Denis Feix, Sebastian Prüssmann, Christian Eckhard

Die Zirbelstube im Althoff Hotel am Schlossgarten startet 2017 mit einem neuen Küchenchef: Denis Feix übernimmt die Küchenverantwortung.

Die Zirbelstube im Althoff Hotel am Schlossgarten in Stuttgart, das als Mitglied von „The Leading Hotels of the World“ zu den weltweit besten Hotels zählt, wartet ab Mitte Januar 2017 mit einem hoch ausgezeichneten Koch auf: Denis Feix, der vorige Woche für seine Kochkunst erneut mit zwei Michelin-Sternen und wenige Tage zuvor mit der Exzellenzwertung von 18 Punkten im Gastronomieführer Gault & Millau ausgezeichnet wurde, wird der neue Chefkoch des Restaurants Zirbelstube. Feix, der zuletzt im Restaurant „Il Giardino“ in Bad Griesbach tätig war, wird dabei von seiner Ehefrau Kathrin Feix begleitet, die als Chef-Sommelière in der Zirbelstube künftig das Serviceteam unterstützt. Kathrin Feix wurde vom Gault & Millau 2016 als „Gastgeberin des Jahres“ ausgezeichnet.

Kathrin und Denis Feix folgen auf Sebastian Prüßmann, der zur Villa Rothschild in den Taunus wechselt. Der jetzige Villa Rothschild-Küchenchef Christian Eckhard folgt seiner Frau, der wundervollen Sarah Henke, nach Andernach.

Thomas H. Althoff, Inhaber und geschäftsführender Gesellschafter der Althoff Hotels: „Sebastian Prüßmann verlässt unser Haus aus privaten Gründen in Richtung Rhein-Main-Gebiet. Ich danke ihm für seine langjährige erfolgreiche Tätigkeit in den Althoff Hotels. Es freut mich sehr, dass wir hochkarätige Interessenten für die Nachfolge als Küchenchef unserer Zirbelstube hatten. Unsere Wahl fiel auf einen der besten aufstrebenden Köche in Deutschland. Denis Feix ist ein guter Bekannter der Althoff Hotels, kochte er doch schon unter den Althoff Meisterköchen Joachim Wissler und Dieter Müller.“

20 Jahre – 2 Sterne
Denis Feix kann eine Bilderbuch-Karriere in der Küche vorweisen. Der 42-jährige war zuletzt zehn Jahre lang Küchenchef im Restaurant „Il Giardino“ in Bad Griesbach, das von Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet wurde. Zuvor war er in leitenden Küchenfunktionen vier Jahre lang im Restaurant „La Résidence“ in Essen und davor zwei Jahre auf Schloss Berg in Perl-Nennig tätig. Denis Feix sammelte im Rahmen seiner Laufbahn Erfahrung bei den Althoff Spitzenköchen Joachim Wissler vom Restaurant Vendôme, das mit drei Guide Michelin-Sternen und 19,5 Punkten von Gault & Millau ausgezeichnet ist, und bei Dieter Müller – dekoriert mit drei Sternen im Guide Michelin und 19,5 Punkten von Gault Millau.

Der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Denis Feix wird die Zirbelstube, die seit 20 Jahren zu den feinsten Adressen der Landeshauptstadt zählt, als kulinarische Spitzen-Adresse etablieren. Feix wird in der Zirbelstube seine spannungsreiche, aromatische und kreative Küche anbieten. Die kompetente vinologische Begleitung zu seinen Gerichten übernimmt seine Ehefrau Kathrin.

Denis und Kathrin Feix freuen sich über die neue, gemeinsame Herausforderung: „Wir schätzen es sehr, dass wir unsere erfolgreiche Arbeit künftig im Hotel am Schlossgarten weiterführen werden. Ganz besonders haben wir die gastronomische Arbeit in den Hotels von Thomas H. Althoff seit Jahren verfolgt und freuen uns, in dieser kulinarisch exponierten Hotel Collection jetzt mitzuwirken.“

Die Liste der Auszeichnungen, die Denis Feix bisher erkochte, ist lang. Seit Jahren zählt er in Restaurantranglisten zu den besten Köchen Deutschlands, seine Auszeichnung mit zwei Guide Michelin-Sternen und 18 Punkten im Gault & Millau hält er seit 2013. Der Feinschmecker zeichnete Feix bereits im Mai 2013 als Koch des Monats aus.

Kathrin Feix erhielt im Gault & Millau 2016 die begehrte Auszeichnung als „Gastgeberin des Jahres“.

www.hotelschlossgarten.com

Denis Schüle, Philipp Kortyka und Angelo Rindler

Mit Denis Schüle komplettierte Christian Jürgens Ende 2014 seine Führungsriege. Der junge Nachwuchspatissier hat in den besten Restaurants gearbeitet, darunter in der Vila Joya, Albufeira, die mit 2 Sternen ausgezeichnet ist und auf der Liste der „The World´s 50 Best“ den 22. Platz einnimmt. Phillipp Kortyka, der sich bereits seit 2013 für die Patisserie des Sternerestaurants am Tegernsee verantwortlich zeichnet, nimmt künftig zusammen mit Angelo Rindler Schlüsselpositionen hinter Christian Jürgens ein. Durch das geschickte Ausrichten des Trios sind nunmehr alle wichtigen Positionen hinter Christian Jürgens doppelt besetzt.

Seit 2008 kreiert Christian Jürgens für seine Gäste im Restaurant Überfahrt im gleichnamigen Seehotel in Rottach-Egern am Tegernsee exquisite Gaumenfreuden. Bekannt ist er für seine kreativen Kompositionen und seine Liebe zum Detail. Auch 2014 wurde das Restaurant im Althoff Seehotel Überfahrt mit drei Michelin-Sternen, fünf Feinschmecker „F“ sowie 19 Gault Millau Punkten ausgezeichnet. „Ich freue mich sehr, mit Denis Schüle einen ausgewiesenen Kenner für Süßspeisen zu meinem Team zählen zu dürfen. Zusammen mit Philipp Kortyka und Angelo Rindler zählt er zu meiner Führungsriege“, so Christian Jürgens.

Eine lukullische Oase für süße Verführungen
Denis Schüle (Jahrgang 1989) zeichnet sich seit Ende vergangenen Jahres für die süßen Verführungen auf der Menükarte unter der Regie von Bayerns höchst dekoriertem Koch verantwortlich. Er startete seine Karriere mit einer Ausbildung zum Gastronomiefachmann im Jahr 2015 im Hotel & Restaurant Seeberghof (14 Gault Millau Punkte) und ist seit 2009 in der Welt der Patisserie zu Hause. Sein Weg führte ihn über das Riffelalp Ressort in Zermatt (CH) ins Restaurant Eden Roc nach Ascona (15 Gault Millau Punkte) und dann als Chef Patissier im Jahr 2013 zurück nach Graubünden ins Hotel Kronenhof, Pontressina (ein Stern, 17 Gault Millau Punkte). Nach Zwischenstationen in der Vila Joya, Albufeira (Portugal – zwei Sterne, Platz 22 auf der Liste der „The World´s 50 Best“) und dem Hotel Vitznauerhof (15 Gault Millau Punkte) stieß er Ende 2014 zum Küchenteam von Christian Jürgens ins Restaurant Überfahrt.

Philipp Kortyka (Jahrgang 1992) agiert bereitsseit 2013 als Chef Patissier im Restaurant Überfahrt. Er startete seine Karriere mit einer klassischen Ausbildung zum Koch auf der Burg Staufeneck. Den nötigen Feinschliff für die Patisserie holte sich Kortyka 2012 in einem Patisserie-Lehrgang am Gastronomischen Bildungszentrum in Koblenz. Anschließend war er als Demi-Chef Patisserie im Gourmetrestaurant (ein Stern) auf der Burg Staufeneck und ab 2013 als Chef Patissier im Hotel St. Regis Mardavall (ein Stern) auf Mallorca tätig, bevor er im gleichen Jahr ins Restaurant Überfahrt an den Tegernsee wechselte. „Phillipp Kortyka hat sich hervorragend entwickelt. Er übernimmt künftig die Funktion des Chef Tournats in meinem Team und wird mich in allen Küchenbereichen unterstützen“, so Christian Jürgens über seinen Leistungsträger.

Angelo Rindler (Jahrgang 1986) fungiert seit 2014 als Sous Chef im Team von Christian Jürgens. Bereits in den Jahren 2010 und 2011 agierte der aus Fürstenfeldbruck stammende Koch aus Leidenschaft als Chef de Partie im Restaurant Überfahrt. In den Jahren dazwischen fungierte der 29-Jährige unter anderem als Chef de Cuisine bei Johann Lafer´s Stromburg.

Das Restaurant Überfahrt ist eines von insgesamt vier Restaurants im Althoff Seehotel Überfahrt, das im Dezember 2009 als „Elegant Nature Resort“ wieder eröffnet wurde. Die Landschaft und Tradition des Tegernseer Tals sind im Designkonzept durch die Wahl der Materialien, Farben und Kunstobjekte gestalterisch umgesetzt. So ziert das Restaurant Überfahrt eine Wandvertäfelung aus Hirschleder mit schwarz-weißen Naturaufnahmen der Umgebung; die Einrichtung besticht durch ein modernes, elegantes Design. Hier sorgt der vom Gault Millau zum „Koch des Jahres 2013“ gekürte Küchenchef Christian Jürgens für kulinarische Genüsse. Sommelière Stefanie Hehn berät fachkundig bei der Weinauswahl. Sie wurde 2014 vom Feinschmecker zur Sommelière des Jahres gekürt. Das Haus mit 53 Suiten und 122 Zimmern zählt zu den Kulinarik-Hotspots Deutschlands.

Weitere Informationen zum Althoff Seehotel Überfahrt gibt es im Internet unter www.seehotel-ueberfahrt.com. Details zum Restaurant Überfahrt von Christian Jürgens sind unter www.seehotel-ueberfahrt.com/de/kulinarik/restaurant-ueberfahrt zu finden.

im FEINSCHMECKER erzählen prominente über ihr Lieblingskochbuch

„Rezepte fürs Leben“ Im DER FEINSCHMECKER erzählen bekennende und prominente Genießer von ihren Lieblingskochbüchern

Manche Bücher begleiten ihre Leser viele Jahre durchs Leben. Sie stehen im Regal, aber ab und zu schaut man wieder hinein, erinnert sich an eine besonders gute Geschichte oder liest einen schönen Satz laut vor. Bei Kochbüchern ist das ähnlich: In manchen kann man schmökern wie in einem Roman, aus anderen kocht man regelmäßig die besten Rezepte nach.

Das Gourmet-Magazin DER FEINSCHMECKER hat bekennende Genießer nach ihren Lieblingskochbüchern gefragt – und dabei überraschende Einsichten bekommen. So blättert der Schriftsteller Martin Suter gern in dem antiquarischen Buch „Basler Kochschule“ von 1903. Die Rezepte daraus klingen wie ein Gruselmärchen, etwa wenn es um Schildkrötensuppe, Bärentatzen oder Eichhörnchen geht. Peter Altmaier, der Chef des Bundeskanzleramts, steht aus Zeitgründen zwar nur noch selten am Herd. Aber wenn, dann am liebsten mit dem Buch „Was ißt Europa?“. Damit lernte er während seiner Zeit als EU-Beamter in Brüssel Kochen, auch heute bereitet er gern den Ossobucco alla Milanese zu. Die Schauspielerin Iris Berben hält sich an den Bestseller „Jerusalem“ von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi. Sie liebt nicht nur die innovativen Gemüserezepte des Buchs, sondern ist überzeugt: „Es könnte ein Mosaikstein sein, um das Trennende in der Region zu überwinden.“

Die weiteren Interviewpartner, die von ihren Lieblingskochbüchern erzählen, sind: TV-Moderatorin Nina Ruge, Werberin Karen Heumann, Bloggerin Katharina Höhnk, Kochbuchhändlerin Martina Olufs, Koch Sven Elverfeld und Literaturkritiker Denis Scheck.

Die Februar-Ausgabe von DER FEINSCHMECKER ist aktuell am Kiosk erhältlich und kostet 9,95 Euro.

Denis Feix

Küchenparty im Gourmetrestaurant Il Giardino in der Villa im COLUMBIA Hotel Bad Griesbach – Denis Feix** lädt Christoph Rüffer** und Thomas Kellermann** zu sich ein

Am Sonntag, den 27. Oktober 2013 lädt das „Il Giardino“ zur 3. Küchenparty ein. Um 17 Uhr öffnet das in der separaten Villa im COLUMBIA Hotel Bad Griesbach gelegene Gourmetrestaurant die Türen für diesen exklusiven kulinarischen Event. Küchenchef und Sternekoch Denis Feix, ausgezeichnet mit 2 Sternen im Guide Michelin und 18 Punkten im Gault & Millau, hat für diesen Abend zwei hochkarätige Gastköche eingeladen: Christoph Rüffer, Restaurant Haerlin in Hamburg, prämiert mit 2 Sternen im Guide Michelin und 18 Punkten im Gault & Millau sowie Thomas Kellermann, Restaurant Kastell in Wernberg- Köblitz, ausgezeichnet mit 2 Michelin Sternen und 17 Punkten im Gault & Millau.
Denis Feix Philosophie der „Modernen Naturküche“ trifft auf Rüffer’s mediterranen, kreativen und modernen Küchenstil und Kellermann’s feine, internationale Kreationen – eine unikale, hochkarätige Kombination.

Die Gäste haben die einmalige Möglichkeit den Starköchen direkt über die Schultern zu schauen und sich mit uneingeschränktem Zutritt zur Gourmetküche Tricks und Kniffe abzugucken. Kommunikativ erfahren sie aus erster Hand spannende Insiderinformationen von den Experten und können die Atmosphäre und das Geschehen in einer Gourmetküche hautnah miterleben. Verspeist werden können die Köstlichkeiten der drei Köche gleich in der Küche oder zu Live-Musik im Restaurant. In der Lounge des Il Giardino erwarten Gourmetliebhaber außerdem eine Austernbar und einen Käsewagen.

Zuständig für eine attraktive Auswahl an Getränken und spannende begleitende Weine an dem Abend sind neben der Restaurantleiterin und Sommelière Kathrin Feix der Winzer Alex Schreiner vom ALEXS Weingut Schreiner aus dem Burgenland in Österreich und Joachim Christ, Inhaber von Domaine de L ́Horizon aus dem Roussillion, Frankreich.

Datum: Sonntag, den 27.10.2013
Beginn: 17 Uhr
Preis: EUR 169,- pro Person – inklusive aller Speisen, Käse, Wein, Bier, Wasser und Kaffee Anmeldung: Frau Kathrin Feix
Tel: +40 (0)8532 / 309-168
E-Mail: k.feix@columbia-hotels.de

Dresscode: Smart Casual

Jean-Denis Le Bras

Pierre Gagnaire hat für sein Restaurant „Pierre“ im Mandarin Oriental, Hong Kong einen neuen Küchenchef ernannt und der “Krug Room“, das kleinste Restaurant der Stadt, erstrahlt in neuem Glanz

Pierre Gagnaire ernennt Jean-Denis Le Bras zum neuen Küchenchef seines Restaurants Pierre (1 Michelin Stern) im Mandarin Oriental, Hong Kong. In den vergangnen 18 Jahren arbeitete der Franzose in zahlreichen mit Michelin Sternen und mit AA Rosetten ausgezeichneten Restaurants weltweit und bereits seit jetzt sechs Jahre für Pierre Gagnaire in Restaurant Sketch in London. Daher ist Jean-Denis Le Bras die perfekte Wahl, um ab sofort das Küchenzepter für Pierre Gagnaire im Pierre im Mandarin Oriental, Hong Kong zu übernehmen. In enger Zusammenarbeit mit Pierre Gagnaire wird Jean-Denis Le Bras das Restaurant auf ein neues Level gastronomischer Exzellenz zu führen.
„Jean- Denis Le Bras arbeitet seit vielen Jahren mit mir zusammen und gemeinsam haben wir zwei Michelin Sterne für das Restaurant Sketch in London erhalten. Ich bin sehr erfreut, dass er sich entschlossen hat sich dem Pierre in Hong Kong anzuschließen, einem Restaurant, dass mir sehr am Herzen liegt.“ So Starkoch Pierre Gagnaire.

Im Rahmen der 50 Jahr Feier des Mandarin Oriental, Hong Kong stehen 2013 etliche kulinarische Highlights auf dem Programm:
Der legendäre Starkoch Pierre Gagnaire, wird von 11.-19. Oktober 2013 ein Gastspiel in seinem Restaurant Pierre (1 Michelin Sterne) in Hong Kong geben und wird künstlerisch – innovativ interpretierte Gerichte der 1960er Jahre offerieren. Zusammen mit seinem Küchenchef Jean-Denis Le Bras wird er die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen aus seltenen einheimischen und französischen Zutaten kombinieren.

Das mit einem Michelin Stern ausgezeichnete französische Gourmetrestaurant Pierre in der 25. Etage des Hotels ist Pierre Gagnaire’s „pied a terre“ in Hong Kong. Gagnaire ist der Zauberer der innovativen französischen Küche, deren Stil er als „Modern French“ bezeichnet. Pierre Gagnaire ist zusammen mit dem französischen Chemiker Hervé This der Begründer des „Kulinarischen Konstruktivismus“.

CHEF SACHE 2013

Einblicke in die kulinarische Zukunft. Wer weiß was passiert, kann jetzt schon reagieren.
• Auflage No. 5 des „best organized Chef-Symposium of the world“
• über 2.500 Besucher: Köche, Küchenchefs, Gastronomen, Hoteliers,
  Sommeliers, Händler und Produzenten
• Networking, Ausstellung, Wettbewerbe, Verkostungen, Parties, Spaß und…
 
Internationale Gäste:
Listen to the future
René Redzepi & das Nordic Food Lab −
No. 2 / 50 Best, **Michelin
Der Chef des Noma bildet seit vielen Jahren das kreative top-end der internationalen Avantgarde. Zugleich ist er Vaterfigur der New Nordic Cuisine. Mit größtmöglicher Konsequenz fokussiert diese Küche bekanntermaßen auf traditionelle aber auch für die Kulinarik neu entdeckte typisch nordische Produkte wie Rentiermoos, Rinde oder Torferde. Die Garmethoden sind teils archaisch. Was von außen durch offene Glut verkohlt scheint birgt Saftiges im Inneren.
Was Redzepi macht war nie unumstritten. Seine Kreationen polarisierten so stark wie einst Werke von Joseph Beuys oder die eines Claude Monet vor gut 150 Jahren. Heute Kulturgut außer Diskussion.
Redzepi servierte lebende Shrimps und Ameisen. „Das geht zu weit, das kann man nicht machen; würde ich nicht essen; da würde bei uns die Gesundheitspolizei den Laden dicht machen“ skandierten Gäste und Presse. Alle Meinungen geprägt aus Empörung, teils Unwissen. Kategorisches Ablehnen eines mutigen Schrittes − fast noch nie fand eine ernsthafte Auseinandersetzung oder journalistisch faire Analyse dazu statt. Wir machen das und versprechen Ihnen den absoluten „Ach so! Na Klar! Da ist was dran!“-Effekt.
Hinter vielen Innovationen steht die Entwicklungsarbeit des Nordic Food Lab. Eine nicht kommerzielle Forschungsstation, die in vielerlei Richtungen mögliche Wege einer kulinarischen Zukunft erforscht. Phantastische Gedanken, Schlussfolgerungen und Ideen werden hier entwickelt. Durch Fermentationen entstehen eine vegane Foie gras oder himmlische intensive Essenzen. Auch die Forschung nach essbaren Ameisen wurde hier vorangetrieben. Wer noch keine probiert hat, kann das auf der CHEF-SACHE nachholen. Sie schmecken nach Zitronengras, andere Sorten intensiv nach Koriander. Neben der Präsentation auf der Bühne ist das Nordic Food Lab auch in der Ausstellung vertreten. Sie erhalten damit die Möglichkeit, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen.
Der Vortrag und die Kochdemonstrationen von René Redzepi werden begleitet von Jürgen Dollase.

Manifest japanischer Naturküche und Ästhetik
Yoshihiro Narisawa − Gespür für Drama und wilde Imagination − No. 1 Best of Asia, No. 20/50 Best, ** Michelin
Auch Narisawa beherrscht die französische Küche, hat sie erlernt. Doch seine für Japan ungewöhnlich avantgardistischen Kreationen sind weit davon entfernt. Sein Focus liegt auf saisonalen japanischen Zutaten aus dem überaus reichen Angebot des Landes. Als engagierter ökologisch denkender Chef und Naturliebhaber liegt ihm dabei die Flora des Landes besonders am Herzen. Diese ergründet er tief. So ist für ihn das Produkt auch immer Indikator für die Natur und deren Zustand. Typisch japanisch sich so weit in ein Thema hineinzudenken. Beispielhaft sind seine Gerichte „Erdensuppe“, „Wassersalat“ oder Kreationen, die unterschiedliche Geschmacksbilder von Holz erkunden. Sein Restaurant ist minimalistisch, unprätentiös. Eine märchenhafte japanische Foodwelt − fremd, exotisch, andersartig − wird uns Yorishiro Narisawa präsentieren.

Cross Road between different cultures
Richard Ekkebus, Amber im Landmark,
Hong Kong, No. 4 Best of Asia, No. 36/50 Best,
** Michelin
Richard Ekkebus ist gebürtiger Niederländer und er beschäftigte sich zunächst mit der klassischen französischen Küche bevor er das Amber im Mandarin Oriental Landmark Hotel Hong Kong übernahm. Hong Kong ist heute ein Teil von China und doch nicht China. Diese pulsierende Handelsmetropole ist ein kosmopolitisches Straßenkreuz der Superlative. Wie im Zeitraffer durchschießen chinesische, europäische, südostasiatische, arabische und amerikanische Impulse diese Stadt, prägen und verändern sie stetig. Mittendrin das Amber. Ekkebus nimmt genau diese Impulse auf. Seine Küche ist die Schnittstelle, das Aufeinandertreffen dieser Einflüsse. Sie elektrisiert, Stile krachen aufeinander und transformieren zu neuen. Seine Produkte kommen aus Spanien, Frankreich, Japan, aus dem indischen Ozean oder aus dem Pazifik. Gepaart mit typisch chinesischen Favoriten. Qualität geht über alles, variierende Texturen und Farben begeistern. Wir freuen uns auf den Einblick in die kulinarische Welt Hong Kongs.

Culinary Boomtown Lima
Gastón Acurio, Leitfigur der neuen Andenküche No. 14/50 Best, höchster Aufsteiger 2013
Peru ist weltweit im Focus der internationalen Top-Foodjournalisten und reisender Chefs. Allenthalben nur Begeisterung über die neue Peruvian Cuisine oder neue Andenküche wie sie genannt ist. Ein Stil der die klassische einheimische Küche mit modernen Kochtechniken und zeitgeistigen Geschmacksbildern paart.
Wen mag dieser Boom verwundern – ist doch diese Region der Ursprung vieler unserer alltäglichen Lebensmittel. Tausende wilder Kartoffelsorten, Tomaten, Chilis oder knallbunte Maiskolben sind hier zu finden.
Im Restaurant Astrid y Gaston in Lima ist hinter kolonialer Fassade dies alles zu finden. Der peruanische Chef Gastón Acurio und seine deutschstämmige Frau Astrid servieren dort mit zwinkerndem Auge Meerschweinchen nach Art einer Peking Ente zubereitet, natürlich sind die Fladen dazu aus Purpurmais. Als Dessert ist ein Maiseis mit Krokant oder lila Maisgrütze mit Himbeeren zu empfehlen. Gleichzeitig ist das Restaurant des ehemaligen Celebritiy Chefs die Keimzelle eines Restaurant Imperiums. In mittlerweile sieben Länder hat er sein Restaurantkonzept expandiert. Dazu kommen weitere gastronomische Unternehmungen wie eine Bistrokette oder die Cebicheria La Mar. Über 30 Einheiten sollen es mittlerweile sein, in denen 3500 Personen tätig sind die mehr als 100 Mio. Dollar umsetzen.
Wir freuen uns auf einen ebenso tiefen wie amüsanten Einblick in die Cucina Novoandina.

Der Entertainment Faktor
Denis Martin und seine zauberhaften Kreationen − * Michelin
Für Denis Martin spielt der einzelne Teller eine weniger wichtige Rolle als für andere Chefs. Wer zu ihm ins schweizerische Vevey an den Genfer See kommt soll vor allen Dingen Spaß haben, unterhalten werden und die Erinnerung an einen unvergesslichen Abend mit nach Hause nehmen. Ein Culinary-Show-Programm vor dem Dinner lässt sich zusätzlich buchen. Absolut empfehlenswert. In Denis′ Labor erwartet den Gast ein Feuerwerk teils verblüffender Demonstrationen und Einklicke in die Entstehungsgeschichte von dem, was später auf dem Teller ist. Dabei setzt der stets schelmisch lächelnde Chef alle nur denkbaren Techniken ein. Eine Taube wird zur Brieftaube. Mit Gewürzen im Kochbeutel und Briefumschlag verborgen, wird sie in der Mirkowelle gegart. Ein kulinarischer Brief auf dem Teller. Zuvor in Stickstoff geschrumpfte Ballone blasen sich wie von Zauberhand vor dem Gast auf. Geplatzt geben sie Köstliches frei.
Sensationell auch ein Teller Nichts. Der Service serviert einen leeren Suppenteller und gießt dem verblüfften Gast nichts aus einer Karaffe ein. Schön zu sehen, wie einige Gäste mitspielen und brav das Nichts löffeln. Vieles, was Denis Martin macht, und wie er es macht, ist selbst den Allerbesten rätselhaft. Ihnen wird der sympathische Chef einiges in seiner zauberhaften Show verraten.

Chefs − Made in Germany
Wie auch in den letzten Jahren präsentieren wir einige der besten deutschen Chefs auf der Bühne. Allesamt gehören sie zum kreativen Front End der Szene und zu einer Generation, die einen eigenen typisch deutschen Kochstil entwickelt hat. Dieser erfindet sich stetig neu. Rasend schnell ist die Entwicklung. Mancher Gast mag diese Chefs schon in den Letzten Jahren auf der Bühne gesehen haben, doch jedes Jahr ist alles völlig anders, erneut spannend und bringt neue Erfahrungen. Es ist uns wichtig, mit diesen Präsentationen die Entwicklung in der deutschen Avantgarde kontinuierlich zu dokumentieren.

4 Chefs − 4 Power Slots
Christian Bau ***Michelin
Mut, Ehrgeiz, Ehre, Kompetenz und Genie ergeben die Natur seines Schaffens. In seinen Kreationen spiegelt sich die Seele Japans und doch bleibt seine Küche europäische Avantgarde.

Thomas Bühner − No. 62/100 Best, ***Michelin
Feinstarbeit auf dem Teller. Alles mit größter Perfektion gefertigt. Der rote Faden seiner Kreationen ist die Deklination eines Produkts; dessen Darbietung in verschiedenen Aggregatzuständen und Temperaturen.

Sven Elverfeld − No. 30/50 Best, ***Michelin
Seine Signature Dishes sind Interpretationen klassischer deutscher Gerichte beziehungsweise deren Dekonstruktionen. Diese Teller haben hohen Sympathiewert, werden sie doch mit viel Spaß und oft zwinkerndem Auge erdacht.

Joachim Wissler − No. 10/50 Best, ***Michelin
Er ist der Frontmann der deutschen Avantgarde. Noch nie wurde ein deutscher Chef international höher bewertet als er. Weltweit ehrt man seine Präzision und seinen Forscherdrang.

Last but not least
Pierre Lingelser − Der süße Gipfel der Kochkunst
Endlich ein Patissier auf der CHEF-SACHE Hauptbühne. Ewig steht die Patisserie im Schatten der Hauptküche. Selten wird ihr der Stellenwert zuteil, der ihr wahrhaft zusteht. Die Patisserie leistet Großes. Ungemein präzise ist diese Kunst. Dann, wenn der Gast bereits ein wohliges Sättigungsgefühl zeigt, tritt sie an, einen krönenden Abschluss zu setzen. Niemand macht das besser als Pierre Lingelser, neben Harald Wohlfahrt die herausragende Größe der Schwarzwaldstube in Baiersbronn. Der gebürtige Elsässer zeigt dabei eine unbändige Kreativität und Modernität bis hinein in avantgardistische Techniken. Lingelser setzt alles ein, was seiner Kreation dienlich ist. Auch neue Texturgeber gehören dazu. Auch wenn es für Patissiers keine offiziellen Rankings gibt, so ist er sicher die No. 1 in Deutschland. Gut zu wissen, dass es mittlerweile mehrere Anwärter auf diesen Thron gibt.

Wettbewerbe
Der Bauknecht Nachwuchspreis für Auszubildende. Thema Wasser & Land. Ein Sprungbrett für die Karriere.
 
CRU-DE-CAO-AWARD 2013: Der stärkste Wettbewerb zum Thema Desserts mit Schokolade. Zwei Kategorien für Patissiers & Konditoren und für Auszubildende. Unbedingt dabei sein!

Hot or Not, der Norge Seafood Award. Werde „Mrs. oder Mr. Hot“ Die ultimative Chefs Competition zum Thema Fjordforelle. Jung, wild, unbändig, kreativ. Jetzt bewerben! Weitere Infos und Bewerbungsunterlagen online.

Parties
Sonntag, 29. September 2013 − große Get-Together After Show Party und Preisverleihung „Best of the best Award“. Eintritt frei für alle Besucher.

Montag, 30. September 2013 − Hot or Not Shipwrecked Party. Die Erde bebt. Die Raver Disco „Bootshaus“ gehört an diesem Tag uns. Cool, rau und heftig. Begrenzte Teilnehmerzahl.

Weitere Information und Tickets: www.chef-sache.eu

Philipp Soldan, Florian Hartmann, Kevin Fehling, Denis Feix,, David Mottl, Katja Burgwinkel, Hark Pezely und Thomas Macyszyn

Nach einem gelungenen Auftakt im vergangenen Jahr begrüßt nun das Relais & Châteaux Hotel DIE SONNE FRANKENBERG Liebhaber der Sternegastronomie zum Gourmet-Event der besonderen Art: Am 7. Juli 2013 stellen gefragte Spitzenköche bei der Veranstaltung AROMAtisch ihr ganzes Können unter Beweis.

Neben dem Küchenchef des hauseigenen Gourmet-Restaurants Philipp Soldan und Aufsteiger des Jahres Florian Hartmann* verwöhnen Kevin Fehling*** (COLUMBIA Hotel Casino Travemünde), Denis Feix** (COLUMBIA Hotel Bad Griesbach), David Mottl* (COLUMBIA Hotel Wilhelmshaven), Katja Burgwinkel (BurgHotel Hardenberg), Hark Pezely (Hotel Ahlbecker Hof) sowie Thomas Macyszyn* (COLUMBIA Hotel Rüsselsheim) die feinen Gaumen ihrer Gäste.

Während der Zubereitung ihrer exquisiten Speisen lassen sich die Sterneköche gerne über die Schulter schauen. Angefangen bei der Vorspeise über Haupt- und Zwischengänge bis hin zu den Desserts: Auf der Terrasse der Sonne Stuben vor dem historischen Ambiente des Rathauses werden die Gäste Augenzeuge jedes einzelnen Gerichts. Die Vorfreude auf die Köstlichkeiten erleben die Gourmets auf diese Weise noch intensiver. Die passende Weinbegleitung rundet dieses Feuerwerk der Kochkunst schließlich ab.

Die Veranstaltung AROMAtisch ist für 139 Euro pro Person buchbar. Ein Begrüßungsaperitif, alkoholfreie Getränke, Weiß- und Rotweine sowie regionale Köstlichkeiten vom Grill sind ebenfalls im Preis enthalten.

Wer das Gourmet-Event mit einer kleinen Auszeit im Herzen der Heimat der Gebrüder Grimm verbinden möchte, bucht das AROMAtisch-Paket inklusive zwei Übernachtungen im Doppelzimmer Classic für 299 Euro pro Person. Darüber hinaus kommen Gäste in den Genuss des vielfältigen Sonne-Frühstückbuffets sowie der freien Nutzung der Wellness-Oase Sonne Spa.

In Florian Hartmanns Sterne-Restaurant Philipp Soldan (u.a. ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern und 16 Gault Millau Punkten) kommen anspruchsvolle Gourmets voll auf ihre Kosten. Ergänzt werden die Annehmlichkeiten des Hotels durch das Sonne Spa mit einem Wellness-Angebot für Entspannung, Therapie, Vitalität und Schönheitspflege, das keine Wünsche offen lässt.

Weitere Informationen unter www.sonne-frankenberg.de

Joachim Wissler und Jonnie Boer kommen Ende Mai nach Zürich

Die ChefAlps 2013

Das Programm der nächsten ChefAlps, wird immer spannender: Mit Joachim Wissler, dem „Koch der Köche 2012“ aus Deutschland, und Jonnie Boer, kulinarischer Top-Rock’n Roller aus den Niederlanden, haben zwei weitere Drei-Sterne-Köche ihr Kommen zugesagt! Die beiden ergänzen den bereits attraktiven Kreis der internationalen Top-Köche, die ihre kulinarischen Konzepte auf der Bühne in der Zürcher Eventhalle StageOne am 26. und 27. Mai 2013 vorstellen werden.

Nutzen aus dem ziehen, was gezeigt wird, Netzwerke bilden, weiterkommen, besser werden – das ist die Botschaft der ChefAlps, die im vergangenen Jahr mit über 1’000 Besuchern eine erfolgreiche Premiere feierte. Die Vorbereitungen zur zweiten Ausgabe des Fachsymposiums laufen auf Hochtouren.

Nun steht aktuell fest: Joachim Wissler (3 Michelin-Sterne, 19,5 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben, Nr. 23 – World’s Best, Restaurant Vendôme, Bergisch Gladbach / D, www.schlossbensberg.com ) und Jonnie Boer (3 Michelin-Sterne, Nr. 33 – World’s Best, Restaurant De Librije, Zwolle / NL, www.librije.com ) bereichern den Kreis der Topköche, die ihre trendsetzenden Kreationen und zukunftsweisende kulinarischen Konzepte in Bühnenshows an der ChefAlps präsentieren werden.
Neben Wissler und Boer sind dies bislang nun: aus Deutschland Tim Raue (2 Michelin-Sterne, 19 GaultMillau-Punkte, Restaurant Tim Raue, Berlin, www.tim-raue.com ), aus Spanien Joan Roca (3- Michelin-Sterne, Nr. 2 – World’s Best, Restaurant El Celler de Can Roca, www.cellercanroca.com ), aus Italien Massimo Bottura (3 Michelin-Sterne, Nr. 5 – World’s Best, Restaurant Osteria Francescana, Modena, www.osteriafrancescana.it ), aus Schweden Björn Frantzén und Daniel Lindeberg (2 Michelin- Sterne, Nr. 20 – World’s Best, Restaurant Frantzén/Lindeberg, www.frantzen-lindeberg.com ) und aus der Schweiz Tanja Grandits (2 Michelin-Sterne, 17 GaultMillau-Punkte, Restaurant Stucki, Basel www.stuckibasel.ch ), Denis Martin (1 Michelin-Stern, 18 GaultMillau-Punkte, Restaurant Denis Martin, Vevey, www.denismartin.ch ) und Rolf Mürner (Pâtissier-Weltmeister, Bestes Dessertbuch der Welt, Innovativer Trendsetter 2012, www.swisspastrydesign.ch ).

Die ChefAlps verspricht also auch in diesem Jahr ein echter Mehrwert zu werden für alle, die wissen wollen, wohin die Reise in der Haute Cuisine und Pâtisserie gehen wird. Der Mix aus Bühnenshows,
Medienmitteilung, Diskussion, Ausstellung und viel Gelegenheit zum Get together bietet einzigartige Möglichkeiten, sich fachlich weiterzuentwickeln und neue Impulse für die eigene Arbeit mitzunehmen: für Spitzenkräfte und Nachwuchstalente aus der Gastronomie und Hotellerie sowie gleichermassen für ambitionierte Gourmet-Hobbyköche!

www.chef-alps.com.

Denis Feix

Denis Feix anstelle Hans Horberth beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival – Hans Horberth vom Restaurant La Vision (Hotel Wasserturm, Köln) ist imme rnoch nicht von seinem schrecklichen Verkehrsunfall genesen

Erstmals wollte Hans Horberth vom Restaurant La Vision (Hotel Wasserturm, Köln) seine kunstvolle Handschrift beim 26. Schleswig-Holstein Gourmet Festival im ambassador hotel & spa (St. Peter-Ording) präsentieren. Doch die Genesung nach seinem Unfall dauert an. Daher springt Denis Feix vom COLUMBIA Hotel Bad Griesbach für beide Termine am Freitag/Samstag 1./2. Februar 2013 ein. Aktuell mit dem zweiten Michelin Stern dekoriert, 18 Punkten im Gault Millau sowie 9 Gusto-Pfannen überzeugt der 37-Jährige seine Gäste seit 2006 im Restaurant Il Giardino mit einer spannungsreichen ‚Naturküche‘. „Wir veredeln erstklassige Qualitäts-Produkt aus in freier Wildbahn und natürlich aufgewachsene Pflanzen und Tiere mit neuen Ideen und Zubereitungstechniken auf höchstem Niveau. Dabei stellen wir Gewürze selbst her, um die Aromen besser herauszuarbeiten, und vereinen verschiedene Konsistenzen und Zutaten zu harmonischen Gerichten“, erklärt Denis Feix im Gourmet Report Gespräch. Sein berufliches Rüstzeug erlangte er u. a. bei den 3-Sterne-Köchen Dieter Müller, Joachim Wissler, Christian Bau und Thomas Bühner. „Wir danken Denis Feix für seine schnelle Unterstützung und sein kollegiales Verhalten und wünschen den Gästen im ambassador hotel & spa köstliche Sternstunden mit dem Ausnahmetalent“, sagt Klaus-Peter Willhöft, Präsident der ausrichtenden Kooperation Gastliches Wikingland, und spricht im Namen aller 15 Mitglieder: „Wir drücken Hans Horberth die Daumen und freuen uns, wenn er in der nächsten Saison sein Gastkoch-Debut bei uns im Norden feiern kann“.

Das 26. Schleswig-Holstein zieht eine erfolgreiche Halbzeitbilanz: Die 15 Genuss-Veranstaltungen der ersten Hälfte besuchten 1.212 Gäste. 56 Menü-Gänge mit mehr als 8.126 kreativen Gerichten verließen die Küchenpässe der Mitgliedsbetriebe.

Gestartet wird die zweite Saisonhälfte traditionell mit der Tour de Gourmet Jeunesse für den Feinschmecker-Nachwuchs bis 35 Jahre. Am 6. Januar geht das kommunikative Restaurant-Hopping vom Hotel Cap Polonio (Pinneberg) in die Gutsküche nach Tangstedt und endet im Parkhotel Ahrensburg. Die 6. Tour de Gourmet Jeunesse im AUDI Shuttle-Service war gleich nach Bekanntgabe restlos ausgebucht. Freie Plätze gibt es aber noch für die große Kochkunst mit Starköchen: 2-Sterne-Maître Alexandro Pape (Sylt) am 18./19.01.13 im Kieler Kaufmann; Genuss ohne Reue verspricht der gebürtige Flensburger Boris Benecke mit seiner fettarmen Light-Style-Cuisine am 20./21.01.13 im Park Hotel Ahrensburg: André Großfeld bringt seinen ‚Gastraum der Sinne‘ von Friedberg am 25./26. Januar in die Holländische Stube nach Friedrichstadt: Marathonläufer Michael Kempf aus Berlin zelebriert sein begnadetes Können am 26. Januar in der Schiffergesellschaft Lübeck. Als einzige Frau im Köche-Reigen gibt Anna Matscher aus Südtirol ihr Debüt am 2. + 3. Februar 2013 im VITALIA Seehotel (Bad Segeberg). Neu ist Denis Feix (Bad Griesbach) mit seiner facettenreichen Naturküche im ambassador hotel & spa (St. Peter Ording) am 1. + 2. Februar 2013. Den Schluss­akkord spielen am 15./16. Februar Wolfgang Becker aus Trier im Waldschlösschen Schleswig und am 1. + 2. März 2013 Henri Bach im Pinneberger Hotel Cap Polonio.

Weitere Infos unter www.gourmetfestival.de

Gourmet Report wünscht Hans Horberth eine baldige Genesung!

Gault Millau Bayern 2013

Der neue Gault&Millau: Christian Jürgens riss eine ganze Region aus dem kulinarischen Tiefschlaf – Denis Feix aus Bad Griebach kocht sich in die deutsche Küchenspitze – Michael Käfer ist „Restaurateur des Jahres“ – 135 Küchenchefs ausgezeichnet

Weil er „Weltoffenheit vorbildlich mit Heimischem verschmilzt“ kürt die französische Gourmet-Bibel Gault&Millau in ihrer jetzt erscheinenden Ausgabe 2013 Christian Jürgens von der „Überfahrt“ in Rottach-Egern am Tegernsee zum deutschen „Koch des Jahres“. Der 44-jährige Metzgersohn, der die Kritiker „auch durch seine außergewöhnliche Ästhetik des Anrichtens“ beeindruckt, „huldigt mit Intelligenz und Ironie dem Produkt und lebt vor, wie man das Flair der Landschaft in einen Küchenstil auf der Höhe der Zeit umsetzen kann, fern jeder Volkstümelei“.

Als typisch für seine Küche loben die Kritiker solche Gerichte: die urig auf einem Stück Rinde servierte „Schweinerei“, eine mit Blutwurstmousse gefüllte Zucchiniblüte und eine mit geräuchertem Schweinebauch gefüllte Kartoffel, akzentuiert von süß-säuerlichen Zwiebelaromen; das „Zarenfrühstück am See“ in einer Art Glasteller mit doppeltem Boden (oben russisch mit Kaviar, Crème fraîche, Zwiebeln und Borschtsch-Gelee; unten à la Tegernsee mit geräuchertem Saibling, Gurkensüppchen und verfremdetem Wachtelei); das „Gartenfest“ mit 14 verschiedenen Gemüse-Miniaturen.

Für diese „auf moderne Art interpretierten bayerischen Noten“ erhält er 19 von 20 möglichen Punkten. Eine höhere Bewertung als der passionierte Skifahrer und Jogger Jürgens, „der mit Verve eine ganze Region aus dem kulinarischen Tiefschlaf riss“, haben in dem nach dem französischen Schulnotensystem urteilenden Guide nur vier deutsche Köche.

18 Punkte erkocht sich erstmals Denis Feix vom „Il Giardino“ in Bad Griesbach, weil er „während des ganzen Menüs in begeisternder Leichtigkeit mit Aromen, Texturen und Kontrasten spielt. Spare Ribs beispielsweise bietet er als perfekt geschmorte Rippchen und krosse, nur hautdicke Blätter aus ihrem Fleisch mit Gurkenschaum, marinierten Gurkenscheiben und marinierten Senfkörnern als höchst willkommene Alternative zu den internationalen Rezepten“.

Auf 16 Punkte und damit jene Klasse, in der nach Gault&Millau-Verständnis Kochen zur Kunst wird, steigern sich drei Köche: Andreas Aumer vom „Aumer‘s la Vie“ in Nürnberg serviert „zeitgeistige große Küche, z. B. Fisch auf grasgrüner Erbsensauce, in der Pfifferlinge stehen“; Hubert Obendorfer vom „Eisvogel“ in Neunburg vorm Wald „macht bei Kalbsherz mit Haselnuss- Vinaigrette und kleinen Steinpilzen die Heimat schmeckbar“; Andreas Schweiger vom „Schweiger2“ in München „zieht zum perfekt gegarten Steinbutt mit Kräuterkruste alle Register einer Kartoffel – von der Kartoffelcreme mit weißer Schokolade über den Kartoffelkrapfen mit Meerrettich und Zitrone bis zu krossen Kartoffelchips.“

Auf 15 Punkte verbessern sich: Thomas W. Kraus im „Schachener Hof“ in Lindau („Entenbrust mit einem nuancierten Aromenspiel von Zitrus, Kornelkirsche und Vanille“), Marco Neubauer in „Neubauers Schwarzes Kreuz“ in Fürth („scharf angebratenes Ententatar mit Ananas, Koriandergrün und Basilikum auf Kokoscreme“) sowie Daniel Schimkowitsch im „Tramin“ in München („Saibling mit Staudenselleriepüree, Schnittlauchsauce, Knollenselleriecreme und Pinienkernen“). Dieselbe Note schafften auf Anhieb der neu aufgenommene Michael Huber vom „Huber“ in München („Tatar und Tataki vom Rind mit Rettich und Gurke“) und der an seine ehemalige Lehrstätte zurückgekehrte Bernhard Lermann im „Weinhaus Anker“ in Marktheidenfeld/Main („Stopfleberterrine mit Orangenschale und intensivem Backpflaumenpüree“).

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Bayern teilt sich Christian Jürgens mit seinem ehemaligen Lehrmeister Heinz Winkler von der „Residenz Heinz Winkler“ in Aschau (Chiemgau), bei dem „jeder Teller zu einem in sich geschlossenen Geschmacksuniversum wird, ob Steinbutt mit roh geriebener Entenleber, fein gehobeltem Spitzkraut und finessereicher Koriandersauce oder in Salzteig gegarter Rehrücken mit Latschenkiefer“.

Den beiden bayerischen Kochkönigen folgen mit je 18 Punkten neben Denis Feix die Münchner Martin Fauster vom „Königshof“ und Hans Haas vom „Tantris“ sowie Andree Köthe vom Nürnberger „Essigbrätlein“. Fauster „beweist immer wieder ein geradezu japanisches Einfühlungsvermögen für das Produkt Fisch. Eines der besten und originellsten Fischgerichte des Jahres war seine roh marinierte Gelbschwanzmakrele mit jungen Tellerzwiebeln, Rosinen und ganz leichter Sesam-Mayonnaise.“ Haas „bietet eine Küche, die noch in erster Linie dem Produkt huldigt und nicht der Selbstverwirklichung des Küchenchefs. Er kann eine Entenleber und ein Ei so pochieren, dass sie mit Artischockenpüree und Trüffeljus den Mund auf eine Art und Weise füllen, die einfach nur beglückend ist.“ Köthe „wendet sich an Gäste, die mit geballter sinnlicher und intellektueller Aufmerksamkeit bereit sind, sich Neuem und Ungewohntem zu stellen wie Kohlrabi in allen Variationen mit Weißem Mohn“.

Dass in Bayern nicht nur vortrefflich gekocht, sondern auch erfolgreiche gastronomische Konzepte ersonnen werden, demonstriert die Ehrung „des gern groß denkenden“ Michael Käfer aus München als „Restaurateur des Jahres“: „Der leidenschaftliche Gastronom ist vom Oktoberfest bis zum Bundestag präsent, und übernahm im Oktober die gesamte Gastronomie in der Münchner BMW-Welt, wo er seiner Heimatstadt ab Februar 2013 ein neues Gourmetrestaurant bietet.“

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 155 Restaurants in Bayern. 135 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das schaffen auch die neu eröffneten oder erstmals bewerteten Lokale „Landgasthof Schwögler“ in Bad Abbach, „Soulfood“ in Auerbach, „Fidelio“ in Elmau, „Rosmarin“ in Erlangen, „Keidenzeller Hof“ in Langenzenn, „Schloss Neudrosselfeld“ in Neudrosselfeld und „Zirbelstube“ in Nürnberg (alle 14 Punkte) sowie „La Corona“ in Ansbach, „Zur Sonne“ in Pappenheim, „Gasthaus Hofmann“ in Rauhenebrach und „Krone“ in Volkach-Escherndorf (jeweils 13 Punkte).

Im Vergleich zur Vorjahresausgabe serviert der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault&Millau im Freistaat 12 langweilig gewordene Restaurants ab und nimmt 23 neu auf, 16 werden höher, 13 niedriger bewertet.

Ferner beschreibt und klassifiziert der im Münchner Christian Verlag erscheinende Reiseführer für Genießer (808 Seiten, 29.95 €) 350 Hotels. Als zusätzliches Schmankerl bietet er auf 50 Seiten Restaurants und Hotels in Südtirol.

Für unterwegs gibt es den Gault&Millau auch als App fürs iPhone, iPad und bald auch für Android (7,99 €). Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Christian Verlag München

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Bayern

19 Punkte
Residenz Heinz Winkler in Aschau/Chiemgau
Gourmetrestaurant Überfahrt in Rottach-Egern

18 Punkte
Il Giardino* in Bad Griesbach Königshof und Tantris in München Essigbrätlein in Nürnberg

17 Punkte
Atelier, Dallmayr, 181 first und Schuhbeck in München
Kastell in Wernberg-Köblitz

16 Punkte
Herrmannsdorfer Schweinsbräu in Glonn bei München Christians Restaurant in Kirchdorf bei Wasserburg Laudensacks Parkhotel in Bad Kissingen
Zum alten Rentamt in Klingenberg/Main
Villino in Lindau
Acetaia, Acquarello, Jin und Schweiger2* in München Eisvogel* in Neunburg vorm Wald
Aumer‘s la Vie* und Wonka in Nürnberg
Ess Atelier Strauss und Maximilians in Oberstdorf Philipp in Sommerhausen bei Würzburg

*Aufsteiger

Alles zum Gault Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343565/Gault-Millau-2013-Deutschland/

Gault Millau Berlin 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343566/GM-Berlin-Tim-Raue-ist-Bester/

Gault Millau Thüringen
www.gourmet-report.de/artikel/343568/GM-Marcello-Fabbri-ist-die-Nr1-in-Thuerigen/

Gault Millau Schleswig Holstein 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343569/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2013/

Gault Millau Sachsen Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/343570/Gault-Millau-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau Sachsen 2013:
/www.gourmet-report.de/artikel/343571/Gault-Millau-Sachsen-2013/

Gault Millau Saarland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343572/GM-Saarland-Klaus-Erfort-05-Punkte-vor-Christian-Bau/

Gault&Millau Rheinland-Pfalz 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343573/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2013/

NRW: Der neue Gault&Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343574/NRW-Der-neue-Gault-Millau-2013/

Gault Millau Niedersachsen 2013
www.gourmet-report.de/artikel/343575/Gault-Millau-Niedersachsen-2013/

Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern:
www.gourmet-report.de/artikel/343576/Gault-Millau-in-Mecklenburg-Vorpommern/

Gault&Millau in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/343577/Gault-Millau-in-Hessen/

Gault Millau Hamburg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343578/Gault-Millau-Hamburg-2013/

Gault Millau Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/343579/GM-Bremen-Norman-Fischer-ist-die-neue-Nr1/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343581/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2013/

Gault Millau Bayern 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343580/Gault-Millau-Bayern-2013/

Gault Millau Historisch – 30. Jubiläum:
www.gourmet-report.de/artikel/343567/30-Jahre-Gault-Millau-in-Deutschland/

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Bestellink portofrei Christian Verlag München

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen und freuen uns ganz besonders, dass so viele ausgezeichnete Köche wieder mit CHROMA Cnife arbeiteten!