Young Chefs Exchange Program von Neuseelandhirsch

Auckland, Queenstown, Wellington – dort standen die Sieger des dritten Young Chefs Exchange Program von Neuseelandhirsch den gesamten Februar mit einigen der besten Küchenchefs des Landes am Herd. Neben dem Einsatz in den spannendsten Küchen des Landes lernten die vier deutschen Nachwuchsköche Land und Leute kennen und erlebten neuseeländisches Rotwild in seiner natürlichen Umgebung. Ab sofort können sich reiselustige Köche für das nächste Restaurant-Hopping am anderen Ende der Welt bewerben.

Da arbeiten und leben, wo andere Urlaub machen, den eigenen Lebenslauf mit einem spannenden Auslandsaufenthalt optimieren und gleichzeitig von erfahrenen Küchenchefs lernen: Das können vier junge Köche im Februar 2016 erneut, denn ab sofort läuft die Bewerbungsfrist für das vierte Young Chefs Exchange Program. „Das YCEP bringt unter allen Wettbewerben für Jungköche definitiv den größten Mehrwert. So eine Chance zu erhalten, ist einfach einmalig“, resümiert Enrico Hirschfeld, der zu Beginn des Jahres gemeinsam mit Corinna Cepok, Nikolas Freibott und Johannes Wäger nach Neuseeland reisen durfte. Mit kreativen Rezepten wie Neuseelandhirschtatar mit Erdartischocke, Rotkohlgelee und Kürbis oder gebeiztem Neuseelandhirsch mit Haselnusserde und Preiselbeer-Gel überzeugten sie eine sechsköpfige Jury, die unter anderen mit Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker und Delikatessenpapst Ralf Bos auch dieses Jahr wieder hochkarätig besetzt ist.

Mit der Reise von Stadt zu Stadt und von der einen Küche in die nächste kam der Trip einem aufregenden Köche-Nomadenleben gleich, denn jeder der Teilnehmer durfte bei insgesamt drei unterschiedlichen Restaurants hinter die Kulissen blicken. „Mir hat die Arbeit in diesen super Teams riesigen Spaß gemacht. Hier lernt man, was Multikulti heißt, denn im The Grill habe ich beispielsweise neben zwei Iren, einem Australier, einer Chilenin, einem Philippino, einem Neuseeländer mit Maori-Wurzeln und einem deutschen Sous-Chef gekocht. Wahnsinn, einfach nur ein tolles Erlebnis“, schwärmt Nikolas Freibott von seinen Kontakten in die internationale Foodszene. Diese und die Eindrücke von der „unbeschreiblich schönen Landschaft“ kann der 23-Jährige noch intensivieren, da er das Young Chefs Exchange Program als Sprungbrett für einen langen Auslandsaufenthalt bis Anfang 2016 nutzt. Auch Johannes Wäger war begeistert von den „harmonischen Küchenteams, die sich perfekt ergänzt haben“ und in denen er „wie selbstverständlich mitgearbeitet“ hat.

Die Teilnahme am Wettbewerb beinhaltet nicht nur die Mitarbeit in hochklassigen Restaurants wie dem Meredith’s, dem Amisfield Bistro und dem Logan Brown, sondern auch einen Neuseelandhirsch-Workshop mit Spitzenkoch Graham Brown und den Besuch einer Hirschfarm. Dass es dort kaum bessere Lebensbedingungen für die Tiere gibt, darin sind sich alle Jungköche einig. „Die Menschen, die wir getroffen haben, leben für ihre Arbeit und die Tiere. Sie machen ihren Job mit unheimlich viel Herzblut und Leidenschaft“, fasst Enrico Hirschfeld seine Eindrücke zusammen. Auch Corinna Cepok war begeistert: „Die Tiere haben unendlich viel Platz, trinken klares Bergwasser und fressen frisches Gras. Fast beneide ich sie, denn sie verbringen ihr ganzes Leben am schönsten Ort der Welt.“ In einem Verarbeitungsbetrieb konnten die Jungköche alle Prozesse direkt mitverfolgen, Nikolas Freibott beschreibt sie als „extrem schnell, hygienisch und professionell.“ Neben den neuen beruflichen Erfahrungen konnten die Vier natürlich auch ihre Freizeit genießen. Ein entspannter Tag auf Waiheke Island und Bungeejumping in voller Kochmontur auf der Kawarau Bridge waren einige der zahlreichen Höhepunkte der Reise, und Corinna Cepok hat sich mit dem Besuch in Hobbiton, einem Drehort der Herr-der-Ringe-Saga, sogar einen Lebenstraum erfüllt.

Für das vierte Young Chefs Exchange Program im Februar 2016 können sich fertig ausgebildete Jungköche zwischen 18 und 30 Jahren aus dem deutschsprachigen Raum ab sofort bewerben. Die Frist für die Einreichung eines vollständigen Lebenslaufs, eines selbstentwickelten Rezepts mit Neuseelandhirsch und eines ausgefüllten Fragebogens endet am 2. November 2015.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen gibt es unter www.neuseelandhirsch.de

Tausche Rezept gegen Flugticket

Neuseelandhirsch schickt Jungköche ans andere Ende der Welt

Kochwettbewerbe gibt es viele, aber weiter weg reist man mit keinem anderen: Zum dritten Mal gibt Neuseelandhirsch den Startschuss für das Young Chefs Exchange Program, bei dem vier junge Köche im Februar 2015 für vier Wochen nach Neuseeland fliegen. Dort arbeiten sie in einigen der besten Restaurants und lernen regionale Top-Produkte, die aufstrebende Gastronomieszene sowie Natur und Kultur kennen. Ambitionierte Jungköche können sich ab sofort bis zum 9. November 2014 mit ihrem Neuseelandhirsch-Rezept bewerben.

„Unsere Zeit in Neuseeland war großartig. Ich habe unzählige berufliche und private Erfahrungen gesammelt, die mich so schnell nicht loslassen werden“, fasst Andreas Högg vier ereignisreiche Wochen zusammen. Gemeinsam mit drei jungen Kollegen erlebte der 22-Jährige Anfang 2014 ein Kochabenteuer in Neuseeland, bei dem er im wöchentlichen Wechsel in den besten Restaurants des Landes arbeitete. Mit der Reise von Stadt zu Stadt und von der einen Küche in die nächste kam der Trip einem aufregenden Köche-Nomadenleben gleich: „In Auckland, Queenstown und Wellington gehörten wir zum Team von Spitzenköchen und konnten Kontakte in die internationale Food-Szene knüpfen“, freut sich Christopher Sokoll, der nach Neuseeland zurückkehren und seinen Auslandsaufenthalt vertiefen möchte.

Nils Rupp, Teilnehmer des ersten Young Chefs Exchange Programs, gefielen die Besuche auf den Hirschfarmen besonders gut: „Wenn ich ein Hirsch wäre, ich würde genau hier leben wollen.“ Und Lisa Hermes ist stolz, dass sie ihr Können täglich unter Beweis stellen konnte: „Unsere neuseeländischen Kollegen haben uns großes Interesse und Vertrauen entgegengebracht. Wir durften sogar eigene Gerichte kreieren, die dann auf die Tageskarte gesetzt wurden.“ Sie konnte die hochkarätig besetzte Fachjury, die in diesem Jahr aus Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker aus Trier, Food-Journalist und -Kritiker Bernd Matthies und Sabine Romeis, der Chefredakteurin des Branchenmagazins Chefs!, besteht, mit ihrem kreativen Neuseelandhirsch-Rezept überzeugen. Die Jury war bereits selbst in Neuseeland, wo sie die damaligen Teilnehmer vor Ort kennenlernte. Aus allen Einsendungen wählt sie die besten vier Rezepte und damit die Köche aus, die 2015 nach Neuseeland reisen.

Das Young Chefs Exchange Program wurde im Herbst 2012 von Neuseelandhirsch ins Leben gerufen: „Nachwuchsförderung ist uns eine Herzensangelegenheit. Jungköchen eine Plattform zu bieten, auf der sie sich ausprobieren, messen und kreativ sein können, macht allen, die am Projekt beteiligt sind, jedes Jahr Spaß“, sagt Innes Moffat von Neuseelandhirsch. Trotz wertvoller Arbeitserfahrungen in internationalen Küchenteams bleibt genug Freizeit, in der die Teilnehmer ihre ganz private Entdeckungstour gestalten können. Ob Bungee Jumping, Whale Watching, Bootstouren, Ausflüge in Nationalparks oder Sonnen am Strand, Neuseeland bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Alle Interessierten können Fotos und Berichte via Twitter unter Neuseelandhirsch@PremiumByNature und auf der Facebookseite von Neuseelandhirsch verfolgen.

Bis zum 9. November 2014 können sich Jungköche aus dem deutschsprachigen Raum bewerben, die zwischen 18 und 30 Jahre alt sind, Englisch sprechen und verstehen und zu Beginn der Reise ihre Kochausbildung abgeschlossen haben. Informationen über den Wettbewerb gibt es auch am Neuseelandhirsch-Stand auf der Chef-Sache, die vom 26. bis 27. Oktober 2014 in Köln stattfindet.

Download der Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen:
www.neuseelandhirsch.de

12. Linie Förderpreis

Linie Aquavit und „Der Feinschmecker“ schreiben den 12. Linie Förderpreis aus. Alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben oder sich bereits auf der Meisterschule befinden, können ab sofort ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht wird ein Rezept für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben. Einsendeschluss ist der 22. Juli 2013. Interessierte können die Teilnahmeunterlagen beim Linie Aquavit Communication Bureau c/o MuthKomm, Hopfensack 19, 20457 Hamburg, digital über linie@muthkomm.de oder unter Telefon 040 3070 70709 anfordern.

Weitere Informationen gibt es über Facebook „Linie Förderpreis“.

Bereits seit 2002 fördern der Marktführer unter den Aquaviten im Premium-Preissegment Linie und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ Deutschlands Nachwuchsköche in ihrer Ausbildung.

Das Rezept, mit dem sich die Teilnehmer bewerben, muss nicht kompliziert und aufwändig, sondern vielmehr soll es auch für ambitionierte Hobbyköche nachvollziehbar sein. Sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen am Finale teil, das am 23. September in Hamburg stattfinden wird. Dort kochen sie ihr Gericht à la minute vor der hochkarätigen Jury aus Köchen mit großer Fisch-Kompetenz wie Jörg Müller (Sylt) und Rüdiger Kowalke (Hamburg) und Sterne-Köchen der Region des Austragungsorts, die die Leistung bewertet. Die Wettbewerbszeit beträgt 90 Minuten. Die Siegerin oder der Sieger darf sich einen Spitzenkoch in einer europäischen Metropole aussuchen und in dessen Küche ein Praktikum absolvieren. Anreise, Übernachtung und Taschengeld werden übernommen. Der Zweitplatzierte gewinnt ein Küchenpraktikum bei einem deutschen Sternekoch seiner Wahl. Die 50 Bestplatzierten erhalten je ein Linie Aquavit Geschenkpaket.

Der Linie Förderpreis zählt zu den renommiertesten Wettbewerben der Branche. Die Bilanz nach über 10 Jahren Linie Förderpreis: mehr als 900 Rezepteinsendungen, 66 Finalisten, zuletzt etwa hundert Teilnehmer, und mehr als 50 Fisch- und Seafood-Arten unter allen Rezepten. Über 2.000 Gäste feierten das Finale an unterschiedlichen Orten in Deutschland und kürten gemeinsam mit Linie die Jungköche. Austausch über die Veranstaltung ist auch auf der Facebookseite „Linie Förderpreis“ möglich.

Aufruf zum 10. Linie Förderpreis für Deutschlands Jungköche

Wer hat das beste Fischrezept?

Der norwegische Premium-Aquavit Linie und das Gourmet-Magazin Der Feinschmecker schreiben den 10. Linie Förderpreis aus. Alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben oder sich bereits auf der Meisterschule befinden, können ab sofort ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht wird ein Rezept für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben. Das Rezept muss nicht kompliziert und aufwändig, sondern vielmehr soll es auch für ambitionierte Hobbyköche nachvollziehbar sein.

Einsendeschluss ist der 1. Juli 2011. Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular gibt es online unter www.linie.de . Außerdem können die Teilnahmeunterlagen beim Linie Aquavit Communication Bureau c/o Muth Kommunikation, Hopfensack 19, 20457 Hamburg, oder bei Der Feinschmecker, Poßmoorweg 2, 22301 Hamburg, angefordert werden. Bereits seit 2002 fördern Linie und Der Feinschmecker Deutschlands Nachwuchsköche in ihrer Ausbildung. Damit feiert der Linie Förderpreis in diesem Jahr zehnten Geburtstag.

Sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen am Finale teil, das im September in Nordrhein-Westfalen stattfinden wird. Dort kochen sie ihr Gericht à la minute vor einer renommierten Jury, die die Leistung bewertet. In diesem Jahr, anlässlich des runden Geburtstags des LINIE Förderpreises, wird die Finalfeier neu gestaltet: Die Gäste der exklusiven Veranstaltung erwartet durch ein Live-Kochen noch mehr Spannung. Die Siegerin oder der Sieger darf sich einen Spitzenkoch in einer europäischen Metropole aussuchen und in dessen Küche ein Praktikum absolvieren. Anreise, Übernachtung und Taschengeld werden übernommen. Der Zweitplatzierte gewinnt ein Küchenpraktikum bei einem deutschen Sternekoch seiner Wahl. Die 50 Bestplatzierten erhalten je ein Linie Aquavit Geschenkpaket. Außerdem sponsert der norwegische Porzellanhersteller Figgjo auch in diesem Jahr wieder einen Sonderpreis, der an eine Überraschungsaufgabe geknüpft ist.

Der Linie Förderpreis zählt zu den renommiertesten Wettbewerben der Branche. Die Bilanz bis zu seinem 10. Geburtstag: mehr als 700 Rezepteinsendungen, über 50 Finalisten und mehr als 50 Fisch- und Seafood-Arten unter allen Einsendungen. Etwa 2.000 Gastronomen feierten und kürten gemeinsam mit Linie die Jungköche.

Linie ist der passende Begleiter für Speisen aller Art. Mit seinem sanften Geschmack von Kümmel, Anis und anderen Kräutern passt die Spirituose hervorragend zu Fisch und Meeresfrüchten. Die Kunst der Destillation, die einjährige Fasslagerung, die einzigartige viermonatige Reifereise über die Weltmeere, während der die Spirituose namensgebend zweimal den Äquator überquert (Linie heißt auf Norwegisch Äquator), sowie auch die feine Zitrus- und Vanillenote unterstreichen diese Harmonie mit Fisch.

Stefan Sander

Der Gewinner des LINIE Förderpreises ist Stefan Sander aus dem Restaurant 17fuffzig in Burg im Spreewald – Den zweiten Platz und Sonderpreis belegte Christian Sturm aus dem Landhaus Stricker, Sylt.

Das Gewinnerrezept des LINIE Förderpreises 2010 heißt „Gebratene Meeräsche und confierter Carabinero mit Artischocken-Bohnenragout, Tomaten-Leinölemulsion, Pancetta und Zitrus-Couscous“ und stammt von Stefan Sander aus dem Restaurant 17fuffzig (Hotel zur Bleiche) in Burg im Spreewald. Der 23-jährige „Chef de Partie“ setzte sich damit gegen rund 100 Bewerber durch. Zum neunten Mal vergaben das renommierte Gourmet-Magazin Der Feinschmecker und Linie Aquavit den Linie Förderpreis für das beste Fischrezept an Deutschlands talentierteste Jungköche. Sander gewinnt ein Praktikum bei einem Spitzenkoch in einer europäischen Metropole seiner Wahl. Ziel des Förderpreises ist es, den Kochnachwuchs auf dem Weg an die Spitze zu unterstützen. Weitere Informationen über Linie und den Förderpreis sowie die Rezepte zum Nachkochen gibt es ab Mitte Oktober im Internet unter www.linie.de .

„Stefan Sander war hoch konzentriert bei der Arbeit, sehr gut organisiert und sauber in der Arbeitsweise. Er ging schnell, aber mit gelassener Ruhe ans Werk. Sein Gericht überzeugte zunächst durch die Anrichteweise mit Meeräsche und Carabinero auf dem Artischocken-Bohnenragout und Zitrus-Couscous. Alle Zutaten zum Gericht waren hervorragend zubereitet – aber das waren die Gerichte der anderen Kandidaten auch. Den Ausschlag für die Jury gab letztlich der Geschmack: Alle Zutaten fügten sich harmonisch zueinander, wobei die Zitrusnote im Couscous und die Tomaten-Leinölemulsion mit Thymian und Rosmarin interessante geschmackliche Akzente setzten“, fasst Dieter Braatz, stellvertretender Chefredakteur von Der Feinschmecker und Jury-Vorsitzender die Entscheidung der Jury für den Gewinner Stefan Sander zusammen. Jungkoch Sander: „Bodenständig sollte mein Rezept für den Linie Förderpreis sein. Und ich wollte gern, dass Leinöl darin verwendet wird, da ich dies als Zutat sehr schätze.“

Den zweiten Platz des Linie Förderpreises 2010 belegte Christian Sturm vom Landhaus Stricker in Tinnum/Sylt mit seinem Rezept „In Olivenöl confierter Bar de Ligne mit Pastinakencreme, grünem Spargel und Dörraprikosen-Couscous“. Sturm gewinnt damit ein Küchenstipendium bei einem deutschen Spitzenkoch. Den Sonderpreis des Linie Förderpreises konnte ebenfalls Christian Sturm für sich entscheiden. Für technische Fertigkeiten bei der Arbeit mit dem Fisch entschied die Jury, dass Karsten Fricke aus der Bülow Residenz in Dresden mit seinem Rezept „Seezunge mit Paprikakern, Chorizosud und Kartoffel-Schokomousseline“ zusätzlich ausgezeichnet wird. Der Norwegian Seafood Export Council (NSEC), der Exportausschuss für Fisch aus Norwegen, und der norwegische Porzellanhersteller Figgjo sponserten den Sonderpreis. Die Jungköche mussten dazu innerhalb von 30 Minuten zwei Linie Deckeldrinks mit Heringsfilet kreieren – aus einer Auswahl von teils ungewöhnlichen Zutaten. NSEC lädt alle sechs Finalisten nach Norwegen zum kulinarischen Austausch mit renommierten Köchen ein.

Neben Stefan Sander, Christian Sturm und Karsten Fricke standen im Finale: Florian Bürger von der Waldgaststätte Hinnenwiese in Hagen mit „Zanderfilet auf Rübstiel mit Blutwursttäschchen und Apfel-Zwiebelkonfit“, Julia Prokoph vom Restaurant Wullenwever in Lübeck mit „Offener Krabbenravioli mit Goldbutt und Schnittlauchsabayon“ und Thorben Schröder aus dem Restaurant Vlet in Hamburg mit „Steinbutt und Räucheraal an Landbrotglacé, gebratener Birne, grünes Teepüree und Linie Aquavit-Buttermilchschaum“.

Deutschlands Nachwuchsköche fördern: Linie fördert mit dem renommierten Preis die Kochkunst und die Jungköche sowohl fachlich als auch persönlich. Der Feinschmecker unterstützt aus Überzeugung seit 2002 diese Idee.

Die Aufgabe für die Köche: Ein Hauptgericht entwickeln, das einfach und zugleich ungewöhnlich ist, raffiniert zubereitet und auf Fisch und/oder Krustentieren basiert. Der Feinschmecker und Linie Aquavit luden die Köche mit den sechs überzeugendsten Einsendungen zum Finale in die Kreativküche von „Deutsche See“ nach Bremerhaven ein. Dort bereiteten die Jungköche vor den Augen einer hochkarätigen Jury live ihre Rezeptkreationen innerhalb von 90 Minuten zu. Am Abend fand im Atlantic Hotel Sail City die Siegerehrung statt. Über 150 Gäste aus Presse, Gastronomie und Handel feierten im maritimen Rahmen die Finalisten während der Preisverleihung. Vertrieb für Linie in Deutschland ist die Eggers und Franke Gruppe mit Sitz in Bremen.

Fisch für Feinschmecker
Über 100 Bewerbungen waren aus ganz Deutschland zum Linie Förderpreis 2010 eingegangen. Genauso zahlreich und individuell wie die Bewerbungen waren auch die Rezeptideen. Insgesamt verwendeten die Jungköche für ihre Fisch-Kreationen mehr als 35 unterschiedliche Fisch- und Seafood-Arten, 60 verschiedene Beilagen und rund 130 außergewöhnliche Gewürze und Zutaten. Die drei meist verwendeten Fischarten sind in 2010 Wolfsbarsch, Saibling und Steinbutt. Auffallend oft im Gegensatz zu den Vorjahren wurde auch der Carabinero verwendet. Die meist gewählte Beilage ist die Kartoffel in vielerlei Variationen. Die Köche schlugen begleitend zum Fisch auch häufig Risotto oder Couscous vor. Verhältnismäßig viele Köche wählten als Begleitung zu ihrem Fischrezept unterschiedliche Arten von Bohnen. Ob modern-experimentelle, traditionelle deutsche oder mediterrane Küche – die Einsendungen zeigten ein breites Spektrum an Kochstilen. „Dieses Jahr sind uns bei der Durchsicht der Gerichte zahlreiche sehr kreative Gerichte mit Fisch und Fleisch aufgefallen. Es kamen nur wenig molekulare Gerichte zum Einsatz. Und: Es wird sehr beherzt und abwechslungsreich gewürzt“, resümiert Jury-Vorsitzender Dieter Braatz von Der Feinschmecker. „Insgesamt war den Einsendungen abzulesen, dass viel Kreativität und Mühe in die Entwicklung der Rezepte geflossen ist.“

Juroren mit Fisch-Kompetenz
Eine Jury aus erfahrenen Köchen mit großer Fisch-Kompetenz bewertete die Leistung der Jungköche. Den Vorsitz übernahm Dieter Braatz von Der Feinschmecker. Seit 2002 ist er Jury-Vorsitzender. Unterstützung aus Bremerhaven bekamen die Juroren von Lutz Natusch vom Natusch Fischereihafen-Restaurant. Aus der Region stammt auch Heiko Schulz vom  Park Hotel Bremen. Aus der weiteren Nachbarschaft unterstützte Markus Kebschull vom Hotel Sterneck in Cuxhaven die Entscheidungsträger. Jörg Müller vom gleichnamigen Restaurant auf Sylt ist ein langjähriger Bekannter des Linie Förderpreises und saß mehrfach in der Wettbewerbs-Jury wie auch Rüdiger Kowalke, der das berühmte Fischereihafen Restaurant in Hamburg führt. Jury-Mitglied und Letztjahresgewinner des Linie Förderpreises ist Hannes Arendholz. Er war gerade von einer Work and Travel-Erfahrung aus Australien zurückgekehrt.

LINIE Förderpreis

Aufruf zum 9. LINIE Förderpreis für Deutschlands Jungköche –
Wer hat das beste Fischrezept?

Wer kreiert das beste Fischrezept des Jahres? Dieser Frage gehen der berühmte Aquavit LINIE und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ nach und schreiben dieses Jahr den LINIE Förderpreis zum 9. Mal aus. „LINIE ist der passende Begleiter für Speisen aller Art. Der sanfte Geschmack von Kümmel und Anis wie auch von weiteren Kräutern in LINIE passen hervorragend zu Fisch und Meeresfrüchten. Die Kunst der Destillation, die einjährige Fasslagerung, die einzigartige viermonatige Reifereise über die Weltmeere wie auch die feine Zitrus- und Vanillenote unterstreichen die Harmonie dieser maritimen Spirituose mit Fisch,“ so Linie in einer Pressemitteilung.

Die Aufgabe für die Köche: Ab sofort können alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Lehre erfolgreich abgeschlossen haben oder bereits auf der Meisterschule sind, ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht werden Rezepte für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben.

Das Rezept muss nicht kompliziert und aufwändig, sondern vielmehr soll es auch für ambitionierte Hobbyköche nachvollziehbar sein. Sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen am 27. September am Finale in Bremerhaven teil. Dort kochen sie ihr Gericht à la minute für eine hochkarätige Jury. Die Siegerin oder der Sieger darf sich einen Spitzenkoch in einer europäischen Metropole aussuchen, um dort ein ein- oder zweiwöchiges Praktikum in der Küche zu absolvieren. Anreise, Übernachtung und Taschengeld werden übernommen.

Einsendeschluss ist der 26. Juli 2010. Interessierte finden die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular unter www.linie.de . Alternativ können sie beim LINIE Aquavit Communication Bureau c/o Muth Kommunikation, Bei der Pulvermühle 7, 22453 Hamburg oder bei „Der Feinschmecker“, Poßmoorweg 2, 22301 Hamburg, angefordert werden.

Der LINIE Förderpreis zählt zu den renommierten Wettbewerben der Branche. Seit 2002 vergeben ihn LINIE und „Der Feinschmecker“ gemeinsam. Unterstützt wird der Wettbewerb außerdem vom Norwegian Seafood Export Council und vom norwegischen Porzellanproduzenten Figgjo.

Jungkoch Wettbewerb

Putenspezialist Velisco (Gutfried) veranstaltet Wettbewerb für talentierte
Showköche

Gutfried startet einen Koch-Wettbewerb für talentierte Jungköche, die ihr Koch- und Showtalent als „Front Cookers“ beweisen möchten. Gesucht werden zwei Jungköche, die als
Koch-Team auf der diesjährigen Düsseldorfer Fachmesse InterMeat (28.09. –
01.10.) die täglichen Koch-Shows am Velisco-Messestand gestalten.

Hierzu laden die Geflügelexperten am Mittwoch, 30.07.2008, zum „Casting“ in
die „Kochschule Zauberlehrling“ nach Stuttgart ein.

Jungköche und Azubis (2. / 3. Lehrjahr) können hier ihr Koch- und
Entertainment-Talent vor einer Jury, bestehend aus TV-Koch Martin
Baudrexel, Ernährungsexpertin Franca Mangiameli und Velisco Vertriebsleiter
Peter Clasen, unter Beweis stellen und ein selbst entwickeltes Putenrezept
präsentieren.

Die Reisekosten für die Teilnahme am Casting werden von Velisco erstattet
und die benötigten Lebensmittel gestellt. Eine Bewerbung ist bis zum
10.07.2008 noch möglich. Honoriert wird die viertägige Messe-Teilnahme mit
2.000 Euro (inklusive Übernachtungs- und Verpflegungspauschale).

Mehr Informationen zur Teilnahme unter
http://kochmuetzen.net/koch-news-415.de.html

Das Experiment

Die Jungköche Dorian, Yvonne und Mark stellen sich der größten Aufgabe ihres Lehrlingslebens. Sie kämpfen in Wiesbaden um den ‚Deutschlandpokal der Köche‘. Der enorme Zeitdruck stellt die jungen Leute vor eine nervliche Zerreißprobe – denn nur der Sieger bekommt die Chance auf einen schnellen Start in die Karriere als Gourmetkoch.

Kabel1, Freitag, 04.04., 16:45 – 17:45 Uhr, Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Gesunde Ernährung – Essen macht Spaß!

Immer nur Pommes und Burger beim Imbiss um die Ecke? Das ist auch Dauer nicht nur ungesund und teuer, sondern macht auch noch fett! Dabei gibt’s von den Dickmachern meist auch eine entschärfte Variation. Die schmeckt genauso gut besonders dann, wenn man sie auch noch selbst fabriziert hat! Im Kummerkasten könnt ihr Dienstag Tipps für eine bewusste und gesunde Ernährung einsammeln.

Denn Stephie stellt euch das Projekt ‚Schüler kochen für Schüler‘ vor und ihr könnt die coolen Jungköche hautnah bei der Arbeit erleben. Wie ernährt ihr euch bewusst und gesund? Erzählt uns von euren Erfahrungen und schreibt uns eure Tipps! www.kummerkasten.kika.de

Ki.Ka, Dienstag, 16.10., 17:00 – 17:15 Uhr

Bester Kochnachwuchs 2007

LINIE Aquavit & DER FEINSVHMECKER suchen Deutschlands besten Kochnachwuchs 2007 – Kochwettbewerb für deutsche Jungköche

LINIE Aquavit und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ schreiben zum sechsten Mal in Folge den renommierten „LINIE Förderpreis“ für Deutschlands Jungköchinnen und Jungköche aus. Gesucht wird ein selbst entwickeltes Rezept für ein raffiniert-einfaches Hauptgericht auf der Basis von Fisch und/oder Krustentieren. Teilnehmen können alle Jungköchinnen und -köche in Deutschland, die ihre Lehre erfolgreich beendet haben oder bereits auf der Meisterschule sind.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist am einfachsten über www.linie.de möglich. Anmeldeschluss ist der 15. Juli 2007.

Die sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen im September am Finale in Frankfurt am Main teil. Dort kochen sie vor den Augen einer hochkarätigen Jury ihr Gericht. Auf der festlichen Abendveranstaltung überreichen LINIE und „Der Feinschmecker“ der Siegerin/dem Sieger dann den mit € 10.000 dotierten LINIE Förderpreis. Die Siegerin/der Sieger gewinnt als Förderpreis einen Kurs in der renommierten Meisterkochschule von Alain Ducasse sowie eine Hospitation bei einem ausgewählten Drei-Sterne-Koch. Alles inklusive Anreise, Übernachtung und Taschengeld. Der Preis der Zweitplazierten/des Zweitplatzierten: ein Küchenpraktikum bei einem deutschen Spitzenkoch. Die 50 bestplatzierten Teilnehmer erhalten außerdem je eine hochwertige LINIE-Geschenkdose.

Feinschmecker bevorzugen LINIE Aquavit als Aperitif oder Digestif zu Krebsen, Krabben, Muscheln und überhaupt zu allen Fischgerichten. Die perfekte Ergänzung zu Fisch und Krustentieren und seine einzigartige Reifereise – bei der er zweimal den Äquator, die Linie, überquert – machen ihn zum idealen Seafood-Digestif. Natürlich eignet er sich ebenfalls als Begleiter von Wild, Fleisch und Geflügel. (mer)