40 Jahre DER FEINSCHMECKER

2015 wird DER FEINSCHMECKER, die alte Dame der kulinarischen Lebensart in Deutschland, 40 Jahre alt – Verlag will umfangreich in Ausstattung und Marketing der Gourmetmagazin-Institution investieren

DER FEINSCHMECKER ist erstmals im September 1975 erschienen. Entsprechend synchron wird die große Jubiläumsausgabe von DER FEINSCHMECKER am 9. September 2015 veröffentlicht, begleitet von einer einzigartigen Jubiläumsgala in Hamburg.

„DER FEINSCHMECKER hat über die Entwicklung der gehobenen Küche in Deutschland nicht nur von Anfang an berichtet, sondern diese auch maßgeblich beeinflusst und gefördert. Im Jubiläumsjahr lassen wir aber nicht nur kulinarische Etappen Revue passieren, sondern wagen neben einer facettenreichen Bestandsaufnahme der heutigen Gourmetszene auch einen Blick auf die kulinarischen Trends von morgen“, sagt Madeleine Jakits, Chefredakteurin von DER FEINSCHMECKER.

Das glamouröse Jubiläum feiert DER FEINSCHMECKER nicht allein mit der großen Jubiläumsausgabe (Nr. 10/15), die im Bundle mit dem begehrten Guide zu den 800 besten Restaurants Deutschlands publiziert wird. Vielmehr wird der 40. Geburtstag das gesamte Jubiläumsjahr von Deutschlands bestem Foodmagazin (im Genreranking der Lead Awards) prägen. Auftakt ist bereits die Januarausgabe 1/15, die am 17. Dezember 2014 ihren Erstverkaufstag hat.

40 Freunde, prominente Wegbegleiter von DER FEINSCHMECKER, gratulieren DER FEINSCHMECKER mit sehr persönlichen Botschaften, die exklusiv in DER FEINSCHMECKER erscheinen – und zwar in jeder Ausgabe des Jubiläumsjahrgangs. Den Auftakt der kulinarischen Botschafter in Ausgabe 1/15 machen der Starkoch Johann Lafer, der profilierte Schauspieler Ulrich Tukur sowie Spitzenkoch Hans Haas, der seit über 20 Jahren die Küche des Münchner Kultrestaurants „Tantris“ mit großem Erfolg führt. In jedem Gratulationsmotiv ist außerdem ein Meilenstein-Cover aus der vierzigjährigen Geschichte von DER FEINSCHMECKER zu sehen.

Ebenfalls in der Januarausgabe startet die Bestenlisten-Serie „Best Of The Best“, in der in zwölf kulinarisch-touristischen Kategorien jeweils die 40 (!) Besten ihres Fachs gekürt werden – von den besten Traditionslokalen und Weingütern über die besten Italiener hierzulande bis zu den privaten Braugasthöfen und Steakrestaurants. Darüber hinaus kreieren 40 Küchenchefs der Vereinigung „Jeunes Restaurateurs“ jeweils ein eigenes und exklusives FEINSCHMECKER-Menü, das zu Ehren des Geburtstagsjahres im Verlaufe von 2015 in ihren 40 Restaurants offeriert wird.

Ferner investiert DER FEINSCHMECKER im Jubiläumsjahr in ein umfangreiches Portfolio an Zusatzleistungen, beginnend bereits im Februar 2015 mit dem Guide zu den besten Weingütern in Deutschland. Im März präsentiert DER FEINSCHMECKER die besten Fast-Food-Adressen de luxe in deutschen Großstädten, der April erfrischt mit einem Extraheft zur Frühlingsküche, und im Mai folgt ein großes Special „Grillen“ als Heft im Heft. Deutschlands beste Restaurants für jeden Tag versammelt DER FEINSCHMECKER in einem Extra zur Juli-Ausgabe, im August folgt ein Heft im Heft mit FEINSCHMECKER-Rezepten zur Tomatensaison. Pünktlich zur Weinlese erscheint die September-Ausgabe von DER FEINSCHMECKER mit einem Lexikon der wichtigsten Weinbegriffe. Im vierten Quartal erscheint die spektakuläre Jubiläums-Ausgabe 10/2015, gefolgt von einem Heft im Heft mit 40 einzigartigen Rezepten aus 40 Jahren DER FEINSCHMECKER, die große Köche einst im Magazin veröffentlichten. Zum Jahresausklang serviert die Redaktion einen Guide zum Thema „Ausgehen in Deutschland – die besten Nightlife-Adressen“.

Bereits erschienen ist der erfolgreiche Guide zu den besten Metzgern in Deutschland in der Dezemberausgabe 2014, die sich dank dieser im Markt einzigartigen Serviceleistung zu der bestverkauften Einzelausgabe im aktuellen Jahrgang entwickelt. Ebenfalls bereits seit kurzer Zeit im Handel ist das neue DER FEINSCHMECKER Bookazine „Australien für Genießer“. Die 204 Seiten starke monothematische Edition porträtiert die boomende Restaurantszene in Sydney, Melbourne und anderen Metropolen, stellt das beste Seafood und australische Spezialitäten vor und empfiehlt die führenden Winzer genauso wie engagierte Produzenten kleiner Manufakturen.

In 2015 wird die Bookazine-Reihe weiter ausgebaut, es erscheinen monothematische Editionen zu Food- und Getränkethemen genauso wie Ausgaben mit Reiseschwerpunkten.

Für iOS Endgeräte hat DER FEINSCHMECKER außerdem soeben die neue Premium-App „Die 800 besten Restaurants in Deutschland 2015“ im Apple Appstore veröffentlicht, die seit der Veröffentlichung im App-Store in der Top Ten der meistverkauften Apps der Kategorie „Essen und Trinken“ rangiert (Platz 2 am 02.12.14). Die FEINSCHMECKER-App ist die einzige, die mit einem monatlichen Update ständige Aktualität garantiert. Umfangreiche Bildergalerien vermitteln mit Slideshows einen authentischen optischen Eindruck des Restaurants, und als besonderes Highlight lassen sich direkt aus der App digitale Einladungen verschicken. Per Link können Favoriten auf Facebook oder per E-Mail geteilt werden, und die Nutzer können auch ihre eigene persönliche digitale Genuss-Landkarte erstellen und Eindrücke und Erinnerungen zu den Restaurants notieren.

Ebenfalls neu von DER FEINSCHMECKER ist die hochwertige Travellerbox mit zwei Hardcover-Guide-Ausgaben zu den besten Restaurants in Deutschland und zu den besten Hotels in Deutschland. Mit dieser Geschenkedition zum Preis von 26,95 Euro unterstreicht DER FEINSCHMECKER seine Position als Renzensions-Institution und als Solitär unter den Foodmagazinen.

„Kein andere Gourmetmagazin-Marke bietet eine solche Leistungsbreite und -dichte und ein solches kompetentes vielfältiges Angebot für seine Leserinnen und Leser. Daran wollen wir anknüpfen und das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk an guten Ideen und attraktiven Zusatzangeboten zu einer zwölf Monate langen kulinarischen Leistungsschau für unsere Käufer und für unsere Inserenten machen“, ergänzt Peter Rensmann, Geschäftsführung Marketing und Sales im JAHRESZEITEN VERLAG.

Die 800 besten Restaurants in Deutschland 2015

Der große Restaurant-Guide von Deutschlands führendem Genuss- und Lifestyle-Magazin DER FEINSCHMECKER ist jetzt in der neuen Ausgabe für 2015 als mobile Version zum Preis von 7,99 Euro im App-Store erhältlich.

Die App „Die 800 besten Restaurants“ listet die empfehlenswertesten Adressen von Sylt bis zum Bodensee, alle neu getestet und bewertet, und bietet viele praktische zusätzliche Funktionen. So garantiert die FEINSCHMECKER-App als einzige mit einem monatlichen Update ständige Aktualität!

Mit speziellen Suchfunktionen wie Standort oder Öffnungszeiten findet man ganz einfach Restaurants in der unmittelbaren Nähe, an bestimmten Orten oder auch solche, die mittags oder sonntags geöffnet haben. Umfangreiche Bildergalerien vermitteln mit Slideshows einen authentischen optischen Eindruck aller Restaurants, dazu gibt es alle notwendigen Informationen wie Preise oder Kreditkartenakzeptanz sowie die ausführlichen Beschreibungen.

Als besonderes Highlight lassen sich direkt aus der App per Email digitale Einladungen verschicken, die es in drei verschiedenen Varianten gibt (geschäftlich, privat und Verabredung). Per Link können Favoriten auf Facebook oder per Email geteilt werden. Nutzer können ihre eigene persönliche digitale Genuss-Landkarte erstellen und Eindrücke und Erinnerungen zu den besuchten Restaurants notieren. Darüber hinaus enthält die App monatliche Highlights und weitere Infos aus dem Magazin.

Gastro Vision Förderpreis 2015

Bereits seit 12 Jahren zeichnet die Gastro Vision, Deutschlands führender Branchentreff für Hotellerie, Gastronomie und Catering, neue und zukunftsträchtige Ideen mit einem Förderpreis aus.

Auch in diesem Jahr werden wieder innovative Konzepte aus den Bereichen Essen und Trinken, Einrichtung, Service und Dienstleistungen gesucht, die aktuelle Trends aufgreifen und helfen, den Umsatz zu steigern und das Angebot zu verbessern.

Die Gewinner dürfen sich auf der nächsten Gastro Vision (13. – 17. März 2015) im Hamburger Hotel Empire Riverside gratis präsentieren und können die Messe und das Netzwerk der Gastro Vision als Sprungbrett für eine nachhaltige Etablierung auf dem Markt nutzen.
Aus so mancher kühnen Idee wurde so bereits ein Unternehmen mit beachtlichen Umsätzen, das seinen Erfolg nicht zuletzt der Marketing-Unterstützung durch die Gastro Vision verdankt.

Bewerben können sich sowohl Einzelpersonen als auch junge Unternehmen aus allen Bereichen der Zulieferindustrie für Hotellerie, Gastronomie und Catering, die ein visionäres Konzept vorzuweisen haben. Weitere Informationen zur Bewerbung gibt es unter www.gastro-vision.com/Foerderpreis.

Die zehn vielversprechendsten Bewerber stellen ihr Konzept am 06. November 2014 in Berlin einer hochkarätig besetzten Jury vor, die sodann die beiden Gewinner ermittelt.

2014 wurden erstmals zwei digitale Ideen mit dem begehrten Förderpreis ausgezeichnet: die Berliner SuitePad GmbH, die eine digitale Gästemappe für das Hotelzimmer produziert hat und die CityStrollers, die einen Online-Service entwickelt haben, bei dem man vom Reisebett über den Hochstuhl bis zum Kinderwagen alles bestellen kann, was das Reisen mit Kindern sichtlich erleichtert.

Die nächste Gastro Vision findet vom 13. bis zum 17. März 2015 wie immer im Hamburger Hotel Empire Riverside statt, wo sich die Top-Entscheider der Branche persönlich am Stand der Förderpreis-Gewinner von der Qualität und Umsetzbarkeit ihrer Konzepte informieren können.

Kitchen Stories : das neue iPad-Kochbuch mit Video- und Fotoanleitungen

Mit emotionalen Rezeptvideos, hochauflösenden Schritt-für-Schritt Bildern und praktischen Küchentipps rollt Kitchen Stories den Markt für digitale Kochrezepte neu auf. In hochwertigem Design bietet die Applikation eine bunte Vielfalt alltagstauglicher Gerichte, die einfach und lecker zubereitet werden können.

Obwohl Trendentwicklungen ein hohes Interesse für Rezepte bestätigen und bereits 5% aller Deutschen mit mobilen Endgeräten kochen (Bitkom 2012), wird die Welt der Koch-Apps von schlecht konzipierten, oft Nutzer generierten Inhalten sowie kaum Mehrwert stiftende Werbeapplikationen großer Marken dominiert. Hier setzt Kitchen Stories an und mischt das Interessensegment mit einem hochwertigen Format auf. Die Idee zur App kam dem Gründerteam, bestehend aus Mengting Gao und Verena Hubertz, während ihrer gemeinsamen Studienzeit. „Wir haben vergeblich nach einem zeitgemäßen, inspirierendem Format gesucht, welches ansprechende Bilder, Nutzerfreundlichkeit sowie Design vereint und dies als Chance gesehen, den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen“, erklärt Gründerin Mengting Gao gegenüber Gourmet Report.

Nach der erfolgreichen fünfmonatigen Entwicklungs- und Testphase ist Kitchen Stories zum offiziellen Launch am 20. Februar 2014 im globalen Apple App Store verfügbar. Nach dem klassischen Freemium-Modell ist die App umsonst herunterzuladen und bereits mit zahlreichen, frei zugänglichen Inhalten bestückt. Über In-App Käufe kann der Nutzer weitere Rezepte einzeln oder im Paket erwerben.

Kitchen Stories startet mit rund 100 Rezepten, welche sechs themenspezifischen Paketen zugeordnet wurden. Hierzu gehören u.a. Rezeptideen in den Bereichen „Desserts & Backen“, „Kochen mit Kids“ oder „Gerichte unter 20 Minuten“. Jedes Rezept verfügt über einen Kochmodus mit Schritt-für-Schritt Anleitungen und wird durch passende Küchentricks komplettiert. Daneben sorgen praktische Funktionen wie die automatisch generierte Einkaufsliste und der Mengenrechner für ein rundum entspanntes Kocherlebnis.

Als Highlight stellt Kitchen Stories spezielle handverlesene Rezepte bereit, die eigens von ausgewählten Sterne- und Profiköchen konzipiert wurden. In dieser Kategorie ermöglicht die App einen Blick in fremde Küchen und stellt wöchentlich neue Gourmet-Rezepte vor. Unter anderem finden Kochbegeisterte hier spannende Rezeptkreationen von Tim Raue (aus dem gleichnamigen Berliner Gourmet Restaurant), Christian Lohse (Restaurant „Fischers Fritz“ im Regent Hotel), oder der Köchin und Unternehmerin Cynthia Barcomi (Barcomi’s Deli & Barcomis Kaffeerösterei), die vom Kitchen Stories Konzept überzeugt ist: „Als leidenschaftliche Unternehmerin und passionierte Köchin freue ich mich besonders ein vielversprechendes Startup aus meiner Wahlheimat Berlin unterstützen zu können. Gerne bringe ich neben einem eigens entwickelten Signature Rezept auch meine Profi-Qualität Backformen und Küchenhelfer ein.“

Neben den wöchentlich neuen Gourmetkreationen, wird die Applikation regelmäßig um weitere Rezeptpakete und Küchentrick-Videos erweitert. Ebenso sollen neue Funktionen folgen. Hierzu steckt das Team bereits in der aktiven Planung einer Community-Integration. Die iPhone Version soll noch im Frühjahr dieses Jahres eingeführt werden.

Über Kitchen Stories
Kitchen Stories ist eine internationale, nutzerfreundliche iPad-App, welche den Markt für digitale Kochrezepte mit emotionalen Rezeptvideos, hochauflösenden Schritt-für-Schritt Bildern und praktischen Küchentipps neu aufrollt.
Die Applikation ist das erste Produkt des im Herbst 2013, von den WHU-Absolventinnen Mengting Gao und Verena Hubertz, gegründeten Unternehmens AJNS New Media. Langfristige Vision des Unternehmens ist der Aufbau eines App-Netzwerks in verwandten Themengebieten wie „Home&Living“ oder „Fitness&Ernährung“.

Gourmet Report ist sehr angetan von den Rezepten und Aufmachung, ein Beispiel finden Sie hier: www.facebook.com/gourmetreport/posts/10201975738887316 . Die Kitchenstories sind eine wirklich sinnvolle Erweiterung für den privaten Anwender.

Sat-Empfänger: Viele "gute" Geräte gegen den Fernseh-Blackout

Rund zwei Millionen Haushalte empfangen noch analoges Satellitenfernsehen, das Ende April abgeschaltet wird. Wer auch im Mai noch fernsehen möchte, sollte jetzt auf digitale Technik umsatteln. Die passenden digitalen Sat-Empfänger hat die Stiftung Warentest für die März-Ausgabe der Zeitschrift test geprüft. Ergebnis: viele „gute“ Geräte, doch große Unterschiede in der Ausstattung.

Insgesamt 13 der 20 getesteten Geräte erhielten das Qualitätsurteil „Gut“. Die Bildqualität ist bei allen Modellen „gut“ oder sogar „sehr gut“. Der Käufer sollte aber darauf achten, welche Funktionen er benötigt. Einige Geräte spielen einfach nur das Bild ab, andere können auch Sendungen aufzeichnen. „Gute“ Empfänger mit Aufnahmefunktion gibt es schon ab 72 Euro. Einige Modelle bieten zudem einen Twin-Tuner. Sie können eine Sendung wiedergeben und gleichzeitig eine beliebige andere aufnehmen.

Alle geprüften Sat-Empfänger liefern auch hochaufgelöste Programme. Doch zahlreiche Privatsender strahlen HD nur gegen Gebühr aus. Nötig ist dafür eine kostenpflichtige HD+-Karte. Für den, der HD+-Programme sehen möchte, empfehlen sich daher Geräte, die die Karte bereits integriert haben. Das kommt meist billiger als ein entsprechendes Zusatzmodul.

Wer nicht weiß, ob er von der Umstellung am 30. April betroffen ist, schaut im Videotext auf Tafel 198. Sie zeigt, ob digitale oder analoge Signale kommen. Kabel- und Antennenzuschauer müssen nichts unternehmen.

Der ausführliche Test Sat-Empfänger ist in der März-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter www.test.de/sat-empfaenger veröffentlicht

SOUS-VIDE FÜR ALLE

Thermalisieren in Perfektion – Geschmack pur

Mit „sous-vide“ wird das Garen von Fleisch, Fisch oder Gemüse in einem Vakuumbeutel in einem Niedrigtemperaturwasserbad bezeichnet. Es wurde in den 70-er Jahren in Frankreich entwickelt. Das Verfahren konnte aber bisher auf Grund der schwierigen Handhabung nicht überzeugen und Profis, sowie engagierte Hobbyköche/innen nicht erreicht. „Sous-Vide“ wurde von der Firma Domnick weiterentwickelt und perfektioniert. Jetzt heißt es „Thermalisieren“ und ist die schonende, effiziente und artgerechte Form des Garens von Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse. So klappt das Kochen immer und es ist total einfach.

Sanfte Zubereitung durch Thermalisieren; Fleisch gelingt rosa, saftig und zart (auch mit Kruste); Fisch wird einzigartig lecker & saftig; Gemüse & Obst bleibt knackig und behält seine natürliche Farbe.

Weitere Vorteile sind unter anderem:

· Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
· Leichte Bedienbarkeit
· Wartungsfrei & für Dauerbetrieb konstruiert
· Effizient-Energieeinsparung gegenüber Backofen oder Dampfgarer ca. 30%
· Temperaturfühler im Gargut : digitale Zeitsteuerung integriert
· Leicht zu reinigen, da ohne Spiralen gearbeitet wird. Kein Entkalken nötig
· Optimale Wärmeverteilung ohne Pumpe und Motor = kein Verschleiß
· Drei Größen im Angebot für die Gastronomie, als auch Hobbykoch/innen

Cooking-events in Hamburg veranstaltet in Kürze ein Seminar, wo die Einsatzmöglichkeiten der Domnick Thermalisierer demonstriert werden. Anmeldungen unter www.cooking-events.de

Mit ADAC Maps in den Winterurlaub

Mit ADAC Maps in den Winterurlaub

Reiseplanung

Digitale Karte zeigt aktuelle Schneehöhen an

Wer jetzt seinen Winterurlaub plant, sollte das digitale Kartensystem vom ADAC nutzen. ADAC Maps führt nicht nur sicher zum Ziel, sondern sagt, wie viel Schnee in den Wintersportgebieten in den Alpen, Norwegen, Schweden, Polen und Tschechien liegt. Unter www.adac.de/maps können ab sofort die aktuellen Schneehöhen, Pistenzustände und Loipeninfos abgerufen werden. Zur genauen Orientierung lässt sich dabei auch eine Geländekarte mit Gebirgsreliefs anzeigen und stufenlos bis ans Reiseziel heranzoomen.

ADAC Maps berücksichtigt bei der Routenplanung gesperrte Passstraßen, Mautgebühren so wie auch kurzzeitige Sperrungen aufgrund von Baustellen. Mittlerweile kann man bei ADAC Maps über 40 unterschiedliche Rubriken wie beispielsweise Umweltzonen, Alpenstraßen und Verkehrsinformationen anwählen.

ARD-Buffet

ARD, Montag, 12.10., 12:15 – 13:00 Uhr

Kochen: Wochenthema: ‚Rouladen und mehr‘
Karlheinz Hauser bereitet heute zu: ‚Rindsroulade à la Karlheinz Hauser‘
Zuschauerfragen zum Thema ‚Digitale Fotos‘
Die Telefonnummer im Studio lautet 0180/2 29 1215
Experte im Studio: Andreas Reinhardt, SWR-Wirtschaftsredaktion

Luxus-Reisebus als fahrendes Internet-Cafe

Tunesiens Superdatenhighway im Internet-Autobus –
Der Autobus bringt das Internet direkt ins Dorf

Ein Luxusreisebus auf dem Weg in eine
kleine Ortschaft in Tunesien ist kein unüblicher Anblick. Der blaue
Autobus transportiert aber keine Touristen, sondern ist ein fahrbares
Internet-Cafe für Dorfbewohner, die mit dem World-Wide-Web vertraut
gemacht werden sollen. Der Autobus wird von einem Pickup mit einer
Satellitenschüsel auf der Ladefläche begleitet, berichtet BBC. Tunesien
gehört zu den Ländern, die die stärkste Internetzensur weltweit hat,
berichtet die Organisation Reporter ohne Grenzen http://www.rsf.org .

Dennoch will die Regierung des nordafrikanischen Landes fördern, dass
jeder Staatsbürger Zugang zum Netz hat, selbst jene in den entlegensten
Dörfern.

Die Internet-Autobusse, die von der Association Pour La Solidarite
Numerique (Gesellschaft für digitale Solidarität) bereitgestellt werden,
versorgen Dörfer wie etwa Ain Ek Misha zwei Mal pro Woche.
Grundidee
hinter dem Internet-Bus ist es, das digitale Zeitalter auch in jene
Regionen zu bringen, die keinen Strom, kein Internet-Cafe und auch keine
Transportmöglichkeit in eine größere Stadt haben, wie
Organisations-Gründerin Soumaya Chelbi meint. „Das Wichtigste dabei ist,
dass die Menschen lernen, wie man das Internet sinnvoll nutzen kann.“

Mit einer kleinen Besatzung und einem Bus hat das von der Regierung
betriebene Unternehmen begonnen. Heute fahren insgesamt 20 solcher
Autobusse durch das Land. Für die Landbevölkerung ist die Nutzung
kostenfrei.

Vor allem Kinder und Jugendliche haben sehr großes Interesse an dem
System, berichtet BBC. Viele haben Verwandte oder Freunde in Europa und
wollen mit diesen in Kontakt treten. Ein weiterer Grund, warum viele der
Jugendlichen diesen Service nutzen, ist auch der Bildungswille. „Mein
älterer Bruder arbeitet in Europa und er erzählt mir, wie das Leben dort
ist. Ich muss sehr hart in der Schule arbeiten“, erzählt der 14-jährige
Ahmad. Ahmad bringt darüber hinaus seiner Mutter und seiner Großmutter
die Grundregeln des Internet bei. „Sie wollen natürlich in erster Linie
mit meinem Bruder und mit anderen Verwandten in Verbindung treten.“

Generationen mit solchen Mitteln miteinander kommunizieren zu lassen,
ist verhältnismäßig billig. Der Nutzen daraus ist allerdings sehr groß.
Für viele werden die Internet-Kenntnisse auch sofort für eine
Verbesserung der Arbeitssituation genutzt. „In unserer Region findet man
nur sehr schwer einen Arbeitsplatz“, meint Marayam, die einen Job als
Sekretärin sucht. „Es gibt keine Büros hier und ich muss einen Weg
finden, um in Tunis zu arbeiten und Geld zu verdienen.“ Der Internet-Bus
gibt ihr die Möglichkeit nach neuen Arbeitsmöglichkeiten zu suchen und
sich gleich online zu bewerben.

Die Flotte der Internet-Autobusse parkt in der Nacht im Business-Park
Tunis – in unmittelbarer Nähe der Headquarters der großen IT-Unternehmen
Sony, Samsung und Panasonic, die auch das technische Equipment für die
Busse kostenfrei zur Verfügung gestellt haben. Zudem sorgen sie dafür,
dass die Computersysteme regelmäßig upgedated werden. In einem Land, in
dem das digitale Zeitalter zu einem Boom an neuen Jobs geführt hat,
spielen diese Autobusse eine Schlüsselrolle am Internet-Highway. Mit dem
Anwachsen der Internet-User steigt auch die Forderung nach dem Ende der
Zensur im tunesischen Netz. Wolfgang Weitlaner

Tim Mälzer – neue Webseite

Tim Mälzer hat seine Webseite relaunched

Die Hamburger Agenturen Generation Digitale und Weissraum.de(sign) haben die Website des Fernsehkochs Tim Mälzer neu gestaltet.

Die neue Seite ist aufgeräumter, lesefreundlicher – etwas erwachsener geworden: http://www.tim-maelzer.de/ Leider fehlen jetzt weiterführende Links.

Parallel gibt es ab sofort auch eine neue Seite für das zukünftige Hamburger Restaurant von Tim Mälzer, Chefkoch Tom Roßner, die Bullerei:
www.bullerei.com