Berlin Food Week 2016

Zum vierten Mal verwandelt sich Berlin im Oktober in eine kulinarische Hochburg. Kulinarische Trends und Szene-Gastronomie, hohe Kochkunst und kreative Startups: Bei der Berlin Food Week vom 01. bis 08. Oktober 2016 vernetzen sich auch dieses Jahr wieder Foodies, Gourmets, Hobby- und Profiköche aus der Hauptstadt, Deutschland und ganz Europa.

Die zentrale Plattform für kulinarische Trends
Urban Farming, Naturwein, Fitness Food, Cold Brew
Coffee & Co. – innerhalb einer Woche treffen in Berlin die spannendsten aktuellen Food-Trends aufeinander oder werden vielleicht genau hier geboren. Die Berlin Food Week bildet mit ihrem umfassenden Programm eine kulinarische Trend-Plattform für Foodies, Spitzenköche, Gastronomen, Unternehmen und Startups, Journalisten und Blogger. Im Kraftwerk Berlin sowie in angesagten Locations im ganzen Stadtgebiet warten etablierte genauso wie neue innovative Formate darauf, entdeckt und erlebt zu werden. Offizieller Länderpartner ist dieses Jahr Mexiko – ein Thema, das sich im gesamten Programm der Berlin Food Week widerspiegeln wird.

Sich kulinarisch um die Welt schlemmen auf der Restaurant Street, im Späti-Deluxe einzigartige Produkte und Foodbrands von Manufakturen aus Berlin und Brandenburg entdecken, probieren und kaufen und in der Actionküche gemeinsam mit Profis kochen – das House of Food im Kraftwerk bietet den Besuchern vom 01. bis 03.10.2016 eindrucksvolle kulinarische Erlebnisse. Am 03.10. dürfen sich Besucher dort zudem auf den größten Brunch Berlins freuen.

In der Food Clash Canteen prallt die Food-Avantgarde Berlins im wahrsten Sinne des Wortes aufeinander: Spitzenköche entwickeln im temporären Fine Dining-Restaurant gemeinsam Spitzenmenüs. Die Fusionen sorgen für außergewöhnliche Dinner-Menüfolgen – der 03.10, 05.10. und 07.10.2016 sind daher Pflichttermine für Feinschmecker und experimentierfreudige Genießer.

Raucharomen, kochen über offenem Feuer, aromatisieren mit Hölzern: Begleitet wird die gesamte Berlin Food Week auch wieder durch das Stadtmenü. Im gesamten Stadtgebiet Berlins bieten 50 Restaurants individuelle Menüs unter dem Motto „Rauchzeichen“ zum Festpreis an und lassen aufgeschlossene Feinschmecker Berlins Food-Szene direkt vor Ort erleben.

Die Berlin Food Night am 04.10.2016 gilt als das Branchenevent der Superlative, bei dem 600 geladene Gäste aus Gastronomie, Hotellerie, Industrie, Presse und Politik aufeinandertreffen und Gelegenheit zum Netzwerken haben. An diesem Abend wird auch der Gastro Gründerpreis verliehen, eine Auszeichnung, die Food-Start Ups und innovative Plattformen auszeichnet. Die 12-köpfige Jury um Christian Rach kürt die besten Gründerkonzepte Deutschlands.

Essen ist das neue Ausgehen! So das Motto von bEAT Berlin.
Internationale Top-DJs und Berliner Szenerestaurants machen am 06.10.2016 gemeinsame Sache und kreieren urbane Menüs, inspiriert von den kreativen Party-Sounds der Stadt.
Im exklusiven Markenshowroom Miele Gallery finden Interessierte vom 01. bis 08.10.2016 Workshops und Dinner-Abende, begleitet von verschiedensten Köchen und Gastro-Profis.

Wer sich kulinarisch einstimmen möchte, hat am 24. September 2016 die Gelegenheit dazu. Als Appetizer für die Berlin Food Week fungieren dann die zahlreichen Food Trucks des großen Street Food Festivals BITE BIKINI BERLIN, die auf dem Gelände des Bikini Berlin zum internationalen Genuss bitten.

Zu den weiteren kulinarischen Events im Zeitraum der Berlin Food Week gehören das Konferenzformat Next Generation Food, der Nachwuchspreis Grips&Co oder das Festival Stadt Land Food.

Das Programm der Berlin Food Week mit allen weiteren Informationen und Anmeldemöglichkeiten wird auf www.berlinfoodweek.de bekannt gegeben. Der Ticketverkauf startete bereits.

Ein sehr spezielles Weihnachtsgeschenk

Ein Trüffelmenü inkl. Wein für 4 Personen von Ralf Bos, anschließend Führung durch den Delikatessenhandel BOSFOOD.

Ein ganz besonderes Angebot für Gourmets und alle, die es werden wollen: Der Spitzenkoch, Restaurantfachmann und Inhaber des Delikatessenversands BOSFOOD, Ralf Bos, serviert Ihnen ein exklusives Trüffelmenü für 4 Personen. Natürlich sind passende Weine und eine anschließende Firmenführung durch den Chef ebenfalls inklusive.

Alle im Rahmen der Aktion „Größter Adventskalender der Welt“ versteigerten Leistungs- und Sachspenden sind nicht übertragbar und dürfen nicht aus gewerblichem Interesse weiterverkauft werden. Die in dieser Auktion angebotenen Leistungen werden als Gutschein ausgestellt und sind innerhalb von 3 Monaten nach Erhalt einzulösen.

Allgemeine Infos zur Aktion:
Diese Auktion ist Teil des größten Adventskalenders der Welt. Alle Erlöse aus den Auktionen kommen vollständig der Düsseldorfer Tafel zugute, um bedürftigen Bürgern und Familien kostenlos eine gesunde Ernährung zu ermöglichen.

Die 24 Kalendertörchen im Düsseldorfer Stadtgebiet enthalten exklusive Spenden Düsseldorfer Sponsoren und prominenten Unterstützer, die Sie für den guten Zweck ersteigern können. Wir wünschen Ihnen frohes Bieten und viel Spaß! Eine vollständige Übersicht aller zu ersteigernden Törchen finden Sie auf der eBay-mich-Seite.

Mehr Infos zum Adventskalender und zur Arbeit der Düsseldorfer Tafel finden Sie unter www.tafel-advent.de und www.duesseldorfer-tafel.de

www.bosfood.de

Zur Auktion:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220914001706
(Derzeit auf 301 Euro)

Fast Food Verbot in Los Angeles

USA: keine neuen Fast-Food-Outlets in South LA

Der Stadtrat von Los Angeles hat beschlossen, für ein Jahr die Eröffnung weiterer Fast Food Restaurants im Stadtteil South Los Angeles zu verbieten. In dieser Zeit sollen Restaurants und Geschäfte, die gesündere Kost anbieten, in der betroffenen Region angesiedelt werden. Das Verbot soll langfristig zu einer besseren Ernährung der 500.000 Bewohner des Stadtteils führen, der im Süden an die Innenstadt von Los Angeles angrenzt und über die prozentual höchste Zahl von Fast-Food-Restaurants verfügt. 30 Prozent der Kinder hier leiden einer Studie zu Folge an Übergewicht, im gesamten Stadtgebiet sind es 25 %. In South Los Angeles leben überwiegend Menschen meist hispanischer oder afro-amerikanischer Abstammung. Diese sind den Behörden zufolge überdurchschnittlich häufig von Übergewicht und den Folgekrankheiten betroffen.

In den USA greift jeder zweite Bürger mindestens einmal in der Woche zu Fast Food, dabei machen rund 14 % der Konsumenten fast die Hälfte des Gesamtumsatzes aus. (via www.cafe-future.net )

Budapest: Erstmals wieder ein Golfplatz in der Stadt

Mit Blick auf das Budapester Stadtgebiet können Golfer seit diesem Monat wieder in der ungarischen Hauptstadt ihrem „grünen Hobby“ nachgehen. Im 22. Bezirk, südwestlich der Innenstadt auf der Budaer Seite gelegen, erstreckt sich auf 36 Hektar der neue Highland Golf Club. Damit hat Budapest zum ersten Mal seit der Schließung des Golfplatzes auf dem Schwabenberg wieder ein Green innerhalb der Stadtgrenzen.

Obwohl Familienhäuser oder andere Gebäude den Platz an allen vier Seiten begrenzen, ist der Highland Golf Course alles andere als ein Kurzplatz: Nur zwei der neun Löcher haben Par 3, immerhin zwei haben Par 5. Der Fairway von Loch acht (Par 5) erstreckt sich auf einer Länge von 488 Metern. Großzügig gestaltet ist auch die Breite der Fairways, so dass der Platz auch für Anfänger wie geschaffen ist.

Ein weiteres Plus für Einsteiger: Neben den drei Par 3-Übungslöchern bietet sich die 260 Meter lange Driving Range mit insgesamt 40 Abschlagplätzen zum Trainieren an. Nächtliches Abschlagen ist dank einer Flutlichtanlage möglich. Für die Aus- und Weiterbildung in Sachen Golf hat der Club zwei Profis aus Ungarn beziehungsweise Schweden angeheuert. Letzterer unterrichtet auch auf Englisch oder Deutsch. Eine Stunde Einzelunterricht ist für 12.000 Forint (etwa 48 Euro) zu haben.

Abgerundet wird das Angebot des Highland Golf Club durch ein modernes Clubhaus mit Umkleideräumen, einem Golfshop sowie einem Restaurant, das nicht nur Golfern offen steht. Dies gilt auch für die Veranstaltungsräume auf beiden Etagen des Clubhauses, die für Feiern oder Tagungen angemietet werden können. Ein paar Eindrücke vom neuen „Green“ sind unter www.highlandgolf.hu zu finden – derzeit nur auf Ungarisch abrufbar.

Wer seinen Swing trainieren will, findet in Budapest eine Reihe weiterer Übungsflächen. Da wären beispielsweise der Petneházy Golf Club im zweiten Bezirk und Golf Tanya in der ruhigen Umgebung der Óbudaer Insel. Mehr Informationen zur sich mausernden ungarischen Golfwelt gibt es unter www.golfhungary.hu in englischer Sprache.