Der Zauber des Südens im Norden


Hamburg ist bekannt als „Das Tor zur Welt“. Insbesondere kulinarisch wird die Hansestadt diesem Ruf mehr als gerecht. So gilt Hamburg als Hochburg für Spitzenköche mit eigenem Restaurant. Einer von ihnen ist Matteo Ferrantino, der ab sofort mit bianc, (http://www.bianc.de) dem neuen Restaurant der Extraklasse, in der Hafencity das Tor zum kulinarischen Zauber des Südens öffnet.

Am Sandtorkai mit Blick auf die Elbphilharmonie serviert der Spitzenkoch seinen Gästen eine kreative, mediterrane Küche. „Unsere Obsession liegt darin, die besten Produkte vom Land, aus dem Meer und aus jeder Jahreszeit zu verwenden und zu einem unvergesslichen gastronomischen Erlebnis zu machen“, fasst Matteo Ferrantino sein Konzept zusammen, bei dem jedes Gericht mit Leidenschaft und dem höchsten Respekt zubereitet wird.
Serviert werden ausschließlich von Wein begleitete Menüs, die aus drei Varianten mit jeweils vier, fünf oder sechs Gängen zusammengestellt werden können. Dabei reicht das Angebot von Gerichten aus saisonalen Produkten über ein Menü, welches auf gastronomischen Emotionen basiert bis hin zu einem speziell für vegetarische Gäste des Hauses kreiertes Menü. Eine vielfältige Auswahl ohne Grenzen, welche für ein unvergessliches, gastronomisches Erlebnis sorgt.

Jedes Detail des sorgsam eingerichteten Restaurants stimmt, denn Koch und Geschäftsführer Matteo Ferrantino weiß, was er tut. Der Italiener ist bereits seit vielen Jahren in der Gastronomie tätig und hat nach lehrreichen Jahren mit Sterneköchen wie Eckart Witzigmann, Roland Trettl und Dieter Koschina mit bianc nun sein eigenes Projekt ins Leben gerufen. „Das bianc ist ein Ort mit einem einzigartigen, markanten Konzept. Ein wunderbarer Platz zum Genießen, an dem die Leidenschaft für eine moderne mediterrane und kontemporäre Spitzenküche lodert. Es ist das einzigartige Gefühl, dass beim Anblick der Kreationen entsteht:
Die Wärme eines Sommerabends und weißgetünchte Häuser in der untergehenden Sonne meiner Heimat Ligurien“, so Ferrantino.
Noch gilt das bianc als absoluter Geheimtipp in Hamburgs kulinarischen Gefilden – das wird sich nach der Eröffnung ganz sicher ändern.

Über bianc
Sein Können und seine Leidenschaft zeigt Matteo Ferrantino ab sofort im bianc und öffnet damit ein Tor zum kulinarischen Zauber des Südens in der HafenCity.
Jedes Detail des sorgsam eingerichteten Restaurants stimmt, denn Ferrantino sorgt nicht nur kulinarisch für mediterranen Flair auf höchstem Niveau. Auch das Interior des Restaurants spiegelt das südliche Ambiente seiner Heimatregion wider: Fußböden aus italienischem Naturstein, Olivenholz-Parkett, Relieffließen nach Gaudi oder – wie am wichtigsten Ort des biancs – die Küchenoberflächen aus italienischem, weißen Quarzstein.
Die Verbindung aus Nord und Süd spiegelt sich nicht nur durch die südliche Kulinarik und das Interior in der Hafencity wider. Auch die Uniformen des bianc- Teams haben eine eigene Geschichte. Inspiriert von den klassischen Schnitten der Smoking-Hemden und Bügelfalten-Hosen der 50er und 60er Jahre, hat die bekannte Modedesignerin Sibilla Pavenstedt die Uniformen designed und einen

Blauton wie das Meer für die Hemden gewählt. „Mit Mode kann man sein Inneres nach außen kehren. Die Menschen kommunizieren immer weniger miteinander, dafür drücken sie sich mehr über die tägliche Wahl ihrer Kleidung aus. Arbeitskleidung ist besonders spannend, da die Funktion quasi das Design bestimmt. Schlichte Eleganz und subtile Provokation sind Merkmale meiner Entwürfe“, so die Designerin zu ihrem Modekonzept für das bianc.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.