Küchenkunst und Wortgenuss

Neuntes literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“ am Bodensee mit Felix Huby, Ulla Lachauer, Hanns-Josef Ortheil und vielen weiteren Autoren

Gelungene Rezepte sprechen sich schnell herum – das gilt nicht nur beim Kochen. Und so begegnet man literarisch-kulinarischen Lesungen inzwischen landauf landab. Doch mit seiner Programmvielfalt und Veranstaltungsdichte steht das Festival „WortMenue“ in Überlingen auch sechzehn Jahre nach seiner Gründung nach wie vor bundesweit einmalig da. Bereits zum neunten Mal werden vom 16. bis 30. April wieder gut zwei Dutzend Autorinnen und Autoren ihre Romane und kulturgeschichtlichen Beiträge rund um das Thema „Essen und Trinken“ in ausgewählten Restaurants und Landgasthöfen der Bodenseestadt vorstellen. Mal kulinarisch präzise und kenntnisreich, mal abgründig und ironisch augenzwinkernd – auf jeden Fall stets begleitet von passenden Speisen und Getränken. Veranstalter des Festivals ist die Stadt Überlingen, die Schirmherrschaft hat die Gastronomische Akademie Deutschlands (GAD) inne, die alljährlich auf der Frankfurter Buchmesse die besten kulinarischen Bücher auszeichnet.

Literarisch „aufgetischt“ wird von renommierten Schriftstellern wie Felix Huby, Peter Wawerzinek, Petra Durst-Benning und Hanns-Josef Ortheil. Mit dabei aber auch literarische Entdeckungen wie Anne Köhler oder die israelische Autorin Vanessa F. Fogel mit ihrer berührenden Familien- und Unternehmensgeschichte „Hertzmann’s Coffee“. Reinhold Joppich und der Musiker Mario de Leo begeben sich auf einen literarisch-kulinarischen Streifzug durch Rom, Rainer Moritz führt auf den Spuren berühmter Literaten zu den Cafés, Bistros und Markthallen von Paris. Die Seine-Stadt ist auch der Schauplatz von Sigrid Neudeckers köstlichem Buch „Madame ist willig, doch das Fleisch bleibt zäh“. Mit ihrem Roman „Olivas Garten“ nimmt die kroatische Übersetzerin Alida Bremer die Zuhörer mit auf eine Reise in die Sehnsuchtslandschaft ihrer Kindheit, zugleich aber auch in die grausamen Auseinandersetzungen eines blutigen Jahrhunderts. Eine aberwitzige Abenteuerreise für jung und alt unternehmen „Die wilden Piroggenpiraten“ des lettischen Autors Maris Putninš, vorgestellt vom Übersetzer Matthias Knoll. Dass gerade in Krimis gern und reichlich gegessen wird, beweist der Vorarlberger Autor Christian Mähr ebenso wie Su Turhan mit seinem liebenswerten bayerisch-türkischen Ermittler Zeki Demirbilek alias „Kommissar Pascha“. Wolfgang Schorlaus Roman „Am zwölften Tag“ über die schmutzigen Geschäfte der Fleischindustrie dürfte dagegen dem Appetit des Publikums eher abträglich sein.

Einen eigenen Schwerpunkt bilden wieder kulturgeschichtliche Veranstaltungen: Der Food-Ethnologe Marin Trenk beleuchtet in seinem druckfrischen Werk „Döner Hawai – Unser globalisiertes Essen“ die wechselvolle Geschichte unserer Essvorlieben, Patrik Stäbler macht sich mit einer Reise durch alle sechzehn Bundesländer auf die Suche nach landes-typischen, teilweise recht skurrilen Speisen und Carsten Otte geht dem Phänomen der „gastrosexuellen“ Männer nach, jener Kochwahnsinnigen, die am Herd ihre Erfüllung finden. 2020 wird Überlingen die baden-württembergische Landesgartenschau ausrichten. Anlass genug, schon jetzt mehrere Lesungen rund um das Thema „Garten“ ins „WortMenue“-Programm aufzunehmen. Ulla Lachauer erzählt die Gartenlebensgeschichte einer alten Bäuerin aus dem Schwarzwald, Martin Rasper und Maurice Maggi führen durch die neue urbane Gartenszene und Marianna Serena stellt mit ihrem preisgekrönten Lexikon alte, fast vergessene Gemüsesorten mit so poetischen Namen wie Erdbeerspinat oder Spargelbohnen vor.

Online-Ticketverkauf ab Samstagmorgen, 14. März: www.wortmenue-ueberlingen.de

WortMenue – Chronologische Veranstaltungsübersicht

Dienstag, 31. März bis Donnerstag, 2. April
täglich 19 Uhr • ehemalige Überlinger Gaststätten
Literarisches Entree: Wo man früher speiste und trank – Oswald Burger liest Texte über verschwundene Überlinger Gastwirtschaften.

Donnerstag, 16. April
19 Uhr • Kursaal, Überlingen
Eröffnung des WortMenues 2015
Felix Huby: Heimatjahre.

Freitag, 17. April
19 Uhr • Buchinger Wilhelmi, Überlingen
Maurice Maggi / Martin Rasper: Essbare Stadt. Die neue Landlust zwischen Beton und Asphalt.

Samstag, 18. April
19 Uhr • Hotel Ochsen, Überlingen
Sigrid Neudecker: Madame ist willig, doch das Fleisch bleibt zäh.
22 Uhr • Stadtbücherei, Überlingen
Wolfgang Schorlau: Am zwölften Tag.

Sonntag, 19. April
10.30 Uhr • Aran, Überlingen
Vanessa F. Fogel: Hertzmann’s Coffee.
19 Uhr • Reck’s Hotel Restaurant, Salem
Petra Durst-Benning: Die Champagnerkönigin.

Montag, 20. April
19 Uhr • Romantik Hotel Johanniterkreuz, Überlingen-Andelshofen
Alida Bremer: Olivas Garten.

Dienstag, 21. April
15.30 Uhr • Konditorei Popp, Überlingen
Matthias Knoll: Die wilden Piroggenpiraten. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke und ihre furchtlosen Retter.
19 Uhr • Augustinum, Überlingen
Rainer Moritz: Dicht am Paradies – Ein literarisch-kulinarisches Rendezvous mit Paris

Mittwoch, 22. April
10 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Lesung für Schulklassen: Matthias Knoll: Die wilden Piroggenpiraten. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke und ihre furchtlosen Retter.
19 Uhr • Landgasthof zum Adler, Überlingen-Lippertsreute
Carsten Otte: Der gastrosexuelle Mann. Kochen als Leidenschaft.

Donnerstag, 23. April
19 Uhr • Hotel Ochsen, Überlingen
Ulla Lachauer: Der Garten meines Lebens.

Freitag, 24. April
19 Uhr • Spitalkeller, Überlingen
Christian Mähr: Tod auf der Tageskarte. Spielberger ermittelt.

Samstag, 25. April
19 Uhr • Landgasthof Keller, Überlingen-Lippertsreute
Marianna Serena: Erdbeerspinat & Spargelbohne – Das Lexikon der alten Gemüsesorten.
22 Uhr • Naturata, Überlingen
Peter Wawerzinek: Schluckspecht.

Sonntag, 26. April
10.30 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Su Turhan: Bierleichen. Ein Fall für Kommissar Pascha.
19 Uhr • Sennhof am Schloss, Heiligenberg
Marin Trenk: Döner Hawaii – unser globalisiertes Essen. Mit 80 Gerichten durch die Welt.

Montag, 27. April
19 Uhr • Restaurant Basilico, Überlingen
Reinhold Joppich: Hauptsache Rom – Eine literarisch-musikalische Liebeserklärung an die ewige Stadt. Gesang und Gitarre: Mario de Leo

Dienstag, 28. April
19 Uhr • Hotel Restaurant Bürgerbräu, Überlingen
Anne Köhler: Ich bin gleich da.

Mittwoch, 29. April
10 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Lesung für Schulklassen: Andrea Schütze: Graf Koriander
19 Uhr • Foyer im Kursaal, Überlingen
Patrik Stäbler: Speisende soll man nicht aufhalten.

Donnerstag, 30. April
19 Uhr • Augustinum, Meersburg
Hanns-Josef Ortheil: Glücksmomente der Sinne. Ein literarisch-kulinarischer Streifzug durch die Romane Hanns-Josef Ortheils.

"WortMenue"

Literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“ in Überlingen mit Wladimir Kaminer, Angelika Overath, Veit Heinichen und vielen weiteren Autoren

„Es ist eine gute Geschichte, köstlich wie eingemachte Ananas oder wie frischer Kaviar oder wie Trüffel in Burgunder…“ – so verlockend brachte Heinrich Heine vor gut 180 Jahren Literatur und Tafelfreuden zusammen. Doch auch die Schriftsteller unserer Tage sind durchaus keine Kostverächter, vielmehr oft selbst ambitionierte Köche oder zumindest – leidenschaftliche Esser. Küchenkunst und Wortgenuss: Das lässt sich in diesem Frühjahr auch beim literarisch-kulinarischen Festival „WortMenue“ in Überlingen wieder aufs Angenehmste verbinden. Bereits zum achten Mal stellen vom 16. bis 30. April zwei Dutzend Autorinnen und Autoren ihre Romane und kulturgeschichtlichen Beiträge rund um das Thema „Essen und Trinken“ in Restaurants und Landgasthöfen der Bodenseestadt vor. Mal kulinarisch präzise und kenntnisreich, oft abgründig und ironisch augenzwinkernd – auf jeden Fall stets begleitet von passenden Speisen und Getränken. Veranstalter des Festivals ist die Stadt Überlingen, die Schirmherrschaft hat die Gastronomische Akademie Deutschlands inne.

Das achte „WortMenue“ zeigt sich ganz international. Zu erleben sind Autoren, Texte und Spezialitäten aus Russland und Israel, aus der Bretagne, dem Engadin und der Mongolei, aus Barcelona, Wien und Triest. „Aufgetischt“ wird von renommierten Schriftstellern wie Wladimir Kaminer, Angelika Overath, Manfred Koch und Jakob Hein. Mit dabei aber auch literarische Entdeckungen wie Robert Scheer, Patrick Tschan oder Stevan Paul mit seinen vielgelobten Kochgeschichten. Der Kulturwissenschaftler Thomas Knubben begibt sich auf eine winterliche Fußreise auf Hölderlins Spuren von Tübingen nach Bordeaux und der Journalist Christian Seiler lädt mit seiner „Reise zum Geschmack“ an die Originalschauplätze berühmter Speisen. Dass gerade in Krimis gern und reichlich gegessen wird, beweisen Frank Göhre und die Schauspielerin Barbara Stoll mit ihrer Hommage an den spanischen Schriftsteller Manuel Vàzquez Montalban, einen der Väter des kulinarischen Kriminalromans. Mit Gerhard Loibelsberger und seinen „Naschmarktmorden“ geht es ins Wien der Jugendstilzeit, Veit Heinichen führt auf den Spuren seines Commissario Proteo Laurenti durch die Küchen Triests und Hörbuchsprecher Gerd Wameling präsentiert den Überraschungs-Bestseller „Bretonische Verhältnisse“. Kulinarisch eher deftige Kost serviert Harry Kämmerer mit seinen kultverdächtigen München-Krimis.

Einen eigenen Schwerpunkt bilden wieder kulturgeschichtliche Veranstaltungen: So erzählt die Wiener Filmemacherin Helene Maimann rund ums Kochen und Essen vom jüdischen Leben, Susanne Kippenberger porträtiert die „kulinarische Bohème“ und Claudia Lanfranconi stellt legendäre Gastgeberinnen und ihre glamourösen Feste vor. Dominik Flammer erkundet in seiner grandiosen Kulturgeschichte das „kulinarische Erbe der Alpen“, während die Ethnologin Amélie Schenk in die Kochtöpfe der Mongolei blickt. Valentin Thurn, der mit seinem Film „Taste the Waste“ über die Vernichtung von Nahrungsmitteln schon über 100.000 Kinobesucher erreichte, macht mit „Rezepten und Ideen für Essensretter“ Mut zum kulinarischen Widerstand. Und Georg Schweisfurth, dessen Vater einst mit „Herta“ den größten fleischverarbeitenden Konzern Europas leitete, erzählt in seiner Lebensgeschichte, wie die Familie bereits in den achtziger Jahren in die ökologische Landwirtschaft einstieg, als viele „Bio“ einfach nur für eine Spinnerei hielten.

Info: Kur- und Touristik Überlingen GmbH, Landungsplatz 5, 88662 Überlingen,
T. 07551/9471522, eMail: touristik@ueberlingen.de, www.wortmenue-ueberlingen.de

Online-Ticketverkauf ab Samstagmorgen, 16. März: www.wortmenue-ueberlingen.de

Literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“

Siebtes literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“ in Überlingen mit Alina Bronsky, Denis Scheck, Karin Duve, Melinda Nadj Abonji und weiteren Autoren

„In der Gegend umher galoppiren, um die schöne Landschaft recht mit Löffeln einzunehmen“, schwärmte Annette von Droste-Hülshoff 1841 von ihrer zweiten Heimat am Bodensee. Viele weitere Literaten hat es seither in die liebliche Region mit ihren schönen Ausblicken und dem angenehmen Klima gezogen. Aber auch die Künstler am Herd haben das Dreiländereck in den letzten Jahren zu einem Genießerparadies gemacht. Küchenkunst und Wortgenuss: Das lässt sich in diesem Frühjahr beim literarisch-kulinarischen Festival „WortMenue“ in Überlingen wieder auf angenehmste verbinden. Bereits zum siebten Mal werden vom 2. bis 16. Mai zwei Dutzend Autorinnen und Autoren ihre Romane und kulturgeschichtlichen Beiträge rund um das Thema „Essen und Trinken“ in Restaurants und Landgasthöfen vorstellen. Mal kulinarisch präzise und kenntnisreich, oft abgründig und ironisch augenzwinkernd – auf jeden Fall stets begleitet von passenden Speisen und Getränken. Veranstalter des Festivals ist die Stadt Überlingen, die Schirmherrschaft hat die Gastronomische Akademie Deutschlands inne.

Literarisch „aufgetischt“ wird von renommierten Autorinnen und Autoren wie Karen Duve, Alina Bronsky, Alain Claude Sulzer, Daniel Zahno und der Trägerin des Deutschen und Schweizer Buchpreises, Melinda Nadj Abonji. Der Fernsehliteraturkritiker Denis Scheck und die Ärztin Eva Gritzmann erkunden auf einem lustvoll-lehrreichen Streifzug durch die Esskultur den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Torsten Körner lädt ein zu einer Reise mit „Geschichten aus dem Speisewagen“, Sebastian Glubrecht („Na servus“) erzählt, wie er als überzeugter Wahlberliner die Bayern lieben lernte und Patrick Hofmann zerlegt in „Die letzte Sau“ mit dem Schwein zugleich auch die jüngere deutsche Geschichte. Aus Amsterdam kommt Herman Koch an den Bodensee, dessen aufwühlender Bestseller „Angerichtet“ die internationale Kritik begeisterte und 2009 einer der meistverkauften Romane Europas war.

Dass gerade in Krimis gern und reichlich gegessen wird, beweist Ella Theiss („Die Spucke des Teufels“) mit ihrer deftigen Hommage an die Kartoffel. Eher unbekömmlich ist das Essen in „Giftpilz“, dem neuen Fall des Schwarzwälder Krimiduos Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer. Mit Carsten Sebastian Henn geht es auf eine „Tour de Fromage“ durch das Burgund, die Schauspielerin Ina Rudolph führt auf Donna Leons Spuren durch die Küchen Venedigs und Tom Hillenbrand macht mit seinem Krimidebüt „Teufelsfrucht“ eine Liebeserklärung an das Großherzogtum Luxemburg und so klangvolle Gerichte wie Huesenziwwi und Bouneschlupp.

Einen eigenen Schwerpunkt bilden wieder kulturgeschichtliche Veranstaltungen: So erklärt Rolf-Bernhard Essig in seiner Sprichwörter-Sprechstunde, warum die einen etwas auf der Pfanne haben, während andere immer ins Fettnäpfchen treten. Ralph Dutli erkundet in „Liebe Olive“ die Kultur der Mittelmeerwelt und Katja Mutschelknaus entdeckt den „Kaffeeklatsch“ als eine Wiege der weiblichen Emanzipation. Dass die Qualität der Lebensmittel die Basis der Kochkunst darstellt, daran erinnern Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer mit ihrem Grundlagenwerk „Wo die glücklichen Hühner wohnen“ ebenso wie Dominik Flammer mit seiner preisgekrönten Kulturgeschichte „Schweizer Käse“. Peter Peter schließlich, der schon 2009 mit seiner „Kulturgeschichte der deutschen Küche“ beim Festival zu Gast war, präsentiert sein druckfrisches Buch „Bodensee – 30 kulinarische Eskapaden“.

Info: Kur- und Touristik Überlingen GmbH, Landungsplatz 5, 88662 Überlingen, T. 07551/9471522, eMail: touristik@ueberlingen.de, www.wortmenue-ueberlingen.de

Online-Ticketverkauf ab Samstagmorgen, 26. März: www.wortmenue-ueberlingen.de

Siebtes literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“ in Überlingen

Siebtes literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“ in Überlingen mit Alina Bronsky, Denis Scheck, Karin Duve, Melinda Nadj Abonji und weiteren Autoren

„In der Gegend umher galoppiren, um die schöne Landschaft recht mit Löffeln einzunehmen“, schwärmte Annette von Droste-Hülshoff 1841 von ihrer zweiten Heimat am Bodensee. Viele weitere Literaten hat es seither in die liebliche Region mit ihren schönen Ausblicken und dem angenehmen Klima gezogen. Aber auch die Künstler am Herd haben das Dreiländereck in den letzten Jahren zu einem Genießerparadies gemacht. Küchenkunst und Wortgenuss: Das lässt sich in diesem Frühjahr beim literarisch-kulinarischen Festival „WortMenue“ in Überlingen wieder auf angenehmste verbinden. Bereits zum siebten Mal werden vom 2. bis 16. Mai zwei Dutzend Autorinnen und Autoren ihre Romane und kulturgeschichtlichen Beiträge rund um das Thema „Essen und Trinken“ in Restaurants und Landgasthöfen vorstellen. Mal kulinarisch präzise und kenntnisreich, oft abgründig und ironisch augenzwinkernd – auf jeden Fall stets begleitet von passenden Speisen und Getränken. Veranstalter des Festivals ist die Stadt Überlingen, die Schirmherrschaft hat die Gastronomische Akademie Deutschlands inne.

Literarisch „aufgetischt“ wird von renommierten Autorinnen und Autoren wie Karen Duve, Alina Bronsky, Alain Claude Sulzer, Daniel Zahno und der Trägerin des Deutschen und Schweizer Buchpreises, Melinda Nadj Abonji. Der Fernsehliteraturkritiker Denis Scheck und die Ärztin Eva Gritzmann erkunden auf einem lustvoll-lehrreichen Streifzug durch die Esskultur den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Torsten Körner lädt ein zu einer Reise mit „Geschichten aus dem Speisewagen“, Sebastian Glubrecht („Na servus“) erzählt, wie er als überzeugter Wahlberliner die Bayern lieben lernte und Patrick Hofmann zerlegt in „Die letzte Sau“ mit dem Schwein zugleich auch die jüngere deutsche Geschichte. Aus Amsterdam kommt Herman Koch an den Bodensee, dessen aufwühlender Bestseller „Angerichtet“ die internationale Kritik begeisterte und 2009 einer der meistverkauften Romane Europas war.

Dass gerade in Krimis gern und reichlich gegessen wird, beweist Ella Theiss („Die Spucke des Teufels“) mit ihrer deftigen Hommage an die Kartoffel. Eher unbekömmlich ist das Essen in „Giftpilz“, dem neuen Fall des Schwarzwälder Krimiduos Alexander Rieckhoff und Stefan Ummenhofer. Mit Carsten Sebastian Henn geht es auf eine „Tour de Fromage“ durch das Burgund, die Schauspielerin Ina Rudolph führt auf Donna Leons Spuren durch die Küchen Venedigs und Tom Hillenbrand macht mit seinem Krimidebüt „Teufelsfrucht“ eine Liebeserklärung an das Großherzogtum Luxemburg und so klangvolle Gerichte wie Huesenziwwi und Bouneschlupp.

Einen eigenen Schwerpunkt bilden wieder kulturgeschichtliche Veranstaltungen: So erklärt Rolf-Bernhard Essig in seiner Sprichwörter-Sprechstunde, warum die einen etwas auf der Pfanne haben, während andere immer ins Fettnäpfchen treten. Ralph Dutli erkundet in „Liebe Olive“ die Kultur der Mittelmeerwelt und Katja Mutschelknaus entdeckt den „Kaffeeklatsch“ als eine Wiege der weiblichen Emanzipation. Dass die Qualität der Lebensmittel die Basis der Kochkunst darstellt, daran erinnern Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer mit ihrem Grundlagenwerk „Wo die glücklichen Hühner wohnen“ ebenso wie Dominik Flammer mit seiner preisgekrönten Kulturgeschichte „Schweizer Käse“. Peter Peter schließlich, der schon 2009 mit seiner „Kulturgeschichte der deutschen Küche“ beim Festival zu Gast war, präsentiert sein druckfrisches Buch „Bodensee – 30 kulinarische Eskapaden“.

www.wortmenue-ueberlingen.de