Benjamin Biedlingmaier

Feine Privathotels ist eine kleine Gruppe leidenschaftlicher Hoteliers aus Deutschland, Portugal und der Schweiz. Alle 14 Mitgliedshäuser sind privat geführt, gehören der Luxuskategorie an und bieten vielfach prämierte Kulinarik. Einziges Mitglied in Sachsen ist das Fünfsterne-Superior-Hotel Bülow Palais Dresden. Zu besonderen Anlässen kommen die Mitglieder persönlich zusammen. Das nächste Mal am 10. November. Dann gestalten sie gemeinsam den Eröffnungsabend des europäischen Gourmetfestivals „Tribute to Claudia“ an der portugiesischen Algarve. Benjamin Biedlingmaier, Chefkoch des Bülow Palais‘, kreiert dazu ein Gericht der klassisch-deutschen Küche, das ihn auf dem Weg zum Sternekoch prägte.

„Feine Privathotels ist mehr als eine Hotelkooperation“, erklärt Ralf J. Kutzner, Hoteldirektor des Bülow Palais‘ und der Bülow Residenz. „Wir verstehen uns als Freunde. “

„Tribute to Claudia“ ist ein Festival für Feinschmecker. 51 renommierte Chefköche verschiedener Nationen kommen dabei vom 10. bis 15. November in der Vila Joya in Albufeira, Portugal, zusammen, darunter große Namen wie Hans Haas, Heinz Winkler, Peter Hagen, Hans Neuner, José Avillez und Henrique Leis. Höhepunkt ist ein 20-Gänge-Amuse-Bouche-Dinner, zubereitet von 20 Köchen. Die Festivalreihe wurde 2007 von Joy Jung, Inhaberin der Vila Joya, und Dieter Koschina, Zweisterne-Küchenchef des Hauses, ins Leben gerufen, um an Joy Jungs verstorbene Mutter, die begnadete Köchin Claudia Jung zu erinnern.

Den Auftakt der 9. Auflage gestalten die Chefköche der Feine Privathotels mit einem Gourmetmenü in sieben Gängen. Gemäß dem Leitthema „Traditional crEATivity“, in dem Traditionen neu interpretiert werden sollen, klingt in jedem Gang eine persönliche Geschichte, eine besondere Tradition des jeweiligen Kochs mit.

Benjamin Biedlingmaier steuert ein Fischgericht aus Black Cod, Kalbskopf und Labskaus bei. „Die Auswahl habe ich in Erinnerung an meine Kindheit in Schwaben, aber auch an meine wunderbare Zeit auf Sylt getroffen“, sagt der 29-Jährige. Im Restaurant La Mer im Arosa-Resort Sylt arbeitete er unter Zweisternekoch Sebastian Zier. „Labskaus war dort ein traditionelles Gericht, das ich noch heute richtig gern mag. Ich freue mich auf die Herausforderung, es nun mit meiner eigenen Handschrift vor internationalem Publikum zu präsentieren“, erklärt Biedlingmaier.

Von den Feine Privathotels sind neben Biedlingmaier und Koschina ebenfalls mit dabei: Ralph Knebel vom Hotel Erbprinz aus Ettlingen, Erik Arnecke vom Hotel Die Sonne Frankenberg aus Frankenberg, Michael Fietz von den Luxusyachten Sea Cloud Cruises aus Hamburg, Michael Szofer vom Hotel Europäischer Hof aus Heidelberg und Daniel Stütz vom Hotel Paradies aus der Schweiz.

Informationen zum Festival liefert das Hotel Vila Joya auf der Website www.festival.vilajoya.com

Kulinarische Wochen auf Fischland-Darß-Zingst

Vom 17. Oktober bis 14. November locken die Kulinarischen Wochen Feinschmecker auf die östlich der Hansestadt Rostock gelegene Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Auf den Tisch der elf teilnehmenden Gastgeber kommen regionale Produkte: fangfrischer Fisch aus Meer und Bodden, exklusives Wild aus urwüchsigen Wäldern des Darßes und der südlichen Boddenküste sowie Rind von den Salzgraswiesen. Diese Zutaten werden mit aromatischen Kräutern, saftigen Sanddornbeeren, leckerem Honig oder traditionellem Ziegenkäse zu genussvollen Menüs kombiniert. Die Kulinarischen Wochen starten am 17. Oktober um 11.00 Uhr auf dem Museumshof in Zingst. Die teilnehmenden Gastronomen und Köche stellen sich auf dem Bio- und Erlebnismarkt mit kleinen, feinen Häppchen vor. Zu den Höhepunkten in den folgenden vier Wochen gehört eine „Kulinarische Rallye“ am 17. Oktober um 17.00 Uhr. Start und Ziel sind im Dorint Strandresort & Spa Ostseebad Wustrow. Unter dem Motto „Küche von damals“ gestalten auch zwei weitere Gastgeber – das Restaurant „Am Kiel“ und das Strandhotel Fischland – einen genussvollen Abend.

Am 20. Oktober können Gäste am so genannten „Ahrenshooper Kunst-Genuss“ teilnehmen, ein mit Köstlichkeiten gespickter Spaziergang durch die Künstlerkolonie, der neben Galerien und Ateliers auch am neu eröffneten Ahrenshooper Kunstmuseum Halt macht. Ein weiterer Höhepunkt ist die Veranstaltung „Fischland löffelweise“ am 27. Oktober ab 18.00 Uhr. Dabei präsentieren unter dem Titel „Traditionelle Küche im Zeitgeist 2013“ sechs Küchenchefs ihr Können.
Der Flyer zum gesamten Programm ist unter www.kulinarische-wochen.de abrufbar.

www.fischland-darss-zingst.de

Joel Robuchon

Natürlich kommt ein Gourmet an Frankreich nicht vorbei. So wird es sicher nicht verwundern, dass es den Berliner Restaurantkritiker Bernhard Steinmann dieser Tage
in die französische Hauptstadt zog. Die Sehenswürdigkeiten von Paris waren dabei nicht sein Ziel.
Vielmehr interessierte er sich für die kulinarischen Highlights der Stadt.

Hierzu einige Zahlen:
Der Guide Michelin hat zehn Restaurants mit drei Sternen ausgezeichnet.
15 Restaurants erhielten jeweils zwei Sterne.
Ca. 60 weitere Pariser Restaurants erhielten jeweils einen Michelinstern.
Beeindruckend!

L´ Atelier de Joël Robuchon – Etoile, sollte am ersten Abend das Ziel des bekannten Bloggers sein.
Joël Robuchon, erkochte im Restaurant Jamin in Paris drei Michelinsterne und beendete dieses Engagement 1993.
Er hatte die Idee, Restaurants einfacher zu gestalten, den Menschen damit zugänglicher zu machen und eine geselligere Atmosphäre zu erreichen.
Gerne wird in diesem Zusammenhang von einer „Rückgabe der Sterne“ gesprochen.
Jedenfalls eröffnete er mittlerweile rund um den Globus eine Reihe von Restaurants (Le monde de Joël Robuchon) und hat es dadurch zu einer stattlichen Anzahl an Michelinsternen gebracht.

Man findet im Atelier ein entspanntes, interessiertes Publikum, nicht unbedingt auf ein großes Menü fixiert.
Manchmal reichen auch ein oder zwei Gänge. Niemand rümpft die Nase, wenn ein Gast mit dem Brot die Sauce aufnimmt.

Aus dem Menü „Decouverte de Saison“ einige Beispiele.
Der erste Gang wurde als Symphonie in Grün annonciert. Eine zutreffende Bezeichnung.
Blanchierter grüner Spargel, etwas Essig, Melisse, dezente Zitrusnoten, dazu Imperialcaviar.
Der Spargel knackig, bissfest, ein Spiel zarter Säure mit leicht salzigen Noten, ein Gang, der optisch und geschmacklich zu gefallen wusste.

Brust und Keulchen von der Wachtel, karamellisiert mit Honig, verfeinert mit Gänseleber und Soja.
Dazu ein kleiner, eher winziger, Krautsalat.
Nicht fehlen durfe bei diesem Gang das von Robouchon so vortrefflich kreierte Kartoffelpüree, wovon es reichlich Nachschlag gab.

Und noch ein letztes Beispiel:
Ein Sorbet aus rosa Champagner, Erdbeere und Erdbeersahneschaum.
Dazu ein leichtes Anismousse.
Erfrischend und cremig.

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Joel Robuchon mit CHROMA type 301 Kochmesser .

Den vollständigen und bebilderten Bericht gibt es wie immer auf
www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Restaurant Villa Philippe in Kronberg

Ein Besuch des schmucken Kleinods in der Kronberger Altstadt ist besonders reizvoll wegen der gelungenen Verbindung von historischer Bausubstanz (Jugendstil) mit modernem Interieur. In der liebevoll sanierten Villa Philippe legt man besonderes Augenmerk auf Ästhetik, Design und entspannt-harmonische Gastlichkeit – ein Konzept, das perfekt mit den kulinarischen Highlights korrespondiert, die den Gast in diesem stimmungsvollem Restaurant erwarten.

Bevor man sich zum Mittag- oder Abendessen in die 1. Etage der Villa begibt, lohnt durchaus ein Abstecher in die Bar im Erdgeschoss. In ungezwungener Atmosphäre kann man hier einen Aperitif zu sich nehmen.

„Man kann das Kochen nicht neu erfinden, aber immer wieder neu gestalten“, so lautet das Motto von Küchenchef und Inhaber Farrokh Okhovat-Esfehani. Und genau so präsentieren sich seine Kreationen: Weltoffen und mit einem gewissen Hang zu orientalischen Aromen (-kombinationen) wie etwa das Duett von der Jakobsmuschel mit Korianderpesto, Granny Smith und Basilikumschaum, der Linsen-Apfel-Sellerie-Salat mit Ziegenkäse und Fenchelsalami oder das Rinderfilet mit Grünkohl und Safran-Kartoffelpüree. Auch die Desserts haben Format und zeugen von der Qualität der Küche. Hier hat der Gast die Wahl zwischen einem warm servierten Karottenkuchen mit Kardamon-Eis, einer köstlichen Feigentarte mit Datteleis oder einer kleinen Käseauswahl mit Feigensenf und Fruchtchutney. Last but not least – gute Tropfen auf der übersichtlich zusammengestellten Weinkarte und ein ausgesprochen freundlicher Service bieten ein der Küche angemessenes Rahmenprogramm.

Fazit: Wer sich für ein Business-Lunch (Top Preis-Leistungs-Verhältnis) oder ein gemütliches Abendessen eine Auszeit in entspannter Atmosphäre nehmen möchte, wird hier sicher glücklich. Die Experten des Varta-Führers zeichnen die Villa Philippe in Kronberg mit zwei Diamanten aus und würdigen damit das sehr gute Speisenangebot und das außerordentlich geschmackvolle Ambiente.

www.villa-philippe.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Alle meine Lieblingsrezepte auf mein-rezeptbuch.de

Das Internetportal der Zuckerspezialitäten-Marken Diamant und Kölner
hilft beim Sammeln und Archivieren von Rezepten. Wer mag, kann seine
Sammlung sogar als Rezeptbuch gestalten und hochwertig mit Umschlag
als Buch drucken lassen.

Jetzt finden endlich alle gesammelten Lieblingsrezepte
einen guten Platz. Auf der Internetplattform www.mein-rezeptbuch.de können
kostenlos beliebig viele Rezepte gesammelt und archiviert werden. So ist es
z. B. möglich, lang gehütete Familienrezepte für sich selbst und andere schön
aufzubereiten. Wer die Gerichte fotografiert, kann auch gleich das passende
Bild dazu hochladen. Die Rezeptsammlung steht über das Internet an jedem
Ort zur Verfügung, egal ob gerade bei Freunden gekocht oder im Urlaub etwas
Leckeres zubereitet werden soll. Mit einem Klick lassen sich Einkaufslisten mit
allen benötigten Zutaten erstellen und ausdrucken.

Rezepte anzulegen ist kinderleicht; eine bedienerfreundliche Oberfläche führt
Schritt für Schritt durch alle Menüpunkte. Einfach unter dem Login mit dem
persönlichen Passwort anmelden und los geht’s: Die Rezepte eintippen,
eingescannte Seiten importieren oder Texte aus anderen Quellen
hineinkopieren. Ganz bequem per Mausklick lassen sich auch praxiserprobte
Rezepte für Kuchen, Marmelade, Eis und Co. aus der großen Sammlung von
Diamant und Kölner hinzufügen.

Aus den eigenen Rezepten kann sogar ein individuellgestaltetes Rezeptbuch
erstellt werden. Einfach mithilfe des integrierten Grafikprogramms das Layout
auswählen, Schrift und Farbe anpassen, dann noch das passende Foto
ergänzen, etwa von der Kürbis-Kartoffelsuppe auf der herbstlich gedeckten
Tafel oder vom Buffet der Party. Der Phantasie sindkeine Grenzen gesetzt. So
lassen sich beispielsweise auch spezielle Themenbücher zu Geburtstagen oder
Jahreszeitenkochbücher anlegen. Wer das Rezeptbuch nicht nur online

ansehen möchte, kann die fertigen Seiten auf dem eigenen Drucker ausdrucken
oder als gebundenes Buch mit hochwertigem Papier und Hardcover-Umschlag
kaufen. So hat man auch gleich ein individuelles Geschenk für Freunde und
Bekannte.
Weitere Informationen auf www.mein-rezeptbuch.de

Brot-Weltmeister Deutschland

Zuhause ist es doch am schönsten. Trotz des Erholungswertes in den Sommerferien ist man ja meist froh, wieder unbeschadet und hoffentlich ausgeruht wieder in den eigenen vier Wänden zu sein. Spätestens beim ersten Frühstück nach dem Urlaub weiß man, was einem vielleicht gefehlt hat. Zumindest nach Reisen ins Ausland. Denn Deutschland ist und bleibt „Brot-Weltmeister“.

Über 90 Prozent der Bundesbürger essen täglich Brot und Backwaren. Nach den Jahresproduktionszahlen für Backwaren auf Grundlage der Verwendung von Brotgetreide-Mahlerzeugnissen im Backgewerbe und verwandten Bereichen ergibt sich für das Ende Juni abgelaufene Getreidewirtschaftsjahr 2011/12 eine durchschnittliche Backwarenmenge von 82,9 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Mit dem leichten Rückgang um 2,4 Prozent (Vorjahr: 84,9 kg) entspricht dieser Wert in etwa dem langjährigen Mittel des gesamtdeutschen Backwarenverbrauchs. Diese Zahlen nannte die Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung (GMF) anlässlich der Jahrespressekonferenz des Verbandes Deutscher Mühlen Mitte August 2012 in Berlin.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht sei das in diesem Jahr festgestellte Minus ein „Schrittchen“ in die falsche Richtung, auch wenn es sich – mit auf den Tag umgerechnet nur sechs Gramm pro Kopf – lediglich um „ein paar Krümel weniger“ handele, sagte GMF-Geschäftsführer Dr. Heiko Zentgraf in Berlin. „Dank ihrer günstigen Nährwert-Matrix können Getreideprodukte als Schlüssel-Lebensmittel dabei helfen, die Ernährung optimal zu gestalten“, so der Ernährungswissenschaftler.

In der Tat sind Brot und Backwaren eine sehr gute Quelle für eine Reihe wichtiger Nährstoffe wie Ballaststoffe (Verdauung), B-Vitamine (Stoffwechsel und Immunabwehr) und zahlreicher Mineralstoffe und Spurenelemente (wichtig für Knochen, Nerven und Hormonbildung).
Als einfache Faustregel gilt: je höher die Typenzahl des Mehls, desto besser für den Körper. Sprich: Vollkorn ist am besten. Und im Land des Weltmeisters haben wir glücklicherweise eine so große Auswahl an Broten und Backwaren, dass man jeden Tag etwas Neues probieren könnte. Denn die Abwechslung macht erstens Spaß und zweitens fällt dann der Alltag nach dem Urlaub vielleicht etwas leichter.
Harald Seitz, www.aid.de

Backstage bei Cirque du Soleil-Shows in Las Vegas

Artisten, Bühne und Technik hautnah bewundern
bei O und The Beatles LOVE

Touristen, die in dieser Urlaubssaison Las Vegas besuchen, können ihre Reise mit einem Blick hinter die Kulissen des weltberühmten Cirque du Soleil noch spannender gestalten. BestOfVegas.com bietet exklusive Packages für die zwei Top-Shows The Beatles LOVE im Mirage und O im Bellagio. Zu diesen Paketen gehören unter anderem ein Premium-Ticket für eine der Shows und eine Backstage-Führung, um den ultimativen Einblick in den Cirque du Soleil zu bekommen.

Fans erhaschen hautnah Eindrücke aus der faszinierenden Welt des Cirque du Soleil und erfahren interessante Details aus der Entstehungsgeschichte der Shows. Besucher erhalten die einmalige Chance, einen Blick in die Kostümbereiche zu werfen. Zum Angebot zählen auch die besten Sitzplätze des Theaters und bevorzugter Einlass. Die Backstage-Tour findet am Nachmittag vor der Vorstellung statt und wird mit einer kleinen Gruppe durchgeführt, um jedem Gast individuell die Bereiche Bühnentechnik, Requisiten und Künstlertraining näher zubringen.

Zum Paket gehören ein Ticket der Kategorie 1 für O oder The Beatles LOVE, bevorzugter Einlass, ein exklusives Schlüsselband, ein Programm als Souvenir und die CD „Cirque du Soleil 25“. Das Cirque Insider Access-Paket kann über BestOfVegas.com gebucht werden, die Touren finden derzeit freitags und samstags um 17 Uhr statt, das Angebot wird in Kürze jedoch auf weitere Tage ausgeweitet. Das Paket kostet 260 Dollar pro Person, umgerechnet etwa 193 Euro, und die Tickets sind streng limitiert.

Weitere Informationen unter www.bestofvegas.com

Swissôtel Hotels & Resorts: Summer Saver

SUMMER SAVER: SOMMERLICHE 20 PROZENT GÜNSTIGER IN DIE SWISSÔTEL HOTELS & RESORTS

Um Ihren Gästen den Sommer so angenehm wie möglich zu gestalten, haben die Swissôtel Hotels & Resorts erneut die Summer Saver, ihre sogenannten Sommerpreise, eingeführt. Buchungen über www.swissotel.com , im Reisebüro oder über andere Onlineportale wie Opodo führen in 29 Deluxe Hotels in 16 Ländern zur 20 prozentigen Vergünstigung auf die beste verfügbare Rate. Bei Zimmerbuchungen über die Swissôtel Webseite profitieren Gäste zusätzlich von einem kostenfreien Zimmer-Upgrade und late Check-Out.

Vom 01. Juli bis zum 31. August 2011 warten spannende Destinationen mit ansprechenden Shopping-Möglichkeiten und zahllosen Touristenattraktionen auf Gäste, die weltweit vom Swissôtel Summer Saver profitieren möchten. Steuern und Servicegebühren sind im Sondertarif nicht enthalten.

Informationen unter http://www.swissotel.com/DE/Corporate+Promotions/summersaver.htm

test Spezial Digitalkameras: Die neuen Modelle im Test

Welcher Kameratyp bin ich? Habe ich eher Spaß am schnellen Schnappschuss oder will ich nach allen Regeln der Kunst bis ins Detail gestalten? Für jeden Fotografen gibt es die passende Kamera.

Das neue test Spezialheft „Digitalkameras“ der Stiftung Warentest zeigt, welche neuen Modelle mit ihren Stärken und Schwächen es derzeit auf dem Markt gibt und nennt die wichtigsten Auswahlkriterien. So findet jeder schnell die für sich geeignete Kamera. Ob Einfach-, Universal- oder Systemkamera, im Spezialheft sind die Testergebnisse und Kommentare für alle drei Kameragruppen detailliert aufgeführt.

Die klassische Spiegelreflexkamera bekommt zunehmend Konkurrenz – es gibt neue Systemkameras, die in Ausstattung und Leistung mithalten können und Universalkameras, die aufgrund ihres riesigen Zoombereichs Wechselobjektive überflüssig machen. Diese universell einsetzbaren Modelle sind optimal für Reisen mit wenig Gepäck.

Tipp: Wer eine Digitalkamera kaufen will, kauft jetzt zur rechten Zeit. Die gute Bildqualität und der große Zoombereich vieler kompakter Einfachkameras sorgen für Spaß am Fotografieren.

Das test Spezial Digitalkameras hat 96 Seiten und ist ab Samstag, den 16. April 2011 für 7,80 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich oder kann bestellt werden unter www.test.de/shop

Park Hyatt Aviara Resort eröffnete in Kalifornien

Wogende Palmen, sanfte grüne Hügel und lange Sandstrände mit ausgezeichneten Surfbedingungen – nur eine halbe Stunde von San Diego entfernt, finden Golfer, Wassersportfans und Familien im neuen Park Hyatt Aviara Resort (Carlsbad, Kalifornien) eine ideale Urlaubskulisse vor. Das im spanischen Kolonialstil erbaute Haupthaus des Resorts bietet 285 großzügige Zimmer und 44 Suiten, jeweils mit privatem Balkon oder Terrasse. Sechs Tennisplätze, ein 18-Loch Meisterschaftsgolfplatz, vier Restaurants und Bars sowie ein 1.400 Quadratmeter großer Spa-Bereich runden das Angebot ab. Das Camp Hyatt Kinderprogramm des Hotels verspricht Urlaubsspaß auch für die kleinen Gäste. Mit der Eröffnung des Park Hyatt Aviara Resort erweiterte Hyatt im Juni 2010 sein Portfolio der Marke Park Hyatt auf 25 Häuser weltweit.

Die knapp 83 Hektar große Anlage bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten für Genießer und sportlich Aktive. So können Golfer auf dem von US-Golflegende Arnold Palmer gestalteten 18-Loch Meisterschaftsgolfplatz ihr Handicap verbessern. Ein Aufschlag auf einem der sechs Tennisplätze bietet neben sportlichem Reiz auch reizvolle Ausblicke auf die kalifornische Küstenlandschaft. Surfer finden in unmittelbarer Nachbarschaft des Hotels die perfekte Welle. Der Surf-Concierge des Hauses informiert tagesaktuell über Wellenbedingungen und Wassertemperaturen. Am hoteleigenen Sandstrand wartet ein sogenannter Beachbutler, um den Gästen den Tag am Meer so angenehm wie möglich zu gestalten. Er ist auch der richtige Ansprechpartner, wenn es um die Planung von Kayaktouren, Schnorchelausflügen, Exkursionen zum Hochseefischen oder um ein romantisches Picknick am Strand geht.

Zurück im Hotel sorgt eine Behandlung im großzügig angelegten Hyatt PureTM Spa mit 20 Anwendungsräumen für Entspannung. Ausgelassene Urlaubsstimmung für die ganze Familie garantiert das Camp Hyatt Programm des Resorts: Während Eltern sich am Hotelpool erholen, kümmert sich ein engagiertes Team von Betreuern mit sportlichen und künstlerischen Aktivitäten um die Unterhaltung der kleinen Gäste im Alter von drei bis zwölf Jahren.

In vier Restaurants und Bars kommen die Gäste des Park Hyatt Aviara kulinarisch auf ihre Kosten. Frische Zutaten lokaler Herkunft bilden die Basis bei der Zubereitung der kalifornischen und italienischen Spezialitäten.

Weitere Informationen unter www.hyatt.com oder www.parkaviara.hyatt.com. Übernachtungspreise beginnen bei 350 US Dollar (ca. 266 Euro) pro Zimmer.