Das Masleniza-Fest in Moskau und St. Petersburg

Denkt man an Karneval, ist Russland nicht gerade die erste Location, die einem einfällt. Und doch gibt es auch jenseits von Köln und Rio ausgelassene Feste, um es vor der Fastenzeit noch einmal so richtig krachen zu lassen. Momondo gibt Tipps und Hintergründe zur russischen Masleniza – auf Deutsch: Butterwoche.

In dieser letzten Woche vor der Fastenzeit wird in vielen Städten Russlands mit Wodka, Bliny und Straßenfesten der Winter ausgetrieben. Bliny, die russische Version von Pfannkuchen, symbolisieren dabei wegen ihrer runden Form die Sonne, die jetzt endlich das Regime übernehmen soll. Einer Legende nach war Masleniza die Tochter von Väterchen Frost. Hinter einem Schneehaufen versteckt wurde sie von einem Menschen entdeckt und um Schutz vor Kälte und Schneesturm gebeten. Am ersten Tag der Butterwoche bastelt man daher traditionell eine große Strohpuppe, die Masleniza-Puppe, die am letzten Tag der Woche feierlich verbrannt wird.

Das Masleniza-Fest hat eine lange Tradition. Ursprünglich ein Fest zu Ehren des slawischen Fruchtbarkeitsgottes Weles, erhielt es im 16. Jahrhundert seinen heutigen Namen. Den Höhepunkt erreichten die Feiern im 17. bis 19. Jahrhundert, bis sie nach der Oktoberrevolution 1917 verboten wurden. Seit dem Millennium lebt Masleniza mit Volksfesten und Straßenumzügen wieder auf.

Besonders ausgelassen feiert man in Moskau. Vom 24. bis 26. Februar 2012 geht es während der „Breiten Masleniza“ auf dem Roten Platz und im Gorki Park rund. Karnevalsumzüge, volkstümliche Wettwerbe wie Säckeschlachten auf Baumstämmen und zahlreiche Buden mit Handwerkskunst und russischen Schmankerln ziehen Einheimische und Touristen an. Honigwein und Wodka helfen nicht nur bei der Verdauung der köstlich gefüllten Bliny, sondern sorgen auch für Wärme und Stimmung. So fröhlich erlebt man Moskau selten.

Auch in zahlreichen anderen Städten bringt das Masleniza-Volksfest die Menschen auf die Straße. St. Petersburg prunkt dabei mit besonders schöner Kulisse. Schauplatz der Festlichkeiten am 26. Februar, zu denen 10.000 Menschen erwartet werden, ist der prachtvolle Konstantinpalast mit seinem Park. Wer das Schneeburgbauen noch nicht verlernt hat, kann sich hier in einem regelrechten Burgbau-Wettbewerb messen. Aber Achtung: die Burgen werden mit Schneeballschlachten auf ihre Tauglichkeit geprüft! Weitere historische Disziplinen beinhalten Stiefelwerfen und Tauziehen. Dazu findet dieses Jahr erstmals eine Talentschau statt, bei der die Teilnehmer sich erst in einer Vorrunde qualifizieren müssen, bevor sie sich dem Publikum präsentieren. Für Unterhaltung ist also reichlich gesorgt.

Eine gute Auswahl an Flügen bietet Opodo
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Zum tropischen Karneval nach Teneriffa

Auf der Kanareninsel Teneriffa wird jetzt bei Frühlingstemperaturen der Winter ausgetrieben. Urlauber können tropisches Karnevalstreiben genießen, in Vulkankraterlandschaften wandern und Urwäldern entdecken – und das bei einer Flugzeit von weniger als fünf Stunden.

Im Februar grünt und blüht es auf Teneriffa mit aller Kraft. Genau dann wird mit karnevalistischem Treiben der Winter verjagt. Salsa- und Sambaklänge wehen ab Mitte Februar über die Insel des ewigen Frühlings. Der Karneval auf Teneriffa ähnelt stark dem lateinamerikanischen Karneval in Rio. Bei den großen Karnevalsparaden in Santa Cruz de Tenerife und Puerto de la Cruz heizen Tänzerinnen und Tänzer in farbenfrohen Kostümen die Stimmung an. Stolz führt die Karnevalskönigin mit meterhohem Kopfschmuck den kilometerlangen Umzug an, anschließend wird in den Straßen und auf den Plätzen bis in den frühen Morgen getanzt. Das ausgelassene Treiben hält bis zur Karwoche vor Ostern an.

Wer sich zwischendurch davon erholen will, findet ebenfalls vielfältige Möglichkeiten. Ob subtropische Urwälder mit Laub- und Lorbeerbäumen, riesige Feigenkakteen und Farne im Anagagebirge, Drachenbäume, liebliche Täler oder die raue Vulkankraterlandschaft rund um den Teide: Langeweile ist auf der Kanareninsel ein Fremdwort. Bei Wanderungen oder auf einer Inselrundfahrt entdeckt man hübsche Kolonialstädtchen und kostet in urigen Kneipen Insel-Spezialitäten.

Das Hotel El Tope ist nur rund 500 Meter vom Zentrum von Puerto de la Cruz entfernt. Von hier aus kann man sich jederzeit ins Karnevalstreiben stürzen oder auf den Tennisplätzen die Frühlingssonne genießen. Viele Stammgäste schätzen den besonders persönlichen Service.

Zu buchen bei Jahn Reisen