Denis Schüle, Philipp Kortyka und Angelo Rindler

Mit Denis Schüle komplettierte Christian Jürgens Ende 2014 seine Führungsriege. Der junge Nachwuchspatissier hat in den besten Restaurants gearbeitet, darunter in der Vila Joya, Albufeira, die mit 2 Sternen ausgezeichnet ist und auf der Liste der „The World´s 50 Best“ den 22. Platz einnimmt. Phillipp Kortyka, der sich bereits seit 2013 für die Patisserie des Sternerestaurants am Tegernsee verantwortlich zeichnet, nimmt künftig zusammen mit Angelo Rindler Schlüsselpositionen hinter Christian Jürgens ein. Durch das geschickte Ausrichten des Trios sind nunmehr alle wichtigen Positionen hinter Christian Jürgens doppelt besetzt.

Seit 2008 kreiert Christian Jürgens für seine Gäste im Restaurant Überfahrt im gleichnamigen Seehotel in Rottach-Egern am Tegernsee exquisite Gaumenfreuden. Bekannt ist er für seine kreativen Kompositionen und seine Liebe zum Detail. Auch 2014 wurde das Restaurant im Althoff Seehotel Überfahrt mit drei Michelin-Sternen, fünf Feinschmecker „F“ sowie 19 Gault Millau Punkten ausgezeichnet. „Ich freue mich sehr, mit Denis Schüle einen ausgewiesenen Kenner für Süßspeisen zu meinem Team zählen zu dürfen. Zusammen mit Philipp Kortyka und Angelo Rindler zählt er zu meiner Führungsriege“, so Christian Jürgens.

Eine lukullische Oase für süße Verführungen
Denis Schüle (Jahrgang 1989) zeichnet sich seit Ende vergangenen Jahres für die süßen Verführungen auf der Menükarte unter der Regie von Bayerns höchst dekoriertem Koch verantwortlich. Er startete seine Karriere mit einer Ausbildung zum Gastronomiefachmann im Jahr 2015 im Hotel & Restaurant Seeberghof (14 Gault Millau Punkte) und ist seit 2009 in der Welt der Patisserie zu Hause. Sein Weg führte ihn über das Riffelalp Ressort in Zermatt (CH) ins Restaurant Eden Roc nach Ascona (15 Gault Millau Punkte) und dann als Chef Patissier im Jahr 2013 zurück nach Graubünden ins Hotel Kronenhof, Pontressina (ein Stern, 17 Gault Millau Punkte). Nach Zwischenstationen in der Vila Joya, Albufeira (Portugal – zwei Sterne, Platz 22 auf der Liste der „The World´s 50 Best“) und dem Hotel Vitznauerhof (15 Gault Millau Punkte) stieß er Ende 2014 zum Küchenteam von Christian Jürgens ins Restaurant Überfahrt.

Philipp Kortyka (Jahrgang 1992) agiert bereitsseit 2013 als Chef Patissier im Restaurant Überfahrt. Er startete seine Karriere mit einer klassischen Ausbildung zum Koch auf der Burg Staufeneck. Den nötigen Feinschliff für die Patisserie holte sich Kortyka 2012 in einem Patisserie-Lehrgang am Gastronomischen Bildungszentrum in Koblenz. Anschließend war er als Demi-Chef Patisserie im Gourmetrestaurant (ein Stern) auf der Burg Staufeneck und ab 2013 als Chef Patissier im Hotel St. Regis Mardavall (ein Stern) auf Mallorca tätig, bevor er im gleichen Jahr ins Restaurant Überfahrt an den Tegernsee wechselte. „Phillipp Kortyka hat sich hervorragend entwickelt. Er übernimmt künftig die Funktion des Chef Tournats in meinem Team und wird mich in allen Küchenbereichen unterstützen“, so Christian Jürgens über seinen Leistungsträger.

Angelo Rindler (Jahrgang 1986) fungiert seit 2014 als Sous Chef im Team von Christian Jürgens. Bereits in den Jahren 2010 und 2011 agierte der aus Fürstenfeldbruck stammende Koch aus Leidenschaft als Chef de Partie im Restaurant Überfahrt. In den Jahren dazwischen fungierte der 29-Jährige unter anderem als Chef de Cuisine bei Johann Lafer´s Stromburg.

Das Restaurant Überfahrt ist eines von insgesamt vier Restaurants im Althoff Seehotel Überfahrt, das im Dezember 2009 als „Elegant Nature Resort“ wieder eröffnet wurde. Die Landschaft und Tradition des Tegernseer Tals sind im Designkonzept durch die Wahl der Materialien, Farben und Kunstobjekte gestalterisch umgesetzt. So ziert das Restaurant Überfahrt eine Wandvertäfelung aus Hirschleder mit schwarz-weißen Naturaufnahmen der Umgebung; die Einrichtung besticht durch ein modernes, elegantes Design. Hier sorgt der vom Gault Millau zum „Koch des Jahres 2013“ gekürte Küchenchef Christian Jürgens für kulinarische Genüsse. Sommelière Stefanie Hehn berät fachkundig bei der Weinauswahl. Sie wurde 2014 vom Feinschmecker zur Sommelière des Jahres gekürt. Das Haus mit 53 Suiten und 122 Zimmern zählt zu den Kulinarik-Hotspots Deutschlands.

Weitere Informationen zum Althoff Seehotel Überfahrt gibt es im Internet unter www.seehotel-ueberfahrt.com. Details zum Restaurant Überfahrt von Christian Jürgens sind unter www.seehotel-ueberfahrt.com/de/kulinarik/restaurant-ueberfahrt zu finden.

Game of Chefs

„Game of Chefs“ ist ein hochkarätiger kulinarischer Wettbewerb – neu bei VOX. Drei renommierte Chefköche suchen das beste Kochtalent Deutschlands. Bewerben konnten sich alle, die leidenschaftlich gerne kochen und davon träumen, selbst einmal ein exzellenter Küchenchef zu werden. Dies können professionelle Köche als auch ambitionierte Hobbyköche sein. Zuerst agieren die drei Sterneköche Christian Jürgens (3 Sterne), Holger Bodendorf (1 Stern) und Christian Lohse (2 Sterne) gemeinsam als Jury und suchen in kulinarischen Castings die besten Kochtalente Deutschlands – dabei entscheiden sie einzig und alleine nach Geschmack, denn sie können die Kochtalente nicht sehen, sondern nur deren Gerichte verkosten. Haben die drei Spitzenköche die besten Kochtalente gefunden, dann werden sie von Juroren zu Teamchefs: Die Kochtalente werden in drei Teams gewählt und jeder der Spitzenköche leitet und coacht eines der drei Teams. Fortan kämpfen die drei Teams gegeneinander und müssen in einer Vielzahl unterschiedlicher kulinarischer Wettbewerbe eine immer wechselnde Jury bestehend aus Experten und Feinschmeckern überzeugen. Doch in jeder Runde scheidet mindestens ein Teilnehmer aus, bis im Finale am Ende das beste Kochtalent Deutschlands alle Wettbewerber hinter sich gelassen haben wird. Der Sieger erhält einen attraktiven Geldpreis in Höhe von 100.000 Euro und damit eine effektive Starthilfe in eine Karriere als Küchenchef.

Wer glaubt, zu den besten Köchen Deutschlands zu gehören, muss bei „Game of Chefs“ zunächst die drei Sterneköche überzeugen. Ausschließlich anhand des angerichteten Tellers und ohne zu wissen, welcher Kandidat was gekocht hat, entscheiden Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse bei der Bewerbung, ob ein Kandidat in die nächste Runde einzieht. Gefällt ihnen die Qualität eines Gerichts, vergeben die Sterneköche symbolisch ein Messer – nur Kandidaten, die mindestens zwei Messer erhalten, sind eine Runde weiter. Doch die kritischen Spitzenköche lassen sich nur mit kreativen kulinarischen Ideen und perfekter Umsetzung überzeugen.

In der anschließenden Auswahl stellen Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse den Kandidaten jeweils eine kulinarische Aufgabe und wählen danach ihre fünf persönlichen Teammitglieder aus. Die Sterneköche richten sich bei ihrer Entscheidung für oder gegen ein Kochtalent ganz nach ihrer eigenen Koch- und Lebensphilosophie, denn nur wenn die Teams perfekt zusammengestellt sind, können sie in den nachfolgenden Wettbewerben glänzen.

Bei den Wettkämpfen kochen die drei Teams gemeinsam gegeneinander. Sie müssen in einer Vielzahl unterschiedlicher kulinarischer Wettbewerbe eine 14-köpfige Jury überzeugen, die je nach Thema des Wettkampfs unterschiedlich besetzt wird. In jeder Runde scheidet mindestens ein Teilnehmer aus, bis im Finale der beste Profi- oder Amateurkoch alle Konkurrenten hinter sich gelassen hat. Der Sieger erhält einen Geldpreis in Höhe von 100.000 Euro – das mögliche Startkapital für eine Karriere als Spitzenkoch.

Ab dem 24.2. immer dienstags um 20:15 Uhr bei VOX

Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse

Wer überzeugt diese drei Spitzenköche? Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse begeben sich auf die Suche nach Profi- und Amateurköchen, die das Zeug haben, die drei Starköche von ihren Kochkünsten zu begeistern. „Game of Chefs“ wird es zeigen! Denn VOX holt das international erfolgreiche TV-Format ab Frühjahr 2015 nach Deutschland.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse drei außergewöhnliche Sterneköche gewinnen konnten, die bisher nur selten Einblicke in ihre herausragende Arbeit gewährt haben. Alle drei verbindet, dass sie zu den besten Köchen Deutschlands zählen – darüber hinaus treffen mit Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse aber drei völlig unterschiedliche Koch- und Lebensphilosophien aufeinander. Damit erwartet die Zuschauer bei ‚Game of Chefs‘ ein faszinierender Wettkampf, der erstmals zeigt, wie in professionellen Küchen wirklich gearbeitet wird“, so VOX-Chefredakteur und Unterhaltungschef Kai Sturm.

Die drei Sterneköche bei „Game of Chefs“:
Christian Jürgens, 45 Jahre (3 Michelin-Sterne, Restaurant Überfahrt am Tegernsee): „Es ist mir schon immer sehr wichtig, Menschen zu vermitteln, dass Essen viel mehr als einfache Nahrungsaufnahme ist. Mit der Idee, die hinter ‚Game of Chefs‘ steht, sehe ich die Gelegenheit, diese Lebensphilosophie vielen Menschen näher zu bringen. Gleichzeitig wünsche ich mir, dass ich meinen Teammitgliedern die Unterstützung zukommen lassen kann, von der sie im Wettbewerb und darüber hinaus profitieren können. Wenn am Ende ein Mitglied meines Teams als Gewinner der Show hervorgeht, wäre das ein super Erfolg.“

Holger Bodendorf, 47 Jahre (1 Michelin-Stern, Restaurant Bodendorf’s auf Sylt): „An der Sendung reizt mich besonders, endlich zeigen zu können, was beim Kochen wirklich wichtig ist – Leidenschaft, Perfektion und Spaß! Ich hoffe, dass ‚Game of Chefs‘ gute Unterhaltung für die Zuschauer liefert und die junge Generation motiviert, sich für diesen harten, aber schönen und kreativen Beruf zu entscheiden.“

Christian Lohse, 47 Jahre (2 Michelin-Sterne, Restaurant Fischers Fritz in Berlin): „Ich freue mich sehr bei ‚Game of Chefs‘ dabei zu sein! In der Sendung geht es, wie in der Profi-Küche, ums Kochen und um Menschen. Nur ein gut geführtes Team kann auch ein perfektes Gericht kreieren und gute und schlechte Zeiten gemeinsam überstehen. Ich habe beide Seiten kennengelernt und kann meinem Team bei ‚Game of Chefs‘ mitgeben: Man muss immer wieder aufstehen, wenn man gefallen ist.“

Das internationale Erfolgsformat:
„Game of Chefs“ basiert auf dem gleichnamigen israelischen TV-Hit und erzielte im Heimatmarkt starke Marktanteile von bis zu 49,1 Prozent. Zunächst agieren die Sterneköche gemeinsam als Jury: Sie bewerten das Gericht, ohne zu wissen, wer es zubereitet hat. Wer kreiert ein perfektes Gericht und überzeugt mit Geschmack und Kreativität auf dem angerichteten Teller? Anhand seiner ganz eigenen Koch- und Lebensphilosophie stellt danach jeder Küchenchef sein Team zusammen. Als Mentoren führen und qualifizieren sie ihr Team, angelehnt an den Alltag in einer echten Profiküche. Fortan kämpfen die drei Teams gegeneinander und müssen in einer Vielzahl unterschiedlicher kulinarischer Wettbewerbe eine wechselnde Jury bestehend aus Experten und Feinschmeckern überzeugen. Doch in jeder Runde scheidet ein Teilnehmer aus, bis im Finale der beste Profi- oder Amateurkoch alle Wettbewerber hinter sich gelassen hat. Der Sieger erhält einen Geldpreis in Höhe von 100.000 Euro und kann sich damit einen kulinarischen Traum erfüllen. Moderiert wird die neue VOX-Show von Silvia Schneider. Die 32-jährige Österreicherin ist in der Alpenrepublik unter anderem für den TV-Sender PULS4 als Moderatorin im Einsatz. Produziert wird die neue VOX-Show von ITV Studios Germany GmbH.

Joachim Wissler, Nils Henkel und Christian Jürgens

Herausragende Bewertungen für Althoff-Köche im Gault Millau 2014
Der Restaurantführer Gault Millau hat die Spitzenköche Joachim Wissler, Nils Henkel und Christian Jürgens in seiner Ausgabe 2014 erneut hoch bewertet.

Joachim Wissler, Küchenchef im Restaurant Vendôme im Althoff Grandhotel Schloss Bensberg, ist einer der vier deutschen Spitzenköche, die mit 19,5 von 20 Punkten erneut die höchste Wertung im Restaurantführer Gault Millau erreichen. „Allezeit neugierig und auf der Suche nach Herausforderungen gilt er hierzulande als Vordenker seiner Zunft und prägt Trends, an denen sich jüngere Köche orientieren“, begründeten die Tester ihr Urteil.

Auch Nils Henkel vom Althoff Schlosshotel Lerbach in Bergisch Gladbach erkochte sich eine ausgezeichnete Wertung und behauptet seinen Platz in der kleinen Gruppe der mit 19 Punkten bewerteten Spitzenköche. „In seinem Konzept der ‚Pure Nature Cuisine‘ steht auf jedem Teller ein Produkt im Vordergrund, dem gleichsam aromatisch zugearbeitet wird“, lautete das Urteil der Gault-Millau-Tester. Natürlichkeit und Eigengeschmack der Produkte haben für Nils Henkel einen besonderen Stellenwert. Hinter dem Gourmetrestaurant Lerbach betreibt der Küchenchef einen eigenen Kräutergarten, in dem auch ausgefallene Sorten wie Meerfenchel, Taglilie und Mönchspfeffer gedeihen.

Sein Kollege Christian Jürgens vom Althoff Seehotel Überfahrt in Rottach-Egern ist ebenfalls einer der neun deutschen Topköche, die mit 19 Punkten ausgezeichnet wurden. Jürgens Gericht „Seerosen“ – eine Komposition aus dünnen Scheiben mild geräucherten Saiblings, rosa Rettich und Streifen vom Aal – sei ein „Tellerstilleben, wie es Monet nicht schöner hätte malen können“, erläuterten die Tester. Der „Impressionist vom Tegernsee“ war im Gault Millau 2013 bereits zum „Koch des Jahres“ gewählt worden.

Thomas H. Althoff, Inhaber und Geschäftsführer der Althoff Hotel Collection, gratuliert dem Koch-Trio herzlich zu dieser außerordentlichen Leistung: „Wir freuen uns über die hohen Auszeichnungen durch den Gault Millau und sehen die herausragende Stellung der Althoff Hotel Collection in der deutschen Spitzengastronomie bestätigt.“

www.althoffhotels.com

Die Gerüchteküche zum neuen Michelin

Christian Jürgens hat den dritten Stern bekommen. Und Sarah Henke den ersten!
Glückwünsche! (auch wenn es jetzt noch ein Gerücht ist!)
Ab 11 Uhr gibts alle News auf www.gourmet-report.de

Der Michelin Deutschland 2014 ist für 29,95 Euro online bestellbar unter ISBN (13) 978-2-06-718889-1 (portofrei in D)

Alle News zum Michelin 2014
Die ersten Gerüchte (sie waren wahr): www.gourmet-report.de/artikel/344778/Die-Geruechtekueche-zum-neuen-Michelin/
Unser Artikel zum Michelin 2014:
www.gourmet-report.de/artikel/344779/Guide-MICHELIN-Deutschland-2014/
Alle neuen Sterne: www.gourmet-report.de/artikel/344780/alle-neuen-Sterne-2014/
Alle gestrichenen Sterne: www.gourmet-report.de/artikel/344781/Gestrichenen-Sterne-2014/
Alle Sternerestaurants Deutschlands 2014:
www.gourmet-report.de/artikel/344782/Alle-Sterne-Restaurants-Deutschland-2014/

Alle 451 Bib Gourmand Restaurants (gut & preiswert):
www.gourmet-report.com/artikel/344788/Bib-Gourmand-2014/

Guide MICHELIN Deutschland 2014

Tester zeichnen neues 3-Sterne-Restaurant aus

Aktualisierte Ausgabe mit insgesamt 274 Sterne-Adressen
Mit einem neuen 3-Sterne-Restaurant, drei neuen 2-Sterne-Adressen und 39 neuen 1-Stern-Häusern belegt die Ausgabe 2014 des Guide MICHELIN Deutschland die dynamische Entwicklung und das hohe Niveau der deutschen Gastronomie. Insgesamt zeichneten die unabhängigen Michelin Tester 274 Adressen mit einem oder mehreren Sternen aus. Dies sind 26 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

Drei Sterne für Witzigmann-Schüler Christian Jürgens
Erstmals erhält das Restaurant „Überfahrt Christian Jürgens“ in Rottach- Egern die Höchstwertung von drei Michelin Sternen. Nur etwa einhundert Adressen weltweit tragen dieses Top-Prädikat für exzellente Kochkunst. Küchenchef Christian Jürgens, der unter anderem bereits für die deutsche Kochlegende Eckart Witzigmann tätig war, überzeugte die Michelin Inspektoren mit seiner außergewöhnlich kreativen und ausdrucksstarken Küche. Die harmonischen Kompositionen von Jürgens basieren hauptsächlich auf regionalen Produkten. Michael Ellis, internationaler Direktor des Guide MICHELIN, lobt den neuen 3-Sterne-Koch: „Seine Küche ist bemerkenswert raffiniert und äußerst intelligent. Christian Jürgens hat seine ganz eigene kulinarische Handschrift, die sich in sorgfältig durchdachten und tadellos zubereiteten Kompositionen äußert. Kennzeichen sind sehr subtile geschmackliche Kontraste. Außerdem beherrscht Jürgens es meisterhaft, Texturen und Aromen harmonisch zu kombinieren.“ Jürgens arbeitet wie viele Sterneköche mit CHROMA type 301 – Design by F.A. Porsche.
Zusammen mit dem Aufsteiger steigt die Zahl der deutschen 3-Sterne- Restaurants auf den historischen Höchststand von elf Häusern. Damit behauptet Deutschland seinen Platz als europäisches Land mit den meisten 3-Sterne-Adressen nach Frankreich.

Zusammen mit dem Aufsteiger steigt die Zahl der deutschen 3-Sterne-Restaurants auf den historischen Höchststand von elf Häusern. Damit behauptet Deutschland seinen Platz als europäisches Land mit den meisten 3-Sterne-Adressen nach Frankreich.

Boom in der kulinarischen Spitzenklasse
Die Tester nahmen außerdem drei neue 2-Sterne-Restaurants in den Guide MICHELIN auf. Damit steigt die Gesamtzahl der 2-Sterne-Häuser in Deutschland auf 37. Die Neuzugänge sind das Restaurant „Schlossberg“ in Baiersbronn, das „Tiger-Gourmetrestaurant“ in Frankfurt und das „FACIL“ in Berlin. Dessen Küchenchef Michael Kempf steht stellvertretend für eine neue Generation junger und talentierter Köche, die eine exzellente Ausbildung in der internationalen Spitzengastronomie genossen haben.

Darüber hinaus zeigt die Zahl neuer Restaurants mit einem Michelin Stern die hohe Qualität der deutschen Gastronomie. In diesem Jahr erhalten 39 Restaurants erstmals die begehrte Auszeichnung. Einen vergleichbaren Sprung gab es zuletzt vor 45 Jahren. In vier der neuen 1-Stern-Häuser führen Frauen die Regie: dem „Reisers am Stein“ in Würzburg (Küchenchefin Caroline Baum), dem Restaurant „Anna Sgroi“ in Hamburg (Küchenchefin Anna Sgroi), dem „Restaurant Clara im Kaisersaal“ in Erfurt (Küchenchefin Maria Groß) und dem „Spices“ in List auf Sylt (Küchenchefin Sarah Henke).

Berlin auf dem Weg zur Gourmet-Metropole
Auf ihren Fahrten für die Ausgabe 2014 beobachteten die Michelin Inspektoren aktuelle Trends und Entwicklungen in der deutschen Küche. So entwickelt sich Berlin mit seinem multikulturellen Charakter mehr und mehr zu einem kulinarischen Zentrum in Europa und zieht auch Küchenchefs aus dem Ausland an. Beispielsweise haben der Franzose Pierre Gagnaire und der Spanier Paco Pérez eigene Restaurants in Berlin eröffnet. Sowohl das „Les Solistes by Pierre Gagnaire“ im Waldorf Astoria als auch das „5 – cinco by Paco Pérez“ sind in der Ausgabe 2014 neu mit einem Stern ausgezeichnet.

Außerdem zeichneten die Tester zahlreiche kleine Restaurants, die auf hohem Niveau kochen und dabei eine ungezwungene, lockere Atmosphäre bieten, mit einem Stern aus.

51 neue Bib Gourmand-Adressen
Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich der Bib Gourmand, dargestellt durch das Gesicht des Michelin Männchens, das sich die Lippen leckt. Die Aus- zeichnung empfiehlt Lokale, die sorgfältig zubereitete Mahlzeiten zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Ein 3-Gänge-Menü (Vor- speise, Hauptgang, Dessert) ist hier bereits für 35 Euro erhältlich. Zusammen mit den 51 neuen Bib Gourmand Adressen verzeichnet die aktualisierte Auflage des Guide MICHELIN Deutschland 452 Häuser dieser Kategorie.

Ab morgen im Buchhandel
Der Guide MICHELIN Deutschland 2014 ist ab 8. November für 29,95 Euro im Buchhandel (Österreich: 25,70 Euro, Schweiz: 33 Franken) erhältlich. Außerdem lassen sich die Restaurant-Empfehlungen online über die Website MICHELIN Restaurants abrufen (http://restaurant.michelin.de). Die 51. Ausgabe des renommierten Hotel- und Gastronomieführers empfiehlt insgesamt 3.817 Hotels und 2.229 Restaurants, davon:
✓ 274 Restaurants mit Michelin Sternen
11 3-Sterne-Restaurants, darunter ein neues
37 2-Sterne-Restaurants, darunter drei neue
226 1-Stern-Restaurants, darunter 39 neue

✓ 452 Bib Gourmand Restaurants, darunter 51 neue

Einheitliche Bewertungsmaßstäbe rund um die Welt
Der Guide MICHELIN gilt als internationale Referenz unter den Hotel- und Gastronomieführern. Die Basis dieses Vertrauens sind seine strengen Bewertungskriterien, die für alle 23 Länder, in denen der Guide erscheint, einheitlich sind. Für die Auswahl der Adressen im Guide MICHELIN ist ein erfahrenes Team aus fest angestellten, anonym arbeitenden Michelin Inspektoren verantwortlich. Alle Tester verfügen über eine fundierte Ausbildung und Erfahrung im Hotel- und Gaststättengewerbe und absolvierten zusätzlich eine intensive Ausbildung bei Michelin. Bei ihren Reisen auf der Suche nach den besten Restaurant- und Hoteladressen urteilen sie nach einem festen, an objektiven Maßstäben ausgerichteten Bewertungs- system, das sich im Laufe vieler Jahre bewährt hat. Deshalb steht der Guide MICHELIN für internationale Vergleichbarkeit und ein weltweit hohes Qualitätsniveau.

Die Vergabe der Sterne erfolgt nach gemeinsamer Beratung der Inspektoren. Als Kriterien gelten hierbei die Qualität der Produkte, die persönliche Note, die fachgerechte Zubereitung und der Geschmack, das Preis-Leistungs-Verhältnis und die immer gleich bleibende Qualität über die Dauer und über die gesamte Karte hinweg. Diese Kriterien gelten für alle Küchenstile. Um eine maximale Objektivität zu gewährleisten, zahlen die unabhängigen Inspektoren stets ihre Rechnungen für Übernachtungen und Restaurantbesuche.

Der Michelin Deutschland 2014 ist für 29,95 Euro online bestellbar unter ISBN (13) 978-2-06-718889-1 (portofrei in D)

Alle News zum Michelin 2014
Die ersten Gerüchte (sie waren wahr): www.gourmet-report.de/artikel/344778/Die-Geruechtekueche-zum-neuen-Michelin/
Unser Artikel zum Michelin 2014:
www.gourmet-report.de/artikel/344779/Guide-MICHELIN-Deutschland-2014/
Alle neuen Sterne: www.gourmet-report.de/artikel/344780/alle-neuen-Sterne-2014/
Alle gestrichenen Sterne: www.gourmet-report.de/artikel/344781/Gestrichenen-Sterne-2014/
Alle Sternerestaurants Deutschlands 2014:
www.gourmet-report.de/artikel/344782/Alle-Sterne-Restaurants-Deutschland-2014/

Alle 451 Bib Gourmand Restaurants (gut & preiswert):
www.gourmet-report.com/artikel/344788/Bib-Gourmand-2014/

Christian Jürgens

Zum Advent öffnen sich im Althoff Hotel Überfahrt ganz besondere Türen – die Genuss-Manufaktur lädt zum Blick hinter die Kulissen. Christian Jürgens und seine fleißigen Helfer erlauben einen Blick in das Allerheiligste und lassen sich bei der Zubereitung der Advents-Menüs über die Schulter schauen.

Das Vergnügen ist zusammen mit einem kleinen Geschenk für 135 Euro pro Person für das Adventsmenü mit fünf oder acht Gängen am Mittag inklusive Adventspunsch und einem persönlichen Weihnachtsgeschenk buchbar.

Küchenchef Christian Jürgens hält außerdem eine besondere Geschenk-Idee für Gourmet-Fans bereit: Seine ganz persönliche Empfehlung ist ein Gutschein über ein Menü in fünf oder acht Gängen im Gourmetrestaurant. Der Clou dabei: Das Menü wird zusammen mit seinem neuen Kochbuch und persönlich signierter Widmung als Geschenk angeboten.

Für eine Person (ein Buch, ein Menü) kostet das Arrangement ab 210 Euro. Für 2 Personen (ein Buch, zwei Menüs) ab 345 Euro.

www.seehotel-ueberfahrt.com

Gault Millau 2013 Deutschland

Christian Jürgens von der „Überfahrt“ in Rottach-Egern am Tegernsee, der „Weltoffenheit vorbildlich mit Heimischem verschmilzt. Der 44-jährige Metzgersohn, der auch durch eine außergewöhnliche Ästhetik des Anrichtens beeindruckt, „huldigt mit Intelligenz und Ironie dem Produkt und lebt vor, wie man das Flair der Landschaft in einen Küchenstil auf der Höhe der Zeit umsetzen kann, fern jeder Volkstümelei“.

Für Gerichte wie seine ganz urig auf einem Stück Rinde servierte „Schweinerei“, eine mit Blutwurstmousse gefüllte Zucchiniblüte und eine mit geräuchertem Schweinebauch gefüllte Kartoffel, akzentuiert von süß-säuerlichen Zwiebelaromen, sein „Zarenfrühstück am See“ in einer Art Glasteller mit doppeltem Boden (oben russisch mit Kaviar, Crème fraîche, Zwiebeln und Borschtsch-Gelee; unten à la Tegernsee mit geräuchertem Saibling, Gurkensüppchen und verfremdetem Wachtelei) oder sein „Gartenfest“ mit 14 verschiedenen Gemüse-Miniaturen erhält er 19 von 20 möglichen Punkten.

Eine höhere Bewertung als der passionierte Skifahrer und Jogger Jürgens haben in dem nach dem französischen Schulnotensystem urteilenden Guide nur vier deutsche Köche, die ihre 19,5 Punkte aus dem Vorjahr verteidigen:

• Harald Wohlfahrt von der „Schwarzwaldstube“ in Tonbach dank „der unglaublichen Geschmacksintensität seiner Küche und des schon 32 Jahre währenden Kunststücks, sich und seine Küche immer wieder neu zu erfinden“;
• Joachim Wissler vom „Vendôme“ in Bergisch Gladbach, dessen „experimentelle High-End-Küche neue Trends setzt und demonstriert, dass man auch mit hochklassigen heimischen Viktualien statt international gängiger Luxusprodukte in der Champions-League mithalten kann“;
• Klaus Erfort vom „GästeHaus“ in Saarbrücken, der „den Produkten das Maximum an Wohlgeschmack entlockt, die Aromen förmlich herauskitzelt und die Geschmackspapillen in einen Freudentaumel versetzt“;
• Helmut Thieltges vom „Waldhotel Sonnora“ in Dreis bei Wittlich (Südeifel), „der klassisch französische Tradition mit moderner Leichtigkeit und komplexer Aromatik verbindet und in seinen nie spektakulären, aber stets makellosen Kompositionen schönste Akkorde erklingen lässt“.

Außer dem Koch des Jahres, zeichnet der Guide noch weitere kulinarische und gastronomische Leistungen aus:

• „Aufsteiger des Jahres“: Sarah Henke vom „Spices“ in List auf Sylt

• „Entdeckung des Jahres“: Oliver Röder aus „Bembergs Häuschen“ in Euskirchen (Eifel)

• „Oberkellner des Jahres“: Antje Kirsch vom „Caroussel“ in Dresden,

• „Sommelier des Jahres“: Thomas Sommer vom „Schloss Lerbach“ in Bergisch Gladbach bei Köln,

• „Restaurateur des Jahres“: Michael Käfer, der vom Bundestag in Berlin über das Oktoberfest bis in die BMW Welt von München gastronomisch engagiert ist,

• „Pâtissier des Jahres“: René Frank vom „La vie“ in Osnabrück,

• „Kochschule des Jahres“: Ingo Holland vom „Alten Gewürzamt“ in Klingenberg am Main.

Bewertete Restaurants gesamt: 1040, Ausgezeichnete Restaurants gesamt: 858

Alles zum Gault Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343565/Gault-Millau-2013-Deutschland/

Gault Millau Berlin 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343566/GM-Berlin-Tim-Raue-ist-Bester/

Gault Millau Thüringen
www.gourmet-report.de/artikel/343568/GM-Marcello-Fabbri-ist-die-Nr1-in-Thuerigen/

Gault Millau Schleswig Holstein 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343569/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2013/

Gault Millau Sachsen Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/343570/Gault-Millau-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau Sachsen 2013:
/www.gourmet-report.de/artikel/343571/Gault-Millau-Sachsen-2013/

Gault Millau Saarland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343572/GM-Saarland-Klaus-Erfort-05-Punkte-vor-Christian-Bau/

Gault&Millau Rheinland-Pfalz 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343573/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2013/

NRW: Der neue Gault&Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343574/NRW-Der-neue-Gault-Millau-2013/

Gault Millau Niedersachsen 2013
www.gourmet-report.de/artikel/343575/Gault-Millau-Niedersachsen-2013/

Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern:
www.gourmet-report.de/artikel/343576/Gault-Millau-in-Mecklenburg-Vorpommern/

Gault&Millau in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/343577/Gault-Millau-in-Hessen/

Gault Millau Hamburg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343578/Gault-Millau-Hamburg-2013/

Gault Millau Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/343579/GM-Bremen-Norman-Fischer-ist-die-neue-Nr1/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343581/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2013/

Gault Millau Bayern 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343580/Gault-Millau-Bayern-2013/

Gault Millau Historisch – 30. Jubiläum:
www.gourmet-report.de/artikel/343567/30-Jahre-Gault-Millau-in-Deutschland/

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Bestellink portofrei Christian Verlag München

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen und freuen uns ganz besonders, dass so viele ausgezeichnete Köche wieder mit CHROMA Cnife arbeiteten!

Christian Jürgens

Christian Jürgens ist Gault Millau Koch des Jahres – sagt die Gerüchteküche – Bobby Bräuer ist Gastgeber des Jahres und Rene Frank aus dem ‚La Vie‘ in Osnabrück ist „Pâtissier des Jahres“

In Berlin soll eine Dame auf 17 Punkte gekommen sein! Frau Frühsammer? Und auch das Horvath soll 17 Punkte haben. Ein anderer Berliner Betrieb, Fischer Fritz, wird böse bestraft! Ebenso wie Heilmeyer in Brandenburg. Der Aufsteiger des Jahres kommt aus Brandenburg, Philipp Liebisch. Käfer soll Restaurateur des Jahres sein.

Das sind aber ALLES nur GERÜCHTE. Mit hoher Wahrscheinlichkeit aber wahr. Gegen 18 Uhr werden wir alles wissen, hier auf dem Gourmet Report.

Christian Jürgens

Neues aus der Genusswerkstatt im Seehotel Überfahrt

Die Kochkurse von Zwei-Sterne-Küchenchef Christian Jürgens stehen diesen Sommer ganz im Zeichen der Fischgerichte. „Lima-Shanghai-Tokio“ heißt es beispielsweise am 7. und am 28. Juli in der Genusswerkstatt. An beiden Terminen bereitet Küchenchef Christian Jürgens mit seinen Gästen asiatische und lateinamerikanische Küche zu: Ceviche von heimischen Süßwasserbewohnern, Babylobster im Einmachglas, Schweinebauch und Sashimi vom Saibling. In den Kochkursen im August unter dem Motto „Leichtes in der Hitze“ dreht sich alles um leichte Fisch- und Fleischgerichte. Am 20. und 27. Oktober erlernen die Kochschüler Tipps und Tricks für die beste Zubereitung jeglicher Art von Süßwasserfischen aus dem Tegernsee, der Donau und dem Chiemsee.

Die Kochkurse finden jeweils von 10 bis 13 Uhr statt. Im Preis von 245 Euro sind die Getränke während des Kochkurses, eine bestickte Kochschürze, Rezepte, eine Urkunde sowie der anschließende Lunch enthalten.

Der Küchendirektor Walter Leufen widmet sich in seinen Kochkursen der italienischen, alpenländischen und bayerischen Küche. Er orientiert sich bei der Auswahl der meist regionalen Zutaten an der jeweiligen Jahreszeit. Ambitionierte Barbecue-Fans unterstützt Walter Leufen auf dem Weg zum Grillmeister mit seinem BBQ Kurs zu Dipps, Salaten, Marinaden für Grilladen am 26. August. An einer bunten Mischung süddeutscher, österreichischer und schweizerischer Leibgerichte – von Krustenbraten über Brotsalat bis Graupensuppe – probieren sich Kochinteressierte in Walter Leufens Kochkurs am 23. September unter dem Motto „Bayern, Tirol und die Schweiz“ aus. Am 14. Oktober lädt Walter Leufen seine Kochschüler zu einem blau-weißen Kochkurs der „Bayrischen Schmankerlküche“. Hier können sich die Kochschüler zusammen mit dem Küchenchef an rustikaler und traditionell bayrischer Küche versuchen. Von Obazda und Wurstsalat bis Bierbratl, Wirsing und Knödel reicht die Kochpalette.

Die Kochkurse von Walter Leufen finden jeweils von 11 bis 15 Uhr statt. Sie sind für 150 Euro pro Person, inklusive einem Glas Begrüßungschampagner, bestickter Kochschürze, Rezepten, einer Urkunde sowie anschließendem Dinner buchbar. Bei passendem Wetter genießen die Teilnehmer das selbstgekochte Menü auf der Terrasse mit Blick auf den Tegernsee.

Weitere Informationen unter:
www.seehotel-ueberfahrt.com/de/kulinarik/kochschule-genusswerkstatt.html