Gault Millau 2014 – Sachsen-Anhalt

Sebastian Eppers von der „Weinstube“ in Quedlinburg erkocht sich in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2014 der französischen Gourmetbibel Gault&Millau erstmals 14 Punkte. Die verleiht der Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, für sehr gute Gerichte. Die Tester loben „den tadellosen Rehrücken im Thymianbrotmantel mit Feigenchutney und das originelle Dessert aus Harzgeistlikör“.

14 Punkte schafft auf Anhieb auch Robin Pietsch in seinem neueröffneten „Zeitwerk“ in Wernigerode, bei dem „man die Aromenwelt von argentinischer Rotgarnele bis zur ‚Deutschen Erbse‘ und von Gorgonzola bis Wasabi abschmecken“ kann.

Auf 13 Punkte steigert sich Steffen Warias von „Ritters Weinstuben“ in Merseburg dank „Seeteufelmedaillons auf Bouillabaisse-Graupen und knusprigem Poulardenbrüstchen mit Basilikum auf knackigem Spargelragout mit Kartoffelstrudel“. Dieselbe Note bekommt auch Martin Krollmann vom neu aufgenommenen „Atrium“ in Stendal, dem „die Zanderfiletstreifen mit gerösteten Cashewnüssen und gekräutertem Kartoffelpüree genauso gut gelingen wie die knusprige Perlhuhnbrust mit Tomatensauce und Ziegenfrischkäse-Ravioli“.

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Sachsen-Anhalt verteidigt souverän Gabriele Erdmann vom „Park-Restaurant Vogelherd“ in Zerbst. Sie „pflegt mit großem Geschick eine einfallsreiche Küche, die keine verspielten Kreationen bietet. Die Gerichte haben ihre Wurzeln in der Region und damit für die meisten Gäste etwas Vertrautes – überraschen aber durch ungewohnte Intensität und Vielfalt der Aromen. Die Roulade vom Galloway-Rind kommt mit Korianderwirsing, Steinchampignons und knusprigem Kartoffelkuchen, dem gebratenen Perlhuhn genügt eine vorzügliche Kressesauce, um dem Vogelherd alle Ehre zu machen.“ Die gelernte Bankkauffrau und studierte Ingenieurin erhält wieder 15 von 20 möglichen Punkten. Sie stehen für jene Klasse, in der nach Gault&Millau-Verständnis Kochen zur Kunst wird.

Ihm folgen neben Eppers mit ebenfalls 14 Punkten für lobenswerte Gerichte wie im Vorjahr

  • ·  Thomas Barth von der „Forellenstube“ in Ilsenburg („originell der Wolfsbarsch mit Passionsfrucht, Tamarillo-Chutney und einer seltsamen, allenfalls sensorisch interessanten Haferflocken-Hollandaise“),

  • ·  Hendrikus H. G. Brune vom „Schloss Storkau“ in Storkau/Altmark („geschmorter Fenchel, Chili-Nudeln und Anissauce verleihen dem Zander weltläufiges Format“),

  • ·  Sebastian Hadrys vom „Landhaus Hadrys“ in Magdeburg („Seeteufel im Serranomantel mit Curry-Fenchel“),

· Ronny Kallmeyer von der „Bohlenstube“ in Wernigerode („Thunfisch und Taschenkrebs mit Avocado und Grapefruit“).

Einen Punkt weniger geben die Kritiker dieses Jahr für die Küchenleistung

  • ·  im „Red Snapper“ in Magdeburg („Das Kreative und Frische, das die Küche jahrelang ausstrahlte, scheint aufgebraucht. Die Köche ließen uns bis zu einer Stunde auf die Vorspeise warten und enttäuschten durch schwankende Leistungen“),

  • ·  in „Mahns Château“ in Halle („Die Produktqualität ist lobenswert in Halles bestem Restaurant, weniger beeindruckend ist das Betrachten der Teller, wenn eine gebratene Maishähnchenbrust mit mediterranem Gemüse lauwarm oder ein Lachsfilet mit Wasabi- Sabayon etwas trocken serviert wird“), und

  • ·  in der „Orchidea Huong“ in Wernigerode („Ist George Clooney kontraproduktiv für die gute Küche? Sind der Hollywoodstar, der hier anlässlich von Dreharbeiten im Harz an seinem 52. Geburtstag tafelte, und die wachsende Fangemeinde den Köchen zu Kopf gestiegen? Filmreif waren sie heuer jedenfalls nicht, die fernöstlichen Gerichte“).

    Die Tester beschrieben und bewerteten dieses Jahr insgesamt 20 Restaurants in Sachsen-Anhalt. Zwölf Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Im Vergleich zur Vorjahresausgabe serviert der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault&Millau drei langweilig gewordene Restaurants ab und nimmt drei neu auf, je drei werden höher bzw. niedriger bewertet. Ferner beschreibt und klassifiziert der Gault&Millau Deutschland 2014 250 Hotels.

    Ab sofort erhalten Genießer mit dem Erwerb der Printausgabe des Gault&Millau Deutschland 2014 auch Zugang zu den exklusiven Web&App-Services.

    Gault&Millau Deutschland 2014 – Der Reiseführer für Genießer 31. Jahrgang, 736 Seiten, 29,99 Euro
    ISBN 978-3-86244-487-8, Christian Verlag München

    Die besten Restaurants des Gault&Millau in Sachsen-Anhalt

    15 Punkte
    Park-Restaurant Vogelherd in Zerbst

14 Punkte
Forellenstube in Ilsenburg
Landhaus Hadrys in Magdeburg
Weinstube* in Quedlinburg
Schloss Storkau in Storkau
Bohlenstube und Zeitwerk** in Wernigerode

13 Punkte
Pächterhaus in Dessau
Mahns Château*** in Halle
Red Snapper*** in Magdeburg Ritters Weinstuben* in Merseburg Atrium** in Stendal
Orchidea Huong*** in Wernigerode

*Aufsteiger **Newcomer ***Absteiger

Unser Bericht zum Gault Millau 2014: www.gourmet-report.de/artikel/344791/Berlin-raeumt-ab-beim-Gault-Millau-2014/
Die Resultate aus den Bundesländern:
Berlin: www.gourmet-report.de/artikel/344792/Gault-Millau-2014-Berlin/
Baden-Würtemberg: www.gourmet-report.de/artikel/344793/Gault-Millau-2014-Baden-Wuertemberg/
Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/344794/Gault-Millau-2014-Brandenburg/
Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/344795/Gault-Millau-2014-Bremen/
Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/344796/Gault-Millau-2014-Hamburg/
NRW: http://www.gourmet-report.de/artikel/344797/Gault-Millau-2014-NRW/
Rheinland-Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/344798/Gault-Millau-2014-Rheinland-Pfalz/
Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/344799/Gault-Millau-2014-Saarland/
Sachsen-Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/344800/Gault-Millau-2014-Sachsen-Anhalt/
Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344801/Gault-Millau-2014-Sachsen/
Schleswig-Holstein: www.gourmet-report.de/artikel/344802/Gault-Millau-2014-Schleswig-Holstein/
Thüringen: http://www.gourmet-report.de/artikel/344803/Gault-Millau-2014-Thueringen/
Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/344808/Gault-Millau-2014-Hessen/
Mecklenburg-Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/344807/Gault-Millau-2014-Mecklenburg-Vorpommern/
Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344806/Gault-Millau-2014-Niedersachsen/
Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/344805/Gault-Millau-2014-Bayern/

Alle Restaurants von 15 bis 19,5 Punkten in Deutschland: www.gourmet-report.de/artikel/344804/Gault-Millau-2014-Restaurants/

Zum Vergleichen, der Michelin 2014 mit allen Sternerestaurants: http://www.gourmet-report.de/artikel/344782/Alle-Sterne-Restaurants-Deutschland-2014/

Thomas Barth

Thomas Barth hat sich in der Gourmetwelt etabliert: Im Harz in Sachsen-Anhalt wird er erneut als einziger Küchenchef mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet – Barth war vorher bei Käfer im Deutschen Bundestag in Berlin – 4-Gang-Menü ab 78 Euro

Erneut wird die Forellenstube in Ilsenburg / Harz mit den höchsten Ehren der Gourmetwelt ausgezeichnet: Der Guide Michelin vergibt einen Stern für das Gourmet-Restaurant im Landhaus Zu den Rothen Forellen – den einzigen Stern für ganz Sachsen-Anhalt. Küchenchef Thomas Barth (31 Jahre), geboren in Halle an der Saale, freut sich, die begehrte Auszeichnung unabhängiger Tester in seine Heimat geholt zu haben.

Thomas Barth lernte seine Handwerk von der Pike auf: mit einer Koch-Ausbildung im Mückenschlösschen in Leipzig. Bei Käfer im Deutschen Bundestag in Berlin sammelte er Erfahrung in der internationalen Gourmet-Gastronomie. Als Chef de Cuisine in Ilsenburg ist er seit fast zwei Jahren für das Gourmet-Restaurant Forellenstube, das Landhaus-Restaurant und für die neue Kutscherstube verantwortlich. Er setzt zusammen mit seinem zehnköpfigen Team auf die klassische und moderne deutsche Küche, inspiriert von italienischen und elsässischen Gerichten. Dazu bietet der gut gefüllte Weinkeller edle Tropfen aus den besten Anbaugebieten. Das Gourmetrestaurant Forellenstube hat jeweils mittwochs bis samstags abends ab 19 Uhr geöffnet. Das 4-Gang-Menü gibt es bereits ab 78 Euro pro Person. Reservierung unter Tel. 039452-9393.

www.rotheforelle.de.

Der Bericht zum Guide Michelin Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343517/Guide-MICHELIN-Deutschland-2013/

Alle neuen Sterne 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343515/Die-neuen-Sterne-des-Michelins-2013/

Alle Michelin Sterne Restaurants in Deutschland 2013:
http://www.gourmet-report.de/artikel/343514/Alle-Michelin-Sterne-2013/

Alle neuen 2 Sterne Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343506/Die-neuen-2-Sterne-Koeche/

Hier finden Sie die neuen Sterneköche mit einem Stern:
www.gourmet-report.de/artikel/343505/29-neue-Michelin-Sterne/

Hier die erste Meldung mit Gerüchten, die sich dann als wahr herausstellten:
www.gourmet-report.de/artikel/343498/3-Stern-fuer-Kevin-Fehling/

Alle neuen BIB Gourmands – gute und günstige Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343518/Die-neuen-Auszeichnungen-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Bib Gourmands in Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343519/Uebersicht-aller-Haeuser-mit-Auszeichnung-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Sterne 2012:
www.kochmesser.de/component/name,Michelin-2012-Deutschland/option,com_gourmet/task,article/id,340059

Sie können heute schon den Guide Michelin Restaurantführer Deutschland 2013 vorbestellen: ISBN 978-2-06-717891-5 portofrei

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen – ganz speziell auch denen, die mit CHROMA Cnife so gut abschnitten!

Thomas Barth

Die „Forellenstube“ im Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ in Ilsenburg / Harz bleibt das einzige Gourmet-Restaurant mit einem Stern in ganz Sachsen-Anhalt. In dem am 11. November neu erscheinenden MICHELIN-Führer Deutschland 2012 wird das Restaurant zum wiederholten Male ausgezeichnet, erstmals aber unter dem seit Februar dort tätigen neuen Küchenchef Thomas Barth. Der gebürtige Sachsen-Anhaltiner freut sich riesig, die begehrte Auszeichnung unabhängiger Tester als einziger Koch in seine Heimat geholt zu haben.

Geboren in Halle an der Saale, kennt Thomas Barth (30 Jahre) die regionalen Spezialitäten Sachsen-Anhalts schon aus frühester Kindheit – von Omas Hausmannskost schwärmt der Spitzenkoch noch heute. Nach seiner Koch-Ausbildung im Mückenschlösschen Leipzig sammelte er Erfahrung in der internationalen Gourmet-Gastronomie, unter anderem bei Käfer im Deutschen Bundestag in Berlin. Als neuer Chef de Cuisine in Ilsenburg ist er für das Gourmet-Restaurant Forellenstube und das Landhaus-Restaurant mit Seeterrasse verantwortlich. Er setzt auf die klassische und moderne deutsche Küche, lässt sich dabei aber gerne von der italienischen und elsässischen Kulinarien inspirieren. Mit dem Michelin-Stern wird immer auch ein erfolgreiches Team ausgezeichnet: Unterstützt wird Küchenchef Barth von einer zehnköpfigen engagierten Küchenmannschaft. Die Forellenstube hat jeweils mittwochs bis samstags abends ab 18 Uhr geöffnet, Reservierung unter Tel. 039452-9393 .

Hintergrund:
Das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ liegt im Osten des Harzes im malerischen Luftkurort Ilsenburg und gehört zur exklusiven Hotelgruppe Dr. Lohbeck Privathotels. Das Fünf-Sterne-Landhaus verfügt über 52 geschmackvoll eingerichtete Zimmer, ein Hallenbad mit diversen Saunen, einen Beauty- und Wellnesssalon und sechs multifunktionale Tagungsräume. Neben dem Gourmetrestaurant „Forellenstube“ gibt es das „Landhaus-Restaurant“ mit Wintergarten und eine romantische Seeterrasse mit Blick auf den Forellenteich. Das Hotel erhält derzeit für rund drei Mio. Euro einen neuen Wellness- und Beautybereich, ein weiteres Restaurant für regionale Spezialitäten sowie einen Anbau mit zwanzig Doppelzimmern und vier exklusiven Suiten.
Weitere Infos unter www.rotheforelle.de

Bestellen Sie den Guide Michelin Deutschland 2012 portofrei online:
Seitenzahl: 1.440 Preis: 29,95 € Bestellink: ISBN 978-2-067-16584-7 (portofrei)

Die ersten Gerüchte zum Michelin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340056/Thomas-Kellermann-hat-2-Stern/

Die fundiertesten Gerüchte am Vorabend der Bekanntgabe:
www.gourmet-report.de/artikel/340057/Die-neuen-Michelin-Sterne-2012/

Ernst Karl Schassberger gibt seinen Stern zurück:
www.gourmet-report.de/artikel/340058/Ernst-Karl-Schassberger-gibt-Stern-zurueck/

Alles über den Michelin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340059/Michelin-2012-Deutschland/

Michelin in Zahlen – Berlin weiter Gourmethauptstadt vor München und Hamburg:
www.gourmet-report.de/artikel/340060/Michelin-2012-in-Zahlen/

Die Sterne Restaurants 2012: Liste nach Orten
www.gourmet-report.de/artikel/340063/Die-Sterne-Restaurants-Deutschland-2012/

Neue Michelin Sterne Deutschland 2012
www.gourmet-report.de/artikel/340068/Neue-Michelin-Sterne-Deutschland-2012/

Alle gestrichene Michelin Sterne 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340065/Alle-gestrichene-Michelin-Sterne-2012/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – Alle Restaurants nach Orten alphabetisch
www.gourmet-report.de/artikel/340064/Bib-Gourmand-Deutschland-2012-Alle-Restaurants/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – Alle Restaurants nach Bundesländern
www.gourmet-report.de/artikel/340067/Bib-Gourmand-Deutschland-2012-Alle-Restaurants/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – alle neuen Auszeichnungen:
www.gourmet-report.de/artikel/340066/Bib-Gourmand-Deutschland-2012/

Bib Gourmand Deutschland 2012 – Gestrichene Auszeichnungen:
www.gourmet-report.de/artikel/340070/Bib-Gourmand-Deutschland-2012-Gestrichene-Auszeichnungen/

Harald Wohlfahrt: Der König der Köche beeinflusst die deutsche Kochszene:
www.gourmet-report.de/artikel/340069/Sieg-der-Wohlfahrtschueler/

Bestellen Sie den Guide Michelin Deutschland 2012 portofrei online:
Seitenzahl: 1.440 Preis: 29,95 € Bestellink: ISBN 978-2-067-16584-7 (portofrei)

Zum Vergleich: Die Guide Michelin Ergebnisse 2011:
www.gourmet-report.de/artikel/336713/Die-Sterne-Restaurants-Deutschland-2011.html

Michelin-Stern am Heinrich-Heine-Wanderweg

Neu bei JAHN REISEN ist das Landhaus Zu den Rothen Forellen in Ilsenburg. Sein Restaurant „Forellenstube“ wurde 2010 mit einem Stern im Guide Michelin und 15 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet.

Das kleine Fachwerkstädtchen Ilsenburg schlummert im Ilsetal am Nordrand des Harzes. Hier beginnt mit dem Heinrich-Heine-Wanderweg einer der schönsten Aufstiege auf den Brocken, der Nationalpark Harz liegt vor der Tür. Geschützte Lage und das heilsame Klima bieten zu jeder Jahreszeit beste Erholungsmöglichkeiten. Neu bei JAHN REISEN ist das Landhaus Zu den Rothen Forellen in Ilsenburg. Das Hotel bietet Komfort und elegantes Ambiente. Im Gourmetrestaurant „Forellenstube“ verwöhnt Axel Kammerl seine Gäste mit kulinarischen Highlights: Seine Gourmet-Küche ist der großen Tradition Frankreichs verpflichtet, die sich in Ilsenburg harmonisch mit Anregungen aus dem Mediterranen und dem Exotisch-Asiatischen verbindet.

Preisbeispiel:
Deutschland, Harz
5-Sterne-Landhaus Zu den Rothen Forellen, Ilsenburg
3 Tage, Doppelzimmer, Frühstück
eigene Anreise
pro Person ab 180 Euro

Buchbar in allen Reisebüros mit Programmen von JAHN REISEN oder unter www.jahnreisen.de

Thomas Barth

Thomas Barth ist neuer Küchenchef im Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ in Ilsenburg/Harz und zeichnet ab sofort verantwortlich für das bundesweit bekannte Gourmet-Restaurant „Forellenstube“ und das Landhaus-Restaurant mit Seeterrasse. Der seit 2008 in Ilsenburg tätige Küchenchef Axel Kammerl verlässt das 5-Sterne-Haus der Dr. Lohbeck Privathotels auf eigenen Wunsch, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

Geboren in Halle an der Saale, kennt Thomas Barth (29 Jahre) die regionalen Spezialitäten Sachsen-Anhalts schon aus frühester Kindheit – von Omas Hausmannskost schwärmt er noch heute. Nach seiner Koch-Ausbildung im Mückenschlösschen Leipzig sammelte er als Sous Chef Erfahrung in der internationalen Gourmet-Gastronomie von Käfer im Deutschen Bundestag in Berlin. Anschließend war er als Küchenchef für das damalige Wintergarten-Restaurant im Landhaus „Zu den Rothen Forellen“, im Ristorante Alberto in Hannover und im Henry’s Hotel im Kaiserringhaus in Goslar tätig. Als neuer Küchenchef für beide Restaurants in Ilsenburg setzt er in Zukunft auf die klassische und moderne deutsche Küche, lässt sich dabei aber gerne von der italienischen und elsässischen Küche inspirieren. Auch für das geplante dritte Restaurant, das nach Umbau im Laufe des Jahres eröffnet werden und seinen Schwerpunkt auf Harzer Spezialitäten haben soll, wird Barth verantwortlich sein.

Das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ liegt im Osten des Harzes im malerischen Luftkurort Ilsenburg. Das Fünf-Sterne-Landhaus verfügt über 52 geschmackvoll eingerichtete Zimmer, ein Hallenbad mit diversen Saunen, einen Beauty- und Wellnesssalon und sechs multifunktionale Tagungsräume. Neben dem Gourmetrestaurant „Forellenstube“ gibt es das „Landhaus-Restaurant“ mit Wintergarten und eine romantische Seeterrasse mit Blick auf den Forellenteich. Die Forellenstube wurde in den letzten Jahren vom „Guide Michelin 2011“ mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Als einziges Restaurant in Sachsen-Anhalt darf sich die „Forellenstube“ mit dem begehrten Stern schmücken. Seit April 2010 gehört das Haus zur exklusiven Hotelgruppe Dr. Lohbeck Privathotels. Reservierungen und weitere Infos unter Tel. 039452- 93 93 oder unter www.rotheforelle.de

Festtagmenüs im Sterne-Restaurant „Forellenstube“ Ilsenburg

Bei Liebhabern der feinen Küche ist das Gourmet-Restaurant „Forellenstube“ in Ilsenburg bundesweit bekannt, nicht zuletzt durch zahlreiche Auszeichnungen. An den Weihnachtsfeiertagen und an Silvester servieren Küchenchef Axel Kammerl und sein Team ganz besondere Gaumenfreuden.

Festtagsmenü 25. Dezember 2010

Hausgemachte Tafelspitzsülze mit frischem Meerrettich, Kürbiskernöl und Feldsalat
Krustentierschaumsüppchen mit Hummerraviolo und feinem Wurzelgemüse
Filet von der Goldbrasse mit Rotweinrisotto und gebratenem Romanesco
Zweierlei vom Harzer Rehbock mit Muskatkürbis, Blaukrauttascherl und Petersilienwurzelpüree
Bratapfel mit Marzipan, kaltgerührten Preiselbeeren und Vanilleeis
75 Euro pro Person

Festtagsmenü 26. Dezember 2010

Klassisches Rindertatar mit wachsweichem Wachtelei, Kräutersalat und Trüffelvinaigrette
Blaukraut-Parmesansüppchen mit Krustentierpflanzerl
Kross gebratener Zander mit dreierlei Fenchel und Schmortomaten
Sorbet von der Moro Blutorange
Zweierlei vom Milchlamm mit getrüffeltem Rahmwirsing, Kartoffel-Spinatstrudel und Dörrobstjus
Gesülztes von Zitrusfrüchten mit lauwarmem Mohnküchlein und Rotweinbuttereis
90 Euro pro Person

Silvester der Genüsse 2010 / 2011 – Gala Menü

18.30 Uhr Champagnerempfang und Begrüßung bei Pianomusik
Roh marinierte Entenmastleber im Portweingelee mit Boskop Apfel
Geräuchertes und Gebeiztes vom Königslachs mit Zitronengelee,

Blumenkohl und Albatrüffel
Pot au feu von Flusskrebsen mit Erbsenpüree, Belugalinsen und Krustentierschaum
Poelierte Tranche vom Steinbutt mit Kartoffel und Schnittlauch
Sorbet von der Wiliamsbirne
Rosa gebratener Harzer Hirschrücken mit zweierlei Petersilie, Quitte und Moosbeerenjus
Merlot Traube und weiße Grand Cru Schokolade
ca. 22.00 / 22.30 Uhr Tanz in der Lobby
24.00 Uhr Forellen-Feuerwerk am See
0.30 Uhr Herzhafte Gulaschsuppe am Kamin
230 Euro pro Person

Reservierung und weitere Infos unter Tel. 039452-93 93 und www.rotheforelle.de

Axel Kammerl

Die „Forellenstube“ im Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ in Ilsenburg wird in der am 12. November erscheinenden Ausgabe des „Guide Michelin 2011“ erneut mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Als einziges Restaurant in Sachsen-Anhalt darf sich die „Forellenstube“ mit dem begehrten Stern schmücken. Der seit November 2008 in Ilsenburg / Harz tätige Chef de Cuisine Axel Kammerl freut sich über die erneute Auszeichnung durch die unabhängigen Tester.

Kammerls bisherige Karriere-Stationen sind Gourmets wohlbekannt: Er kochte im „Bründlhof“ in Wartenberg, im Hotel Paradies in Ftan / Schweiz, im „Kempinski Grand Hotel des Bains“ in St. Moritz, im „Bischoff am See“ in Tegernsee und im „Alpenhof“ in Murnau. Als Stipendiat der „Johnson & Wales University“ in Providence, Rhode Island, USA schloss er sein Studium mit dem „Bachelor in Culinary Arts“ erfolgreich ab. Mit dem Michelin-Stern wird immer auch ein erfolgreiches Team ausgezeichnet: Unterstützt wird Küchenchef Kammerl von Sous-Chef Andreas Schaidhauf und einer zehnköpfigen engagierten Küchenmannschaft.

Das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ liegt im Osten des Harzes im malerischen Luftkurort Ilsenburg. Das Fünf-Sterne-Landhaus verfügt über 52 geschmackvoll eingerichtete Zimmer, ein Hallenbad mit diversen Saunen, einen Beauty- und Wellnesssalon und sechs multifunktionale Tagungsräume. Neben dem Gourmetrestaurant „Forellenstube“ gibt es das „Landhaus-Restaurant“ mit Wintergarten und eine romantische Seeterrasse mit Blick auf den Forellenteich. Seit April 2010 gehört das Haus zum exklusiven Hotelgruppe Dr. Lohbeck Privathotels.
Weitere Infos unter www.rotheforelle.de

GM KOCH DES JAHRES 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336760/GM-Koch-des-Jahres-2011-Mario-Lohninger.html

GAULT MILLAU BADEN-WüRTTEMBERG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336763/Gault-Millau-Baden-Wuerttemberg-2011.html

GAULT MILLAU BAYERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336764/Gault-Millau-Bayern-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN BRANDENBURG: http://www.gourmet-report.de/artikel/336765/Gault-Millau-2011-in-Brandenburg.html

GAULT MILLAU 2011 IN BREMEN: http://www.gourmet-report.de/artikel/336766/Gault-Millau-2011-in-Bremen.html

GAULT MILLAU HAMBURG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336767/Gault-Millau-Hamburg-2011.html

GAULT MILLAU HESSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336768/Gault-Millau-Hessen-2011.html

GAULT MILLAU MECKLENBURG-VORPOMMERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336769/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2011.html

GAULT MILLAU NIEDERSACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336770/Gault-Millau-Niedersachsen-2011.html

GAULT MILLAU NRW 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336771/Gault-Millau-NRW-2011.html

GAULT MILLAU RHEINLAND-PFALZ 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336772/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2011.html

GAULT MILLAU SCHLESWIG-HOLSTEIN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336776/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2011.html

GAULT MILLAU SAARLAND 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336773/Gault-Millau-Saarland-2011.html

GAULT MILLAU SACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336774/Gault-Millau-Sachsen-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN SACHSEN-ANHALT: http://www.gourmet-report.de/artikel/336775/Gault-Millau-2011-in-Sachsen-Anhalt.html

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

Gault Millau 2011 in Sachsen-Anhalt

Die 15 besten Restaurants

Aufsteiger*, Newcomer** und Absteiger*** im Vergleich zum Vorjahr

1. Forellenstube in Ilsenburg,
Schloss Storkau in Storkau,
Parkrestaurant Vogelherd in Zerbst (15 Punkte),
4. Die Saison, Landhaus Hadrys und Red Snapper* in Magdeburg,
Ritter’s Weinstuben* in Merseburg,
Bohlenstube in Wernigerode (14 Punkte),
9. Schlosshotel Blankenburg** in Blankenburg,
Prinzessin Marie Pauline in Dedeleben,
Pächterhaus in Dessau,
Bon apart* in Magdeburg,
Bocks in Naumburg,
Philipp August*** in Wanzleben,
Orchidea Huong in Wernigerode (13 Punkte)

GM KOCH DES JAHRES 2011:http://www.gourmet-report.de/artikel/336760/GM-Koch-des-Jahres-2011-Mario-Lohninger.html

GAULT MILLAU BADEN-WüRTTEMBERG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336763/Gault-Millau-Baden-Wuerttemberg-2011.html

GAULT MILLAU BAYERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336764/Gault-Millau-Bayern-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN BRANDENBURG: http://www.gourmet-report.de/artikel/336765/Gault-Millau-2011-in-Brandenburg.html

GAULT MILLAU 2011 IN BREMEN: http://www.gourmet-report.de/artikel/336766/Gault-Millau-2011-in-Bremen.html

GAULT MILLAU HAMBURG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336767/Gault-Millau-Hamburg-2011.html

GAULT MILLAU HESSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336768/Gault-Millau-Hessen-2011.html

GAULT MILLAU MECKLENBURG-VORPOMMERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336769/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2011.html

GAULT MILLAU NIEDERSACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336770/Gault-Millau-Niedersachsen-2011.html

GAULT MILLAU NRW 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336771/Gault-Millau-NRW-2011.html

GAULT MILLAU RHEINLAND-PFALZ 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336772/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2011.html

GAULT MILLAU SCHLESWIG-HOLSTEIN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336776/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2011.html

GAULT MILLAU SAARLAND 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336773/Gault-Millau-Saarland-2011.html

GAULT MILLAU SACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336774/Gault-Millau-Sachsen-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN SACHSEN-ANHALT: http://www.gourmet-report.de/artikel/336775/Gault-Millau-2011-in-Sachsen-Anhalt.html

GAULT MILLAU THüRINGEN 2011:
http://www.gourmet-report.de/artikel/336777/Gault-Millau-Thueringen-2011.html

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

LANDHAUS „ZU DEN ROTHEN FORELLEN“ mit neuem Besitzer

LANDHAUS „ZU DEN ROTHEN FORELLEN“ mit neuem Besitzer

Das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ in Ilsenburg / Harz wird zum 1. April 2010 verkauft. Der bisherige Eigentümer Reinhard Prause veräußert das 5-Sterne-Hotel mit 52 Zimmern an die Privathotels Dr. Lohbeck GmbH & Co. KG.

Für das neunte Hotel der Privathotels Dr. Lohbeck sind in Zukunft weitere Investitionen geplant. Insbesondere der Beauty- und Wellnessbereich soll umgebaut und erweitert werden. Das Team unter Leitung von Direktor Sebastian J. Ott bleibt bestehen. Auch die „Forellenstube“ soll unter der Führung von Küchenchef Axel Kammerl weiterhin als Gourmetrestaurant positioniert bleiben. 2009 wurde das Restaurant mit einem Michelin-Stern und 15 Punkten bei Gault Millau ausgezeichnet.

Die Hotelgruppe „Privathotels Dr. Lohbeck“ wurde vor 30 Jahren vom Unternehmerpaar Heidrun und Dr. Rolf Lohbeck gegründet. Zur Gruppe zählen ausgesuchte, individuelle Hotels der Vier- und Fünf-Sterne-Kategorie mit kultiviertem Komfort und gediegenem und qualifiziertem Service. Alle Häuser sind im Eigentum der Familie Dr. Lohbeck.

Zur Hotelgruppe gehören bisher acht Häuser: das Hotel Schloss Edesheim in der Pfalz (4 Sterne), das Hotel Krone Assmansshausen in Rüdesheim (5 Sterne), das Cliff Hotel Rügen (5 Sterne), das Hotel Haus Friedrichsbad in Schwelm (4 Sterne), das Hotel am Mühlenteich in Schwelm (4 Sterne), das Hotel Burg Staufenberg in Hessen (4 Sterne), das Hotel Burg Trendelburg im Weserbergland (4 Sterne), und das Seehotel Leoni in Starnberg (4 Sterne).

Weitere Infos unter www.rotheforelle.de oder www.lohbeck-privathotels.de

Über das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“:
Das Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ liegt in Ilsenburg im Osten des Harzes in Sachsen-Anhalt. Das Fünfsternehotel verfügt über 52 geschmackvoll eingerichtete Zimmer, ein Hallenbad mit diversen Saunen, einen Beauty- und Wellnesssalon mit qualifiziertem Fachpersonal und sechs multifunktionale Tagungsräume. Das Restaurant „Forellenstube“ unter Küchenchef Axel Kammerl wurde 2009 von Gault Millau (15 Punkte) und Guide Michelin (1 Stern) ausgezeichnet.

Landhaus „Zu den Rothen Forellen“

Perfekte Auszeit in der Landhausidylle

Das romantische Landhaus „Zu den Rothen Forellen“ ist eine echte Wohlfühloase für alle die einmal vom Alltagsstress abschalten wollen. Am Fuße von Norddeutschlands höchstem Berg, dem Brocken liegt das Hotel mitten im malerischen Städtchen Ilsenburg idyllisch am Forellenteich. Ein luxuriöses und dennoch ganz entspanntes Landhaus-Ambiente zeichnet das privat geführte Fünf-Sterne-Hotel aus. In der großzügigen Badelandschaft mit Schwimmbad, Whirlpool, Dampfbad, Finnische Sauna und Aromagrotte können Stressgeplagte abtauchen und entspannen. Das „Forellen-Spa“ bietet über 60 verschiedene, teils exotische Beauty- und Wellnessbehandlungen in exklusiven Räumlichkeiten.

Anti-Aging ganz exklusiv genießt man bzw. Frau bei einer „Caviar Power Luxusbehandlung“, die den Zellstoffwechsel anregt und müde Haut wieder munter macht. Die positive Wirkung des Meeres und seiner Inhaltsstoffe auf die Haut lässt sich am besten bei einer Thalasso-Gesichtsbehandlung, einem Meersalz-Algen-Öl-Peeling oder einer Schlick- und Schlamm-Packung erfahren. Exotische Anwendungen wie die „Ba Guan“-Schröpfmassage, „tibetische Ölmassagen“ oder die „thailändische Kräuterstempelmassage“ verleihen Vitalität und Wohlbefinden. Und wer gerne Süßes mag, dem läuft bei einer „Hot Chocolate-Massage“ sicher das Wasser im Munde zusammen. Entspannung für den ganzen Körper versprechen die „Body Hot Stone-Massage“, eine Ohrkerzenbehandlung, die „Forellenwickel“ für müde, schwere Beine oder auch Aroma-Wohlfühlmassagen für Schulgestresste Teenager ab 15 Jahren. Neu im Forellen-Spa seit 2010 sind Anwendungen der Zahnkosmetik. Der Partner „Zahnkosmetik Pretty Smile“ bietet im Forellen-Spa von der Zahnpflege, über die Zahnaufhellung, Zahnfleischmassage bis hin zum Zahnschmuck mit Steinchen im Swarowski-Look alles für ein strahlend weißes Lächeln der Gäste.

Neben diesen außergewöhnlichen Wellnessangeboten gibt es physiotherapeutische Anwendungen wie Ganzkörper- und Teil-Massagen, klassische Kosmetikbehandlungen für Damen, Herren und Teenager, Maniküre und Pediküre sowie individuelle Tages-Arrangements für externe Gäste (Day Spa).

Qualifizierte Physiotherapeuten und Beauty-Experten bieten in angenehmer Atmosphäre kompetente Beratung und exklusiven Service. Edle Produkte von „Klapp Beauty Wellness“ begleiten jede Anwendung. Die sanfte Stimmung im Spabereich mit gedämpftem Licht, Aromadüften, zarten Klängen und asiatischen Blumenarrangements lädt zur Mußestunde ein und fördert Vitalität und Entspannung.
Bademäntel, Slipper und Handtücher stehen den Gästen zur Verfügung, gesunde Tees und Mineralwässer sind im Forellen-Spa inklusive.

Sport- und Aktivangebote des Hotels mit kompetentem Fachpersonal runden das Angebot ab, z. B. gibt es geführte Wanderungen, Nordic Walking, Aqua-Gymnastik, Entspannungstraining, Radtouren, Schneeschuhwandern und vieles andere mehr.

Wer fit und vital sein will, sollte auch an eine gesunde Ernährung mit besten Produkten denken. Kulinarische Gaumenfreuden mit einer klassischen und leichten Vitalküche bieten das Gourmet-Restaurant „Forellenstube“ und das „Landhaus-Restaurant“ mit Panorama-Wintergarten und Seeterrasse. Unter Küchenchef Axel Kammerl, mit 30 Jahren wohl Deutschlands jüngster Sterne-Koch, wurde die „Forellenstube“ 2009 mit einem Michelin-Stern und 15 Punkten im Gault Millau ausgezeichnet.

Information und Buchung unter Tel. 039452-9393 und www.rotheforelle.de.