Die 800 besten Restaurants in Deutschland 2015

Der große Restaurant-Guide von Deutschlands führendem Genuss- und Lifestyle-Magazin DER FEINSCHMECKER ist jetzt in der neuen Ausgabe für 2015 als mobile Version zum Preis von 7,99 Euro im App-Store erhältlich.

Die App „Die 800 besten Restaurants“ listet die empfehlenswertesten Adressen von Sylt bis zum Bodensee, alle neu getestet und bewertet, und bietet viele praktische zusätzliche Funktionen. So garantiert die FEINSCHMECKER-App als einzige mit einem monatlichen Update ständige Aktualität!

Mit speziellen Suchfunktionen wie Standort oder Öffnungszeiten findet man ganz einfach Restaurants in der unmittelbaren Nähe, an bestimmten Orten oder auch solche, die mittags oder sonntags geöffnet haben. Umfangreiche Bildergalerien vermitteln mit Slideshows einen authentischen optischen Eindruck aller Restaurants, dazu gibt es alle notwendigen Informationen wie Preise oder Kreditkartenakzeptanz sowie die ausführlichen Beschreibungen.

Als besonderes Highlight lassen sich direkt aus der App per Email digitale Einladungen verschicken, die es in drei verschiedenen Varianten gibt (geschäftlich, privat und Verabredung). Per Link können Favoriten auf Facebook oder per Email geteilt werden. Nutzer können ihre eigene persönliche digitale Genuss-Landkarte erstellen und Eindrücke und Erinnerungen zu den besuchten Restaurants notieren. Darüber hinaus enthält die App monatliche Highlights und weitere Infos aus dem Magazin.

MACAU

Der neue deutschsprachige Macau Reiseführer ist mit noch mehr Informationen über die ehemals portugiesische und heute chinesische Stadt gefüllt. Interessierte an der „Boomtown Asiens“ können ihn kostenlos beim Fremdenverkehrsbüro Macau in Wiesbaden bestellen.

Um vier weitere Seiten auf jetzt 147 ist der Reiseführer angewachsen. Er stellt in handlichem Format alles Wissenswerte über die Stadt mit ihrem Erbe zweier Kulturen vor. Zunächst führt die Broschüre in die über 450jährige Geschichte der chinesischen Sonderverwaltungsregion ein. Daran schließen sich Beschreibungen von Leben und Kultur an, bevor interessante Details aus Vergangenheit und Gegenwart vorgestellt werden. Im Kapitel „Das historische Zentrum Macaus“ beschreiben die Autoren die Sehenswürdigkeiten in der Altstadt, die seit 2005 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Die Auflistung wichtiger Sehenswürdigkeiten, gegliedert nach Stadtteilen, schließt sich an. Ebenfalls enthalten sind Beschreibungen des Unterhaltungsangebots, zu dem heute Shows von Weltformat zählen. Ein ausführlicher Infoteil mit Angaben zu Unterkünften, Anreise, Infrastruktur und Karten rundet die neue Auflage des Reiseführers ab.

Das ehemals portugiesische und heute chinesische Macau hat sich zu einer der Boomtowns Asiens entwickelt. Neue Mega-Casinos und –Hotels mit facettenreicher Architektur, Showprogrammen und Shopping-Arkaden prägen die moderne Seite der Stadt. Gleichzeitig bewahrt sie ihr reiches historisches Erbe, das fernöstliche und europäische Kultur vereint, und in den Gebäuden, der Küche und dem Lebensstil der Menschen lebendig ist. Die Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe. Nach rund 450 Jahren portugiesischer Anwesenheit hat Macau seit Dezember 1999 den Status eines mit weitgehender Autonomie ausgestatteten Sonderverwaltungsgebietes der VR China. Macau liegt an der Südostküste der Volksrepublik China, am Ufer des Perlflusses. Es grenzt an die chinesische Provinz Guangdong und ist 145 Kilometer von dessen Hauptstadt Guangzhou (Kanton) und 70 Kilometer von Hongkong entfernt. Macau besteht aus einer Halbinsel gleichen Namens sowie den Inseln Taipa und Coloane.

Weitere Informationen bei der deutschsprachigen Macau-Website www.macau-info.de

"Pfeffer"

Wenn dieser Untertitel „Geschichten um Macht, Gier und Lust“  uns nicht neugierig machen kann, zumal er auf dem Umschlag eines Kochbuchs steht, schafft das keiner. Die feinen Gourmandisen des kleinen Mandelbaum-Verlages haben noch nie bloße Rezepte in die Welt gesetzt. Immer waren sie kurzweilig mit Texten zur Kulturgeschichte gepaart.
Beschreibungen der Pfeffersorten, sowohl der echten als auch der falschen (man glaubt gar nicht, wie viele es davon dank der Gier allzu geschäftstüchtiger Händler gibt), der Anbauländer und auch der Verwendung  sind den 80 Rezepten vorangestellt, die von Marlene Dietrichs Frühstück (Rührei mit Pfeffer, Thymian und Schnittlauch) über balinesische Spieße vom Schwein, bis zu einer leicht alkoholisierten weißen Pfeffersauce zu Fisch reichen. Natürlich wurde der Klassiker, das Pfeffersteak nicht vergessen, das man hier zudem mit Rosmarin, Thymian, Knoblauch und einem Spritzer Cognac würzt. Eine hilfreiche Tabelle mit der Bratzeit für verschiedene Garpunkte schließt sich an. Beim Nachtisch, einem Pistazieneis mit rosa Pfeffer, haben wohl vor allem die Farben die Kombination diktiert. Der Oriental Orange Surprise oder der Café Touba – da geht auch der eingefleischte Bloody Mary-Trinker gern mal fremd.
Der Gewürzhändler und –experte, unser Juror Ingo Holland, ist besonders davon beeindruckt, dass dieses Buch sehr kompetent recherchiert ist, nicht auf Bildern aufbaut, sondern auf Information, und unendlich viel Wichtiges zum Thema Pfeffer zu sagen hat. 140 Seiten Geschichte und die im Untertitel versprochenen Geschichten stehen voran. Mandelbaum hat, könnte man sagen, das erzählende Kochbuch erfunden. PFEFFER ist das neueste Paradestück.
(Frank Brunner)

das DEUTSCHE INSTITUT FÜR KOCH- UND LEBENSKUNST, Leipzig und Frankfurt am Main, hat „Pfeffer“ aus dem Mandelbaum Verlag zum KOCHBUCH DES MONATS November 2011 gekürt.

Mehr Infos und Rezepte unter http://www.kochbuch-des-monats.de/
Jetzt auch auf Facebook

Die Jury:
Ingo Holland, handelt mit Gewürzen und einer unvergleichlichen Melange Noir
Susanne Gretter, Lektorin, würzt gern mit Koriander, Ingwer und Pfeffer natürlich
Robert Menasse, Schriftsteller, würzt mit seinen Büchern die deutsche Gegenwartsliteratur
Frank Brunner, Kritiker

Rezeptprüfer:
Henri Bach, zwei Sterne, versteht sich auf das Handwerk des Würzens

PERNSTICH-AMEND, Nathalie / PERNSTICH, Konrad: Pfeffer. Rezepte und Geschichten um Macht, Gier und Lust, Mandelbaum Verlag/ Wien, 272 Seiten, Leinen, ISBN: 978-3-854763-75-8, 24,90 € / 37,90 sFr

Hotelmängel – Wie mahne ich richtig?

Endlich am Urlaubsort angekommen. Schnell zum Hotel, einchecken, Koffer aufs Zimmer und ab an den Strand. Doch dann der erste Schreck: Das Hotel entspricht überhaupt nicht den Beschreibungen des Reisekatalogs und das Zimmer ist nicht sauber. Was nun? Das Reiseportal HolidayCheck.de hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt, die Urlauber bei Reisemängeln unbedingt beachten sollten.

Rezeption aufsuchen
Dies ist immer der erste Schritt. Den Mangel reklamieren, damit ihn das Hotel abstellen kann. Manches ist vielleicht schnell behoben. Bei großen Mängeln oder Unannehmlichkeiten ein anderes Zimmer verlangen. Wenn die Rezeption nicht auf die Beschwerde reagiert, hilft nur das Gespräch mit dem Reiseleiter.

Reiseleiter kontaktieren
Wenn sich auch der Reiseleiter nicht sofort darum kümmert, dass der Mangel behoben wird, sollte der Gast ihm ausdrücklich eine angemessene Frist setzen. Faustregel: Je kürzer der Aufenthalt, desto kürzer die Frist. Bei einer Reisedauer von einer Woche kann ein Tag angemessen sein.

Mängel dokumentieren
Egal ob es um Kakerlaken im Badezimmer oder um einen fehlenden Meerblick geht: Reisemängel unbedingt fotografieren, filmen und schriftlich mit Zeit und Ort festhalten. Nur so hat der Urlauber eine Chance auf eine mögliche Reisepreisminderung. Allein unfreundliches Personal und mangelnder Sonnenschein sind aber keine Gründe für eine Reisepreisminderung.

Zeugen suchen
Bei Mängeln, die sich nicht fotografieren lassen, sind Zeugen umso wichtiger. Bei einer mutmaßlichen Erkrankung durch das Hotelessen andere Gäste auf ähnliche Beschwerden ansprechen. Name und Anschrift möglichst von Urlaubern notieren, die nicht zur eigenen Familie oder Reisegruppe gehören. Die Reklamation vom Reiseleiter unterschreiben lassen.

Hotelwechsel
Ein Hotelwechsel ist ein Reisemangel. Das Ersatzobjekt muss zumindest in Ausstattung, Lage und Komfort gleich sein. Es muss in der Nähe des gebuchten Hotels liegen und darf die Reisegruppe oder Familie nicht trennen. Ähnliches gilt bei Zimmerwechseln. Kleine Abweichungen müssen jedoch als „Unannehmlichkeit“ in Kauf genommen werden.

Kündigung der Reise
Am besten vorher mit einem Anwalt sprechen. Bei berechtigter Kündigung hat der Veranstalter keinen Anspruch mehr auf Zahlung des Reisepreises. Gegebenenfalls hat er einen Entschädigungsanspruch auf einen mangelfrei erbrachten Reiseteil. Darüber hinaus hat der Veranstalter auch die Pflicht für die Rückbeförderung.

Rückerstattungen
Nach der Rückkehr mögliche Ansprüche innerhalb eines Monats schriftlich per Einschreiben beim Veranstalter geltend machen. Dabei sollte gleich ein konkrete Geldbetrag gefordert werden. Eine grobe Orientierung zu Preisminderungen bietet die sogenannte Frankfurter Tabelle, die aus zahlreichen Reiseurteilen entstanden ist.

Musterschreiben
Das Reiseportal HolidayCheck.de bietet zahlreiche Mustertexte für den Schriftverkehr mit dem Reiseveranstalter zum Download an. Es handelt sich lediglich um grobe Mustertexte, die bei Bedarf an den Einzelfall angepasst werden sollten. Sie sind keine Garantie auf Erfolg, sondern eine nützliche Hilfe zur Orientierung.

Fettweg! Vergesst die Diäten – satt abnehmen

Das Kochbuch zur großen ZDF-Coachingserie

Drei Männer, drei Frauen, ein gemeinsames Ziel: Weg mit den überschüssigen Kilos! Die sechs Kandidaten der ZDF-Dokumentation haben ihr Wohlfühlgewicht erreicht – ganz ohne zu hungern.

Essen bis man schlank ist? Dieser Herausforderung stellen sich die sechs Kandidaten der dreiteiligen ZDF-Coachingserie Fettweg!
Das Prinzip der Ernährungsumstellung ist einfach und zugleich wirkungsvoll. Das Hauptziel ist zunächst satt werden und dennoch abnehmen. Durch Änderungen der Ernährung in kleinen Schritten, Bewahrung der individuellen Vorlieben und Vorschläge zu alternativen Lebensmitteln ist diese Art von Abnehmen eine der wirkungsvollsten und verhilft zu dauerhafter Gewichtsreduktion.

Mit dem Kochbuch „Fettweg! Vergesst die Diäten“ werden auch Sie satt – dafür sorgen über 80 Rezepte, die sich schnell zubereiten und problemlos in den stressigen Alltag integrieren lassen. Probieren Sie zum Beispiel das Gemüse-Kartoffel-Gratin, das Sie gut vorbereiten können und das auch Gästen schmeckt. Pastafans und echte Fleischesser kommen mit Gemüselasagne oder Curryhühnchen auf ihre Kosten. Süße Desserts wie Tiramisu oder Waldbeersorbet kommen ebenfalls nicht zu kurz. Gutes Gelingen ist dank der ausführlichen Step-by-Step-Beschreibungen garantiert.

Damit Sie den inneren Schweinehund überlisten können, enthält das Kochbuch „Fettweg! Vergesst die Diäten – satt abnehmen“ wertvolle Ratschläge und Tipps rund ums Abnehmen, gesunde Ernährung und Sport. Auch die sechs Kandidaten Aurelia, Daniel, Franz, Rainer, Sabine und Stevani kommen zu Wort und berichten von ihren persönlichen Erfolgen und Problemen im Kampf gegen die lästigen Pfunde.

Das ZDF zeigt drei Folgen der großen Coachingserie Fettweg! ab dem 23.07.11, Samstag um 14 Uhr (weitere Termine: 30.7 und 6.8.2011).

Montenegro Bed & Bike

Montenegro hat schon landschaftlich die besten Voraussetzungen, sich zur Rad- und Wanderdestination Nummer Eins im gesamten Mittelmeerraum zu entwickeln. Das Land zwischen Mittelmeer und Hochgebirge investiert dazu seit drei Jahren erheblich in den Auf- und Ausbau der Infrastruktur und erschließt behutsam seine herausragenden Naturschätze für naturverbundene Aktivurlauber. Diese Arbeit wird auch 2011 fortgesetzt.

Maßgeblich ist die offizielle Entwicklungsstrategie für Tourismus bis 2020, einschließlich der Bestimmungen für nachhaltige Raumordnungspolitik. Mittlerweile verfügt Montenegro mit 6.000 Kilometern über ein flächendeckendes Netz von nach und nach bestens ausgeschilderten Rad- und Wanderwegen, das mit zahlreichen lokalen Akteuren und internationalen Partnerorganisationen wie der deutschen GIZ eingerichtet und gepflegt wird. Für das Wegenetz wurden nur ursprüngliche Hirtenpfade, traditionell ausgekundschaftete Wandersteige sowie historische Handels- und Wanderwege genutzt. Neben zahlreicher Wanderideen auf einen Blick stellt das Tourismusbüro Montenegro eine weitere Übersichtskarte mit fünf der attraktivsten Bike-Rundtouren bereit, die auch direkt von der Website geladen werden kann. Für 1.700 Kilometer Mountainbike-Trails gibt es außerdem das von Profis getestete Roadbook „Montenegro Wilderness Biking“ mit exakten Profilen und detailgenauen Beschreibungen für 17 spektakuläre Touren.

Zur Diversifizierungsstrategie gehört auch das im letzten Jahr eingeführte Gütesiegel „Montenegro Bed & Bike“, ein gutes Beispiel für die gelungene Integration lokaler Anbieter: Nachdem das Wegenetz für Radfahrer und Mountainbiker Form annahm, initiierten die Verantwortlichen ein auf die Bedürfnisse der Radfahrer spezialisiertes Servicenetz von Gastgebern. Mittlerweile erfüllen 20 Anbieter die vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) vorgegebenen Qualitätsstandards. Die Unterkünfte für Radurlauber sind strategisch günstig entlang aller „Top-Trails“ gelegen. Die meisten der privaten Gasthöfe, Pensionen und Hotels engagieren sich über die ADFC-Standards hinaus: Sie bieten ihren Gästen Zusatzleistungen wie kostenlose Trikot-Reinigung oder organisieren Gepäcktransport und Reservierung der nächsten Unterkunft.

Weitere Informationen unter www.montenegro.travel

Restaurants aus dem MICHELIN-Führer jetzt verfügbar für das iPhone

Bon Appetit für iPhone-User! Restaurants aus dem MICHELIN-Führer Europa 2009 jetzt verfügbar für das iPhone

Ab sofort stehen die Restaurants des MICHELIN-Führer Europa 2009 als Download im iTunes Store zur Verfügung.
Der bekannteste Restaurant-Führer mit einem Fingerdruck

Dank der neuen englischsprachigen ViaMichelin-Applikation erhalten iPhone-User nun Zugang zu fast 32.000 Restaurants des MICHELIN-Führers 2009. Multikriterien- und Umkreissuche helfen bei der Suche nach genau dem Restaurant, das die Anforderungen des Benutzers am besten erfüllt.

Ob das Lokal in der Nachbarschaft oder ein mit Michelin-Sternen ausgezeichnetes Gourmet-Restaurant, die neue Anwendung bietet den Zugang zu detaillierten Beschreibungen des MICHELIN-Führers. Dabei erhält der Benutzer Informationen zur Adresse, Kontaktdaten, Beschreibungen des Restaurants, Öffnungszeiten, Preisen sowie natürlich die Michelin-Bewertung. Für die mobile Anwendung werden die Karte sowie der Standort des Restaurants angezeigt, der Tisch kann bequem mit einem Klick telefonisch reserviert werden.

Ihre Bewertung: Guter Service, tolle Speisen, faire Preise

Dank der neuen Applikation öffnet sich der MICHELIN-Führer, der dieses Jahr die 100. Ausgabe feiern kann, den Kommentaren der Restaurantbesucher. Neben der Beurteilung durch die anonymen Michelin-Inspektoren, können die Internetuser auf der Webseite ViaMichelin.de sowie mobile Anwender über das iPhone ihre eigene Beurteilung veröffentlichen. Durch die Registrierung für den “Mein ViaMichelin” Service auf der ViaMichelin-Webseite können die Anwender nun direkt nach Verlassen des Restaurants die eigene Bewertung des Restaurants via iPhone veröffentlichen und so anderen Anwendern praktische Tipps für einen gelungenen kulinarischen Abend geben.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.viamichelin.com

Oberkircher Winzergenossenschaft feierte großes Erfolgsjahr 2008

Oberkircher Winzergenossenschaft feierte großes Erfolgsjahr 2008

Gut 400 Weinfreunde und Winzer hatten sich am Freitagabend, 21. November 2008, in der Oberkircher Winzergenossenschaft zu einer stilvollen Feier eingefunden. Grund waren die außergewöhnlichen Ehrungen, welche die Winzergenossenschaft in diesem Jahr erhalten hatte: Ehrenpreis bei der badischen Weinprämierung, beste deutsche Winzergenossenschaft beim Ranking der Zeitschriften „Vinum“ und „Weinwirtschaft“, bester Badener mit dreimal Gold und dreimal Silber bei der weltweiten Weinprämierung MUNDUS VINI, beste Collection Weißwein trocken bei der DLG Bundesweinprämierung und viele weitere Auszeichnungen und Goldmedaillen. Der Lagerraum des Direktverkaufs war ausgeräumt und stilvoll mit Kerzen dekoriert worden. Dort konnten alle diese prämierten Weine, viele waren in der Ortenau, auf der badischen sowie auf der Bundesweinprämierung unter die TOP 10 gekommen, verkostet werden. Schön war die Breite der Palette, viele Rieslinge, Grau-, Weiß- und Spätburgunder aus der Basislinie „Collection Oberkirch“, Weine in höchster Qualität im Grunde für jeden Tag, natürlich auch viele schöne Tropfen aus der Linie „Vinum Nobile“, die Kellermeister Martin Bäuerle speziell als Essenbegleiter ausbaut. Sie stammenstets von Trauben der Kabinett- oder Spätlese Qualität, werden aber als Qualitätsweine ausgebaut. Die Spitzen bildeten natürlich Tropfen der Linie „Collection Royal“, mit der Bäuerle bei den Prämierungen auf die jeweiligen TOP 10 zielt, was ihm mehrfach gelang, sowie edelsüße Weine.

Dreimal wurde zu je drei besonderen Weinproben ins Obergeschoss eingeladen, fachlich und launisch kommentiert von Qualitätsmanager Frank Männle, von Bäuerle selbst und von Sommelier Christophe Meyer, der im Relais und Châteauxhotel Dollenberg die Gäste berät.
Der erste Durchgang gehörte drei Rieslingen, der erste aus alten Reben, sehr schonend gekeltert und spontan vergoren, wie Bäuerle erläuterte. Auch beim zweiten Riesling aus der „Collection Royal“ hatte Bäuerle auf Spontangärung gesetzt. Der dritte war ein sehr geglückter Versuch in die „Moselrichtung“ mit feiner Restsüße. Männle hob die Granitverwitterungsböden hervor, die sich gut erwärmen und in der Tiefe genügend Feuchtigkeit führen, als ein Hauptgrund der guten Oberkircher Rieslinge. Meyer fand blumige Beschreibungen, wie Töne von grünen Äpfeln, grüne Ananas, Aprikose, Mango oder Quitte. Im zweiten Block wurden Spätburgunder Rotweine kommentiert. Männle hob immer wieder die schwierigen Entscheidungen beim besten Lesezeitpunkt hervor. Gute Spätburgunder brauchen sehr ausgereiftes Lesegut. Faule Beeren überreifer Trauben seien jedoch insbesondere für die Farbe des Rotweins gefährlich und würden dann viel Sortierarbeiten und Ertragseinbußen bringen, wofür die Winzer aber doch Verständnis aufbrächten. Auch hier reichte die Palette von „aus alten Reben“ über „Collection Royal“ im Barrique ausgebaut bis zu einer Auslese mit feiner Restsüße. Wieder fand Meyer passende Beschreibungen, wie Heidelbeeren, Kirschen, Casssis, Leder, Mokka oder Tabak.

Sehr interessant war der dritte Block mit internationalen Sorten: Merlot, Syrah und Cabernet Sauvignon. Männle erläuterte, dass man schon 1992 mit Cabernet Sauvignon begonnen und inzwischen viel Erfahrung gesammelt hätte. Es ist eine spätreifende Sorte, die ein warmes Klima braucht, durch die Klimaerwärmung aber auch bei uns sehr gute Tropfen brächte.Meyer berichtete von vielen französischen Gästen auf dem Dollenberg, die immer wieder über die hohe Qualität der badischen Weine überrascht seien. Zum Rahmenprogramm gehörte natürlich eine Band, Gedichte und launische Vorträge der Schauspielerin Ursula Bengel, sowie der neue Imagefilm der Oberkircher Winzergenossenschaft, gedreht von Kay Schwenkow aus Hamburg.

Neue Broschüre für Melbourne und Victoria

Melbourne & Victoria in neuem Design: Mit einem komplett überarbeiteten Text, einem klaren, ansprechenden Design und motivierenden Beschreibungen macht die neue deutschsprachige Imagebroschüre des zweitkleinsten Bundesstaats von Australien Lust, Melbourne & Victoria zu entdecken. Neu ist die übersichtliche Gliederung, in der alle elf Regionen mit ihren Highlights auf einer Landkarte dargestellt sind. Die Broschüre bietet einen guten ersten Überblick über den Bundesstaat, denn jede Region hat ihr eigenes Kapitel mit Fakten und besonderen Tipps.

Die spannende Reise beginnt im l(i)ebenswerten Melbourne, der trendigen Kultmetropole. Verschiedene Tipp-Boxen und Bilder gliedern den Text über Geschichte, Restaurants und Shoppingmöglichkeiten. Von dort geht es weiter in die nähere Umgebung. Hier finden Interessierte besondere Tipps, zum Beispiel zu kostenlosen Attraktionen oder spannenden Events.

Unter dem Motto “Experience“ stehen die beiden bekannten Themenrouten Victorias, die Great Southern Touring Route und der Sydney-Melbourne Coastal Drive. Ob zur Great Ocean Road, dem Grampians National Park im Westen oder dem historischen Städtchen Walhalla im Osten – die neue Imagebroschüre listet spannende Insider-Tipps für Outdoor-Aktivitäten, romantische Ausritte oder die schönsten versteckten Strände und Buchten. Ein hilfreicher Eventkalender nennt zudem die wichtigsten Veranstaltungen in und um Melbourne.

Auch Backpacker finden auf zwei Seiten spezielle Tipps zu Unterkünften, Partys sowie nützliche Informationen zum Working Holiday Visum. Für alle anderen gibt es zudem hilfreiche Reisetipps zur Einreise, der Zeitzone und den Transportmöglichkeiten in Victoria.

Die neue Broschüre kann kostenlos über die deutsche Webseite www.visitmelbourne.com/de bestellt werden.

Michelin Reiseführer

Der Klassiker unter den Reiseführern für Frankreich erscheint in neuem Format und mit neuem Gesicht zu den schönsten Zielen Frankreichs:

Elsass – Lothringen
Französische Alpen
Französische Atlantikküste – Von Bordeaux bis Biarritz
Normandie
Périgord – Dordogne Limousin
Provence

Der „Grüne Reiseführer“ zeichnet sich durch eine klare Struktur und ein benutzerfreundliches Layout aus. Ein neuer Farbcode und drei übersichtliche Kapitel machen Lesern die Orientierung leicht:
Land & Leuten begegnen: Interessantes rund um Ihr Reiseziel (orange)
Die Region entdecken: Die schönsten Orte von A bis Z (grün)
Praktische Hinweise: Wissenswertes auf einen Blick (blau)

Zahlreiche farbige Fotos und Skizzen illustrieren die informativen Beschreibungen. Die Autoren leben in der jeweiligen Region und garantieren Aktualität und Qualität der Reiseführer. Attraktive Einkaufsempfehlungen, umfassende Hintergrundinformationen, Routenvorschläge sowie Sport- und Freizeittipps sind das Ergebnis ihrer fundierten Recherchen.

Praktisch und handlich: Das optimierte Format (12 x 22 Zentimeter) ist an die Standardhöhe der Regale im deutschen Buchhandel angepasst und lässt sich leicht im Reisegepäck verstauen. Genießer und Liebhaber der guten Küche freuen sich zudem über den neuen kulinarischen Sprachführer – ein weiteres Novum der Reisebücher.