Effiziente Organisation der Küche

Blick über den Kochtopf

Kreativität ist notwendig, um als Küchenchef eine ansprechende Speisenkarte zusammenzustellen. Kreativität reicht jedoch nicht aus, um eine Küche effizient zu managen. Hierfür sind Organisation, strukturiertes und betriebswirtschaftliches Handeln erforderlich.

Um diese Fähigkeiten zu erlangen, bietet die Firma F&B Support das Seminar „Rationelle Küchenorganisation“ vom 10. – 11. Juni in Frankfurt an. Den Teilnehmern werden kaufmännische und organisatorische Zusammenhänge aufgezeigt, um die Wirtschaftlichkeit der Küchenabteilung zu erhöhen. Ebenso lernen sie, Wareneinsätze zu optimieren und die Einteilung des Küchenteams abhängig von den Erfordernissen des Betriebes zu erstellen. Auch das Thema Zeitmanagement kommt nicht zu kurz in diesem Seminar.

Informationen: Telefon 02154 953 52 45,
www.f-bsupport.de.

"Blockhouse" zur beliebtesten Restaurantkette gewählt

Jetzt haben die User von Deutschlands größter Ratgeber-Community gutefrage.net das schmackhafte Thema diskutiert und die beliebtesten Restaurants gekürt. Als Sieger geht hier das Steakhaus „Blockhouse“ hervor. Die Qualität des Fleisches, sowie das ansprechende Ambiente haben die User überzeugt. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist der besonders gute Service, der in den Steakhäusern bundesweit geboten wird.

Komplementiert wird das Führungstrio der beliebtesten Restaurantketten durch das Steakhaus Maredo auf dem zweiten Platz, dichtgefolgt von Vapiano, dem Spezialisten für italienische Küche auf dem dritten Platz. Die Community-Mitglieder honorieren dort vor allem die hohe Produktqualität, das Preisleistungsverhältnis, sowie das ansprechende Ambiente.

Bei den Schlusslichtern der aktuellen Online-Abstimmung wird neben der fehlenden Atmosphäre, die mangelnde Produktqualität als negativ bewertet. Viele User bemängeln, dass sie häufig zu fettige oder kalte Gerichte serviert bekommen hätten.

Das vollständige Ranking mit Bewertungen und Erfahrungsberichten rund um Deutschlands beliebteste Restaurantkette finden Sie unter: http://www.gutefrage.net/auszeichnung/die-beliebteste-restaurantkette

Schimmelfleisch in Berliner Supermarkt

Als erster Supermarkt Deutschlands verkauft der Delikatessen Discounter Berlin in seinen Feinkostgeschäften diese geschmacklich-ansprechende Spezialität.

Was früher nur ausgewählten Gourmetrestaurants vorbehalten war ist jetzt für jeden Normalverbraucher erhältlich.

Das Fleisch zeichnet sich durch sein extrem aromatisches nussartiges Aroma und seine Zartheit aus – Weltklasse.

Einzigartig weltweit ist auch das drei verschiedene Qualitäten angeboten werden können: VIP Beef aus eigner Reifekammer bis zu 6 Wochen am Knochen (bis sich ein Edlepilzflaum bildet), gereiftes Färsenfleisch ca. 4€/100g, Serrana Negra aus Spanien bis zu 6 Wochen gereiftes Fleisch von bis zu 10 Jahre alten Kühen ca. 6€/100g und Luma Beef aus der Schweiz für ca. 12 €/100g bis zu 6 Wochen Edelschimmelreifung.

www.delikatessendiscounter.de

Kochen & genießen mit neuem Sonderheft

kochen & genießen bringt ein weiteres Sonderheft „Ofen-Hits No. 4“ auf den Markt

kochen & genießen, die monatliche Foodzeitschrift mit Gelinggarantie aus der Bauer Media Group, bringt am 2. September 2009 ein weiteres Sonderheft mit dem Titel „Ofen-Hits No. 4“ auf den Markt.

Die Vielfalt an Rezepten und Tipps, die ansprechende und opulente Optik sowie das extra große Format des neuen kochen & genießen Sonderheftes sorgen auf dem Lesermarkt stets für eine überaus positive Resonanz.

kochen & genießen Ofen-Hits No. 4 zeigt viele Rezepte für köstliche Aufläufe, herzhafte Quiches und raffinierte Sonntagsbraten. Von Schlemmereien für Gäste, Leckerem für wenig Geld bis zu Party-Rezepten enthält das neue Sonderheft rund 100 tolle Ofengerichte für jeden Geschmack und verschiedenste Anlässe.

Anzeigen können noch bis zum 22. Juli zu einem Anzeigenpreis von 5.500 Euro pro 1/1 Seite 4c und 3.272 Euro pro ½ Seite 4c gebucht werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Michael Linke, Anzeigenleiter Food, unter Telefon 040/3019-3050 oder per E-mail unter michael.linke@bauermedia.com .

Das Sonderheft wird zum Preis von 2,95 Euro erhältlich sein und drei Monate am Kiosk liegen.

Weine aus dem Rhônetal

Der Weinjahrgang 2007 wird im
Rhônetal außergewöhnlich gut ausfallen. Das hervorragende Wetter, mit
dem die Region in diesem Jahr verwöhnt wurde, und die besondere
Umsicht der Winzer sorgten für eine außergewöhnliche Lese. Die
meisten von ihnen können sich nur an wenige Jahrgänge erinnern, die
so ausgewogen waren wie dieser.

Erste Fassproben

Die ersten Fassproben von Côtes du Rhône und Weinen anderer
Appellationen des südlichen Rhônetals zeigen sehr farbintensive,
aromenreiche und besonders ausdrucksstarke Weine.

Der fruchtige Charakter ist reintönig und sauber. Die
Grenache-Weine präsentieren sich rund und entwickeln ansprechende
Fruchtnoten. Die Weißweine sind angenehm und sehr ausgewogen. Auch
die Rosé-Weine zeichnen sich durch ihren Aromenreichtum und ihre
schöne Farbe aus. Die ersten Fässer des nördlichen Rhônetals lassen
bei den Weißweinen stattliche Potenziale für Aromen von reifem,
frischem Obst erkennen und zeigen sich am Gaumen rund und weich. Die
Rotweine verfügen über eine intensive Farbe und weisen Aromen von
reifen Früchten auf. Am Gaumen zeigen sie eine kräftige Struktur mit
eleganten Tanninen.

440 Millionen Flaschen

Die Lesemenge scheint leicht gestiegen zu sein. Jedoch könnte das
trockene Wetter, das über den ganzen Sommer herrschte, einen
geringeren Ertrag zur Folge haben, der sich auch aus dem Anteil von
Polyphenolen und Anthocyanen ergibt. Letztere schützen die Trauben
vor starkem UV-Licht. Insgesamt wird die Produktion aller AOCs des
Rhônetals auf rund 440 Millionen Flaschen geschätzt. Im Jahrgang 2007
werden davon 240 Millionen Flaschen der regionalen Klassifizierung
Côtes du Rhône Régionaux zugeordnet.

Das Weinbaugebiet Rhône ist die zweitgrößte Qualitätsweinbauregion
Frankreichs. Die 79.870 Hektar Reben des Weinbaugebietes Rhône
entsprechen circa 18 Prozent der gesamten französischen
Weinbaufläche. Eine Rebfläche, die größer ist als Burgund, Beaujolais
und Elsass zusammen.

Das Wort den Winzern

„Jahrgänge, die auf sieben enden, sind selten große Jahrgänge,
sieht man einmal vom 1947er Jahrgang ab. Und es ist schwierig, unter
den Siebenern einen zu finden, der wirklich als großer Jahrgang
angesehen wird. Aber Ausnahmen bestätigten die Regel und das ist 2007
der Fall. Für die Weine des Rhônetals wird es ein besonders großer
Jahrgang sein und ich neige nicht zum übertriebenen Lob für
Jahrgänge, die dies nicht verdient hätten.“ Jean-Pierre Perrin /
Geschäftsführer bei Sté Perrin & Fils S.A. (Département Vaucluse) und
Direktor des Château de Beaucastel in Courthézon (ebenfalls
Département Vaucluse).

„Die Saison verlief sowohl für die Côtes du Rhône des nördlichen
Teils als auch für die des südlichen Teils ganz besonders günstig.
Dadurch war eine späte Lese möglich. Die Trauben sind überaus gesund,
verfügen über eine ansehnliche Reife, sind sehr fruchtig und
ausgewogen. Bemerkenswert sind die Weißweine. Die jungen,
farbintensiven Rotweine bieten ein gutes Alterungspotenzial. 2007 ist
ein sehr großer Jahrgang.“ Marcel Guigal / Inhaber des Weinguts
Maison Guigal in Ampuis (Département Rhône)

„Ganz sicher ist 2007 ein großer Jahrgang von hervorragender
Qualität. Die Trauben waren gesund. Einen solch fast perfekten
Zustand habe ich 17 Jahre lang nicht erlebt. Die Trauben reiften
langsam und sanft. Daraus ergeben sich fruchtige und reintönige
Weine. Ihre Farbe ist fantastisch.“ Jean-Jacques Dost /
Geschäftsführer bei Cave des Vignerons de Rasteau (Département
Vaucluse)

„Dieser Jahrgang ist sehr ausdrucksstark und weist eine
ansprechende Konzentration, viele Aromen und Finesse auf. Dabei
verfügt er über eine beeindruckende Farbintensität. Der Jahrgang 2007
ermöglicht den Côtes du Rhône-Weinen eine Konsolidierung ihres
Marktanteils beim Export. Hierzu werden moderne Weine ausgebaut, die
den typischen Charakter der Rhône-Weine bewahren.“
Bruno Kessler / Mitglied des Vorstands der Unternehmensgruppe Les
Grands Chais de France und Vorsitzender des AFED (Frz. Verband der
Winzer, Abfüller und Händlern von Weinen und Spirituosen).

Komische Oper Berlin zum "Opernhaus des Jahres" gewählt

Die Komische Oper Berlin kann sich in diesem Jahr mit dem Titel „Opernhaus des Jahres“ schmücken. Gewürdigt werden damit das ansprechende Marketing, der ausgeprägte Ensemblegeist und die effektive Jugendarbeit des Hauses.

Den von der Fachzeitschrift „Opernwelt“ und 50 unabhängigen Kritikern in aller Welt verliehenen Titel teilt sich das Haus an der Behrenstraße mit der Oper Bremen.

www.komische-oper-berlin.de