Deutscher Gastronomiepreis

Sechs Top-Gastronomen für Deutschen Gastronomiepreis nominiert
Kandidaten kommen aus Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Stuttgart, Trier und Willingen

Die Expertenjury des Deutschen Gastronomiepreises hat ihre Auswahl getroffen. Mit Gerd Spitzer vom ‚Tauro‘ in Berlin, Matthias Simon vom ‚Amadeus‘ in Stuttgart und Wolfgang Becker vom ‚XO‘ in Trier haben die Experten ihre Entscheidung in der Kategorie Food gefällt. In der Kategorie Beverage können sich Patrick Rüther und Axel Ohm vom Braugasthaus ‚Altes Mädchen‘ in Hamburg, Ralf Scheffler vom ‚Batschkapp‘ in Frankfurt am Main und Siegfried von der Heide von ‚Siggis Hütte‘ im hessischen Willingen über die Nominierung zum 21. Deutschen Gastronomiepreis freuen.

„Ich freue mich, dass wir wieder Kandidaten präsentieren können, die mit ihrem Fachwissen, ihrem hohen Qualitätsanspruch und ihrem Ideenreichtum in der vielfältigen Gastronomielandschaft Deutschlands überzeugen“, erklärt Lothar Menge, Juryvorsitzender und Vertriebsdirektor Gastronomie der Warsteiner Gruppe die Auswahl. „Alle sind Vollblutgastronomen und engagierte Gastgeber, die mit hohem Einsatz und Hingabe zum Wohl ihrer Gäste arbeiten.“

So freuen sich in der Kategorie Food drei Kandidaten über ihre Nominierung: Gerd Spitzer, Matthias Simon und Wolfgang Becker. „Den Gast in eine einzigartige Genusswelt eintauchen zu lassen und ihm kulinarische Erlebnisse in mediterranem Ambiente zu bieten, ist
mein Ziel“, erklärt Vollblutgastronom Gerd Spitzer.

Sein Erfolgsrezept: Den Wünschen der Gäste gerecht werden. Und das tut er gemeinsam mit seinem Partner Oliver Liese in seinen Restaurants ‚Mar y Sol‘, ‚Las Olas‘, ‚Vivolo, BBQ-Kitchen‘, ‚Escados‘ und dem nominierten ‚Tauro‘. Hier verbinden sich eine Tapasbar, zwei Restaurants, eine große Außenterrasse und eine Bar mit Lounge-Atmosphäre harmonisch miteinander. Spanische Mosaike importiert aus Barcelona, Deckenmalereien, Säulen und bemalte Kacheln aus Sevilla, indirektes Licht und Terracotta-Farben tragen zum südländischen Ambiente auf den drei Ebenen bei. Die frische südländische Küche und die herausragende Qualität der Speisen runden das Gesamtbild ab. Für Gerd Spitzer ist neben der gezielten Auswahl des Standorts und der Analyse des Umfelds ein schönes Ambiente Grundlage für eine funktionierende Gastronomie: „Die Atmosphäre ist ganz wichtig. Die Leute müssen sich zuhause fühlen“, erklärt er. „Ein charmanter und guter Service sowie ausgezeichnete Küchenleistungen tun ihr Übriges.“
Das ‚Tauro‘ verbinde Charme und Authentizität nicht nur auf dem Teller ist sich die Jury des Gastronomiepreises einig. „Gerd Spitzer bringt Leidenschaft für Gastlichkeit, Atmosphäre und Ästhetik mit feinster Art des Essens zusammen“, urteilen die Experten.

Reduzierung auf das Wesentliche – damit könnte man die Erfolgsgeschichte von Gastronom Mathias Simon zusammenfassen als er mit dem ‚Amadeus‘ seinen Traum von der Selbständigkeit im Jahr
2004 erfüllte. Nach nur fünf Jahren verdoppelte er den Umsatz des Hauses und machte aus einer einfachen Abendkneipe ein erstklassiges Ganztages-Restaurant. „Gemeinsam mit meinem Team haben wir sowohl der Gastronomie als auch der charmanten Architektur aus dem 17. Jahrhundert neues Leben eingehaucht“, ist der Gastronom überzeugt.

Neues Ambiente, neue Öffnungszeiten, neue Speisekarte – galt das ‚Amadeus‘ vor seinem Einstieg als verrauchte Kneipe, konnte Simon mit ausgiebigen Sonntags-Brunches und einer bodenständigen Küche, die schwäbische Traditionsgerichte modern interpretiert, bei seinen Gästen punkten.
Für den heimatverbundenen Koch und Betriebswirt geht es in seiner Gastronomie Tag für Tag darum, seinen Besuchern Qualität zu bieten, dazu eine gute Küchenleistung und einen freundlichen Service. Denn er ist sicher: „Wir sind nicht erfolgreich, weil wir etwas Außergewöhnliches tun. Wir sind erfolgreich, weil wir etwas Gewöhnliches außergewöhnlich gut tun.“

Auffallend und innovativ ist auch das Konzept von Sterne-Koch Wolfgang Becker im ‚Becker’s XO‘. In historischem Ambiente des
alten Trierer Posthofs vereint er eine Bar, ein Restaurant und einem Deli. Gehobene Küche, tadelloser Service und eine stimmige Atmosphäre – damit begeistert das ‚XO‘ Gäste der Stadt und von außerhalb. „Becker gelingt es mit Leichtigkeit gehobene Küche, tägliches Gastro-Business und Barkultur zu verbinden“, lautet das Urteil
der Jury. Der gelernte Koch und Winzer ist immer offen für Neues. „Derzeit planen wir die Herstellung einer eigenen Produktlinie, die wir in unserem Deli anbieten“, erklärt der Vater zweier Söhne. Dass er noch vieles vorantreiben will, da sei er sich sicher. Fest steht: Gastronomie ist seine Passion, Gastlichkeit sein Credo. „Für uns ist es ein erfolgreicher Tag, wenn die Gäste mit einem Lächeln zur Tür hinausgehen“, bringt er seine Ziele auf den Punkt.

Für den Deutschen Gastronomiepreis in der Kategorie Beverage nominierte die Expertenjury Siegfried von der Heide, Ralf Scheffler
sowie Patrick Rüther und Axel Ohm.
Mehr als 37 Jahre gibt der inzwischen 72-jährige Siegfried von der Heide – kurz Siggi – nun Vollgas in seinem Berggasthof im hessischen Willingen. Der gelernte Bäcker übernahm sein rustikales Almhaus auf
838 Metern Höhe bereits 1977 und bewirtschaftet es seitdem zusammen mit seiner Familie und 15 Angestellten. Skifahrer und Rodler kehren in der Berghütte genauso ein wie Biker und Wanderer. Und an den Wochenenden platzt ‚Siggis Hütte‘ aus allen Nähten. Denn dann herrscht Aprés-Ski-Stimmung – egal ob Sommer oder Winter. Bis zu 3.000 Gäste sammeln sich an einem Samstag in der Hütte.
2013 waren es insgesamt eine Viertelmillion Menschen, die den Weg auf den Ettelsberg zu ‚Siggis Hütte‘ gefunden haben. „Die Leute kommen seinetwegen“, ist die Expertenjury überzeugt. Er lebe für die Gastronomie, das zeige auch die Gästestruktur von jung bis alt, vom Generaldirektor bis zum Schornsteinfeger, so ihr Urteil.

Ob Lenny Kravitz, Die Toten Hosen oder Nirvana – die ‚Batschkapp‘ ist Schauplatz für die Größen der Musikbranche. Eigentümer
Ralf Scheffler zog mit seinem Club in knapp 40 Jahren rund drei Millionen Gäste an. Gegründet wurde das Lokal mit dem Ziel, eine linke
Gegenkultur zu etablieren. „Die Sponti-Bewegung lief langsam aus und wir suchten nach einem neuen Weg die Massen weiter zu erreichen“, erinnert sich der erfahrene Nacht-Gastronom. So entstand die Idee einen eigenen Club aufzuziehen. Vor allem die Beatles und die Stones haben Schefflers Liebe zu Rock ‘n Roll und Co. geweckt. Seiner
Affinität zur Musik und seinem Gespür für Trends ist es zu verdanken, dass die ‚Batschkapp‘ sowohl etablierten Künstlern als auch Newcomern eine Bühne ist. Auch nach dem Umzug der Location in neue Räumlichkeiten hat der Club nicht an Beliebtheit eingebüßt. „Ich
bin überzeugt, dass der Charakter eines Lokals maßgeblich durch die geprägt wird, die es betreiben“, kommentiert Scheffler den Ortswechsel. Dass es sein Gespür ist, das die ‚Batschkapp‘ zu einem Musik-Club und einer echten Frankfurter Legende hat werden lassen, da ist sich die Expertenjury des Deutschen Gastronomiepreises sicher.

Mit ihrem Braugasthaus ‚Altes Mädchen‘, ein reines Craft-Beer- Restaurant, waren die Patrick Rüther und Axel Ohm nicht nur die ersten in Hamburg sondern gehören auch deutschlandweit zu den ersten. Dass Bier im Mittelpunkt ihrer Gastronomie stehen würde,
wussten die beiden schon vor der Eröffnung ihres ‚Alten Mädchens‘. „Unsere Biervielfalt mit bis zu zwölf Bierstilen vom Fass und über 50 Flaschenbieren aus aller Welt ist ein Eldorado für Bier-Fans und Bierkenner ein Muss“ so der erfahrene Gastronom Rüther, der zusammen u.a. mit Koch Tim Mälzer die „Bullerei“ in den Schanzenhöfen sowie das „Hausmann ́s“ am Frankfurter Flughafen betreibt. Das Braugasthaus besticht durch seinen runden Tresen, Echtholzdielen auf dem Boden sowie die Holztische, die mit angesagter Vintage-Deko aus Holzkisten und Paletten daher kommen. Das ‚Alte Mädchen‘ erinnert im Stil einer urigen Bierkneipe. „Gelebte Bierkultur gepaart mit einer guten Küche, die auf saisonale Gerichte und Produkte der Region setzt – das ist das Besondere“, fügt Ohm an. Außergewöhnlich ist auch die Auswahl der Mitarbeiter im ‚Alten Mädchen‘. „Die Leidenschaft für Bier ist eines unserer Auswahlkriterien“, weiß Ohm. Schließlich sind sie es, die den Gästen die Vielfalt der unterschiedlichen Biere näher bringen und Empfehlungen aussprechen. „Wir bieten allen Mitarbeitern Schulungen und Verkostungen an“, erklärt der Geschäftsführer. Neun Sommeliers sind bereits im ‚Alten Mädchen‘ aktiv. Nicht nur die Gäste auch die
Expertenjury des Deutschen Gastronomiepreises zeigt sich begeistert. „Wer Bier liebt und Hamburg besucht, sollte unbedingt einen Abstecher ins ‚Alte Mädchen‘ unternehmen. Hier wird Liebe für das Kulturgut Bier gelebt und an die Gäste weitergegeben.“

Weitere Informationen zum Deutschen Gastronomiepreis, zur Historie und den Preisträgern der vergangenen Jahre sind abrufbar unter www.warsteiner-preis.de

4. Kulinarische Schlendertage in Willingen

4. Kulinarische Schlendertage in Willingen: Ein echter Geheimtipp für Geniesser

– Vom 19. April bis 2. Mai lädt Willingen zu seinen 4. kulinarischen Schlendertagen ein. In diesen beiden Wochen will der sympathische Erholungsort im Waldecker Land unter Beweis stellen, dass man hier nicht nur zu jeder Jahreszeit Sport treiben und einen aktiven Urlaub erleben, sondern sich hier genauso gut den kulinarischen Genüssen hingeben kann. Die leistungsstarke Willinger Gastronomie erwartet ihre Gäste mit feinen Leckerbissen und einem interessanten Rahmenprogramm rund um das Thema „Essen und Trinken.

Spannend wird es direkt zum Auftakt am Montag, 19. April im „Gutshof Itterbach“. An diesem Abend werden alle Feinschmecker auf eine kulinarische Weltreise eingeladen. Es gibt nicht nur Genüsse für den Gaumen, auf dem Programm stehen ebenfalls tänzerische Vorführungen von Arabisch über Spanisch bis hin zum brasilianischen Karneval.

Im Gasthof „Zur Zweere“ in Eimelrod steht beispielsweise am 20. April ein Kochkurs für ein ländliches 4-Gang-Menü auf dem Programm, am Samstag, 24. April, gibt es ein Spargelgalabuffet im Hotel „Bürgerstuben“ und am gleichen Abend ein 4-Gang-Frühlingsmenü im Romantik-Hotel „Stryckhaus“.

Informativ sind die Bier-, Wein- und Cocktailseminare, bei denen es neben Kostproben auch interessante Informationen zur Herkunft, Herstellung und Geschichte der leckeren Tropfen gibt.

Von einem Restaurant zum nächsten geht es bei der „Schlemmerrallye“ am 21. April. Hier kann man von der Vorspeise bis zum Dessert in verschiedenen Restaurants einen anderen Gang einnehmen, zwischendurch ein wenig bummeln und dann ganz gemütlich erneut einkehren.

Ein besonderes Erlebnis ist in diesem Jahr auch wieder das Grubendinner im Willinger Schieferbergwerk „Christine“. Das uralte, schwarz glänzende Gestein und gemütlicher Kerzenschein bilden die Kulisse für ein leckeres Bergmannsmenü. Unter Tage gibt es hier zum Beispiel mit „flambierten Stollen aus dem Stollen“ einen wahren Gaumen- und Augenschmaus auf original Bergmannsgeschirr. Und wer statt tief in den Berg lieber hoch hinaus will, genießt Köstlichkeiten während einer Fahrt mit der Ettelsberg-Kabinenseilbahn.

Einen Flyer mit ausführlichen Darstellungen aller Angebote ist erhältlich bei der Tourist-Information Willingen. Weitere Informationen gibt es auch unter www.willinger-schlendertage.de. Und wer nach einem ausgiebigen Schlemmer- und Schlendertag sein müdes Haupt in Willingen betten möchte, der findet hier vom luxuriösen Wellnesshotel bis zur gemütlichen Privatpension sämtliche Angebote.

Die4kulinarischen

Vier Hotel-Restaurants im sauerländischen Willingen und Usseln haben sich unter dem Namen „DIE4KULINARISCHEN“ vorgenommen, die Gaumen ihrer Gäste mit Herz, Seele, Können und viel Abwechslung zu verwöhnen. Die Küchenchefs des Romantik Hotel Stryckhaus, des Le Petit Restaurant, des Gutshof Itterbach und des Posthotel Usseln bereiten für ihre Gäste mit großer Leidenschaft exquisite Menüs zu, die mit korrespondierenden Getränken serviert werden. Alles ist aufs Feinste aufeinander abgestimmt und lässt Gourmet-Herzen höher schlagen. Die Gäste entscheiden sich zum Übernachten für eines der vier Hotels. Zum „Schlemmen“ werden die Liebhaber der besonderen Küche mit einer luxuriösen Limousine jeden Abend in ein anderes Restaurant gefahren, um neue Gerichte und Geschmacksrichtungen zu entdecken. Tagsüber warten Wellness, Beauty und Entspannung in den Spa-Bereichen der Hotels. Oder man wandert, fährt Rad oder im Winter Ski auf einer der vielen Pisten, die Willingen und die Umgebung zu bieten haben. Das Arrangement von den „DIE4KULINARISCHEN“ beinhaltet vier Übernachtungen inklusive Sauerländer Frühstücksbuffet, begleitende Getränke vom Apéritif bis zum Espresso, sowie vier exquisite Menüs im Gutshof Itterbach, im Romantik Hotel Stryckhaus, im Posthotel Usseln und im Le Petit Restaurant plus Limousinentransfer. Das Arrangement ist ab 505,- Euro pro Person buchbar.

Weitere Informationen und Buchung:
www.die4kulinarischen.de.

Wunderwelt Wissen: Semmelknödel XXL

XXL-Tester Jumbo Schreiner macht sich diese Woche auf Knödel-Suche. Welches Restaurant bietet ihm wohl den größten Koloss an?
Zur Auswahl stehen Joe’s Imbissalm im bayerischen Weilheim, das Bavarium in Willingen und die Almhütte in Darmstadt. Nur wenn Jumbo selbst den Teig knetet und die Semmelknödel formt, darf er sie am Ende probieren und bewerten.

Pro7, Sonntag, 18.11., 19:05 – 20:15 Uhr

Der Flambierte Christinenstollen

Ein wahres Meisterwerk in Sachen Innovation und Genuss in der
Weihnachtszeit ist der flambierte Christinenstollen der
Gourmetbäckerei von der Heide aus Willingen.

Konditormeister Wolfgang von der Heide hat seinem ohnehin schon
begehrenswerten Stollen ein unvergessliches Geschmackserlebnis
hinzugefügt und ihn mit Whisky flambiert. Der unverwechselbare
Geschmack des Willinger Christinenstollens erhält durch das
Flambieren mit dem Single-Malt-Whisky aus dem Hause Reisetbauer in
Österreich eine außergewöhnliche Note.

Der Stollen wird auf einer Edelstahl oder Keramikplatte bei
Zimmertemperatur mit dem Whisky 56 % vol. flambiert. Der edle Tropfen
– ein 50 ml Fläschchen ist samt Streichhölzer und Bedienungsanleitung
im Präsentkarton enthalten – wird in einer geeigneten Kelle entzündet
und gleichmäßig über den Stollen gegossen. Beginnt der Zucker auf dem
Stollen zu karamellisieren, ist das Flambieren abgeschlossen. Bei
gedämpftem Licht genießt man nicht nur den Duft der erhabenen
Zutaten, sondern auch die weihnachtliche Atmosphäre.

Angerichtet präsentiert sich der Christinenstollen als eine
einzigartige Gaumenfreude und entfaltet beim Genuss seine exquisite
Flambierwürze.

Das Geschmacksgeheimnis des Willinger Christinenstollens liegt im
Geheimrezept der Bäckerfamilie von der Heide sowie der besonderen Art
der Reifung. Im stillgelegten Bergwerk „Schiefergrube Christine“ in
Willingen – daher der Name – reift der Stollen im Stollen mindestens
vier Wochen bei einer konstanten Temperatur von acht Grad Celsius und
gleich bleibend hoher Luftfeuchtigkeit. Ideale Bedingungen, die zur
Erhaltung des saftigen und würzigen Geschmacks beitragen. Bei der
Zubereitung werden nur beste Rohstoffe verwendet. Backmischungen,
Farbstoffe, genmanipulierte Rohstoffe und Zusatzstoffe vertragen sich
nicht mit dem Qualitätsanspruch von Wolfgang von der Heide. Es kommen
nur naturbelassene Zutaten in den Stollen.

Der flambierte Stollen ist unter www.gourmetbrot.de bei Feinkost
Käfer/München und im ZUNFTHAUS/BadenBaden erhältlich.