Küchenkunst und Wortgenuss

Neuntes literarisch-kulinarisches Festival „WortMenue“ am Bodensee mit Felix Huby, Ulla Lachauer, Hanns-Josef Ortheil und vielen weiteren Autoren

Gelungene Rezepte sprechen sich schnell herum – das gilt nicht nur beim Kochen. Und so begegnet man literarisch-kulinarischen Lesungen inzwischen landauf landab. Doch mit seiner Programmvielfalt und Veranstaltungsdichte steht das Festival „WortMenue“ in Überlingen auch sechzehn Jahre nach seiner Gründung nach wie vor bundesweit einmalig da. Bereits zum neunten Mal werden vom 16. bis 30. April wieder gut zwei Dutzend Autorinnen und Autoren ihre Romane und kulturgeschichtlichen Beiträge rund um das Thema „Essen und Trinken“ in ausgewählten Restaurants und Landgasthöfen der Bodenseestadt vorstellen. Mal kulinarisch präzise und kenntnisreich, mal abgründig und ironisch augenzwinkernd – auf jeden Fall stets begleitet von passenden Speisen und Getränken. Veranstalter des Festivals ist die Stadt Überlingen, die Schirmherrschaft hat die Gastronomische Akademie Deutschlands (GAD) inne, die alljährlich auf der Frankfurter Buchmesse die besten kulinarischen Bücher auszeichnet.

Literarisch „aufgetischt“ wird von renommierten Schriftstellern wie Felix Huby, Peter Wawerzinek, Petra Durst-Benning und Hanns-Josef Ortheil. Mit dabei aber auch literarische Entdeckungen wie Anne Köhler oder die israelische Autorin Vanessa F. Fogel mit ihrer berührenden Familien- und Unternehmensgeschichte „Hertzmann’s Coffee“. Reinhold Joppich und der Musiker Mario de Leo begeben sich auf einen literarisch-kulinarischen Streifzug durch Rom, Rainer Moritz führt auf den Spuren berühmter Literaten zu den Cafés, Bistros und Markthallen von Paris. Die Seine-Stadt ist auch der Schauplatz von Sigrid Neudeckers köstlichem Buch „Madame ist willig, doch das Fleisch bleibt zäh“. Mit ihrem Roman „Olivas Garten“ nimmt die kroatische Übersetzerin Alida Bremer die Zuhörer mit auf eine Reise in die Sehnsuchtslandschaft ihrer Kindheit, zugleich aber auch in die grausamen Auseinandersetzungen eines blutigen Jahrhunderts. Eine aberwitzige Abenteuerreise für jung und alt unternehmen „Die wilden Piroggenpiraten“ des lettischen Autors Maris Putninš, vorgestellt vom Übersetzer Matthias Knoll. Dass gerade in Krimis gern und reichlich gegessen wird, beweist der Vorarlberger Autor Christian Mähr ebenso wie Su Turhan mit seinem liebenswerten bayerisch-türkischen Ermittler Zeki Demirbilek alias „Kommissar Pascha“. Wolfgang Schorlaus Roman „Am zwölften Tag“ über die schmutzigen Geschäfte der Fleischindustrie dürfte dagegen dem Appetit des Publikums eher abträglich sein.

Einen eigenen Schwerpunkt bilden wieder kulturgeschichtliche Veranstaltungen: Der Food-Ethnologe Marin Trenk beleuchtet in seinem druckfrischen Werk „Döner Hawai – Unser globalisiertes Essen“ die wechselvolle Geschichte unserer Essvorlieben, Patrik Stäbler macht sich mit einer Reise durch alle sechzehn Bundesländer auf die Suche nach landes-typischen, teilweise recht skurrilen Speisen und Carsten Otte geht dem Phänomen der „gastrosexuellen“ Männer nach, jener Kochwahnsinnigen, die am Herd ihre Erfüllung finden. 2020 wird Überlingen die baden-württembergische Landesgartenschau ausrichten. Anlass genug, schon jetzt mehrere Lesungen rund um das Thema „Garten“ ins „WortMenue“-Programm aufzunehmen. Ulla Lachauer erzählt die Gartenlebensgeschichte einer alten Bäuerin aus dem Schwarzwald, Martin Rasper und Maurice Maggi führen durch die neue urbane Gartenszene und Marianna Serena stellt mit ihrem preisgekrönten Lexikon alte, fast vergessene Gemüsesorten mit so poetischen Namen wie Erdbeerspinat oder Spargelbohnen vor.

Online-Ticketverkauf ab Samstagmorgen, 14. März: www.wortmenue-ueberlingen.de

WortMenue – Chronologische Veranstaltungsübersicht

Dienstag, 31. März bis Donnerstag, 2. April
täglich 19 Uhr • ehemalige Überlinger Gaststätten
Literarisches Entree: Wo man früher speiste und trank – Oswald Burger liest Texte über verschwundene Überlinger Gastwirtschaften.

Donnerstag, 16. April
19 Uhr • Kursaal, Überlingen
Eröffnung des WortMenues 2015
Felix Huby: Heimatjahre.

Freitag, 17. April
19 Uhr • Buchinger Wilhelmi, Überlingen
Maurice Maggi / Martin Rasper: Essbare Stadt. Die neue Landlust zwischen Beton und Asphalt.

Samstag, 18. April
19 Uhr • Hotel Ochsen, Überlingen
Sigrid Neudecker: Madame ist willig, doch das Fleisch bleibt zäh.
22 Uhr • Stadtbücherei, Überlingen
Wolfgang Schorlau: Am zwölften Tag.

Sonntag, 19. April
10.30 Uhr • Aran, Überlingen
Vanessa F. Fogel: Hertzmann’s Coffee.
19 Uhr • Reck’s Hotel Restaurant, Salem
Petra Durst-Benning: Die Champagnerkönigin.

Montag, 20. April
19 Uhr • Romantik Hotel Johanniterkreuz, Überlingen-Andelshofen
Alida Bremer: Olivas Garten.

Dienstag, 21. April
15.30 Uhr • Konditorei Popp, Überlingen
Matthias Knoll: Die wilden Piroggenpiraten. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke und ihre furchtlosen Retter.
19 Uhr • Augustinum, Überlingen
Rainer Moritz: Dicht am Paradies – Ein literarisch-kulinarisches Rendezvous mit Paris

Mittwoch, 22. April
10 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Lesung für Schulklassen: Matthias Knoll: Die wilden Piroggenpiraten. Ein tollkühnes Abenteuer um eine entführte Mohnschnecke und ihre furchtlosen Retter.
19 Uhr • Landgasthof zum Adler, Überlingen-Lippertsreute
Carsten Otte: Der gastrosexuelle Mann. Kochen als Leidenschaft.

Donnerstag, 23. April
19 Uhr • Hotel Ochsen, Überlingen
Ulla Lachauer: Der Garten meines Lebens.

Freitag, 24. April
19 Uhr • Spitalkeller, Überlingen
Christian Mähr: Tod auf der Tageskarte. Spielberger ermittelt.

Samstag, 25. April
19 Uhr • Landgasthof Keller, Überlingen-Lippertsreute
Marianna Serena: Erdbeerspinat & Spargelbohne – Das Lexikon der alten Gemüsesorten.
22 Uhr • Naturata, Überlingen
Peter Wawerzinek: Schluckspecht.

Sonntag, 26. April
10.30 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Su Turhan: Bierleichen. Ein Fall für Kommissar Pascha.
19 Uhr • Sennhof am Schloss, Heiligenberg
Marin Trenk: Döner Hawaii – unser globalisiertes Essen. Mit 80 Gerichten durch die Welt.

Montag, 27. April
19 Uhr • Restaurant Basilico, Überlingen
Reinhold Joppich: Hauptsache Rom – Eine literarisch-musikalische Liebeserklärung an die ewige Stadt. Gesang und Gitarre: Mario de Leo

Dienstag, 28. April
19 Uhr • Hotel Restaurant Bürgerbräu, Überlingen
Anne Köhler: Ich bin gleich da.

Mittwoch, 29. April
10 Uhr • Gasthaus zur Krone, Überlingen
Lesung für Schulklassen: Andrea Schütze: Graf Koriander
19 Uhr • Foyer im Kursaal, Überlingen
Patrik Stäbler: Speisende soll man nicht aufhalten.

Donnerstag, 30. April
19 Uhr • Augustinum, Meersburg
Hanns-Josef Ortheil: Glücksmomente der Sinne. Ein literarisch-kulinarischer Streifzug durch die Romane Hanns-Josef Ortheils.

Berlin im Zeichen der zeitgenössischen Kunst

Berlin im Zeichen der zeitgenössischen Kunst

Vom 24. bis zum 27. September findet die 14 Ausgabe des art forum berlin – die Internationale Kunstmesse statt. Rund 130 führende Galerien aus den wichtigsten Kunst-zentren der Welt präsentieren in Berlin ihre Stars und Newcomer. Zeitgleich bieten Berlins Museen und Galerien ein hochkarätiges Programm. So zeigt beispielsweise die Neue Nationalgalerie die Sammlung Ulla und Heiner Pietzsch. Das offizielle Partnerhotel des art forums, das Hôtel Concorde Berlin, bietet dazu ein spezielles Kunst-Reiseangebot.

Mehr unter www.art-forum-berlin.de

Christian Henze gewinnt Starcookers Award

Christian Henze gewinnt Starcookers Award

Spitzentreffen der Sterneköche beim starcookers Gourmet Award 2009 in der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock-Warnemünde. Der Publikumspreis ging an Christian Henze (Landhaus Henze in Probstried)

Das Internetportal starcookers ließ seine User in Deutschland, Österreich und der Schweiz über ihren Favoriten unter den starcookers-Köchen abstimmen. Den 1. Platz holte sich Christian Henze (Landhaus Henze, Probstried), es folgen Brigitte Kaufmann (Kaufmann & Kaufmann, Villach) und Matthias Buchholz (First Floor, Hotel Palace, Berlin).

Nominiert waren weiterhin Hubert Obendorfer, Ulrich Heimann, Thomas Kammeier, Achim Schwekendiek, Manfred Stüfler, Erich Pucher und Tobias Jochim, die sich alle auf der Bühne des Kongresszentrums der Residenz versammelten.

Die gelungene Gala am Samstag stand unter der Schirmherrschaft von Tillmann Hahn, dem Küchenchef des Gourmetrestaurants Der Butt in der Yachthafenresidenz Hohe Düne in Rostock-Warnemünde. Durch den Abend führte TV-Moderatorin Ulla Kock am Brink.

Der von der starcookers-Redaktion ausgelobte Lifetime Award ging an Drei-Sterne-Koch Dieter Müller, der sich nachhaltig ins Fettnäpfchen setzte: Auf die Bemerkung von Ulla Kock am Brink: „Bei Ihnen habe ich meinen 40. Geburtstag gefeiert“, meinte er spontan aber unglücklich: „Das ist aber schon lange her.“ Tja, so ein 3-Sterne-Koch steht halt immer unter Stress.

Die 350 Gäste, u.a. Eislauflegende Marika Kilius, Claudia Effenberg, Sonja Kraus, und Lisa Fitz, genossen ein wunderbares Gala-Menü von einem völlig entspannten Tillmann Hahn: Salat von Königskrabben mit Tatar von der Bernsteinmakrele und Avocado, Butt im Lattichblatt mit Eier-Kressebutter und Caviar-Kartoffeln, gebratene Lende und getrüffeltes Daube vom Weidekalb mit glasierten Wurzelgemüse und gebrannter Rhabarberschaum und Erdbeeren mit Wildkräuter-Weingelee.

Bitte nachkochen! Keine Angst, einfach der Anekdote von Christian Henze vertrauen, dessen Ausbilder ihm einst sagte: „Henze, aus Dir wird alles, aber nie ein guter Koch!“ (via www.nikos-weinwelten.de )

Promi Kocharena

Mit Erol Sander, Ulla Kock am Brink, Gabriele Pauli, Roberto Blanco und Bürger Lars Dietrich Diesmal treten in der „Promi Kocharena“ die Herausforderer Erol Sander, Ulla Kock am Brink, Gabriele Pauli, Roberto Blanco und Bürger Lars Dietrich gegen den Starkoch Steffen Henssler an. Alle Beteiligten wissen, dass nur eine perfekte Zubereitung zum erklärten Ziel führt: Wer gewinnt oder ein Unentschieden gegen den Starkoch erreichen kann, erhält 3.000 Euro, die für einen guten Zweck gespendet werden, so aber auch, wenn der Profikoch vorn liegt. Wer Gewinner und Verlierer sein wird, entscheidet wie immer nach jedem Gang die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Chefredakteurin der Zeitschrift „essen & trinken“ Katja Burghardt testen mit feinem Gaumen und häufig böser Zunge die einzelnen Gänge und bewerten sie.

Einer delikaten Herausforderung stellt sich erneut Starkoch Steffen Henssler, wenn er am 29. März 2009 ab 20.15 Uhr den Kochlöffel in der VOX-„Promi Kocharena“ schwingt. Seine Gegner dieses Mal: Erol Sander, Gabriele Pauli, Ulla Kock am Brink, Bürger Lars Dietrich und Roberto Blanco. Als „Winnetou“ macht Schauspieler Erol Sander bei den Karl-May-Festspielen vielleicht eine gute Figur, aber Indianer hatten auch selten Probleme mit Herdplatten, die nicht heiß werden wollen. „Kocharena“-Kommentator Heiko Wasser hat sich bereits ein Erste-Hilfe-Handbuch bereitgelegt, Juror Reiner Calmund taucht in den Algen und sucht verzweifelt nach Meeresfrüchten und Gourmet Heinz Horrmann kommentiert nüchtern: „Octopussy ist bissfest!“ Polit-Rebellin Gabriele Pauli hat für ihren Auftritt in der „Promi Kocharena“ das Leder-Outfit beiseitegelegt und ein farbenfrohes Dirndl übergestreift – passend zu ihrer kulinarischen Aufgabe „Leberknödelsuppe“. Jetzt gilt es zu beweisen, dass eine echte Bajuwarin dieses Gericht mit links zaubern kann. Für Ulla Kock am Brink geht es nach Hawaii – auf der Speisekarte steht „Soufflierter Papageifisch mit Gemüse-Krusteln“. Die TV-Moderatorin erweist sich als echte Teamleaderin und spannt sämtliche Promi-Kandidaten ein. Ob der exotische Fisch seinen Ruf als Delikatesse verteidigen kann oder ob er als Futter für die Studiokatze endet – da scheint sich die prominente Hobbyköchin nicht sicher zu sein. „Jetzt kommt Farbe in die Sendung“, meint Schlager-Ikone Roberto Blanco, bevor er gegen den Meisterkoch antreten muss. Ein bisschen Voodoo und Musik sollen ihm bei der Zubereitung von „Gebackenem Maishuhn mit gefüllter Zucchiniblüte und Gemüse-Relish“ helfen. „Den Gang kann ich nur verlieren, wenn ich nichts auf den Teller lege“, spottet Henssler selbstbewusst. Zauberei oder faule Tricks? Diese Frage können in der „Promi Kocharena“ nur die Juroren Heinz Horrmann, Katja Burghardt und Reiner Calmund beantworten. Hip-Hopper und Profi-Tänzer Bürger Lars Dietrich schlägt die Küchenmaschine in der Anzahl der Umdrehungen pro Minute, aber kann er auch einen Weltklasse-Koch schlagen, wenn es darum geht, „Pflaumenkuchen mit warmer Zimtsauce“ zu servieren? Ob es für Steffen Henssler für einen souveränen Durchmarsch reicht, ob Gabriele Pauli nicht nur Edmund Stoibers Suppe zu versalzen weiß, was Erol Sander und Ulla Kock am Brink auf dem Studiogrill verloren haben und warum Reiner Calmund Blech im Dessert findet – das sehen die Zuschauer am 29. März 2009 um 20.15 Uhr in der „Promi Kocharena“ bei VOX.

So, 05.04. um 20:15 Uhr vox

Promi Kocharena

Versalzene „Leder“knödelsuppe, Voodoo-Hühner und gegrillte Promis
Erol Sander, Gabriele Pauli, Ulla Kock am Brink, Bürger Lars Dietrich und Roberto Blanco in der
„Promi Kocharena“ am 29. März 2009 um 20.15 Uhr bei VOX

Einer delikaten Herausforderung stellt
sich erneut Starkoch Steffen Henssler,
wenn er am 29. März 2009 ab 20.15 Uhr
den Kochlöffel in der VOX-„Promi
Kocharena“ schwingt. Seine Gegner dieses
Mal: Erol Sander, Gabriele Pauli, Ulla Kock
am Brink, Bürger Lars Dietrich und
Roberto Blanco.

Als „Winnetou“ macht Schauspieler Erol
Sander bei den Karl-May-Festspielen
vielleicht eine gute Figur, aber Indianer
hatten auch selten Probleme mit
Herdplatten, die nicht heiß werden wollen. „Kocharena“-Kommentator Heiko Wasser hat sich
bereits ein Erste-Hilfe-Handbuch bereitgelegt, Juror Reiner Calmund taucht in den Algen und
sucht verzweifelt nach Meeresfrüchten und Gourmet Heinz Horrmann kommentiert nüchtern:
„Octopussy ist bissfest!“

Polit-Rebellin Gabriele Pauli hat für ihren Auftritt in der „Promi Kocharena“ das Leder-Outfit
beiseitegelegt und ein farbenfrohes Dirndl übergestreift – passend zu ihrer kulinarischen
Aufgabe „Leberknödelsuppe“. Jetzt gilt es zu beweisen, dass eine echte Bajuwarin dieses
Gericht mit links zaubern kann.

Für Ulla Kock am Brink geht es nach Hawaii – auf der Speisekarte steht „Soufflierter
Papageifisch mit Gemüse-Krusteln“. Die TV-Moderatorin erweist sich als echte Teamleaderin
und spannt sämtliche Promi-Kandidaten ein. Ob der exotische Fisch seinen Ruf als Delikatesse
verteidigen kann oder ob er als Futter für die Studiokatze endet – da scheint sich die
prominente Hobbyköchin nicht sicher zu sein.

„Jetzt kommt Farbe in die Sendung“, meint Schlager-Ikone Roberto Blanco, bevor er gegen den
Meisterkoch antreten muss. Ein bisschen Voodoo und Musik sollen ihm bei der Zubereitung
von „Gebackenem Maishuhn mit gefüllter Zucchiniblüte und Gemüse-Relish“ helfen. „Den
Gang kann ich nur verlieren, wenn ich nichts auf den Teller lege“, spottet Henssler
selbstbewusst. Zauberei oder faule Tricks? Diese Frage können in der „Promi Kocharena“ nur
die Juroren Heinz Horrmann, Katja Burghardt und Reiner Calmund beantworten.

Hip-Hopper und Profi-Tänzer Bürger Lars Dietrich schlägt die Küchenmaschine in der Anzahl
der Umdrehungen pro Minute, aber kann er auch einen Weltklasse-Koch schlagen, wenn es
darum geht, „Pflaumenkuchen mit warmer Zimtsauce“ zu servieren?

Ob es für Steffen Henssler für einen souveränen Durchmarsch reicht, ob Gabriele Pauli nicht
nur Edmund Stoibers Suppe zu versalzen weiß, was Erol Sander und Ulla Kock am Brink auf
dem Studiogrill verloren haben und warum Reiner Calmund Blech im Dessert findet – das sehen
die Zuschauer am 29. März 2009 um 20.15 Uhr in der „Promi Kocharena“ bei VOX.

Achim Schwekendiek

Milchkalb mit jungen Erbsen, Morcheln und Lardo

Im „Schlosshotel Münchhausen“ lockt Chefkoch Achim Schwekendiek die Gäste in sein Restaurant mit zeitgemäßer französischer Haute Cuisine

Das aktuelle Aprilwetter verlockt zwar noch nicht, aber die Zeit für kulinarische Ausflüge in den Frühling kommt bestimmt. Da passt das sanft geschwungene Weserbergland nahe Hameln bestens ins Bild – und das „Schlosshotel Münchhausen“ im verschlafenen Aerzen, mit einem fürstlichen Park drumherum, zwei Golfplätzen vor der Haustür und einem weithin beachteten Restaurant.


Das Renaissance-Schloss, um 1570 von Hilmar von Münchhausen erbaut und seit 1985 nicht mehr bewohnt, hatte das Unternehmerpaar Friedrich und Ulla Popken (Mode für große Größen) vor sechs Jahren erworben und mit viel Aufwand und noch mehr Millionen in ein Fünf-Sterne-Hotel verwandeln lassen. Als Chefkoch für das Gourmetrestaurant gewannen sie Achim Schwekendiek, geboren in Aerzen, der für diesen lukrativen Job in seine Heimat zurückkehrte.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei WELT-Online:
www.welt.de/wams_print/article1874566/Milchkalb_mit_jungen_Erbsen_Morcheln_und_Lardo.html

Achim Schwekendieks Website:
http://www.gourmetkoch.de

Prominente decken den Tisch

Am 12. Februar 2006 verleiht Treffpunkt
Tisch, die deutsche Brancheninitiative von Fachhandel, Herstellern
und Verbänden der Bereiche Glas, Porzellan, Keramik und Besteck zum
zweiten Mal die TafelSpitze. Um diesen Peis zu gewinnen, der
Persönlichkeiten ehrt, die sich um das Thema Tischkultur verdient
gemacht haben, treten in diesem Jahr drei prominente Persönlichkeiten
gegeneinander an. Otto Kern, Ulla Kock am Brink und Gundis Zámbó sind
die drei Titelaspiranten, deren Tischkreationen von den fachkundigen
Gästen der Preisverleihung sowie den anwesenden Pressevertretern
bewertet und gekürt werden. Die drei Protagonisten des Wettbewerbs
treten dabei nicht für sich alleine an, sondern für karitative
Einrichtungen, die sie bereits seit längerem unterstützen. So wird
die TafelSpitze 2006 nicht nur einen Sieger, sondern auch eine
finanzielle Unterstützung für die von den Prominenten geförderten
Initiativen und Einrichtungen hervorbringen.

Die festliche Preisverleihung findet im Rahmen der „Ambiente“,
der größten Konsumgütermesse der Welt, in Frankfurt/Main statt.
Mode-Designer Otto Kern, Schauspielerin und TV-Moderatorin Gundis
Zámbó sowie die TV-Moderatorin Ulla Kock am Brink werden ihr Können
als stilsichere und kreative Gastgeber unter Beweis stellen. Die
Aufgabe des Abends: Wer deckt den schönsten Tisch!? Dabei sollen die
prominenten Tischdecker Ereignisse und Geschichten, die in ihrem
Leben eine bedeutende Rolle spielen, kreativ in Szene setzen. Man
darf gespannt sein, welche Einblicke hier geboten werden, denn
persönlicher und individueller kann man einen Tisch nicht decken.

Die
Entscheidung darüber, wer die TafelSpitze 2006 gewinnt, fällen die
200 fachkundigen Besucher des Events. Ansporn ist dabei nicht alleine
die Ehre des Sieges, sondern auch die Chance, für die vertretenden
karitativen Einrichtungen Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro für den
ersten Platz, 7.500 Euro für den zweiten Platz und 5.000 Euro für den
dritten Platz zu gewinnen.

Otto Kern engagiert sich für die Nordoff/Robbins-Stiftung, die
seit mehr als einem Jahrzehnt Geld zur Unterstützung des Instituts
für Musiktherapie der Universität Witten-Herdecke sammelt. Gundis
Zámbó ist Mitglied des The Eagles Charity Golf Club, der diejenigen
unterstützt, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Sie helfen
dort, wo gerade Hilfe benötigt wird und fördern Einzelprojekte.
Gesicht zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e. V. wird intensiv
durch Ulla Kock am Brink unterstützt. Der bundesweit arbeitende
Verein, der Menschen ermutigen möchte, aktiv zu werden gegen
Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und jede Form rechter
Gewalt.

Treffpunkt Tisch verleiht die TafelSpitze zum zweiten Mal. Die
Brancheninitiative hat es sich zur Aufgabe gemacht, Tischkultur und
Gastlichkeit in Deutschland zu fördern und den Genuss am und mit dem
gedeckten Tisch zu vermitteln. Ein Anliegen, dass dem Zeitgeist
entspricht: Gastlichkeit ist wieder „in“. Man lädt gerne Familie und
Freunde zu sich nach Hause ein, kocht für sie, bewirtet und umsorgt
sie. Dazu gehört auch immer der stilvoll gedeckte Tisch. Edles
Porzellan, hochwertiges Besteck und feine Gläser machen ein Essen
erst zum Hochgenuss und zum Ereignis. Das sehen offensichtlich auch
die drei Wettstreiter um die TafelSpitze 2006 so, die sich höchst
engagiert in die Entwicklung ihrer Tischideen eingebracht haben.

www.treffpunkt-tisch.de