Fortbildungsveranstaltung „Essen auf Rädern“

Fortbildungsveranstaltung „Essen auf Rädern“ am 11. Juni 2008 –
Wenn der Senior mobil is(s)t

Seit den 60er Jahren rollt das Geschäft mit Essen auf
Rädern in Deutschland. Zahlreiche Groß- und Kleinunternehmen
bieten ihre Mahlzeitendienste mit den unterschiedlichsten
Leistungspaketen an. Diesen Service nutzen rund 325.000 zumeist
private Kunden. Knapp 60 % erhalten ihr Essen von der freien
Wohlfahrtspflege, gut 40 % bekommen ihre Menüs von privaten
Bringdiensten.

Die Idee ist einfach. Wer nicht mehr kochen kann oder will,
bestellt sich ein „Essen auf Rädern“. Wählen kann der Kunde
zwischen einer ganzen Palette von Angeboten. Einmal erhält er das
Essen direkt warm auf den Tisch. Dazu wird bei der so genannten
Warmanlieferung das Essen in den jeweiligen Produktionsküchen
frisch zubereitet oder regeneriert und anschließend direkt
ausgeliefert. Eine andere Möglichkeit ist die Kaltauslieferung,
die entweder in Form von gekühlten Produkten – nach dem so
genannten Cook & Chill-Verfahren – erfolgt oder in tief gekühlter
Form. Je nach Bedarf und Zeit kann die Seniorin/der Senior dann
das Essen aufbereiten.

Qualität und Image der Dienste als auch die
ernährungsphysiologische Zusammensetzung der angebotenen
Mahlzeiten sind – trotz der fast 50-jährigen Erfahrung – nicht
immer optimal. Ein Grund mehr für das Projekt „fit im Alter –
Gesund essen, besser leben“, gefördert vom Bundesministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, für die
Beschäftigten der mobilen Dienste eine Fortbildung anzubieten.
Unter dem Motto „Wenn der Senior mobil is(s)t“ gibt die eintägige
Veranstaltung zunächst einen Überblick zu Essen auf Rädern.
Weitere Vorträge thematisieren Aspekte, wie die Kommunikation von
Pflegenden, Senioren und Angehörigen, sowie die
abwechslungsreiche Zubereitung und Präsentation von Mahlzeiten.
Am Nachmittag folgen praktische Arbeiten in drei parallelen
Workshops zur Speisenplangestaltung, zum kreativen und
konstruktiven Führen von Info- und Beratungsgesprächen sowie zur
Qualitätsanforderung an das Angebot von Essen auf Rädern.
Abschließend werden die Workshop-Ergebnisse präsentiert und
diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Hersteller und Anbieter im
ambulanten Dienst oder von Mahlzeitendiensten. Sie findet am 11.
Juni 2008 von 9.00 bis 17.00 Uhr in Darmstadt statt.
Interessierte können sich bei der Deutschen Gesellschaft für
Ernährung e. V. anmelden:

Projekt „fit im Alter“,
http://www.fitimalter-dge.de
Godesberger Allee 18,
53175 Bonn,
Tel. 0228 3776-862,
Fax 0228 377678-652 oder -862,
E-Mail: mailto:fitimalter@dge.de.

In der Teilnahmegebühr von 20,00 EUR sind Tagungsunterlagen und
Verpflegung enthalten. Weitere Infos, Programm und Anmeldung
unter

http://www.fitimalter-dge.de

Is(s)t im Alter alles anders?

Fortbildungsveranstaltung des Projektes „fit im Alter“

Derzeit gibt es in Deutschland über 2 Mio.
Pflegebedürftige, 677.000 werden davon in Heimen betreut. Viele
Heimbewohner haben mit altersbedingten Erkrankungen zu kämpfen,
hinzu kommen häufig körperliche und geistige Veränderungen. Diese
müssen beim täglichen Essen und Trinken Berücksichtigung finden
und vom Pflegepersonal umgesetzt werden. Leiter und Leiterinnen
von Senioreneinrichtungen tragen hier eine besondere
Verantwortung, sich für eine seniorengerechte Ernährung
einzusetzen und diese an ihr Pflegepersonal weiterzugeben. Denn
gerade im hohen Alter kann eine bedarfsgerechte Ernährung die
Lebensqualität maßgeblich zum Positiven beeinflussen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) führt im
Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz seit Anfang Juli 2003 das Projekt „fit im Alter
– Gesund essen, besser leben“ bundesweit durch. Unter dem Motto
„Is(s)t im Alter alles anders“ veranstaltet sie am 23. Oktober
2007 eine Fortbildungsveranstaltung. Diese richtet sich an
Leiterinnen und Leiter von Senioreneinrichtungen, die ihre –
sowohl in der Küche als auch in der Pflege – vorhandenen
Fachkompetenzen vertiefen möchten. Neben den Grundsätzen einer
bedarfsgerechten Ernährung werden Themen wie Veränderungen im
Alter oder die geschmackliche Vielfalt in der Speisenplanung
aufgegriffen. Anschließend haben die Teilnehmer in Workshops
Gelegenheit, zu Hilfestellungen bei Patienten mit
Schluckstörungen, Speisenplanung, Diabetes mellitus und Demenz
ihre Fragen an Experten zu stellen und zu diskutieren.

Die Fortbildungsveranstaltung findet am 23.10.2007 von 9.00 bis
17.00 Uhr im Fortbildungszentrum der Landesärztekammer im
hessischen Bad Nauheim statt. Die Tagungspauschale beträgt 40,00
EUR. Anmeldeschluss ist der 25.09.2007. Das ausführliche Programm
und das Anmeldeformular sind im Internet unter

http://www.fitimalter-dge.de zu finden.

18. Leipziger Fortbildungsveranstaltung für Ernährungstherapie

Mit aktuellen Themen aus Ernährungswissenschaft und
Diätetik lädt die Sektion Sachsen der Deutschen Gesellschaft für
Ernährung e. V. (DGE) am 15. März 2007 zur Leipziger
Fortbildungsveranstaltung für Ernährungstherapie ein. Bereits zum
18. Mal führt die Sektion diese Fortbildung in Kooperation mit
der Medizinischen Berufsfachschule am Universitätsklinikum
Leipzig A.ö.R. und dem Fachbereich Diätassistenz für Medizinische
Ausbildung (FörMA e. V.) durch.

Am Vormittag erläutern Ernährungsexperten die Diagnostik und
Therapie von Lebensmittelunverträglichkeiten unter besonderer
Berücksichtigung von Kindern sowie die Allergieprävention.

Außerdem stellt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung
e. V. ihre Fortbildungsmöglichkeiten für Diätassistenten vor.
Später stehen die Themen „Ernährung nach Organtransplantationen“
und „Ursachen und Folgen von Mangelernährung“ auf dem Programm.
Nachmittags widmet sich die Tagung vor allem der zunehmend an
Bedeutung gewinnenden Ernährung von Senioren. Neben der Erkennung
und Behandlung von Schluckstörungen, die im Alter häufig
auftreten, werden auch die praktischen Aspekte der
Ernährungstherapie im Alter vorgestellt.

In den Pausen haben die Teilnehmer Zeit für den Besuch der
parallel stattfindenden Industrieausstellung.
Die Fortbildungsveranstaltung richtet sich an Multiplikatoren im
Ernährungsbereich und findet am 15. März 2007 von 9.00 Uhr bis
16.00 Uhr im Neuen Rathaus Leipzig statt. Die Tagungsgebühr
beträgt 20,00 EUR, Auszubildende zahlen 10,00 EUR.
Anmeldung und ausführliches Programm über:
DGE-Sektion Sachsen,
Bettina Wegener,
Tel.: 0341 7111290,
E-Mail: mailto:b.wegener-dge.sachsen@t-online.de.
Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2007.

Fortbildungsveranstaltung zur optimalen Schulverpflegung

Durch den zunehmenden Aufbau von Ganztagsschulen verlagert
sich ein Teil der täglichen Verpflegung vom Elternhaus in die
Schulen. Daher kommen auf Schulträger, Lehrer und auch Schüler
neue Aufgaben aber auch Chancen zu. Ein vollwertiges
Verpflegungsangebot in der Schule trägt dazu bei, das
Essverhalten der Kinder positiv zu beeinflussen und einen Beitrag
für Gesundheit, Wohlbefinden und die Prävention
ernährungsmitbedingter Krankheiten zu leisten. Die Etablierung
einer vollwertigen Schulverpflegung bedeutet für unsere Kinder,
„gesunde Ernährung“ nicht nur theoretisch zu erlernen, sondern
auch praktisch zu „erleben“!

Die Fortbildungsveranstaltung des Projekts „Schule + Essen = Note
1“ der DGE im Rahmen der Kampagne „Besser essen. Mehr bewegen.
KINDERLEICHT“ des Bundesministeriums für Ernährung,
Landwirtschaft und Verbraucherschutz bietet hierfür konkrete
Hilfestellungen. Sie informiert über die Grundlagen einer
optimalen Ernährung und erfolgreiche Konzepte einer ausgewogenen
Schulverpflegung. Nach den Vorträgen am Vormittag wird am
Nachmittag ein umfangreiches Workshopprogramm geboten. Für die
Schulverpflegung Verantwortliche erhalten umfassende Antworten
auf Fragen nach dem für die jeweilige Schule passenden
Verpflegungssystem und der praktischen Umsetzung. Die Pausen
bieten Gelegenheit, sich an Infoständen über verschiedene
Ernährungsthemen zu informieren und sich mit anderen Teilnehmern
auszutauschen.

Die Veranstaltung „Schlauer essen – besser lernen. Konzepte für
die Schulverpflegung“ findet am 18. Oktober 2006 in Dortmund
statt. Informationen und das ausführliche Programm sind
erhältlich unter

www.schuleplusessen.de