Parmigiano Reggiano Jungköche-Wettbewerb

Fünf Jahre abgefahrene Rezepte: Parmigiano Reggiano Jungköche-Wettbewerb startet wieder.

Eine Spaghetti-Eis-Bolognese mit Kalbszunge, Sauerrahm und Basilikum, vermeintlich simpler Rotkohl, dekonstruiert und mit Maronen serviert, oder ein Dessert mit Quitte und Balsamico: Was diese Gerichte der vergangenen Finals vereint, ist der kluge, manchmal gewagte und immer stimmige Einsatz des Kultkäses Parmigiano Reggiano. Wer als Koch gerne kreativ ist, legt Ende des Jahres wieder bei der Parmigiano Reggiano Weihnachts-Challenge los. Jungköche zwischen 18 und 30 Jahren können sich ab sofort mit ihrem selbst kreierten Parmesan-Rezept bewerben. Die drei Finalisten kochen am 27. November bei Sternekoch Carmelo Greco in Frankfurt für eine Fachjury, der Gewinner des Wettbewerbs wird noch am gleichen Abend gekürt und darf sich auf hochwertige Gewinne freuen, darunter einen halben Laib Parmesan.

Auch in der neuen Runde der Christmas Challenge sind wieder geschmackliche Kreativität und tatkräftiger Einsatz gefragt. „Wir freuen uns, dass die Challenge in diesem Jahr bereits zum fünften Mal stattfindet. Nach den innovativen Kreationen der letzten Jahre sind wir sehr gespannt, wie die Jungköche dieses Jahr den Parmigiano Reggiano geschmacklich kreativ in Szene setzen“, erklärt Bettina Meetz, Vertreterin von Parmigiano Reggiano in Deutschland. Bis zum Bewerbungsschluss am 14. November können alle 18- bis 30-jährigen Auszubildenden oder bereits ausgebildeten Köche ihr eigenes weihnachtliches Parmigiano Reggiano-Rezept unter http://www.gourmet-connection.de/de/parmigianoreggiano/ einreichen.

Die drei besten und kreativsten Rezepte werden unter allen Einsendungen ausgewählt und die Finalisten im Anschluss am 27. November nach Frankfurt eingeladen. Sie kochen ihre selbst kreierten Gerichte für eine Expertenjury, die sich neben Bettina Meetz von Parmigiano Reggiano aus Sternekoch Camelo Greco, Food-Expertin Susanne Drexler und weiteren Kritikern, Köchen und Food-Journalisten zusammensetzt. Der Sieger trägt daraufhin ein Jahr lang den Titel „Winner Parmigiano Reggiano Christmas Challenge“. Außerdem erhält er eine Vielzahl von Gewinnen, neben einem halben Laib Parmigiano Reggiano italienisches Kochgeschirr von Kulthersteller Lagostina und ein Profimesser von Chroma Messer. Der Zweitplatzierte darf sich über ein Tranchier-Set freuen, der Drittplatzierte gewinnt ein Kochmesser. Für alle drei Finalisten gibt es zusätzlich noch Jahresabonnements der Fachzeitschrift Chefs! und einen großzügigen Einkaufsgutschein von Frischeparadies.

Gastgeber des Finales ist Sternekoch Carmelo Greco aus Frankfurt. „Bei dem hohen Niveau, das wir die letzten Jahre über erleben und schmecken durften, freue ich mich bereits auf die Ergebnisse und die kreative Stimmung der diesjährigen Challenge. Schließlich läuft, wie üblich, am Finalabend auch noch der reguläre Restaurantbetrieb“, erklärt der Italiener. Der Top-Gastronom hat ein ganzes Kochbuch rund um Parmesan veröffentlicht und ist mit Parmigiano Reggiano bestens vertraut.

Hergestellt wird der Käse in der sogenannten „zona d´origine“, einem genau definierten Ursprungsgebiet zwischen Po und Appenin. Das Produktionsverfahren ist traditionell italienisch. Dazu gehört auch, dass nur rohe Milch von Kühen verwendet werden darf, die mit Futter aus der heimischen Landwirtschaft sowie pflanzlicher Nahrung gefüttert werden. Der Laib wird dann nach der zwölfmonatigen Mindestreifezeit einer Expertise unterzogen. Fällt die Beurteilung positiv aus, bekommt der Laib das Gütesiegel in Form eines Brandzeichens mit dem Schriftzug „Parmigiano Reggiano Consorzio Tutela“. Diese geschützte Ursprungsbezeichnung trägt jeder Parmigiano Reggiano. So wird gewährleistet, dass der seit dem Jahr 1200 hergestellte Hartkäse nach alter norditalienischer Tradition in Handarbeit zur Reife gebracht wird.

Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zur Parmigiano Reggiano Christmas Challenge können unter http://www.gourmet-connection.de/parmigianoreggiano heruntergeladen werden. Bewerbungsschluss ist der 14. November 2017.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.