Mario Höllein

Hilton Frankfurt eröffnet „Terrace on the Park“ – Premium-Grillspezialitäten in einzigartiger Lage Frankfurts

Inmitten der Innenstadt und gleichzeitig umgeben vom Grün der Bockenheimer Anlage am Eschenheimer Tor bietet die Terrasse des Hilton Frankfurt ab sofort Grillkunst auf höchster Stufe. Das neue Gastro-Konzept erweitert die kulinarische Vielfalt der Stadt um einen entscheidenden Punkt: „Den Kern des Angebots auf der ‚Terrace on the Park‘ bilden hochwertige Spezialitäten für den Grill wie Wagyu-Beef und Dry Aged Steaks. Das perfekte Stück Fleisch ist aber nicht nur eine Frage der erstklassigen Zubereitung. Viel wichtiger ist der Weg des Tieres von der Aufzucht über die Fütterung bis hin zur optimalen Reifung des Fleisches“, erklärt F&B Operations Manager Gerhard Schellenberg, „Uns geht es darum, unseren Gästen diesen signifikanten Unterschied nahezubringen.“

Mit einem – in den Abendstunden beleuchteten – Outdoor Weber Grillstudio als Herzstück der Terrasse, besticht die Location mit einer entspannten Atmosphäre von früh bis spät. Zahlreiche Angebote vom Businesslunch über romantische Abendmenüs, Events wie Grill- und Kochkurse und regelmäßige Afterwork-Veranstaltungen stehen auf der Agenda für den bevorstehenden Sommer.

Mario Höllein, Küchenchef des Hilton Frankfurt, zeigt sich begeistert von der bewussten Auswahl der hochwertigen Zutaten für das exklusive Terrassenmenü, die auf Nachverfolgbarkeit und höchste Qualität geprüft sind. Ebenso überzeugt spricht Friedrich Niemann, General Manager des Fünf-Sterne-Hauses, über das neue Konzept für die Sommerterrasse mit direktem Zugang zum städtischen Grün: „Die ‚Terrace on the Park‘ ist einzigartig in der Frankfurter Innenstadt. Sie liegt nur wenige Schritte von Bürostätten, Einkaufsmeile oder Freizeiteinrichtungen entfernt, ist gleichzeitig aber auch ein Ruhepol im Stadtgeschehen und lädt zum Verweilen ein. Das neue Restaurantkonzept passt sich diesen Eigenschaften an und schafft ein kulinarisches Angebot für die Stadt und die Region, das seinesgleichen sucht – ausgewählte Zutaten, gepaart mit erstklassigem Service und exklusiver Lage – wir freuen uns auf den Sommer mit unseren Gästen!“

KOCHEN macht Schule

Unter dem diesjährigen Motto „Alles aus Teig – Herzhaft & Süß!“ gehen im Schuljahr 2013/2014 bundesweit 136 Schülerkochteams ans Werk. On top und allen Bundesländern voran ist Rheinland-Pfalz, vertreten mit 20 Schülerkochteams.

Organisiert wird der Schülerkochpokal von der KOCHEN macht Schule gGmbH. „Die Resonanz an Anmeldungen war in diesem Jahr erstaunlich. Noch nie haben sich in Rheinland-Pfalz so viele Teams angemeldet. Das verdanken wir vor allem auch der guten Zusammenarbeit mit dem hiesigen Kultusministerium. Wir freuen uns über so viel Kochbegeisterung und sind gespannt, was für tolle Menüs wieder auf uns warten!“, so Lutz Lange, Geschäftsführer der KOCHEN macht Schule gGmbH.

Auf alle Nachwuchsköche wartet eine Aufgabe: Die Kreation eines Drei-Gänge-Menüs. Dieses gestaltet sich aus einer warmen Vorspeise, einem Hauptgang – bestehend aus Gemüse, Fleisch oder Fisch sowie einer Beilage – und einem Dessert. Die Schülerkochteams stellen sich dabei der Herausforderung, dass jeder Menüpunkt mindestens einen Bestandteil eines selbst gewählten Teigs beinhalten und mindestens ein Teig vor Ort hergestellt werden muss.

Verkostet und bewertet werden die Menüs auf Grundlage einheitlicher Bewertungskriterien von einer fachkundigen Jury vom Verband der Köche Deutschlands e. V. Die Kochprofis sind auch in diesem Jahr Partner und Begleiter des Schülerkochpokal und leisten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement einen wichtigen Beitrag für die Nachwuchsarbeit, Ernährungsbildung und den respektvollen Umgang mit Lebensmitteln.

Die ersten Kochtermine starteten bereits am 9. Dezember 2013. Los geht` s in Mecklenburg-Vorpommern/Rostock, Hessen/ Roßdorf und Rheinland-Pfalz/ Salz. Alle weiteren Kochtermine finden Sie in unserem Kochkalender unter http://www.schuelerkochpokal.org/17skp/r-kochkalender.html. Allgemeine Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie unter www.schuelerkochpokal.org

Der Schülerkochpokal, ehemals ERDGASPOKAL der Schülerköche, ist ein bundesweit einzigartiger Kochwettbewerb für Mädchen und Jungen der Sekundarstufe I. Initiiert und gefördert durch die „Kochen macht Schule gGmbH“ und den Verband der Köche Deutschlands e. V. hat es sich der Schülerkochpokal zur Aufgabe gemacht, Jugendliche für ausgewogene Ernährung und den bewussten Umgang mit Lebensmitteln zu sensibilisieren. Der Schülerkochpokal leistet damit einen wichtigen Beitrag im Sektor Jugendhilfe sowie Volks- und Berufsbildung. Lehrreich und mit viel Spaß werden die Schüler an die Welt des Kochens herangeführt und Fähigkeiten wie Teamgeist, Kreativität und Zeitmanagement geschult.

www.schuelerkochpokal.org

Luis Haller

Ein einzigartiger Mix aus edlem Jagdschloss-Ambiente, verträumter Idylle zwischen Wäldern und Wiesen hoch über Meran, feiner Wellness und exquisiter Küche zeichnet das Genießerhotel Castel Fragsburg aus, Südtirols kleines Relais & Chateaux-Luxushotel.

Bereits die Anfahrt über eine Panoramastraße hinauf zum 4-Sterne-S-Hotel erweist sich als unvergleichliches landschaftliches Erlebnis. Das historische Jagdschloss schwebt, einem Adlerhorst ähnlich, förmlich auf einem Felsvorsprung über dem Talkessel samt überwältigendem Fernblick. Die bis zu 70 qm großen Komfortzimmer und Suiten sind mit Zirbenholz, prächtigen Holzvertäfelungen, erlesenen Stoffen und kunstvollen Antiquitäten ausgestattet. Entspannung garantiert der 10.000 qm große Privatpark mit Pool, vielfältige Beautybehandlungen werden im „Alpine Healthcare Spa“ angeboten.
p>
Höchste kulinarische Genüsse erleben Gäste in atemberaubendem Ambiente: Die gläserne Veranda und breite Panoramaterrassen mit einzigartiger Aussicht auf Meran und die umliegende Bergwelt bilden den theatralisch schönen Rahmen für das mit Michelin-Stern und 2 Gault Millau-Hauben ausgezeichnete Restaurant, das zugleich 2013 von Gault Millau auch mit dem „Service-Award“ ausgezeichnet wurde. Unter der Leitung von Luis Haller zaubert die Küchencrew feinste Kreationen auf den Tisch – eine gelungene Kombination mediterraner und alpiner Elemente auf Basis hochwertigster, regionaler Produkte.

Rund um Castel Fragsburg eröffnen sich fantastische Wander-, Rad- und Ausflugsmöglichkeiten und auch Golfer finden in naher Umgebung ideale Voraussetzungen. Meran und Bozen lohnen mit besten Shoppingadressen sowie historische Sehenswürdigkeiten jederzeit einen Besuch. Die Kurstadt Meran verfügt zudem über eine topmoderne Therme (reduzierte Tarife für Hotelgäste).

WELLNESS-WOCHENENDE (19.4. bis 22.4., 26.4. bis 29.4. und 8.11. bis 10.11.2013):
2 Übernachtungen inkl. Frühstück, eine Teilmassage sowie eine Maniküre oder Pediküre pro Person im Doppelzimmer De Luxe ab € 379,- bzw. in der Suite De Luxe ab € 409,-.

Genießerhotel Castel Fragsburg ****S,
I-39012 Meran, Fragsburger Straße 3,
Tel. +39 0 473 / 24 40 71, info@fragsburg.com, www.fragsburg.com

Tee: Gyokuro Uji – Kostbarer Tautropfen

Handgepflückt und schonend verarbeitet bietet der Gyokuro Uji von tea-exclusive.de ein außergewöhnlich vollmundiges und sanftes Aroma. Ein einzigartiger Tee für besondere Anlässe.

Teedose Gyokuro Uji www.tea-exclusive.de

Der Gyokuro Uji wächst im Garten eines 70 Jahre alten Teemeisters. Er überwacht die Herstellung dieser Sorte Tag für Tag persönlich und stellt sicher, dass jeder Schritt beim Anbau und der Verarbeitung mit größter Sorgfalt und äußerstem Geschick geschieht.

Der Gyokuro Uji ist von Hand gepflückt und verarbeitet. Wegen der mühseligen und langwierigen Produktionsweise fertigt der Teemeister jedes Jahr lediglich wenige Kilogramm seines Tees an. Die dichtgerollten, dunkelgrünen Teeblätter behalten aufgrund ihrer außerordentlichen Qualität auch noch beim vierten oder fünften Aufguss ihren Geschmack.

Geschmack: Vollmundig-edel, blumig, lieblich und sanft.
Zubereitung: Pro Tasse 3g (~ 1 EL) | Wassertemperatur 50-60°C | Ziehzeit 2-3 min.

Tipp: Aufgrund der Qualität des Tees kann der Aufguss mehrfach wiederholt werden.

Preis: 24,95

Gewicht: 50 g

www.tea-exclusive.de

Henri Schimpf

Henri Schimpf präsentiert „Frankreich par excellence“ in Frankfurt

“Gäbe es Frankreich nicht, müsste die Weinwelt es erfinden. Woher sonst nähme sie die Massstäbe für den Stil eines Weins?“ (Der kleine JOHNSON). Ob Elsass, Burgund, Beaujolais, Côtes du Rhône, Languedoc-Roussillon, Bordeaux oder die Champagne – „in jeder noch so kleinen Weinregion können Sie einen Tropfen für jeden denkbaren Anlass und Geldbeutel finden“, sagt Henri Schimpf. Er muss es wissen, schließlich ist der gebürtige Franzose ein Connaisseur par excellence, der bereits den ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau mit seinem Wissen begeistert hat. Henri Schimpf ist aber nicht der Verführung einer einzigen Region erlegen, sondern hat die Vielfalt studiert und natürlich auch probiert. Mit Ihm erschmecken Sie mit ihm die verschiedenen französischen Weinregionen – sie alle bringen Rebsaft mit einzigartiger Note hervor. Vervollständigen Sie Ihr Genießerwissen über französische Appellationen, Rebsorten und Geschmack. Fragen Sie alles, was Sie über ihre Vielfalt und Besonderheiten der einzelnen Lagen wissen möchten. Erfahren Sie, wie die Franzosen mit großem Savoir-faire Tradition und Moderne verbinden. Die mehrfach prämierte Küche von Chefkoch Steve Mölle wird Sie während des Abends mit begleitenden Speisen erfreuen. Vive la France!

Infos unter www.erlebniskochen.de und Tel: 069. 66 77 76 76

Rolls Royce Museum bei Dornbirn

Ein paar Kilometer hinter Dornbirn, am Eingang zum Bregenzer Wald, befindet sich in einer alten Baumwollspinnerei das größte Rolls Royce Museum der Welt. In drei Etagen warten fast einhundert Fahrzeuge aus den 20er und 30er Jahren und Hunderte von anderen Exponaten auf die Besucher. Ein Höhepunkt ist die einzigartige Restaurationswerkstatt als Teil des Museums. Die Besucher erhalten die Chance, hautnah und live mitzuerleben, wie die Museumsexponate in Handarbeit und unter Verwendung alter Techniken mühevoll restauriert werden. Bei einer Führung durch den Museumsgründer persönlich werden die grundlegenden und bereits in Vergessenheit geratenen Arbeitsabläufe erklärt.

Durch das große Angebot flexibel nutzbarer Räumlichkeiten bietet sich die Möglichkeit zur Durchführung einzigartiger Veranstaltungen im Umfeld der klassischen Fahrzeuge. Hier kann sogar auch vom Business Lunch bis zum erlesenen English Buffet mit fünf Gängen bei Kerzenlicht stilvoll gespeist werden.

Infos bei http://www.chevalier-consulting.net/ und www.rolls-royce-museum.at/

„Aloha Spirit“ auf dem Gourmet-Teller

Spitzenkoch Alan Wong aus Hawaii zu Gast im Restaurant AVUS
– Inselspezialitäten im Fünf-Gang-Menü vom 16. bis 18. Oktober 2008
– Kulinarische Vielfalt der Südsee in einzigartiger Kochtechnik

Eine warme Südseebrise wird vom 16. bis 18. Oktober 2008 durch das fine-dining-Restaurant AVUS wehen: Auf Einladung des Gesamtküchenchefs der AUDI AG, Christian Surrow, und Uwe Seifert, Betriebsleiter der Restaurants Audi Forum Ingolstadt, wird der Starkoch Alan Wong ab jeweils 19 Uhr ein Fünf-Gang-Menü inklusive Cocktailempfang zubereiten. Alan Wong ist bekannt als Mitbegründer der „Hawaii Regional Cuisine“, einer einzigartigen Verbindung aus östlichen und westlichen Kochtechniken.

Der Besuch der Nummer acht unter den 50 besten Köchen Amerikas im Audi Forum Ingolstadt steht unter dem Motto: „A Taste of Hawaii“. Dazu wird Alan Wong eine Auswahl der typischen Südseespezialitäten zubereiten, die ihn berühmt gemacht haben. Der Starkoch serviert als Köstlichkeiten vom Flying Buffet zum Beispiel frische Austern, gefüllte Won Tons und Kalua Schwein ebenso wie einen Mini Loco Moco, ein Spezialgericht aus Reis und Eiern. Seine hawaiianischen Vorspeisenimpressionen bestehen aus geschmorten Rippchenwürfeln mit Chilisauce, Sashimi vom Ahi Thunfisch und dem bekannten „Soup and Sandwich“, einer einzigartigen Kombination aus Suppe und Toast. Im Hauptgang verwöhnt Alan Wong die Gäste des AVUS mit pochiertem Hummer und Abalone, Filet vom Wagyu Kobe Rind und Wolfsbarsch. Zum Dessert warten ein verführerisches Haupia Sorbet aus der Schokoladenschale und pazifische Kaffeesorten.

Hawaii war nicht immer Treffpunkt für Gourmets. „In den 80er Jahren hieß es: Das beste hawaiianische Essen bekommt man auf dem Hinflug“, schmunzelt Alan Wong. Er selbst hatte damals ebenfalls ganz andere Pläne als Kochen: „Ich war ein schrecklich erfolgloser Softball-Trainer. Ich konnte nicht einmal einen Hot dog machen und dachte, Brot kommt aus einer Plastikverpackung“. Das änderte sich schlagartig bei ersten Kochversuchen am College und vor allem in seiner Lehrzeit im New Yorker Restaurant „Lutece“ bei Andre Soltner. Hier entwickelte er die Idee für seinen ganz persönlichen Stil: „Ich wollte Simples mit Qualität und Respekt für jede einzelne Zutat“. Nach der Rückkehr in seine pazifische Heimat 1989 vereinte Alan Wong klassische Techniken mit der Vielfalt der Südsee zu seinem unverwechselbaren, experimentellen Kochstil: der „Hawaii Regional Cuisine“.

Alan Wong ist inzwischen Küchenchef von vier Restaurants. Zwei befinden sich auf Oahu, ein weiteres in Disneyland Tokio, das bekannteste heißt „Hualalai Grille“ und wird im Hualalai Resort auf Hawaii betrieben. Hier empfängt der sympathische Spitzenkoch Feinschmecker aus aller Welt in einem gemütlich-eleganten Ambiente mit offener Showküche.

Das Fünf-Gang-Menü vom Donnerstag, 16. Oktober 2008, bis Samstag, 18. Oktober 2008, um jeweils 19 Uhr kostet € 138 pro Person. Für Reservierungen steht Ihnen das Restaurant AVUS unter Tel. 0841/89-41071 zur Verfügung.

Der Viktualienmarkt

Die Münchner lieben ihn, ärgern sich meistens über die Preise und können ohne ihn nicht leben: Der Viktualienmarkt ist ein einzigartiger Kosmos, von dem die meisten Besucher nur die schöne Schauseite kennen. Ein wesentlicher Teil des Marktlebens spielt sich nachts ab, auf dem Marktgelände selber, in den Kühlkellern unter der Erde, auf Landstraßen und Autobahnen. Steffi Kammermeier und ihr Filmteam haben ein Jahr lang das Treiben auf dem Markt beobachtet. Arme und reiche Kunden, stolze Händler und derbe Marktweiber, gewöhnliche Hausfrauen und Feinschmecker, Touristen und Müßiggänger erzählen von ihrem jeweils ganz besonderen Verhältnis zum Markt und warum hier das Herz der Stadt schlägt. Seit zweihundert Jahren wird am Fuße des Altern Peter, der ältesten Kirche der Stadt, gekauft und verkauft, gefeilscht, gestritten und gefeiert. 1802 wurde ein Teil des Münchner Marktes vom Marienplatz auf das Gelände des aufgelassenen Friedhofs von St. Peter verlegt. In den folgenden Jahren mussten die mittelalterlichen Gebäude des Heiliggeistspitals nach und nach den Marktständen weichen.

SWR, Donnerstag, 02.08., 23:40 – 01:10 Uhr:

Der Viktualienmarkt

Small Luxury Hotels in historischen Palästen

„My Hotel is my Castle“, dieses Motto gilt für eine Kollektion einzigartiger Small Luxury Hotels of the World (SLH), die ihren Gästen ein wahrhaft königliches Übernachtungserlebnis bieten. In einem Schatzkästchen voller Hotel-Bijoux finden sich SLH-Mitglieder in historischen Palästen und Schlössern, in Stadtpalais’ und prächtigen Residenzen. Hier eine kleine Auswahl:

Laos: Maison Souvannaphoum, Luang Prabang

Tief in den Bergen von Laos, am Ufer des Mekong liegt Luang Prabang, UNESCO-Weltkulturerbe und über Jahrhunderte Sitz der Herrscher von Laos. Der ehemals königliche Palast liegt am Namphou Square und war bis in die 1970er Jahre das Anwesen des Prinzen Souvannaphoum.

Indien: Raj Palace, Jaipur

Der 1727 erbaute Palast der “Pink City” Jaipur wurde 1995 von Prinzessin Jayendra Kumari Ji zu einem der feinsten Hotels in Rajasthan umgebaut und verbindet heute die Opulenz der Maharadschas mit modernstem Komfort und Service. Das All-Suiten-Hotel beherbergt ein Porzellan-Museum mit wertvollen 200 Jahre alten Ausstellungsstücken.

USA: Oheka Castle Hotel & Estate, Huntington, New York

Die zweitgrößte Privatresidenz der USA wurde 1921 von dem gebürtigen Deutschen Otto Hermann Kahn erbaut. Kahn, Bankier und Mäzen von Künstlern wie George Gershwin und Arturo Toscanini, schuf ein imposantes Schloss im französischen Stil an der Goldküste von Long Island.

Tschechien: Pachtuv Palace, Prag

Das prächtige Stadtpalais war ursprünglich die Residenz des Grafen Karel Pachta. Es besteht aus zwei feudalen Gebäuden, eines im barocken Stil des 18. Jahrhundert und ein klassizistisches Gebäude mit Apartments, die den Fluss und das Prager Schloss überblicken.

Italien: Residenza del Moro, Florenz

Der Palast aus dem 16. Jahrhundert liegt an der Via del Moro, eine der ältesten Straßen von Florenz, nur einen Steinwurf von den Uffizien entfernt. Liebevoll restauriert präsentiert das architektonische Juwel in seinen Gästezimmern florentinische Kunst und stilvolles Mobiliar aus fünf Jahrhunderten: von Renaissance, Barock, Aufklärung und Romantik bis hin zur zeitgenössischen Kunst.

Frankreich: Château d’Artigny, Loire

Von der romantischen Schönheit Montbarzons angetan, erwarb der französische Parfümeur François Coty 1912 das einstige Anwesen, ließ es abreißen und benötigte 27 Jahre, um das heutige Schloss im Stile des 18. Jahrhunderts zu errichten. Nach einer wechselvollen Geschichte im Zweiten Weltkrieg kaufte 1961 ein französischer Immobilienmakler das Château und baute es zum Hotel um.

Zimmerreservierungen können aus Deutschland und der Schweiz unter der kostenfreien Rufnummer 00 800 525 48000 vorgenommen werden, aus ganz Europa unter ++49 –(0)69 – 66 41 96 01 und im Internet unter www.slh.com

Luxus-Urlaub auf Malta

Im Sommer 2005 eröffnetes Luxusresort in einzigartiger Lage neu im Programm

Einen Privatstrand ihr eigen nennen – das könnnen Gäste von Jahn Reisen, die in diesem Sommer ihren Urlaub auf Malta buchen und im 5-Sterne-Hotel Radisson SAS Golden Sands Resort & Spa übernachten. Das Luxusresort wurde in einzigartiger Lage erbaut und erst im Sommer 2005 eröffnet: Es liegt am Hang mit Blick über die Golden Bay, den schönsten Sandstrand Maltas, und nur wenige Minuten von St. Paul’s Bay entfernt. Ein großzügiges Spa- & Wellnesscenter, Jacuzzi, Sauna und Dampfbad gehören zu den selbstverständlichen Einrichtungen dieser außerordentlich komfortablen Anlage ebenso wie die Möglichkeit zum Tennisspielen oder Reiten.

Kurzentschlossene werden mit einem besonderen Angebot belohnt, denn im Monat April 2006 gilt: Jahn Reisen-Gäste erhalten einen Aufenthalt von sieben Nächten zum Preis von vier Nächten (oder vier Nächte zum Preis von dreien).

Preisbeispiel von Jahn Reisen: April-Angebot gültig bei Abflug zwischen 02.04. und 16.04.06:
5-Sterne-Hotel Radisson SAS Golden Sands Resort & Spa, Golden Bay, Malta
1 Woche im Doppelzimmer mit Frühstück, Flug
pro Person ab 669 Euro (2 Wochen ab 979 Euro)

Aus dem Sommer-Katalog Jahn Reisen Malta S. 185, Preisteil S. 220.
Buchbar in allen Reisebüros mit Programmen von Jahn Reisen.