Alfredissimo!

Eins Plus, Donnerstag, 19.11. um 10:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Christian Berkel

Thema: Heute: Kalbsleber im Schweinenetz und Salat Niçoise mit frischem Thunfisch

„Gekocht wird bei uns zu Hause immer“, sagt Schauspieler Christian Berkel, der schon als 19-Jähriger von Ingmar Bergmann für den Film „Das Schlangenei“ entdeckt wurde und inzwischen in mehr als 40 Fernsehfilmen und einer illustren Mischung nationaler und internationaler Kinoproduktionen (u.a. „Der Untergang“ und „Das Experiment“) zu sehen war. Sein erstes „Gericht“ hat der mittlerweile zum Hobby-Koch avancierte Ehemann der Schauspielerin Andrea Sawatzki bis heute nicht vergessen: „Das fing mit Hähnchenkeulen an, die ich einfach schmorte. Ich war begeistert, weil das überhaupt nicht schwierig war und sofort klappte.“ Schon kurze Zeit später entdeckte Christian Berkel seine wahre Leidenschaft für das Kochen. „Ich stellte nach und nach fest, dass es einen Riesenspaß macht, wenn sich Familie und Freunde an einen Tisch setzen und das gerne essen, was man für sie gekocht hat. Mir macht es großen Spaß, alles in Eigenregie zu planen, vorzubereiten und anderen mit meinem Kochen eine Freude zu bereiten.“

Christian Berkel bereitet eine ganze „Kalbsleber im Schweinenetz“ zu und Alfred Biolek einen „Salat ‚Nicoise‘ mit frischem Thunfisch“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Mittwoch, 18.11. um 13:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Christian Berkel

Thema: Heute: Kalbsleber im Schweinenetz und Salat Niçoise mit frischem Thunfisch

„Gekocht wird bei uns zu Hause immer“, sagt Schauspieler Christian Berkel, der schon als 19-Jähriger von Ingmar Bergmann für den Film „Das Schlangenei“ entdeckt wurde und inzwischen in mehr als 40 Fernsehfilmen und einer illustren Mischung nationaler und internationaler Kinoproduktionen (u.a. „Der Untergang“ und „Das Experiment“) zu sehen war. Sein erstes „Gericht“ hat der mittlerweile zum Hobby-Koch avancierte Ehemann der Schauspielerin Andrea Sawatzki bis heute nicht vergessen: „Das fing mit Hähnchenkeulen an, die ich einfach schmorte. Ich war begeistert, weil das überhaupt nicht schwierig war und sofort klappte.“ Schon kurze Zeit später entdeckte Christian Berkel seine wahre Leidenschaft für das Kochen. „Ich stellte nach und nach fest, dass es einen Riesenspaß macht, wenn sich Familie und Freunde an einen Tisch setzen und das gerne essen, was man für sie gekocht hat. Mir macht es großen Spaß, alles in Eigenregie zu planen, vorzubereiten und anderen mit meinem Kochen eine Freude zu bereiten.“

Christian Berkel bereitet eine ganze „Kalbsleber im Schweinenetz“ zu und Alfred Biolek einen „Salat ‚Nicoise‘ mit frischem Thunfisch“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Montag, 16.11. um 21:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Christian Berkel

Thema: Heute: Kalbsleber im Schweinenetz und Salat Niçoise mit frischem Thunfisch

„Gekocht wird bei uns zu Hause immer“, sagt Schauspieler Christian Berkel, der schon als 19-Jähriger von Ingmar Bergmann für den Film „Das Schlangenei“ entdeckt wurde und inzwischen in mehr als 40 Fernsehfilmen und einer illustren Mischung nationaler und internationaler Kinoproduktionen (u.a. „Der Untergang“ und „Das Experiment“) zu sehen war. Sein erstes „Gericht“ hat der mittlerweile zum Hobby-Koch avancierte Ehemann der Schauspielerin Andrea Sawatzki bis heute nicht vergessen: „Das fing mit Hähnchenkeulen an, die ich einfach schmorte. Ich war begeistert, weil das überhaupt nicht schwierig war und sofort klappte.“ Schon kurze Zeit später entdeckte Christian Berkel seine wahre Leidenschaft für das Kochen. „Ich stellte nach und nach fest, dass es einen Riesenspaß macht, wenn sich Familie und Freunde an einen Tisch setzen und das gerne essen, was man für sie gekocht hat. Mir macht es großen Spaß, alles in Eigenregie zu planen, vorzubereiten und anderen mit meinem Kochen eine Freude zu bereiten.“

Christian Berkel bereitet eine ganze „Kalbsleber im Schweinenetz“ zu und Alfred Biolek einen „Salat ‚Nicoise‘ mit frischem Thunfisch“.

Alfredissimo!

WDR, Samstag, 14.11., 17:50 – 18:20 Uhr

‚Gekocht wird bei uns zu Hause immer‘, sagt Schauspieler Christian Berkel, der schon als 19-Jähriger von Ingmar Bergmann für den Film ‚Das Schlangenei‘ entdeckt wurde und inzwischen in mehr als 40 Fernsehfilmen und einer illustren Mischung nationaler und internationaler Kinoproduktionen (u.a. ‚Der Untergang‘ und ‚Das Experiment‘) zu sehen war. Sein erstes ‚Gericht‘ hat der mittlerweile zum Hobby-Koch avancierte Ehemann der Schauspielerin Andrea Sawatzki bis heute nicht vergessen: ‚Das fing mit Hähnchenkeulen an, die ich einfach schmorte. Ich war begeistert, weil das überhaupt nicht schwierig war und sofort klappte.‘ Schon kurze Zeit später entdeckte Christian Berkel seine wahre Leidenschaft für das Kochen. ‚Ich stellte nach und nach fest, dass es einen Riesenspaß macht, wenn sich Familie und Freunde an einen Tisch setzen und das gerne essen, was man für sie gekocht hat. Mir macht es großen Spaß, alles in Eigenregie zu planen, vorzubereiten und anderen mit meinem Kochen eine Freude zu bereiten.‘

Christian Berkel bereitet eine ganze ‚Kalbsleber im Schweinenetz‘ zu und Alfred Biolek einen ‚Salat ‚Nicoise‘ mit frischem Thunfisch‘.

ARD-Buffet

ARD, Freitag, 09.01., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauerfragen zum Thema: ‚Ärger mit den Knöllchen‘

Experte: Hans-Jürgen Gebhardt; Telefonnummer im Studio: 0 18 02 – 29 12 15

Kochen: Otto Koch bereitet zu: Perlhuhnbrust im Speckmantel auf Sauerkraut im Schweinenetz

Rezept – Alexander Dressel

Wildrücken im Steinpilzmantel
Ein Rezept von Alexander Dressel
Ein toller Wildhauptgang!

Zutaten:
500 g Hirschrücken
500 g Steinpilze
100 g Brioche
50 g Schalotten
2 Eier
1 Schweinenetz
Salz, Pfeffer
Petersilie
Wacholder
Butter

Zubereitung:
Das blank parierte Filet wird ringsum je nach Größe 2- 5 min. in mousierender Butter angebraten. Die Pilze werden in nicht allzu dünne Scheiben geschnitten und in Butter zusammen mit den fein gewiegten Schalotten ansautiert. Die ausgekühlten Pilze werden zusammen mit den Eiern, Briochekrummen, Schalotten, Petersilie und Gewürzen vermengt. Auf ein ausgebreitetes Schweinenetz geben wir etwas Butter, sowie evtl. etwas feingewiegten Rosmarin oder Salbei, darauf wird die Pilzfarce gegeben und das Filet eingeschlagen. Wir garen das Fleischstück im Ofen bei ca. 220°C á point und lassen es vor dem tranchieren 10 min. an einem warmen Ort ruhen.

(c) Alexander Dressel
www.manuelaferling.de