Saisonverlängerung im ICEHOTEL

Eisige Übernachtungsmöglichkeit auch im Sommer

Gut 200 Kilometer nördlich des Polarkreises halten die Minusgrade den kleinen Ort Jukkasjärvi bereits fest im Griff. Und während sich der Fluss Torne Älv allmählich zu einer riesigen Eisbahn verwandelt, wird auch mit Hochdruck am Bau des Icehotels gearbeitet. Bis zur Eröffnung am 11. Dezember 2015 entstehen hier 50 Hotelzimmer aus Eis und Schnee, darunter 19 Suiten, die von Künstlern aus 13 Ländern individuell gestaltet werden. Außerdem wird es eine separate Eiskirche, eine Icebar sowie eine kuppelförmige Eventhalle geben – allesamt geformt aus Schnee und Eis. Haltbarkeitsdatum: bis zum nächsten Frühjahr.
Diese Vergänglichkeit gehört zum Icehotel wie seine „Auferstehung“ im Winter. Nun planen die Betreiber, Teile des Icehotels auch während der Sommersaison zu öffnen. Den Schlüssel dafür hat die Mitternachtssonne in der Hand, die im Sommerhalbjahr 100 Tage ohne Unterlass vom Himmel strahlt. Sie soll via Solartechnik die notwendige Energie liefern, um „Indoor-Eiserlebnisse“ auf nachhaltige und umweltfreundliche Weise zu ermöglichen. Etwa 1200 m² soll der ganzjährige Teil des Icehotels umfassen – mit Icebar, Ausstellungsbereich für Kunstwerke aus Eis sowie Suiten zur Übernachtung.

Im Winter wird dieser Bereich mit den „vergänglichen“ Teilen des Hotels verschmelzen, so die Idee, die voraussichtlich erstmals mit Beginn der Wintersaison 2016/17 Realität wird. Neben den bekannten Winteraktivitäten wie Touren mit dem Hundeschlitten oder dem Schneemobil bestünde so auch die Möglichkeit, eine Übernachtung im ICEHOTEL mit faszinierenden Wanderungen und anderen Outdooraktivitäten im Schein der Mitternachtssonne zu verbinden. Eisige Erlebnisse in der kommenden Wintersaison sind wie immer unter www.icehotel.com buchbar.

Was es rund um Jukkasjärvi sonst noch zu erleben gibt, erfahren Interessierte unter www.swedishlapland.de

Mit Air France und KLM rund um den Globus

Air France und KLM bieten ihren Passagieren bis zum 26. September 2012 attraktive Specials zu vielen Destinationen rund um den Globus. Die „Angebote für Weltentdecker“ von Air France umfassen beispielsweise Hin- und Rückflüge via Paris-Charles de Gaulle nach Dubai ab 429,- Euro*, New York ab 499,- Euro*, Bangkok ab 589,- Euro* und nach Johannesburg ab 599,- Euro*.

KLM hat ihre besonderen Angebote unter dem Slogan „Packen & Weg“ gebündelt. Ab 419,- Euro* können die Passagiere via Amsterdam-Schiphol beispielsweise nach Abu Dhabi, ab 549,- Euro* nach Rio de Janeiro, ab 589,- Euro* nach Hongkong und ab 619,- Euro* nach Los Angeles und zurück fliegen. Zu europäischen Zielen, darunter Barcelona, Nizza, Rom, Oslo und Toulouse bieten Air France und KLM Hin- und Rückflug-Tickets bereits ab 149,- Euro inklusive Steuern und Gebühren an.

Alle Specials werden bereits kräftig gebucht und sind für Abflüge bis zum 31. März 2013 gültig. Für Nordamerika gelten die Specials in der Reisezeit zwischen 1. November bis 18. Dezember 2012 sowie 7. Januar bis 26. März 2013.

In Deutschland begleitet AIR FRANCE KLM die Specials „Angebote für Welt-Entdecker by Air France“ und „Packen & Weg Specials“ von KLM mit einer großangelegten Werbekampagne. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.airfrance.de und www.klm.de

Vergleichen Sie die Preise bei Opodo

*Bei Buchung über www.airfrance.de / www.klm.de. Preisbeispiel für einen Hin- und Rückflug nach Hamburg inkl. Verpflegung, Gepäckmitnahme, Steuern, Gebühren und Ticket-Service-Entgelt zzgl. einer Gebühr bei Zahlung mit Kreditkarte. Begrenztes Sitzplatzangebot, gegen Gebühr umbuchbar, nicht stornierbar. Bei Abflug ab anderen deutschen Städten sowie Buchung im Reisebüro sind Preisabweichungen möglich.

Holzfäller-Steak vor Gemüse-Tagliatelle und Asia-Garnelen

Die Deutschen mögen es herzhaft: HelloFresh, der deutschlandweite Bringdienst von Lebensmitteln und den dazu passenden Rezepten, hat die Lieblingsrezepte seiner Kunden ausgewertet und daraus ein digitales Kochbuch zum kostenlosen Download erstellt. Auf Platz eins schaffte es bei der Analyse der beliebtesten Rezepte das Steak „Holzfällerfreude“ mit Rosmarin-Kartoffeln und Kräuter-Rahm. Auf Rang zwei landete das Gericht „Fürstenhochzeit“, das Tagliatelle mit Champignons und Karotten kombiniert. Platz drei geht an den „Garten des Shanghai“. Dieser exotische Name steht für eine asiatische Tarte mit Garnelen und Schoten.

Die zehn Top-Gerichte können Feinschmecker kostenlos als PDF-Dokument unter www.HelloFresh.de/kochbuch
herunterladen und ganz einfach zuhause nachkochen. Zusätzlicher Vorteil des Kochbuchs: Neben leckeren Kochideen enthält es auch einen Rabatt-Gutschein von 20 Prozent für Neukunden.

Wie alle Mahlzeiten aus dem Sortiment von HelloFresh bestehen die gesunden Gerichte aus frischen Zutaten und sind in maximal 30 Minuten zubereitet. HelloFresh legt größten Wert auf die Frische und Qualität der Zutaten: Das Bio-Siegel und mehrere Bio-Zertifikate sollten auch Kunden mit Vorliebe für ökologische Zutaten unbeschwert zugreifen lassen.

Der Geschmack der HelloFresh-Kunden präsentiert sich bei der Auswertung der Lieblingszutaten so vielfältig wie das Sortiment selbst, denn auf den weiteren Rängen landeten beispielsweise eine sommerliche Schupfnudelpfanne, ein Blumenkohl-Curry, die mexikanische Rindfleisch-Pfanne oder ein raffinierter Bärlauch-Cappuccino. Neben der Zubereitungs-Anleitung umfassen alle Rezepte des PDF-Kochbuches die genauen Mengenangaben für die Zutaten – jeweils für zwei, vier oder sechs Esser.

Damit orientiert sich das Buch am Gesamtkonzept von HelloFresh: Kunden erhalten wöchentlich Rezepte und frische Zutaten für drei oder fünf Abendessen für zwei, vier oder sechs Familienmitglieder frei Haus. Neben der klassischen HelloFresh-Box gibt es auf www.HelloFresh.de
auch eine vegetarische Variante sowie eine reine Obst-Box. Der Startpreis für den Klassiker liegt bei 39 Euro, der Versand der Boxen ist im Preis inbegriffen. Die wöchentliche Lieferung hat keine Mindestlaufzeit und kann mit einer Frist von nur acht Tagen jederzeit gekündigt werden.

Celebrity Cruises mit neuen Dinner-Packages

Gäste von Celebrity Cruises können ab sofort so genannte Dinner-Packages für die vielen unterschiedlichen Spezialitätenrestaurants an Bord erwerben. Der Vorteil für die Passagiere: eine Ersparnis von über 25 Prozent sowie weniger organisatorischer Aufwand. Da die Restaurant-Auswahl von Schiff zu Schiff unterschiedlich ist, variieren auch die Preise je nach Schiff.

Neben den individuellen Dinner-Packages, die pro Person wahlweise drei oder fünf Besuche von Spezialitäten-Restaurants umfassen, gibt es drei Wein- und Dinner-Packages, die für jeweils zwei Personen gültig sind und neben erlesenen Speisen gleich den passenden edlen Tropfen beinhalten:

Savor Package: Drei Abendessen in Spezialitätenrestaurants inklusive drei Flaschen Wein
Gourmand Package: Fünf Abendessen in Spezialitätenrestaurants inklusive drei Flaschen Wein
Bacchus Package: Fünf Abendessen in Spezialitätenrestaurants inklusive fünf Flaschen Wein

Mit den neuen Dinner-Packages bedient Celebrity Cruises den vielfachen Wunsch ihrer Kunden, die den Kauf eines Pakets der Einzelbuchung mehrerer Restaurant-Besuche an Bord vorziehen. Schon vor einiger Zeit hatte das Unternehmen Getränke-Packages eingeführt, die im Gegensatz zu den Dinner-Packages bereits vor der Abreise erworben werden können. Sie umfassen ebenso Soft-Drinks wie auch Kaffee, Cocktails, Wasser und Wein und ersparen dem Gast den Einzelkauf vor Ort durch die Einmal-Zahlung vor ihrer Kreuzfahrt.

Fahrradmonat Mai in NYC

Zahlreiche Veranstaltungen rund ums Thema Fahrradfahren ermöglichen Besuchern einen besonderen Blick auf die Metropole

Der Monat Mai als offizieller „Bike Month“ hält für Zweiradfans im Big Apple zahlreiche Highlights bereit. Touren entlang des Hudson River, auf Staten Island, durch die Parks von Queens, eine Hunde-Fahrrad-Parade, eine Fahrrad-Schnitzeljagd durch Brooklyn und auch kostenlose Rad-Reparatur-Kurse sind nur wenige der geplanten Events. Höhepunkt des Fahrradmonats ist die Five Boro Bike Tour am 2. Mai. An der rund 65 Kilometer langen Strecke durch alle fünf Stadtteile kann jedermann teilnehmen. So werden auch in diesem Jahr Tausende Hobby-Radler erwartet. Unter www.nycgo.com/bikemonth gibt es Tipps zum Fahrrad leihen und Informationen zu geführten Touren. Ab 1. Mai, pünktlich zum Beginn des Fahrradmonats, ist hier auch der „Bike Month“-Event-Kalender zu finden.

Nicht nur im Mai bieten sich vielfältige Möglichkeiten, die Stadt per Fahrrad zu entdecken. Bike The Big Apple (www.bikethebigapple.com) bietet das ganze Jahr über geführte Fahrradtouren durch die Metropole an. Ein besonderes Highlight ist die „Friday Night Lights Tour“. Sie führt jeden Freitag von 18 bis 24 Uhr durch die erleuchtete Großstadt. Natürlich darf dabei eine Fahrt über die Brooklyn Bridge mit Blick auf die Skyline und die Lower Eastside als einer DER Hotspots im New Yorker Nachtleben nicht fehlen. Central Park Bike Tours (www.centralparkbiketour.com) hat sich auf Radtouren durch den weitläufigen Central Park spezialisiert. Sie dauern zwei Stunden und zeigen Central Park-Klassiker wie das „Strawberry Field“, aber auch die vielen kleinen Geschichten um weniger bekannte Springbrunnen, Seen, Skulpturen und Brücken im Park. Für Architektur-Interessierte gibt es auch eine „Architectural Bike Tour“. Bei Bike & Roll New York (www.bikeandroll.com/newyork) kann man nicht nur geführte Touren buchen, sondern auch für ein paar Stunden oder Tage ein Fahrrad mieten, um auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Verschiedene Modelle stehen zur Auswahl, Helm, Straßenkarte und Fahrradschloss gehören immer zum Paket dazu. Die Preise beginnen bei 28 Euro pro Tag.

Fahrradfahren liegt in New York City schwer im Trend. In den letzten drei Jahren hat NYC sein Radwegenetz um 322 Kilometer in allen fünf Stadtteilen erweitert, bis 2030 soll das gesamte Netz 2900 Kilometer umfassen.

Bio-Produkte überzeugen die Griechen

Bio-Produkte überzeugen die Griechen

Um die 25.000 Unternehmen und Unternehmer sind in Griechenland in der Bio-Produkt-Branche aktiv, wobei die zur Produktion bewirtschafteten Agrarflächen heute 1,52 Millionen Dekar (Dekar=10 Ar) umfassen. Trotz der anfänglich beobachteten Übertreibungen – wie sie auf fast allen neuen und subventionierten Märkten, die leichten und schnellen Gewinn versprechen, festzustellen sind – scheint sich die Situation fortschreitend zu normalisieren.

Konkret beläuft sich die durchschnittliche jährliche Zunahme der mit biologischen Methoden bewirtschafteten Agrarflächen nach jüngsten Ergebnissen der Hellastat für den Zeitraum 2002-2007 auf 39%. Gleichzeitig stieg im genannten Zeitraum auch die nach biologischen Methoden erfolgende Viehzucht um durchschnittlich 35,3% pro Jahr. Daraus ergibt sich ein Umsatzzuwachs der Unternehmen mit ausschließlicher oder überwiegender Aktivität im Bereich Bio-Produkte von 17% im Zeitraum 2006/2007, während sich gleichzeitig die Bruttogewinne (36,6%) sowie die Betriebsergebnisse (62,6%) erheblich verbesserten.

Was die Verfügbarkeit dieser Produkte angeht, so findet man sie auf dem inländischen Markt im Supermarkt (britischen Modell), in speziellen Bioläden (deutsches Modell) sowie auch auf Wochenmärkten.
Vor allem in diesem letzten Bereich nimmt die Zahl der speziellen Bio-Wochenmärkte regelmäßig zu, auch wenn sie organisatorisch noch nicht auf dem gewünschten Niveau sind. So gab es im Jahr 2009 im Großraum Athen 22 dieser wöchentlich stattfindenden Bio-Märkte und 9 im restlichen Griechenland. Beim Export entfällt der Löwenanteil auf Biowein und biologisches Olivenöl, die zu 60-80% exportiert werden.

Die Aussichten der Branche gelten als positiv, auch aufgrund des stetig gestärkten “gesünder leben”- und “grüne Ernährung”-Modells. Und dies trotz der erheblichen Preisunterschiede im Vergleich zu herkömmlichen Produkten – die hohen Preise gelten zum Teil als berechtigt, da sie auf dem Verzicht auf chemische Mittel beruhen, wodurch sich das Produktionsrisiko erhöht, auf Schwierigkeiten während des Transports sowie auf dem (relativ) geringen Konsum. Es gibt jedoch auch Vorbehalte bezüglich der Entwicklung der Branche in den nächsten zwei Jahren, aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Instabilität und Unsicherheit.

Star Alliance

Star Alliance erweitert den „Round the World Mileage Calculator“

Die Star Alliance hat die aus dem Jahr 2006 stammende Online-Version ihres beliebten Tarifangebotsrechners Round the World Mileage Calculator (RTW MC) um
mehrere neue Funktionen erweitert. Zur Planung ihrer Flugreise stehen Kunden nun folgende Zusatzoptionen zur Verfügung: dynamische Landkarte, Sieben-Tage-Suche, historische Wetterberichte und
Flughafensuche. Der RTW MC ist unter der Adresse http://www.staralliance.com/fareproductcalculators abrufbar, wo auch der Circle Fare and Airpass Calculator zu finden ist, der bereits mit diesen
Funktionen ausgestattet ist.

Beim Aufruf der dynamischen Landkarte werden sämtliche von der Star Alliance angeflogenen Ziele auf einer digitalen Weltkarte angezeigt. Um bestimmte Länder oder Regionen näher zu betrachten, können
diese vergrößert oder verkleinert werden. Die Sieben-Tage-Suche ermöglicht die Anzeige aller verfügbaren Verbindungen für eine bestimmte Reiseroute innerhalb eines Zeitraums von einer Woche.
> Darüber hinaus wird die Auswahl der geeigneten Reisezeit durch historische Wetterberichte vereinfacht, die für jedes gewählte Reiseziel Angaben zu den meteorologischen Durchschnittswerten pro Monat
in den letzten zehn Jahren umfassen. Über die Flughafensuche schließlich können Kunden herausfinden, welcher von der Star Alliance bediente Flughafen ihrem gewünschten Reiseziel am nächsten liegt.

„Mit diesen neuen Funktionen und der Auswahl zwischen 19 Fluggesellschaften, 160 Ländern und 897 Flughäfen bietet unser einzigartiger „Round the World Mileage Calculator“ ein Höchstmaß an
Flexibilität bei der detaillierten Planung verschiedenster Reiserouten, die sich perfekt in die Pläne des Kunden integrieren und nicht umgekehrt, erklärte Horst Findeisen, Vice President, Business
Development der Star Alliance. Die Tarifangebotsrechner für Circle Fares, Airpasses und den Round the World-Tarif befinden sich nun auf einer einzigen Webseite, so dass unseren Kunden eine breite
Auswahl zur Verfügung steht und sie die Möglichkeit haben, ihre gewünschte Reiseroute rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr einfach und bequem von zu Hause aus zu planen.

Der Round the World Mileage Calculator ist seit Oktober 2006 online verfügbar und bietet Kunden die Möglichkeit, ihre Reiseroute in Verbindung mit den jeweils aktuellen Flugplänen der
Mitgliedsfluggesellschaften, die täglich mehr als 17.000 Flüge umfassen, selbst zu planen. Dabei kann eine Gesamtstrecke von bis zu 39.000 Meilen mit insgesamt 15 Stopovers geplant werden. Kunden
stehen so zahlreiche Optionen zur Routenplanung zur Auswahl. Nach Abschluss der Planung kann der Flugplan direkt an eine Star Alliance-Mitgliedsfluggesellschaft gesendet oder ausgedruckt und in
einem Reisebüro weiterbearbeitet werden, damit die Verfügbarkeit geprüft, der Bruttopreis berechnet und die Reservierung sowie die Buchung durchgeführt werden können.

Condor-Sondermenüs in neuer Qualität

Auch über den Wolken sind dem Geschmack kaum
Grenzen gesetzt: Condor bietet ihre Sondermenüs ab sofort in neuer Qualität
an. Sie entsprechen jetzt den Condor-Premium-Menüs, die seit Juli 2007 auf
Wunsch hinzu gebucht werden können. Die Passagiere haben bei den Sondermenüs
die Wahl zwischen vegetarisch, diabetisch, glutenfrei, moslemisch und
koscher. Abhängig von Tageszeit und Flugdauer wird ein vitaminreiches
Frühstück, ein umfangreicher Snack oder ein Menü mit Vorspeise und warmem
Hauptgang serviert.

Die regulär im Flugpreis enthaltene Bordverpflegung, die
vom Snack bei kurzen Flügen bis hin zu einem warmen Auswahlessen bei Flügen
auf der Langstrecke reicht, bleibt wie gewohnt bestehen.

Im Vergleich mit anderen Airlines gibt es bei den Premium- und Sondermenüs
einige Besonderheiten: Das Essen wird auf Porzellangeschirr serviert. Die
Menüs umfassen mehrere Komponenten und werden von den Profiköchen der LSG
Skychefs zubereitet. Je nach Umfang kosten sie 11, 13 oder 18 Euro.

Sie sind
direkt bei der Buchung oder bis 48 Stunden vor Abflug im Reisebüro, im
Internet (www.condor.com / Menüpunkt Sonderservices) oder telefonisch
(01805-767 757 / 0,14 _/Min. aus dem deutschen Festnetz) bestellbar.

Piratenfestival in St. Petersburg/Clearwater (Florida)

Vom 8. bis 10. Juni steht St. Petersburg/Clearwater ganz im Zeichen der Piraten. Dann nämlich feiert ganz John’s Pass Village die John Levique Days. Der Namenspatron dieses Festivals ist der Entdecker des Ortes John’s Pass Village. John Levique entdeckte nach einem Hurrikan im September 1848 das Dorf.

Zum siebten Mal bereits feiern die Einwohner das Festival unter dem Motto „Die Piraten sind los“. Nicht nur Einheimische, sondern auch Urlauber sind eingeladen, an den Veranstaltungen der John Levique Days teilzunehmen, die einen Piratenball, einen Kostümwettbewerb für Groß und Klein, einen Piratenschiff-Wettbewerb, einen Straßenumzug, eine Schatzsuche innerhalb des Dorfes und eine Auktion von Piraten und Mägden umfassen. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Die kleine Gemeinde John’s Pass ist vor allem bekannt für ihren Fischfang und bei Touristen besonders beliebt. Den Ort können Gäste bei Bootsrundfahrten näher kennen lernen.

Weitere Informationen zu den John Levique Days unter www.johnspass.com
Allgemeine Infos zu St. Petersburg/Clearwater unter www.floridasbeach.com

Flugpreise

Verbraucherzentrale kritisiert irreführende Preise für Flugtickets

Verbraucherschützer drohen vier Fluggesellschaften wegen
irreführender Angaben über Ticketpreise mit einer
Unterlassungsklage. Der Verbraucherzentrale Bundesverband wirft den
Fluggesellschaften Aer Lingus, Condor, Hapag Lloyd und LTU vor, in
ihrer Werbung im Internet den tatsächlichen Endpreis nicht deutlich
anzugeben. Der Verband setzte den Unternehmen eine Frist bis zum 3.
August, ihre Werbung zu ändern. Die EU-Kommission hatte am Dienstag
eine Verordnung vorgelegt, die für die Kunden Preisvergleiche
erleichtern soll. Demnach soll der Preis für ein Flugticket künftig
EU-weit alle Steuern, Gebühren und Nebenkosten umfassen.
Quelle: www.dw-world.de

So ganz können wir die Kritik der Verbraucherschützer gegenüber Condor & Hapagfly nicht verstehen. Die Preisauszeichnungen von Ryanair und easyJet sind ja viel übler!
Auf jedenfall ist die Kritik angebracht. Natürlich sollte man den Preis gleich korrekt bekommen!