Hotel „Q!“ in Berlin

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse der Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Hotel „Q!“ in Berlin

Das Hotel „Q!“ ist ein Designhotel, wie es im Buche steht und zweifelsohne der coolste Schlafplatz der Hauptstadt. Äußerlich unscheinbar, mit grauer Fassade und ganz ohne Hotelschild liegt das 2004 eröffnete Haus nur wenige Meter vom Ku’damm entfernt. Verantwortlich für die originelle und avantgardistische Gestaltung des hippen Designtempels ist das bekannte Architekturbüro GRAFT, dass bereits für Schauspieler Brad Pitt Privathäuser entworfen hat.

Auch in konzeptioneller Hinsicht ist das „Q!“ ein exzellentes Stadthotel, das insbesondere den jungen und progressiven Gast anspricht. Bereits beim Betreten des Hauses fühlt man sich geborgen und man spürt, dass die Mitarbeiter den Servicegedanken verinnerlicht haben. Eine Zimmerbegleitung mit Gepäckhilfe, wie man sie sonst nur aus größeren Hotels kennt, gehört hier zum Alltag. Hotel- und Wohnbereich sowie alle Serviceleistungen werden explizit erklärt. Locker, leger und freundlich wird dem Besucher signalisiert, dass er hier willkommen ist.

Besonders auffallend ist die ungewöhnliche Formensprache mit natürlichen Materialien, die für das ganz besondere Raumerlebnis in den Gästezimmern sorgt. Helle Farbgebung und geschwungene Linien aus dunklem Eichenholz sorgen hier für ein puristisches Ambiente, das auf viele recht kühl wirken mag. Das klare Styling setzt sich auch in den offenen Bädern fort. Badewanne und Waschbecken werden zum zentralen Element im Schlafzimmer. Die Zimmer bestechen aber nicht nur durch ihr erstklassiges Design, sondern sind auch technisch auf dem neuesten Stand: Wireless LAN, Klimaanlage, Plasma-TV-Screen, iPod-Docking Station und Minibar sind in allen Zimmern vorhanden. Die 40 m² großen Studios sind zudem mit einem Nintendo Wii ausgestattet.

Gelungen und für Szenefreaks ein Muss ist der Spa-Bereich im Untergeschoss, der mit Sauna, Dampfbad, einem Ruheraum mit beheiztem Sand und einer Japanese Washing Zone fast alles zu bieten hat, was man von einem solchen erwartet. Ein kostenloser Bademantel und Gratis-Erfrischungsgetränke gehören zum Service des Hauses. Nach Anmeldung kann man sich selbstverständlich auch professionell massieren lassen. Die schicke Hotelbar ist kommunikativer Treffpunkt für die junge Lifestyleklientel und ausschließlich ausgewählten Clubmitgliedern und Hausgästen vorbehalten.

Beim morgendlichen Frühstücksbüffet möchte man länger verweilen, denn auch hier überzeugen das breit gefächerte Angebot und die Frische der Produkte. Irgendwie will man aus dem „Q!“ überhaupt nicht mehr auschecken. So verwundert es nicht, dass auch Brad Pitt, Jennifer Lopez und Angelina Jolie schon eine Nacht hier verbracht haben.

Mit dem Hotel „Q!“ treffen designorientierte Hotelgäste, die gleichermaßen Wert auf eine vorbildliche Dienstleistung legen, auf eine perfekte Übernachtungsadresse in Berlin. Zu den zahlreichen Ehrungen, die das Haus bereits erhalten hat, kommt nun eine weitere hinzu: Die Experten des Varta-Führers zeichnen das Hotel mit zwei Diamanten und dem begehrten „Varta-Tipp Service“ aus.

Hotel „Q!“
Knesebeckstraße 67
10623 Berlin
Telefon: 030-8100660
Fax: 030- 810066666
E-Mail: q-berlin@loock-hotels.com
Internet: www.loock-hotels.com

Preise vergleichen bei Hotelpreisvergleich

Exkursionen auf den Karibik-Inseln Trinidad und Tobago

Naturkundliche Exkursionen auf den Karibik-Inseln Trinidad und Tobago

Nicht von ungefähr ist er das Wappentier der Karibikinsel Trinidad: der Rote Ibis kehrt jeden Abend in Scharen zu seinem Schlafplatz in den Caroni Sümpfen zurück und beschert Beobachtern ein einzigartiges Schauspiel. Neben dem Roten Ibis leben zahllose seltene tropische Vögel in den geschützten Regenwäldern auf Trinidad und Tobago. Abgeschiedene Trails führen hinein in die Tropenwälder und ermöglichen dem Besucher, die exotische Tier- und Pflanzenwelt der Karibik zu entdecken.

Dem Naturschutz sehr verbunden war die auf Trinidad lebende Isländerin Asa Wright. Verheiratet mit einem Plantagenbesitzer, setzte sie sich nach seinem Tod dafür ein, dass das ehemals für Kaffee- und Kakaoanpflanzungen genutzte Gelände 1967 zum Asa Wright Naturreservat umgewandelt wurde. Heute können hier in dichtem Bergnebelwald seltene Vögel und andere einheimische Tiere beobachtet werden. Kolibris schwirren um die in den verschiedensten Farben blühenden Pflanzen. In Brutkolonien sammeln sich nachtaktive Vögel, Fledermäuse tauchen in der Dämmerung an den Futterstellen auf.

Die Nachbarinsel Tobago gewährt am besten auf einer Jeep Safari Einblicke in ihre bunte Tierwelt. In den zahlreichen Flussläufen leben Kaimane, die sich mit ein wenig Glück auch sehen lassen. Im ältesten geschützten Regenwald der westlichen Hemisphäre leben etwa 200 verschiedene Vogelarten.

Die exotische Tier- und Pflanzenwelt der Karibikinseln Trinidad und Tobago unter sachkundiger Führung kennen lernen kann man mit einem neuen Reiseangebot von Lateinamerika-Spezialist Miller Reisen. Die Tour speziell für Naturliebhaber und Vogelkundler führt in 13 Tagen zu den interessantesten Plätzen. Je nach Reisezeit beträgt der Preis ab 2.995 Euro pro Person, inkl. Flügen, Unterkunft und Verpflegung sowie deutschsprachiger Reiseleitung.

Weitere Informationen gibt es im neuen Karibik-Katalog von Miller Reisen, Millerhof 2, 88281 Schlier, Tel. 07529/9713-0, Fax: -50/51, mailto:info@miller-reisen.de, www.miller-reisen.de .

Hotelbetten müssen bequem und pieksauber sein

Hotelbetten müssen bequem und pieksauber sein
Das Bett ist wohl das intimste Möbel im Leben eines Menschen. Zu Hause weiß man, was man hat. Aber unterwegs? Schlafen ist ein Grundbedürfnis – doch längst nicht alle Herbergen haben das immense Werbepotenzial erkannt, das in diesem Thema steckt. All jenen Hoteliers, die in ihrem Haus nach neuen und interessanten Lösungen rund ums Thema Bett und Schlafen suchen, bietet das Forum „Schlafplatz Hotel“ der Leipziger Fachmesse GÄSTE 2005 (30. Oktober bis 2. November) optimale Chancen, ihr Wissen auf den aktuellen Stand zu bringen und im eigenen Haus mal so richtig „Staub aufzuwirbeln“.

Wie gut ist das Hotelrestaurant, was gibt’s zum Frühstück, wie ist der Wellnessbereich ausgestattet? Mit diesen Fragen ist jeder Hotelier vertraut. Doch die besten Serviceeinrichtungen nützen nichts, wenn der Gast das Hotel unausgeschlafen und unzufrieden verlässt. „Nur Gäste, die gut geschlafen haben, kommen gern wieder!“, weiß Stefan Dinnendahl, Geschäftsführer der IHA-Service GmbH (Bonn). Deshalb bietet das Forum „Schlafplatz Hotel“ der GÄSTE 2005 Präsentationen, Workshops und Referate rund ums komfortable Bett und einen gesunden Schlaf im Hotel.

Wie wichtig den Hotelgästen der Schlaf ist, zeigt auch eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens TNS Emnid. „Ruhiges Schlafen“ rangiert nach dem Aspekt „Saubere Sanitäreinrichtungen“ gleich auf Platz zwei der Gästeerwartungen. Hoteliers sollten deshalb in regelmäßigen Abständen einen kritischen Blick unter die Hotelbettdecken werfen und Investitionen gut überlegt und langfristig planen.

Wer schläft, gewinnt

Die spannende Inszenierung des Themas Schlaf bietet jedem Hotel eine progressive Vermarktungsstrategie, aus der sich wertvolle Wettbewerbsvorteile schöpfen lassen. „Wer schläft, gewinnt!“ ist daher der Workshop des Hamburger Marketing-Experten Eckard Schönknecht zur GÄSTE 2005 überschrieben. Eckard Schönknecht weiß aus Erfahrung, dass „Investoren bei der Hotelzimmerausstattung meist viel Geld in hochwertige Sitzgelegenheiten und ein ansprechendes Design stecken, das Bettsystem aber oft unterschätzen.“

Doch wenn die vier „Schlafwerkzeuge“ Matratze, Lattenrost, Kissen und Bettdecke nicht die physiologischen und individuellen Bedürfnisse des Gastes befriedigen, wacht dieser nicht gut erholt, sondern mit Kopf- und Rückenschmerzen auf. Das vermittelt ein schlechtes Gesamtbild vom Hotel – und senkt die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Buchung gegen Null. Der Workshop gibt Hoteliers die Möglichkeit, anhand objektiver Kriterien die eigene Situation zu analysieren sowie individuelle Stärken und Schwächen zu erkennen. Geeignete PR-Strategien ergänzen das Forum. Denn wer in moderne Bettensysteme investiert, muss das in werbewirksamen, glaubwürdigen Botschaften auch vermitteln.

Hygienisch und gepflegt

Ein weiterer wesentlicher Baustein für das Wohlbefinden der Gäste wie auch für eine lange Lebensdauer der Betten ist die umfassende Hygiene. Schließlich werden Hotelbetten durch den ständigen Wechsel der Gäste stark strapaziert. Durchschnittlich übernachten je nach Auslastung und Buchungsdauer pro Jahr zwischen 60 und 200 verschiedene Menschen in ein und demselben Bett. Auch zu diesem hoch sensiblen Punkt bietet das Forum „Schlafplatz Hotel“ Rat und Hilfe an. Dr. Ralf Kämmerer von der TÜV Produkt und Umwelt GmbH Rheinland wird alle Fragen rund um das hygienische Hotelbett beantworten: von den grundlegenden Voraussetzungen an ein hygienisches Bett bis hin zu beeinträchtigenden Faktoren und sinnvollen Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung.

Wie man den unterschiedlichen Ansprüchen von Gästen und Hoteliers gleichermaßen Rechnung trägt, erläutert Pierre Marreau von der sleep factory in Bardowick. Der Schlafsystemanbieter entwickelte ein integriertes Hotelbettkonzept, das Komfort, Hygiene sowie ein unkompliziertes Handling verbindet und in verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich ist. Tipps und Hinweise, wie die Arbeit erleichtert und optimiert werden kann, gibt das Forum auch den Mitarbeitern des Housekeepings, die in allen Bereichen des Hotels für die tägliche Hygiene zuständig sind.

Programm im Forum „Schlafplatz Hotel“ Messehalle 4

Das Schlafhotel – Ihre Vermarktungsstrategie für morgen 30. Oktober 2005, 15.00 Uhr

Workshop „Wer schläft, gewinnt!“ Kommunikativer Mehrwert für Hotels durch Inszenierung des Themas Schlaf Moderation: Eckhard Schönknecht, schönknecht:kommunikation gesellschaft für public relations und marketing mbH, Hamburg 30. Oktober 2005, 16.00 Uhr

Mythos Hygiene – Wahrheit und Klarheit Referent: Dr. Ralf Kämmerer, TÜV Produkt und Umwelt GmbH Rheinland Group, Köln 31. Oktober 2005, 14.00 Uhr

Schlafplatz Hotel – Was Sie schon immer von Ihrem/einem Hotelbett erwartet haben Referent: Pierre Marreau, sleep factory GmbH& Co.KG, Bardowick 31. Oktober 2005, 15.00 Uhr

So macht sich das Housekeeping die Arbeit leichter – Kleine Helfer für die Bettenhygiene 31. Oktober 2005, 16.00 Uhr

www.leipziger-messe.de