Harald Wohlfahrt kritisiert den medialen Koch-Hype

Sternekoch Harald Wohlfahrt, der bewusst auf Auftritte in TV-Kochshows verzichtet, kritisiert den medialen Koch-Hype: „Eine zweischneidige Sache. Sie sorgt für mehr Aufmerksamkeit, verleitet aber auch zu qualitativ fragwürdigen Spektakel-Kochen. Es ist fatal, wenn das Berufsbild veralbert und verzerrt wird“, sagte Harald Wohlfahrt, seit 23 Jahren mit drei Sternen ausgezeichnet und womöglich der beste Koch des Landes im Interview mit dem Vielfliegermagazin „Lufthansa Exclusive“ (August-Ausgabe). Denn um eine feine Bouillon zu kochen, brauche er zwei Tage. „Das kann ich im Fernsehen in einer Stunde nicht zeigen, das ist absurd.“ Seine persönlichen Ziele definiert Wohlfahrt so: „Ich will die Kochkunst weiterentwickeln und dass die Produkte anders hergestellt werden. Dass auf den Äckern sorgsamer mit den Pflanzen umgegangen wird. Ich will meine Gäste begeistern.“

Harald Wohlfahrt zuhause – auch in seiner Küche ist Wohlfahrt der Schärfste mit CHROMA type 301

„Harald Wohlfahrt kritisiert den medialen Koch-Hype“ weiterlesen

Tisch&Tafel Messe, Felbach

Am 16. Und 17. Mai 2015 präsentiert die Messe Tisch&Tafel erstmals regionale Genuss-Juwelen und Wohnkultur in der Alten Kelter in Fellbach. Ein ganzes Wochenende lang kommen Freunde des guten Geschmacks und Liebhaber der schönen Dinge des Lebens voll auf ihre Kosten. Ein ganz besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Themen „Verantwortungsbewusstes Genießen“, „Regionalität“ und „Qualität“.

Die Organisatoren der Messe Tisch&Tafel haben den Endspurt der Vorbereitungen eingeläutet und freuen sich über die sehr gute Resonanz seitens der Aussteller und auch der Gastroszene: „Wir haben ein sehr abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm zusammengestellt . Es ist uns gelungen wirklich erstklassige Aussteller für die Tisch&Tafel zu gewinnen und wir haben echte regionale Genuss-Juwelen entdeckt“, verspricht Projektleiterin Julia Schmauder.

Auf die Besucher warten tolle Messehighlights und ein attraktives Rahmenprogramm:

Kochvorführungen mit hochkarätigen Köchen aus Stuttgart und der Region zeigen nicht nur tolle Rezepte die im Anschluss probiert werden dürfen, sondern werden den Besuchern bestimmt auch einige geheime Tipps und Kniffe verraten. Gute Tipps und viel Inspiration für das nächste Grillfest geben auch die Grillshows mit exquisiten Gourmetfleischsorten. Wer selbst kreativ werden möchte, kann beim Workshop „Keramik selbst gestalten“ besondere und einzigartige Stücke herstellen.

Zahlreiche Austeller zeigen die unglaubliche Vielfalt an kulinarischen, dekorativen und praktischen Produkten, die in der Region hergestellt werden. So präsentiert beispielsweise die Designerin Adriane Krumm ihre schönen und originellen Alltagsbegleiter, darunter auch das neue multifunktionale Set aus Schneidebrett, Tuch und Küchengürtel. In der Stuttgarter Mandel-Manufaktur Papillon entstehen ganz besondere Spezialitäten aus feinsten Zutaten. Der schwäbischen Begeisterung für Saucen aller Art kommt die Andreas B Manufaktur nach: im Sortiment gibt es hausgemachte BBQ und Chilisaucen, Chutneys und feine Gewürzmischungen. Welche edlen Tröpfchen aus den Früchten der heimischen Streuobstwiesen entstehen können, beweist die Manufaktur Jörg Geiger mit seinen feinen Obstschaumweinen, Weinen und Weincocktails.

Natürlich kann man viele der Spezialitäten auch gleich vor Ort kosten – drei große Sitzbereiche laden zum Verweilen und Entspannen ein.

Die Tisch&Tafel hebt sich von den anderen Messen mit ähnlichen Themen durch ihren heimeligen Marktplatzcharakter ab. So wird die wunderschöne Alte Kelter in Fellbach zu einem Marktplatz der schönen Dinge und verführerischen Köstlichkeiten aus der Region. Die Liebe zur Heimat und die Wertschätzung regionaler Produkte liegen voll im Trend. Man genießt bewusster, interessiert sich für die Herkunft der Produkte und die Geschichten dahinter. Entsprechend räumt die Messe Tisch&Tafel genau diesen Aspekten den nötigen Raum ein.

16. +17. Mai 2015, Alte Kelter Fellbach, Öffnungszeiten Sa 10 – 20 Uhr, So 11 – 18 Uhr

www.messe-tischundtafel.de

Mirko Reeh

Mirko Reeh legt vor: „Schnell gekocht“: Über achtzig Küchen-Renner

Wer hat schon alle Zeit dieser Welt, um tolle Gerichte auf den Tisch zu bringen? Mal ehrlich, meistens muss es doch schnell gehen. Aber schmecken soll es trotzdem. Mit „Schnell gekocht“ zeigt Küchenstar Mirko Reeh, wie man auch bei knappen Zeitbudget gesund und lecker kochen kann. Bis auf einige wenige Ausnahmen sind alle Rezepte in maximal 30 Minuten auf dem Tisch. Denn: Mirko bringt alles schnell auf den Punkt. Deshalb gibt’s auch keine langen Erklärungen. Und trotzdem funktioniert’s. Über 50 Fotos machen Lust aufs Kochen. Insgesamt hat der Bestseller Autor, der mittlerweile über 30 Bücher auf den Markt gebracht hat, 80 Rezepte mit vielen Variationen in seinem neuen Küchen-Quicky versammelt. Von der Blitz-Pasta bis zu ausgefallenen Kompositionen, die Mirko Reehs Kreativität zeigen, reicht die Palette. Und was rät der Koch: „Einfach loslegen. Keine Zeit verlieren. Das wird schon“ sagt Mirko.

Mirko Reeh: Schnell gekocht, 100 Seiten, Softcover, EUR 12,-, ISBN 9783738608649, Hardcover, EUR 19,90,-, ISBN 9783734733659 Auch als E-Book für EUR 9,99,- erhältlich.

Andreas Döllerer, Thomas Dorfer, Helmut und Philip Rachinger, Hubert Wallner und Richard Rauch

Fünf 3-Hauben-Köche in London – Modern Austrian Cuisine – The Alpine Gourmet Style

Unter diesem Motto steht in der Gourmetmetropole London am 16. Februar der spektakuläre gemeinsame Auftritt der 3-Hauben-Spitzenköche Andreas Döllerer, Thomas Dorfer, Helmut und Philip Rachinger, Hubert Wallner und Richard Rauch.

Der von Dr. Wolfgang Neuhuber (ART RedaktionsTeam), dem Geschäftsführer der Genießerhotels & -restaurants sowie Jeunes Restaurateurs d’Europe-Österreich, gemeinsam mit Tesi Baur, dem Präsidenten der World Gourmet Society, organisierte Gourmet-Abend ist ein erster gemeinsamer Schritt von Spitzenköchen und Weinmachern, die moderne österreichische Küche der Alpenrepublik international zu positionieren.

Das von Stararchitektin Zaha Hadid designte „The Magazine Restaurant“ der Serpentine Sackler Gallery im Hyde Park bildet die ultracoole Bühne, um englische Top-Journalisten und VIPs mit Kreationen wie Ramsauer Alpensaibling, in Gletscherschliff gebackenen Fenchel mit Salzburger Grüll-Kaviar oder Johann-Schwein mit Biertrestern und Anis zu begeistern.

Dazu zeigen die heimischen Top-Winzer Willi Bründlmayer, Fritz Wieninger, Bernhard Ott, Paul Achs, Philipp Grassl und Heinz Velich mit ihren stilgerecht in österreichischen Zalto-Gläsern, die Formel 1 der internationalen Glaskultur, warum ihre Weine Weltklasse sind. Starbrenner Hans Reisetbauer ist mit seinem legendären Blue Gin und den Top-Bränden Williams und Himbeere präsent.

www.art-redaktionsteam.at
www.world-gourmet-society.com

Bernie Rieder

CIRQUE NOUVEL, die phantastische Dinnershow mit Starkoch Bernie Rieder feierte Premiere am 18. Dezember in Wien

Es ist wieder soweit und der Cirque Nouvel, vom „Falter“ als „Kleiner Bruder des Cirque du Soleil“ gerühmt, launcht sein spektakuläres diesjähriges Programm. „Eternity“, so der Name der dreistündigen Show der Superlative, die seit 18. Dezember in die fantasievollen Zauberwelten der griechischen Mythologie entführt. Fantastische Fabelwesen versetzen die Zuseher in eine Welt voll Mystik und himmlischer Illusion, dargestellt von zahlreichen internationalen Stars und Ausnahmeartisten.

Für die spektakuläre Inszenierung zeichnet auch dieses Jahr Eventprofi Elisabeth Wimmer, Geschäftsführerin der Dialogschmiede Soulful Communications, verantwortlich. Die Erfinderin und Produzentin des Cirque Nouvel fungiert auch als künstlerische Leiterin und Regisseurin der herausragenden Dinner-Show. „Ich freue mich ganz besonders, dieses künstlerisch anspruchsvolle Showkonzept bereits zum vierten Mal präsentieren zu können“, so die Eventexpertin. „Wir zeigen 2014 noch mehr Neues und Spektakuläres, es ist wirklich ein Programm ganz besonderen Zuschnitts, in dem es uns gelungen ist, eine harmonische Vielfalt poetischer Gegenwelten zu erschaffen.“

Feuer, Erde, Luft – „Eternity“ im Wettstreit der Elemente
Der Handlungsstrang wird entlang stimmungsvoller Acts geknüpft, begleitet von Pyrotechnik, Luftartistik, Adagioakrobatik, Acrobalance sowie Tanz- und Gesangsperformances zahlreicher internationaler Stars. Erstmals in die Show integriert wurde Pegasus höchst persönlich: Ein fantasievolles Wechselspiel zwischen Tanz in der Luft und Anmut auf dem Boden bieten die Künstler von SHAD Performance mit ihrem Pferd Pegasus. Elena und Diego von Samsararte zeigen Partneradagio in höchster Vollendung, das Cirque Tanzensemble begleitet von Breakdancer Stefan Pius verzaubert mit leidenschaftlichen Choreographien und die aus „der großen Chance“ und „Got to Dance“ bekannte Gruppe Dance Industry entführen mit ihrer neuen LED-Show in eine andere Welt. Triple Aerial Silk, Cyr Wheel, Aerial Straps und Aerial Chains zählen zu jenen herausragenden Artistik-Darbietungen, in deren Verlauf die Schwerkraft scheinbar aufgehoben scheint. Sie treiben auf dynamische Weise die Handlung voran und zählen zu den großen Besonderheiten des Cirque Nouvel.

Eine spektakuläre Windshow untermalt die mystische Stimmung, die Artistin Fly Sui fasziniert mit äußerster Körperbeherrschung und der international bekannte Stuntman Josef Schützenhofer hat eine Pyhrotechnikshow inszeniert, die für unvergessliche Momente sorgt. Das Element Feuer wird zudem durch Feuertänzerinnen sowie in der einzigartigen Jonglage-Performance Alexander Schnellers aufgegriffen. Musikalisch wird „Eternity“ von den stimmgewaltigen Interpreten Big John Withfield und Gianna Charles geprägt sowie vom Chor der Musikschule Himberg unter der Leitung von Maja Zechner. Begleitet wird das spektakuläre Show-Programm durch ein eigens konzipiertes Dinner des Wiener Star-Haubenkochs Bernie Rieder, mit gustatorischen Höhenflügen darf also gerechnet werden.

„Der Cirque Nouvel hat sich als alljährlicher Glanzpunkt unseres Eventkalenders etabliert“, betont Mag. Klaus Schneeberger, Vorstandsvorsitzender der Arena Nova BetriebsgmbH. „Die Arena Nova kann im Rahmen der Veranstaltungen all ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellen. Durch unsere umfangreichen technischen Möglichkeiten können wir das einzigartige Konzept des Cirque Nouvel optimal unterstützen.“

www.cirque-nouvel.at/2014/

KitchenAid geht mit eigenem Food-Blog an den Start

Die Prinzipien Leidenschaft, Kochen und Qualität verfolgt KitchenAid schon seit 95 Jahren. Genau das greift der Küchenhersteller mit seinem neu entwickelten Blog „Serious about food“ auf, der nicht nur Name, sondern auch Programm ist. Der Blog gibt Tipps zum Umgang mit den unterschiedlichen Küchengeräten, wertvolle Ratschläge, Food-Geschichten rund ums Kochen sowie Rezeptideen. Außerdem kommen internationale Botschafter zu Wort, die die KitchenAid-Philosophie leben und vermitteln. Für Cynthia Barcomi aus Deutschland, Edd Kimber aus England, die Italienerin Csaba dalla Zorza und Jacqueline Mercorelli aus der französischen Savoie hat die einzigartige Ess- und Kochkultur ihrer Heimat einen hohen Stellenwert. Von Heidelbeer-Scones über selbstgemachte Bratwürstchen bis hin zu feinen Macarons mit Salzbutter-Karamell zeigen die Köche, wie die Rezepte einfach und mit professionellem Ergebnis gelingen. „Trotzdem bleibt noch genug Platz für Flexibilität und Kreativität, so dass die Fantasie für Eigenkreationen angeregt wird“, erzählt die Botschafterin Csaba dalla Zorza.

„Besonders gut gefallen mir die Rezepte zu den unterschiedlichen KitchenAid-Geräten. Egal, ob es um die Artisan-Küchenmaschine, die Gerätekombination Chef Touch, bestehend aus Vakuumierer, Dampfgarer und Schockfroster oder den Twelix-Artisan-Ofen geht. Überall findet man wertvolle Tipps für den Küchenalltag, beispielsweise zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln“, so Sales- und Marketingmanager Burkhard Mölleken von KitchenAid Großgeräten. In seiner langjährigen Unternehmensgeschichte voller Innovation und Tradition ist KitchenAid nicht nur sich selbst, sondern auch seinem Motto „Serious about food“ stets treu geblieben. Mit dem neuen Blog beweist KitchenAid einmal mehr sein Gespür für Zeitgeist und Fantasie mit altbewährter Qualität.

www.kitchenaid.de
www.seriousaboutfood.de

Let`s Change the Culinary World

Let`s Change the Culinary World – unter diesem Motto findet die sechste Auflage der Chef-Sache statt. Am 26. und 27. Oktober 2014 versammelt sich auch in diesem Jahr das „Who is who“ der internationalen Gastronomiebranche – erstmals im Palladium in Köln.
Chefsache 2014: Let`s Change the Culinary World

Internationale Star-Köche gewähren in begeisternden Shows exklusiv Einblicke in ihre Arbeit, vielversprechende Jungköche zeigen, was in Zukunft zu erwarten ist und Aussteller präsentieren innovative Produkte und Möglichkeiten für die Gastronomie. Begleitende Programmpunkte wie Wettbewerbe, Partys, Verkostungen und Catering mit erlesenen Produkten sorgen zusätzlich für Unterhaltung und bieten die optimale Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, Netzwerke zu pflegen und Neues zu erfahren.

Erstmalig im Kölner Palladium finden neun Shows auf der großen Showbühne statt, wo Star-Chefs neue Trends und Techniken von Weltklasse präsentieren. Es ist die Gelegenheit, die Größen der internationalen Küche live und hautnah zu erleben. Zusätzlich bietet die Chef-Sache ein Forum für die besten Köche, Organisationen, Unternehmen und Dienstleister der Gastronomie-Branche.

An Round Tables können sich Experten aus der Branche zu aktuellen Themen nach dem Motto Let`s Change the Culinary World austauschen. Eine gute Gelegenheit, neue Anregungen zu bekommen, umzudenken und den eigenen Betrieb zu optimieren.

Weit über 130 Sterneköche werden sich vor Ort über die neusten Entwicklungen der Branche austauschen. Über 60 ausstellende Unternehmen und Partner präsentieren Trends und Innovationen für Küchenchefs, Köche, Servicepersonal, Sommeliers, Gastronomen und Culinary Professionals aus dem Handel und der Industrie.

Zusätzlich werden auf der Chef-Sache 2014 zwei Awards präsentiert. Köche aus aller Welt stellen sich dem „Hot or Not“-Award von Norwegian Seafood und zeigen ihre Kreativität beim Fjord-Forellen-Wettbewerb. Damit es nicht nur deftig zugeht, wird in diesem Jahr bereits zum vierten Mal der „Cru de Cao“-Award von der Confiserie Coppeneur verliehen. Hier beweisen Patissiers oder Konditoren und angehende Köche, die sich auf die Zubereitung von Dessert spezialisieren wollen, ihr Können und Kreativität bei der Entwicklung von Dessert-Ideen.

Thomas Ruhl, Initiator der Chef-Sache, blickt zufrieden auf die kommende Veranstaltung: „Es zeigt sich auch in diesem Jahr, dass das anspruchsvolle internationale Programm, das wir durch unerlässliche Akquise hochkarätiger Köche zusammenstellen konnten, sehr gut ankommt. Die mittlerweile 2.500 Fachbesucher können sich auch dieses Jahr auf Vieles freuen: Neben den altbekannten Größen der Szene haben wir wieder zahlreiche Köche gefunden, die andere inspirieren und Impulse geben. Wir achten sehr auf die Qualität jedes einzelnen Programmpunkts und das zahlt sich aus: Was als kleine Veranstaltung für Insider der Branche begann, hat sich mittlerweile zur regelrechten Marke entwickelt. Eine Marke, die an der absoluten Spitze der weltweiten avantgardistischen Kochkunst immer wieder von sich reden macht.’“

www.chef-sache.eu

Ein Buch für Gourmet-Griller

„On Fire“ bringt es auf den Punkt: In ihrem neuen Buch zeigen die Fleischexperten Wolfgang und Stephan Otto zusammen mit dem bekannten Food-Fotografen Thomas Ruhl, dass Grillen mehr ist, als eine Wurst zu brutzeln.

Die feinen Küchen dieser Welt haben schon längst die Vorzüge des Grillens für sich entdeckt. Ambitionierte Hobbyköche wissen ihre Grillparty in ein kulinarisches Fest zu verwandeln und sogar mehrgängige Menüs auf und mit dem Grill zustande zu bringen. Daher richtet sich „On Fire – Grillen für Gourmets“ an all diejenigen, für die hochwertige Produktqualität eine Frage der Ehre ist. Es führt über den evolutionären Trieb, sich um ein Feuer zu versammeln, weit hinaus und konzentriert sich konsequent auf das Grillen im Bereich des „Fine Dining“.

„On Fire – Grillen für Gourmets“ aus dem Fackelträger Verlag Köln zeigt Techniken, Warenkunde und Rezepte für Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse auf 256 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen. Das Buch im Format 24 x 28 cm ist gebunden, mit Schutzumschlag und erhältlich u. a. bei OTTO GOURMET oder im Buchhandel

Ausgekocht! ARD stellt „Mälzer kocht“ ein

Der sympathische Pinneberger Tim Mälzer wollte auf der ARD eine seriösen Kochshow zeigen – das interessierte aber nur 3,9 % der 14-49 Jährigen – ARD gibt Mälzer stattdessen Moderatoren Rolle

Wie Uwe Mantel von DWDL berichtet, wird Mälzer am Montag um 20.15 Uhr Moderator von „Lebensmittel Check“.

Tim Mälzer hat 5 Jahre lang auf der ARD gekocht.

Alles über Tim Mälzer: www.gourmet-report.de/archiv/tim+maelzer

Umgangsformen für Asien-Reisen

„Gutes Benehmen hilft grundsätzlich überall. Aber was bei uns als höflich gilt, wirkt in Asien manchmal nur daneben. Uns geht es bei unseren Reisen darum, Verständnis für das jeweilige Anders-sein aufzubauen und das Anders-sein zu erklären“, so Rüdiger Lutz, Chef des Münchner Reiseveranstalters Asien Special Tours. Der Schwerpunkt des Spezialveranstalters liegt dabei auf Myanmar, Vietnam, China und Zentralasien.

Seine Tipps und Erfahrungen gibt Firmengründer Rüdiger Lutz gerne weiter. Folge eins dieser Serie widmet sich der zweitwichtigsten Sache der Welt: Essen. In Folge zwei erklärt Asien Special Tours, warum man Chinesen am besten keine Blumen schenken sollte und in Folge drei geht es um die Herausforderungen im Umgang mit Fremdwährungen.

Von der richtigen Verbeugung
Die Begrüßung kann in Asien zur echten Herausforderung werden, denn die in vielen Ländern typische Verbeugung, eventuell sogar noch mit zusammengefalteten Händen, sollte man als Ausländer nicht einfach so nachmachen. Bereits der kleinste Fehler, wie die Tiefe der Verbeugung, hat große Auswirkungen. In Laos, Myanmar bzw. in allen Ländern, die mehrheitlich buddhistisch geprägt sind, ist Händeschütteln unüblich. Zur Begrüßung faltet man die Hände entweder auf Gesichts- oder Brusthöhe und verneigt sich leicht. Aber Achtung – nicht übertreiben. China und Japan sind bei der Begrüßung Ausländern gegenüber gerade im Umbruch. Obwohl in beiden Ländern die Verbeugung – ohne gefaltete Hände – üblich ist, kann es sein, dass Sie mit Handschlag begrüßt werden. Aber Achtung – verkneifen Sie sich den typisch herzhaften deutschen Handschlag. Der west-östliche Handschlag sollte eher lasch sein. Auch in Vietnam ist mittlerweile der westliche Handschlag üblich. In Indien schließlich sollte man auf die angedeutete indische Verbeugung am besten mit einem kurzen Kopfnicken antworten.

Pünktlichkeit ist eine Zier
Und wird in Japan und China genauso ernst genommen wie bei uns. Ganz anders dagegen in Indonesien und Indien. In Indonesien herrscht „jam karret“, was soviel bedeutet wie Gummi-Zeit. Verspätungen sind das Selbstverständlichste auf der Welt. Indien dagegen hat die „Five minutes only“ (Un-)Pünktlichkeit und dahinter kann sich alles verbergen, aber ganz bestimmt nicht nur fünf Minuten. Zeit läuft nicht ab, sie wiederholt sich, heißt es im Hinduismus. Sollten Sie das Glück haben, in das Haus ihres Gastgebers eingeladen zu werden, kommen Sie auf gar keinen Fall pünktlich. Sie würden Ihre Gastgeber in hellen Aufruhr versetzen. Bei einer privaten Einladung gehört es zum guten Ton, zu spät zu kommen – gerne bis zu einer Stunde und mehr.

Finger weg im Tempel
Wenn Sie einen buddhistischen Tempel besuchen, achten Sie bitte darauf, mit ihren Fingern oder Füßen nicht auf Dinge und Personen zu zeigen. Sollten Sie sich setzen, dürfen Ihre Füße nicht auf andere Menschen zeigen, auf gar keinen Fall aber in Richtung des Buddhas – sei es nun eine Statue oder ein Bild. Und wenn Sie dann auch noch beim Verlassen des Tempels rückwärts gehen und erst in einiger Entfernung Buddha den Rücken zukehren, können Sie sich der Hochachtung ihre Umgebung sicher sein. Und bitte riechen Sie auf keinen Fall an den Blumenspenden oder berühren diese – sie gehören den Göttern und nicht Ihnen.

Die Sache mit der Gestik
Die für uns sicherlich missverständlichste Geste ist der indische Kopfwackler. Inder vermeiden gerne klare Positionen und der Kopfwackler hilft ihnen dabei, denn er kann so ziemlich alles zwischen „Ja“ und „Ich denke darüber nach“ bedeuten. Das indische „Nein“ ist auch nicht einfacher: ein kurzer Ruck mit dem Kopf ist schon alles, unmissverständlich wird es nur, wenn ein abschätziges Zungenschnalzen dazu kommt.

Umgekehrt empfinden Asiaten unser heftiges Gestikulieren oder Zeigen mit dem Zeigefinger als bedrängend oder gar demütigend. Wenn Sie auf etwas zeigen wollen, nehmen Sie dazu besser die ganze Hand mit nach oben geöffneten Handflächen. Und winken oder schnippen Sie nie einen Kellner oder Straßenverkäufer heran – diese krasse Geste wendet man in Asien nur für Hunde an.

Gastgeschenke
Bei privaten Einladungen ist es üblich, Geschenke zu machen. Wundern Sie sich aber bitte nicht, wenn ihr Geschenk unausgepackt bleibt. In Asien werden Geschenke niemals vor den Augen des Schenkenden geöffnet, das würde gierig wirken. Und Geschenke auch nie in weißes oder schwarzes Papier verpacken. Weiß gilt in ganz Asien als Farbe der Trauer und des Todes. Ebenso wie man mit Blumen nur die Toten ehrt. Vermeiden Sie vor allem die Zahl vier – sie gilt in China als Unglückszahl. Acht dagegen ist eine Glückszahl. Beliebt sind Geschenke, die mit Ihrem Heimatland zu tun haben und typisch für dessen Kultur stehen. Vergessen Sie beim Kofferpacken also nicht den Wappenteller ihrer Heimatstadt, den Kunstdruck des Stadtpanoramas oder den bayrischen Bierseidel. Sind Kinder in der Familie, sollten auch diese mit einer Kleinigkeit bedacht werden.

Die Nase läuft
Was tun, wenn die Nase läuft? Schnäuzen in der Öffentlichkeit gilt in den meisten asiatischen Ländern als extrem unfein, vor allem wenn dabei das Taschentuch auch noch mehrmals verwendet wird. Für Asiaten völlig unvorstellbar und extrem unrein. Am besten ist es, die Toilette aufzusuchen. Dann stört man niemanden. Hochziehen ist dagegen völlig ok. Andere Länder – andere Sitten.

„No problem, Sir“
Asien kann einen mit seiner Gelassenheit ganz schön fordern. Aber es hilft nichts. Bleiben Sie selbst gelassen, bleiben Sie freundlich. Denn Asien tickt anders, als das überregulierte Europa. Hängen Sie nicht den Besserwisser heraus und versuchen Sie schon gar nicht, den Gastgebern ihr eigenes Land zu erklären. Das funktioniert nicht und würde im umgekehrten Fall bei uns auch nicht funktionieren. Wer sich aufregt, bei dem dauert es unter Garantie länger. Ziehen Sie stattdessen die Höflichkeitskarte, lenken Sie ein und ab, zeigen Sie wohldosierten Humor, erkundigen Sie sich nach der Familie, machen Sie Komplimente und singen dabei innerlich das „Ohm“. Und vergessen Sie bitte nie: Oberstes Gebot in Asien ist es, in jeder Lebenssituation das Gesicht zu wahren.

No photos, please
Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass sich die Menschen in Asien gerne fotografieren lassen. Das Gegenteil ist sogar der Fall. Viele Menschen haben Angst vor dem bösen Blick und reagieren sehr verärgert, wenn man ohne Fragen mit der Kamera auf sie hält. Deshalb bitte immer vorher fragen, denn Sie wollen ja kein schlechtes Karma auf sich laden, oder?

Weitere Informationen und Buchungsanfragen: www.asien-special-tours.de