Museum sucht Dein Foto

Oishii! Es schmeckt mir! 
Foto-Aktion zur Japan-Sonderausstellung im Linden-Museum Stuttgart


Das Linden-Museum Stuttgart zeigt ab 15. Oktober die Sonderausstellung „Oishii! Essen in Japan“. Zur Ausgestaltung eines Ausstellungsbereichs sucht das Museum Fotos von Menschen, die japanisch essen.

„Oishii“ bedeutet „Es schmeckt mir“. In diesem Sinne soll ein Ausstellungsbereich gestaltet werden, der die Freude und Lust an der japanischen Küche widerspiegelt. Das Linden-Museum freut sich über Fotos, gerne auch Selfies, die Menschen beim Japanisch essen privat oder im Restaurant zeigen.


Fotos können bis 31. Juli per E-Mail an info@lindenmuseum.de gesandt oder unter dem Hashtag #oishii2016 auf Facebook, Instagram oder Twitter gepostet werden. Allen ausgewählten Einsendungen winken zwei Eintrittskarten in die Sonderausstellung.


Die Ausstellung präsentiert von 15. Oktober 2016 bis 23. April 2017 die japanische Ess- und Trinkkultur in all ihren Facetten.


Zeig deinen "Signature Patisserie Dish"

Wie kannst du mitmachen?
Entwickele ein kreatives Dessert und verwende dafür Spitzenschokoladen von Original Beans und frische Zutaten aus dem Sortiment von METRO. Sende uns das Rezept, ein Foto von deinem Dessert sowie ein Foto von Dir und Deinen Kurzlebenslauf mit dem Stichwort “Patisserie Award“. Das ganze schickst Du dann per Post an:
Port Culinaire
Werderstraße 21
50672 Köln

oder per E-Mail an:
info@port-culinaire.de

Einsendeschluss ist der 22. August 2016.

Wer kann mitmachen?
Der Wettbewerb wird in zwei Kategorien ausgetragen.
1. Master of Pastry – Für alle Patissiers, Köche/ innen und Konditoren/innen
2. Next Generation – Für alle Auszubildenden zum Koch/Köchin oder Konditor/in

Wie läuft der Wettbewerb ab?
Die Jury wählt unter allen Einsendungen pro Kategorie die besten drei Kandidaten aus. Sie haben es in die Endrunde geschafft und tragen den Wettbewerb am Montag den 26. September 2016 auf der CHEF-SACHE in Köln aus. Auf der Bühne präsentieren sich die drei Kandidaten mit ihrem Können einer fachkundigen Jury, der Presse und dem großen Publikum. Der Kampf um den 3., 2. und 1. Platz beginnt.

Die Sieger beider Kategorien werden in einer vierseitigen Strecke in den begleitenden Medien Konditorei & Café und Port Culinaire vorgestellt. Auch den anderen Teilnehmern winken attraktive Preise.

Darüber hinaus vergibt die Jury an herausragende Bewerber, deren Dessert die Endrunde nur knapp verfehlte, “FOR EXCELLENCE“ Urkunden.

Um richtig trainieren zu können, erhalten die Finalisten im Vorfeld eine Auswahl an Original Beans Schokoladen. METRO Cash & Carry stellt für den Wettbewerb einen individuellen Warenkorb mit hochwertigen Zutaten zur Verfügung. Die Bestellung wird den Kandidaten kurz vor der CHEF-SACHE nach Hause geliefert.

Die Veranstalter übernehmen außerdem die Hotel und Fahrtkosten für die Kandidaten.

Was sind die Vorgaben?
Auf der CHEF-SACHE sind von jedem Kandidaten fünf identische Desserts anzurichten, die ausschließlich Schokolade von Original Beans und frische Zutaten aus dem Sortiment von METRO beinhalten. Hierfür steht ein Zeitfenster von 2 ½ Stunden zur Verfügung, dann muss der Jury das Dessert vorgestellt werden, die es eingehend prüft.
Die Kandidaten starten zeitversetzt mit einem Abstand von 15 Minuten.
Eine Mengenvorgabe der Zutaten gibt es nicht.
Angerichtet wird auf Tellern der Marke ASA Selection.

Die Bewertungskriterien
In erster Linie werden die Einzigartigkeit und die Innovation des Desserts und somit die Kreativität des Teilnehmers beurteilt: Es soll eine eigene Handschrift, eine “Signatur“ deutlich werden. Ebenso wichtig ist der Geschmack, gefolgt von handwerklichen Fähigkeiten und die Einheitlichkeit der Teller.

Die Jury
Den Vorsitz der Jury hat Patissier Andy Vorbusch. Ihm zur Seite stehen seine Kollegen René Frank, Christian Hümbs und Wolf-Andreas Richter, Chefredakteur der Fachzeitschrift KOCA.

Die Award Ausrichter:
Original Beans beweist seit einigen Jahren, dass anspruchsvoller Genuss und Naturschutz hervorragend zusammen passen. Immer mehr Patissiers und Köche der internationalen Spitzengastronomie entscheiden sich für die preisgekrönten Edelschokoladen aus den seltensten Kakaosorten der Welt. Hierzu zählen Massimo Bottura, Christian Hümbs, René Frank oder Johannes King. Diese Spitzenköche und Patissiers schätzen nicht nur die erstklassige Qualität der Schokoladen, sie übernehmen mit ihrer Wahl auch Verantwortung: Für
jede Tafel pflanzt Original Beans einen Baum im Regenwald und hilft so, bedrohte Tierarten zu schützen und das Klima zu stabilisieren. Außerdem sind alle Teile der Verpackung hundertprozentig biologisch abbaubar. Die Rezepte von Original Beans basieren auf minimalen Zutaten und sind frei von Lecithin und Vanille oder weiteren Zusätzen. Das Ergebnis: intensiver Schokoladengeschmack, schillernde Kakaofruchtaromen und ein sagenhafter Schmelz.

Food Porn Awards

Die Berlin Food Week findet vom 28. September bis 4. Oktober 2015 zum zweiten Mal statt​

Der Fotowettbewerb der anderen Art: Die Berlin Food Week kürt die besten Foodporn-Bilder zum Thema Summer of Food in Kooperation mit dem BASE_camp Berlin und EyeEm
Vernissage am 29. September 2015 mit Podiumsdiskussion zum wachsenden Einfluss digitaler Medien auf die Foodszene

Das Auge isst mit und bevor die Hände zu Besteck und Serviette greifen, langt der Foodie von heute nach Smartphone oder Kamera. Der Trend der Food-Fotografie setzt sich weltweit durch – auch auf professioneller Ebene. Die Berlin Food Week, die sich als Plattform sieht, auf der sich die gesamte Berliner Foodszene in all ihren Facetten präsentiert, trifft und austauscht, würdigt in diesem Jahr erstmalig die Mühe aller Foto-Foodies und verleiht die Food Porn Awards.

Mitmachen kann jeder, egal ob Amateur oder Profi. Eingereicht werden muss dafür ein Bild zum Thema Summer of Food – teilgenommen wird über die kostenlose Foto-Sharing-Community EyeEm. Gut 14 Tage lang haben Kulinarik-Fans von 17. bis 30. August 2015 die Möglichkeit, sich mit einem Bild zu bewerben. Und das soll vor allem eins sein: Ein echter Food Porn eben.

Alle Infos zur Bewerbung gibt es ab sofort unter www.berlinfoodweek.de/foodpornawards. Eine Bewerbung ist ab dem 17. August möglich.

Die Jury besteht aus fünf leidenschaftlichen Foodies mit dem Blick für pornöse Food-Bilder, die zielsicher zehn Gewinner wählen werden. Die Gewinnerfotos werden bei der Vernissage am 29. September 2015 im Berliner BASE_camp, in der Mittelstraße in Mitte, vorgestellt. Der etwas andere Mobilfunkladen von Telefónica Deutschland verbindet den Technik-Showroom mit einem Café und außergewöhnlichen Veranstaltungen. Im Zuge der Verleihung findet zudem im Rahmen der etablierten Veranstaltungsreihe Mobile Living eine Podiumsdiskussion zum wachsenden Einfluss digitaler Medien im Foodbereich statt. Teilnehmer der Diskussion sind unter anderem Sebastian Esser, Geschäftsführer des Start-ups HOME EAT HOME sowie Sophia Giesecke, Foodbloogerin bei Mit Vergnügen.

Die fünfköpfige, foto- und foodaffine Jury besteht aus:
Truong Si Dong Phuong, Mitinhaber vom District Mot, dem ChénChè Teehaus und dem SiAn, außerdem als DJ Monsieur Dope und Eventveranstalter bekannt.
Sophia und Maria Giesecke, Bloggerinnen und Kommunikationsprofis, bekannt durch ihre Reihe 40 Days of Eating beim Blog Mit Vergnügen.
Steffen Sinzinger, Blogger der Speisemeisterei und Sous Chef im Xxenia im Pullmann Hotel Schweizer Hof.
Und Anke Krohmer, Chefredakteurin von Lust auf Genuss und echte Expertin wenn es ums Thema Essen geht.

Die zehn Gewinner dürfen sich über mobile Endgeräte freuen, mit denen man scharfe und einzigartige Bilder schießen kann, zur Verfügung gestellt vom Mobilfunkanbieter
Telefónica; außerdem über ein Porzellan-Starterset von Arzberg, dessen Teller in zarten Pastelltönen gerade zu gemacht sind für ansprechende Food-Fotos. Außerdem werden ihre Bilder im Zuge der Vernissage geprinted für die Öffentlichkeit
ausgestellt.

Weitere Informationen auf www.berlinfoodweek.de/foodpornawards – hier findet man auch den Link zur Teilnahme an den Food Porn Awards (ab 17. August) sowie den Downloadlink für die App EyeEm.

Links:
www.berlinfoodweek.de

Food-Fotografie

Kulinarisches vor der Linse –
CHIP FOTO-VIDEO präsentiert vier Praxistipps für erfolgreiche Food-Fotografie

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen, sagt ein altes Sprichwort. In Zeiten von Facebook, Instagram, Pinterest und Co. gewinnt auch die visuelle Geschmacksfrage bildlich gesprochen an Gewicht. Unzählige Food-Blogger und zahlreiche Hobbyköche präsentieren ihre kulinarischen Kreationen weltweit mit Foto im Netz. CHIP FOTO-VIDEO gibt vier Tipps, wie sich Speisen mit jeder beliebigen Kamera und ohne zusätzliche Beleuchtung von ihrer leckersten Seite ablichten lassen.

Zubereitung zeigen
Zart besaitet in Sachen Fotomodell: der Salat. Die Blätter fallen schnell in sich zusammen, sobald sie mit Dressing angerichtet werden. Für schöne Aufnahmen sollten Sie daher nur wenig Essig-Öl-Gemisch auf die grüne Komposition tropfen. Alternativ fotografieren Sie lediglich einen Zubereitungsschritt – etwa den mit Paprikastreifen, Gurkenscheiben oder anderem Gemüse gemischten Salat. Nüsse, Croutons und ähnliche Beilagen stehen auf einem Brettchen daneben. Das beschwerende Dressing fehlt in dieser Anordnung.

Perspektive wechseln
Fettiger Glanz und unappetitliche Blasen: Suppen oder Soßen ansprechend zu fotografieren benötigt etwas Übung. Fotografieren Sie möglichst bei Tageslicht am Fenster und verzichten Sie auf den Blitz. Er lässt Flüssigkeiten unansehnlich glänzen und verfälscht die Farben. Suppen lassen sich gut aus der Vogelperspektive aufnehmen, da sie eine flache, glatte Oberflächenstruktur aufweisen. Ein paar Kräuter oder ein Klecks Sahne sorgen für einen optischen Fixpunkt.

Deko-Elemente schärfen
Eine Nachspeise aus mehreren Schichten: Kleine Glasschälchen setzen die meist süße Verführung adäquat in Szene. Allerdings tut sich die Kamera an den Glasrändern schwer, exakt zu fokussieren. In diesem Fall hilft entweder manuelles Scharfstellen oder dem Autofokus eine Hilfestellung zu bieten. Zusätzliche Obststückchen oder ein Stück Minze bilden einen perfekten Fokuspunkt und werten die Leckerei auch optisch auf. Bei einheitlich hellen Farben empfehlen die Experten von CHIP FOTO-VIDEO einen andersfarbigen Hintergrund. Das bringt mehr Spannung ins Bild.

Untergrund präsentieren
Limonaden, Smoothies, Cocktails: Wenn Sie die Getränke aus einem Winkel von 30 Grad oder noch steiler fotografieren, wird der Untergrund zum Hintergrund. Gerade bei Säften und Mixgetränken eignet sich ein schönes Holzbrett gut als Präsentationsfläche. Die Maserung lenkt den Blick auf das Motiv.

Wer sich dem Niveau von professionellen Food-Fotografen annähern will, sollte mindestens drei Grundregeln berücksichtigen. „Regel Nummer eins: Achten Sie auf ausreichend weiches Licht und richten Sie die Kamera so ein, dass das Bild leicht überbelichtet. Dann strahlt das Geschirr weiß“, rät Florian Schuster, Chefredakteur CHIP FOTO-VIDEO. „Überladen Sie die Teller zudem nicht mit Essen, damit jede Komponente klar zu erkennen ist. Und: Wählen Sie Geschirr, das wenig bis keine Muster und Verzierungen aufweist, um ein unruhiges Gesamtbild zu vermeiden.“

Weitere Praxistipps für gelungene Food-Fotografie finden Sie in der kommenden CHIP FOTO-VIDEO 09/2015. Das Magazin ist im Handel sowie im CHIP Kiosk erhältlich.

www.chip.de

Das eigene Kochbuch?

Vom Foto der Lieblingsspeise zum persönlichen Kochbuch

Im Trend: das „Foodie“ vor dem Essen.
Fotografieren für Feinschmecker – 7 Tipps.
Selbst gestaltet: das Kochbuch mit persönlicher Note.

Getreu dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe „Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen“, machen immer mehr Feinschmecker vor dem Essen ein Foto von ihrem Lieblingsgericht. Ob im Restaurant oder in der eigenen Küche – das „Foodie“ ist sowohl krönender Abschluss der Vorbereitungen als auch Auftakt für den großen Essgenuss. Und es wird gern und häufig in sozialen Netzwerken geteilt. Tipps, wie ausdrucksstarke Fotos der Speisen gelingen und Ideen für deren Zusammenstellung in einem persönlichen Kochbuch, gibt CEWE Fotograf Hergen Grießbach.

Tipp 1: Ins richtige Licht gesetzt

Tipp 2: Ellenbogen auf den Tisch
Vor dem Essen ausdrücklich gewünscht: Ellenbogen auf den Tisch. Mit diesem praktischen Tipp werden das Smartphone oder die Kamera stabilisiert und ein Verwackeln oder eine Unschärfe der Motive verhindert.

Tipp 3: Dekoration und ungerade Zahlen
Das Auge isst mit, deshalb ist Dekoration wichtig. Sie sollte aber sparsam eingesetzt werden. Im Vorder- oder Hintergrund positionierte Gegenstände erzielen eine besondere Wirkung. Accessoires wie Gläser oder ein Brotkorb lösen sich in der Unschärfe auf und machen das Foto interessant. Für das Dessert hat CEWE Fotograf Hergen Grießbach noch einen besonderen Tipp: „Ungerade Stückzahlen, wie etwa drei oder fünf Erdbeeren, lassen sich gut anordnen und geben dem Motiv das gewisse Etwas.“

Tipp 4: Harmonische Kontraste
Farbkontraste verleihen Fotos eine spezielle Wirkung. Statt starker Unterschiede, wie beispielsweise weißes Eis auf schwarzem Teller, besser auf ausgewogene farbliche Kompositionen setzen. Fehlende Kontraste, etwa bei Zitroneneis auf einem weißen Teller, lassen den Hintergrund und die Speise verschwimmen.

Tipp 5: Vielseitige Ansichten
Für spannende Fotos das Gericht nicht zentral fotografieren, sondern leicht aus dem Zentrum rücken. Eine gute Orientierungshilfe bei der Anordnung bietet das Einblenden der Gitternetzlinien der Kamera. Auch eine Verschiebung des Blickwinkels bringt oft den nötigen Pfiff ins Bild. Entscheidend ist die Motividee: Fotografieren von oben schafft Übersicht und optimale Schärfe. Eine flache Perspektive sorgt dagegen für einen Unschärfeverlauf in die Tiefe.

Tipp 6: Tolle Effekte durch Bildbearbeitung
Die schönsten Motive mit einem Programm oder einer App zu bearbeiten, verleiht oft den letzten Schliff. Das Hinzufügen von Unschärfe oder das Verstärken der abgeschatteten Ränder sind nur einige Möglichkeiten, dem Stillleben eine ganz spezielle Optik zu verleihen. Besonders praktisch: Mit der CEWE FOTOWELT App wird mit wenigen Handgriffen eine persönliche Postkarte gestaltet. Diese kann gleich als Einladung zum nächsten Festessen versendet werden.

Tipp 7: Das Kochbuch mit der persönlichen Note
Die Fotos liebevoll angerichteter Speisen erhalten mit den zugehörigen Rezepten in einem CEWE FOTOBUCH den passenden Rahmen. Als individuelles Kochbuch oder originelles Geschenk für liebe Freunde und Verwandte kommen so die leckersten Speisen immer wieder auf den Tisch. Vom Buchcover bis zum Inhaltsverzeichnis: Tipps für die Gestaltung eines CEWE FOTOBUCHs als Kochbuch gibt es auf www.cewe.de

Neue Restaurant-Plattform

gastroshot.de stellt die Wohlfühl-Atmosphäre innerhalb eines Restaurants in den Mittelpunkt und zeigt es mit einem einzigen hochauflösenden Foto

Viel Zeit fließt in die Auswahl des richtigen Restaurants. Gerade in fremden Städten stehen wir oftmals auf dem Schlauch, so suchen wir Locations nach unserem Geschmack. Dank des Internets bieten viele Plattformen oftmals Antworten auf unsere Frage nach dem „Wohin?“ – Doch keine löst diese Frage so gut wie gastroshot.de, das neue Portal der Premium-Restaurants.

In Zeiten, in denen Produktivität wichtiger als Glück und Erfolg mitreißender als Gaumenfreuden sind, entwickelten die Fohs & Jütte GbR eine Plattform, die auf das Wesentliche des Lebens deutet: Den Genuss.

Auf gastroshot.de zeigen sich ausschließlich Premium-Restaurants, die mit atemberaubendem Bildmaterial ihre Räumlichkeiten zu präsentieren wissen. Denn schließlich zählt der erste Eindruck.

Für den Besucher ist die Bedienung einfach: Das Projekt startete zunächst in den zehn größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen und Bremen. Derzeit wird die Plattform, welche mit 750 Restaurants startete, örtlich erweitert.

Anhand einer einfachen Bedienung gelangt der Besucher so von Restaurant zu Restaurant und kann in Stadtteilen oder Städten stöbern. Atemberaubende Fotos gehen so mit den wichtigsten Informationen des Restaurants einher: Denn der wahrhaftige Besuch ist der, der sich durch Geschmack und eine unbeschreibliche Wohlfühl-Atmosphäre auszeichnet.

Unbeschreiblich, so die Philosophie von gastroshot.de, die Seite, auf der sich Restaurants nur mit einem Foto präsentieren. Denn: Der erste Eindruck zählt.
www.gastroshot.de

Beliebig viele Fotos für 5 Euros

Fotos ohne Ende und das 4 Monate lang! Groupon macht’s möglich. Der Vermittler bietet für nur 4,99€ die Foto-Flatrate!

Das ist der Groupon Online Deal von heute,26.07., bis morgen, dem 27.07.2011

Siehe bei Groupon unter „online Deal“.

Ferienhaustester gesucht

Urlaubs-Bewertungen werden immer beliebter. Wer diese Bewertungen nicht nur lesen möchte, kann nun selber aktiv werden. TUI Ferienhaus sucht Ferienhaustester, die ausgewählte Ferienhäuser in sechs europäischen Ländern testen. Mit insgesamt acht Unterkünften in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Schweden und Polen startet das Projekt. Die Gäste wohnen kostenlos in einem Ferienhaus und zahlen weder Miete noch Nebenkosten. Sie tragen lediglich die Kosten für die An- und Abreise sowie die Verpflegung und Ausflüge. Mit einem kleinen Reisebericht über Lage, Komfort, Ausflugstipps und die Umgebung bewerten die Ferienhaustester anschließend ihr Urlaubsdomizil.

Je Unterkunft ist im Reisezeitraum vom 27. August bis 01. Oktober ein fester Reisetermin eingeplant. Alle Details zur Bewerbung und den angebotenen Häusern finden die Interessenten vom 13. bis 27. Juli unter tui-ferienhaus.de. Und hier ist Kreativität gefragt: Mit einem Foto und einer originellen Begründung beschreiben die Kandidaten, warum gerade er oder sie perfekter Ferienhaustester sind. Die beste Bewerbung wird mit einem kostenlosen Aufenthalt im jeweiligen Wunschhaus belohnt.

Zur Auswahl steht zum Beispiel vom 27. August bis 03. September eine Ferienresidenz in Matignon/Frankreich für 2 bis 4 Personen. Wer das Flair der Ostsee bevorzugt, kann sich vom 10. bis 17. September für die Doppelhaushälfte „Dycke Haus 2“ in Zudar auf der Insel Rügen bewerben, die Platz für maximal 6 Personen bietet. Mehr Informationen : www.gourmet-report.de/goto/TUI

Neues App liefert täglich frische Gastro-News

restaurant-news.de startet mit Vendoapp kostenfrei Application auf iTunes

Ein eigenes App eignet sich hervorragend für die
Übermittlung von aktuellen gastronomischen Informationen. Restaurant-News
startet Zusammenarbeit mit Vendoapp. Gastronomie-Liebhaber erhalten die
neuesten Infos aus der Welt der Feinschmecker ab sofort auch online.
Restaurant-news.de hat ein brandneues App auf den Markt geworfen, das
speziell auf die Bedürfnisse der Food-Freunde und Betreiber zugeschnitten
ist. Die Features können sich sehen lassen.

Nie mehr warten
Im App kann man den Tisch in seiner Lieblingsgastronomie bequem mobil
reservieren. Eine virtuelle Speisekarte gibt allerlei wissenswerte
Auskünfte, die weit über die Auflistung von Gerichten hinausgeht: Welches
Rindfleisch wird fürs Steak verwendet? Aus welchem Anbaugebiet stammt der
edle Tropfen auf der Weinkarte? Bewusste Genießer können sich auf diese
Weise ein genaues Bild von der Gaststätte machen. Dazu gibt’s viele Fotos.

Keine lästigen E-Mail uploads
Gastronomie interaktiv: Wer etwas Interessantes sieht, isst oder trinkt und
die Welt daran teilhaben lassen möchte, kann sein Foto sofort via App an
die Redaktion schicken.

Nichts mehr verpassen
Was ist gerade besonders angesagt? Wo dreht sich das Menükarussell? Wer hat
einen neuen Küchenchef? Trends und Events rund um das Thema Gastronomie
kommen mit der App frisch aufs Phone. – Stellenanzeigen übrigens auch.

Marketing einfach und kostensparend
So einfach wie nie können Gastronomen jetzt auf sich aufmerksam machen.
Dank der mobilen Kommunikation via iPhone und iPad ist der Kundenkontakt
direkt, effizient – und kostengünstig.

Sektcocktails: Der Frühling kann kommen!


Sektklassiker und neue Rezepte machen Lust auf die warme Jahreszeit

Endlich ist es soweit: Die Tage sind wieder länger, der Himmel ist blau, die Menschen zieht es nach draußen, in die Straßencafés und Restaurants, in die Gärten und auf die Terrassen, weil man jetzt wieder im Freien sitzen und sich unbeschwert die Sonne auf die Nase scheinen lassen kann.
 
Und natürlich hat dann niemand Lust, etwas Warmes zu trinken, ganz im Gegenteil, etwas Frisches, Fruchtiges, Spritziges sollte es jetzt sein – und was könnte da besser passen als ein prickelnder Sektcocktail? Schließlich spiegeln sich darin auch die Farben dieser Saison wieder – viel frisches Grün, zartes Rosé oder intensives Apricot zaubern den Frühling ins Glas.
 
Stilecht zur Apfelblüte gibt es zum Beispiel den frischen „Apple Tree“, während Kumquat und Ingwer-Orangen-Limande verheißungsvoll „Smooth Nights“ versprechen. Wer es lieber alkoholfrei mag, entscheidet sich für den „Strawberry Cup“, der mit alkholfreiem Sekt zubereitet wird.
 
So vielfältig wie die Rezepte sind auch die Sekte, die darin zum Einsatz kommen. Ob das Glas nun mit einem trockenen Rieslingsekt, einem Rosé-oder Medium Dry-Sekt oder mit alkoholfreiem Sekt aufgefüllt wird, es ist für jeden Geschmack und jeden Anlass etwas dabei.
 
Unsere Drinks wecken die Lebensgeister und die Lebensfreude, und das einzige, was in diesem Frühjahr kalt sein sollte, ist der Sekt, mit dem Sie Ihren persönlichen Lieblingscocktail zubereiten. Wir heben das Glas und sagen: Auf den Frühling!
 
 
 
ROYAL ORANGE JULEP
Zutaten:            1 Handvoll Minzeblätter
                        1 Kumquat, halbiert
                        1 TL Rohrzucker
                        1 Spritzer Zitrone oder Limette
                        ½ Bionade Ingwer-Orange
                        Kupferberg Gold
Zubereitung:
Eine Handvoll Minzeblätter und eine halbierte Kumquat mit einem Teelöffel Rohrzucker in ein Longdrinkglas geben. Einen Spritzer Zitrone oder Limette dazugeben und das Glas mit zerstoßenem Eis auffüllen. Zur Hälfte mit Bionade Ingwer-Orange auffüllen und mit einem Löffel gut umrühren. Jetzt mit Kupferberg Gold aufgießen und mit einem Minzstängel dekorieren.
Foto: C. A. Kupferberg Sektkellerei GmbH, Abdruck honorarfrei


 
STRAWBERRY CUP
Zutaten:            2cl Erbeersirup
                        2 Erdbeeren
                        10cl gekühlter Söhnlein Brillant Alkoholfrei
Garnitur:            Zitronenmelisse
                        1 Erdbeere
Zubereitung:
Zwei Erdbeeren in Scheiben schneiden und mit zwei Eiswürfeln in eine Cocktailschale geben. Den Erdbeersirup dazugießen und mit kaltem Söhnlein Brillant Alkoholfrei auffüllen. Mit Zitronenmelisse und einer Erdbeere garnieren.
Foto: Söhnlein Rheingold Sektkellerei GmbH, Abdruck honorarfrei

 
 
KIR ROYAL
Zutaten:            1cl Crème de Cassis
                        9 cl Fürst von Metternich Extra Trocken
Zubereitung:
Crème de Cassis in ein Sektglas geben und mit Fürst von Metternich Extra Trocken auffüllen.            
Foto: Fürst von Metternich Sektkellerei GmbH, Abdruck honorarfrei

 
CASSIS-SEKT-COCKTAIL
Zutaten:            1cl Cassis
                        2cl weißer Rum
                        Deinhard Rosé de Blanc et Noir
Zubereitung:
Cassis und weißen Rum in einem Sektglas verrühren und mit Deinhard Rosé de Blanc et Noir auffüllen.
Foto: Deinhard KG, Abdruck honorarfrei

 
SMOOTH-NIGHT-APERITIF
Für 4 Gläser
  Zutaten:            1⁄2-1 kleine Vanilleschote
ca. 4 EL Holunderblüten-Sirup (z. B. aus dem Feinkost-Geschäft)
gut gekühlter Fürst von Metternich Rosé
Zubereitung:
Vanilleschote längs vierteln, in einer kleinen Schüssel mit dem Sirup beträufeln und ca. 5 Minuten ziehen lassen. Schoten und Flüssigkeit in 4 vorgekühlte Sektgläser verteilen, vorsichtig mit gut gekühltem Rosé-Sekt auffüllen.
Foto: Fürst von Metternich Sektkellerei GmbH, Abdruck honorarfrei

 
AMORE
Zutaten:            1 frische Lychee ohne Kern
                        1 Schuss Cointreau
                        1 Spritzer Zitrone
                        ½ TL Zucker
                        Henkell Trocken
Zubereitung:
Alle Zutaten in eine mit 2 Eiswürfeln gefüllte Sektschale geben, mit Henkell Trocken auffüllen, fertig.
Foto: Henkell & Co. Sektkellerei KG, Abdruck honorarfrei


 
APPLETREE
Zutaten:            1/3 naturtrüber Apfelsaft
                        1 Spritzer frischer Limettensaft
                        2/3 Deinhard Cabinet
Garnitur :            1 langer Minzezweig
Zubereitung:
Apfel- und Limettensaft mit Eiswürfeln kräftig schütteln und anschließend in ein Sektglas seihen. Nun mit Deinhard Cabinet auffüllen und mit dem Minzezweig garnieren.
Foto: Deinhard KG, Abdruck honorarfrei

 
 
SEKT MIT ERDBEERE
Zutaten:            Henkell Trocken
Reife Erdbeeren
Zubereitung:
Erdbeeren waschen. Pro Sektglas eine Erdbeere mit gut gekühltem Henkell Trocken übergießen.