Nordic Diet 2.0

Mit dem Start in den Frühling ist auch das Thema gesunde Ernährung wieder in aller Munde. Für alle, die langfristig ihre Ernährung umstellen und ihr Gewicht halten möchten, ist die Nordic Diet 2.0 der ideale Ernährungsansatz. Dahinter verbirgt sich keine Diät, sondern ein ganzheitlicher, an typisch deutsche Essgewohnheiten angelehnter Ernährungsansatz. Statt Kalorienzählen steht bewusster Genuss auf dem Programm. Entscheidend sind nur die richtigen Lebensmittel:
Traditionell, regional, saisonal und gesund sollten sie sein.

Fettgesunde und ballaststoffreiche Lebensmittel wie Rapsöl und Margarine, Kohl, Hülsenfrüchte, Wurzelgemüse und anderes heimisches Gemüse sowie Obst, Roggenvollkorn und Fisch spielen die Hauptrolle.

Die Ursprünge der Nordic Diet 2.0: Die mediterrane Küche mit ihren typischen Zutaten Olivenöl, Tomaten, Zucchini und Seefisch hat sich als eine der gesündesten Ernährungsformen erwiesen. Doch nicht in allen Ländern entspricht dieses Ernährungsmuster den gängigen Essgewohnheiten. Je nördlicher man lebt, desto untypischer und teurer werden diese Lebensmittel. Damit eine Ernährungsumstellung im Alltag langfristig durchgehalten werden kann, ist es jedoch wichtig, viele bekannte und landestypische Lebensmittel in den Ernährungsplan zu integrieren. In Zusammenarbeit mit Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm wurden daher die Grundprinzipien der gesunden mediterranen Kost – regionale und saisonale Lebensmittel, gute Fette sowie bewusster Genuss – auf typisch deutsche Essgewohnheiten und Lebensmittel übertragen. Damit war die Nordic Diet 2.0 geboren!

Saisonal und regional essen mit der Natur: In der „Brotnation“ Deutschland spielen Backwaren eine wichtige Rolle. Hierbei ist Roggenvollkorn die beste Wahl, Weizenmehl sollte eher im Hintergrund stehen. Raps von deutschen Feldern liefert das perfekte Fett, denn es enthält wertvolle Omega-3-Fettsäuren. Genießen Sie das Öl pur für die Zubereitung von z.B. Salaten oder für das tägliche Frühstücks- oder Abendbrot in Form von Margarine oder pflanzlichen Streichfetten. Auch heimisches Gemüse (Kohl, Wurzelgemüse und Hülsenfrüchte) und Obst (Äpfel, Birnen und Beeren) stehen im Fokus. Dreimal die Woche sollte Fisch, wie Hering, Lachs, Makrele, Forelle aus Atlantik, Nord- und Ostsee sowie Flüssen und Seen, auf den Tisch kommen. Fleisch hingegen sollte die Ausnahme bilden und möglichst aus Freilandhaltung oder vom Wild stammen. Wildkräuter (z.B. Bärlauch, Rauke, Brunnenkresse und Sauerampfer), Nüsse und Pilze (z. B. Steinpilze, Pfifferlinge) bereichern den Speiseplan zusätzlich. Der große Vorteil frischer und regionaler Produkte: Sie stecken nicht nur voller Vitamine und Mineralstoffe, sie benötigen auch keine langen Transportwege!

Das richtige Fett hat großen Einfluss! Fett ist ein elementarer Bestanteil unserer Ernährung und sollte laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) rund 30 % der täglichen Energiezufuhr ausmachen. Neben der Menge kommt es vor allem auf die Qualität an: Rapsöl und daraus hergestellte Margarine liefern die gesunden ungesättigten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren alpha-Linolen- und Linolsäure. Diese sogenannten essenziellen – also lebensnotwendigen – Fettsäuren kann der Körper nicht selbst bilden, weswegen sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Sie regulieren den Cholesterinspiegel und unterstützen so ein gesundes Herz- Kreislauf-System.

Lästiges Kalorienzählen? Nicht nötig! Durch den hohen Anteil an Gemüse, Hülsenfrüchten, Fisch und „guten“ Kohlenhydraten sowie Ballaststoffen, die im Rahmen der Nordic Diet 2.0 aufgenommen werden, ist sogar eine Gewichtsabnahme möglich – auch wenn man sich richtig satt isst. Das richtige Fett spielt auch hier eine wichtige Rolle: Es hält lange satt und verhindet so Heißhungerattacken. Da die Nordic Diet 2.0 auf Langfristigkeit setzt und zwischen den Mahlzeiten kein Hunger aufkommt, ist auch der ungeliebte Jo-Jo-Effekt unwahrscheinlich. Und das Beste: Starre Lebensmittelverbote gibt es nicht, nur Zucker und Salz sollten sparsam verwendet werden.

Garantiert einfache Einbindung in den Alltag: Alle wichtigen Lebensmittel der Nordic Diet 2.0 sind zur Saison überall und relativ günstig erhältlich.

http://dagmarvoncramm.de/de/startseite/

Die gesündesten und erfolgreichsten Diäten der Welt

„Die gesündesten und erfolgreichsten Diäten der Welt“: Neues eathealthy-Sonderheft (DoldeMedien) ab heute im Handel

Pünktlich zum Frühlingsstart bringt das zweimonatliche Ernährungsmagazin „eathealthy“ (DoldeMedien Verlag, Stuttgart) ein Sonderheft „Die besten Diäten“ heraus.

Abnehmen und dabei satt essen, gesund bleiben und schlank in den Sommer starten – wie dies am leichtesten gelingt, weiß das Ernährungsexperten-Team rund um Chefredakteurin Dagmar von Cramm: „Wichtig ist, dass vom ersten Tag an die Pfunde purzeln. Das erhöht den langfristigen Diäterfolg laut einer Studie der Universität Melbourne.“

Die Ernährungsexpertin weiß: „Selbst kleine Schritte machen sich positiv bemerkbar: Schon eine Gewichtsreduktion von nur fünf Prozent macht uns gesünder – und senkt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes.“

Dabei spielen individuelle Vorlieben und Gewohnheiten eine große Rolle. „Eine Diät für alle gibt es leider nicht“, betont Ernährungswissenschaftlerin Dagmar von Cramm. Damit die Verbraucher im Dschungel der Diäten die richtige für sich finden, hat sie eine eathealthy-Sonderausgabe für gesundes Abnehmen entwickelt, die ab 19. April 2016 bundesweit im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Aus dem Inhalt:
 – „Die Top 10 der besten Schlankkuren“ – „7 Diät-Wochenenden für Einsteiger – von Ayurveda bis Slow  Carbs“ – Die „komplett vegane Diät“: Ein bislang einzigartiges  Abnehmprogramm – „Die 10 wichtigsten Grundlagen, um gesund und erfolgreich  Gewicht zu verlieren“ – „Die Wahrheit über die vier dicksten Diätlügen“ – Tipps für das richtige Fitnesstraining sowie – „Die besten Tricks, um das Wunschgewicht langfristig zu halten“

Die Zeitschrift eathealthy – Mein Ernährungsratgeber (VK: 3,50 Euro) und das Sonderheft eathealthySPEZIAL (VK: 4,90 Euro) erscheinen im DoldeMedien Verlag (Stuttgart).

Weniger Fleisch wird gegessen

Der Fleischkonsum geht in Deutschland nach Recherchen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) immer weiter zurück, aktuell um 1,3 Prozent im Zeitraum von Januar bis Oktober 2014. Das entspricht rund einem Kilogramm weniger Fleischverbrauch pro Kopf gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zugleich ist das Ausmaß der industriellen Tierhaltung gegenüber 2013 stark gestiegen, insbesondere in der Hühnerhaltung. Noch nie wurde in Deutschland so viel Geflügelfleisch produziert wie heute: Im Jahr 2014 werden nach Hochrechnungen insgesamt fast 980.000 Tonnen Hähnchenfleisch verarbeitet. Damit werden 2014 sieben Prozent mehr Masthühner zu Fleisch verarbeitet als im Vorjahr, oft nach leidvollen Transporten aus anderen Ländern. Gleichzeitig werden Mastanlagen hierzulande immer größer. In Massentierhaltungen wurden dieses Jahr rund fünf Prozent mehr Hühner gemästet als 2013.

Unterdessen kauften Verbraucher mehr Lebensmittel aus ökologischer Tierhaltung. Der Verbrauch konnte jedoch – insbesondere bei Bio-Fleisch von Schwein und Rind – nicht aus heimischer Erzeugung gedeckt werden. „Die Agrarindustrie in Deutschland produziert Fleischberge zu Dumpingpreisen, vorbei an der Nachfrage“, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. „Fleisch ist deshalb so billig, weil die Tiere nicht artgerecht gehalten und ernährt werden. Ohne Rücksicht auf Bauern, Tiere und Verbraucher unterstützt die Agrarpolitik direkt oder indirekt diese Produktion. Sowohl die Umwelt- als auch die Gesundheitskosten werden auf die Allgemeinheit abgewälzt“, so der BUND-Vorsitzende. „Fleisch und Milch gehen zu immer größeren Anteilen in den Export, die Gülle aber bleibt hier und belastet oftmals unsere Gewässer mit Nitrat. Dieser entfesselte Markt produziert gewaltiges Tierleid und extrem hohe Umweltkosten. Verbraucher haben das Billigfleisch satt und müssen dennoch die indirekten Kosten auch für Exportfleisch zahlen“, sagte Weiger.

„Die Verbraucherinnen und Verbraucher sind offensichtlich klüger als Industrie und Politik“, sagte Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung. Der sinkende Verbrauch zeige, dass immer mehr Menschen die schädlichen Folgen der industriellen Fleischproduktion und die Verschwendung vermeiden wollten. Das sei jedoch nicht einfach, denn schon jetzt würden immer größere Mengen der Fleisch- und Tierproduktion auch als industrieller Rohstoff verwendet. „Fleisch und andere tierische Produkte werden für die Herstellung von Haustierfutter, Gesichtscreme oder von so genanntem Biokraftstoff in der Energiewirtschaft verwendet“, so Unmüßig. „Diese Sektoren profitieren davon, dass Sozial- und Umweltkosten der Massentierhaltung nicht eingepreist sind. Die hiesige Fleischindustrie nimmt zudem in den Ländern des globalen Südens für Futtermittel riesige Agrarflächen in Anspruch, die dort für die heimische Nahrungsmittelproduktion fehlen. Damit öffnet sich die Schere zwischen jenen, die verschwenden können, und den Menschen, die nicht genug zu essen haben, immer weiter“, so Unmüßig.

Die Bundesregierung sei maßgeblich für die Dumpingpreise für Fleisch und Milch mitverantwortlich, wenn sie dem Markt keine wirksamen Regeln setze, kritisieren BUND und Heinrich-Böll-Stiftung. Die ruinösen Erzeugerpreise bremsten Tierschutzinitiativen aus und rissen auch Fleisch aus ökologischer Landwirtschaft in den Preisstrudel. So könne das Ziel der Bundesregierung von 20 Prozent Ökolandbau nicht erreicht werden. Dies sei jedoch dringend notwendig, unter anderem um der steigenden Nitratbelastung des Grundwassers Einhalt zu gebieten. BUND und Heinrich-Böll-Stiftung mahnten eine strenge Düngeverordnung und wirksame Tierschutzregeln an. Die Regierung müsse regionale Produktion und Vermarktung aus ökologisch-bäuerlicher Erzeugung angemessen fördern.

Für 17. Januar 2015 ruft ein breites Bündnis aus Bauern und Verbrauchern zur „Wir haben es satt“-Demonstration in Berlin auf.

Weitere Informationen: www.bund.net/wir_haben_es_satt

Hans C. Marcher

Die Kochshow bei der alle SATT werden.
Neu und bisher einzigartig ist das „organisierte Massenkochen mit würziger Unterhaltung“ mit dem Foodentertainer Hans C. Marcher (44).
In den letzten fünf Jahren hat Marcher bereist mehrfach mit bis zu 1.000 Menschen gleichzeitig gekocht. Ein spektakuläres Showkonzept mit hohem logistischen Aufwand und der Garantie für genüssliche Unterhaltung.

Diese Erfahrungen sind nun in die „Mitmach-Kochshow“ ABGEBÜGELT eingeflossen, eine Mischung aus Küchenparty, Entertainment und Comedy.
„Die Show ist, ohne live dabei gewesen zu sein, schwer zu greifen und zu verstehen“, so Hans C. Marcher weiter. Man kann sich alle Aktionen wie Unterhaltung, Musik, Interaktion, Kochen, Dinner und Genießen in einem abendfüllenden Programm nur schwer vorstellen.

Aber zum Schluss haben die Leute ein Programm von knapp vier Stunden, in dem sie viel gelacht und selbst am Herd mit Hand angelegt haben, um später ihr eigenes Menü mit den weiteren Gästen zu genießen.
Der besondere Clou an der Show: Es wird mit dem Bügeleisen das Fleisch für den Hauptgang gebügelt und zubereitet.

Zur ersten Auflage und Premiere im Dezember 2014 haben die Produzenten der GFE German Food Entertainment zusammen mit Regisseur Harald Richter den Stadtgarten in Erfurt gebucht, um an zwei Abenden den Auftakt für eine öffentliche Deutschland-Tour zu geben.
Ziel ist es, die Gäste mit leicht verdaulicher Kost zu unterhalten. Der Vorteil beim „Abgebügelt-Konzept“, man kann schon während der Show in vollen Zügen konsumieren. Vom ersten kulinarischen Appetitanreger zu Beginn der Veranstaltung bis hin zur Versorgung mit Getränken und dem 3-Gang-Menü werden die Gäste mit Bauch, Herz und Hirn satt. Und wer will, bekommt gerne Nachschlag!

Sämtliche Aktivitäten während der Zubereitung des dreigängigen Menüs durch die Gäste, werden intermedial durch eine Live-Regie von fünf Kameras eingefangen und Von der Küchen-Live-Combo musikalisch begleitet. Das bunte Treiben wird auf eine Großleinwand projiziert.
Während Hans C. Marcher auf der Bühne und im Publikum agiert, kümmert sich Saalreporter Marc Neblung um die teilnehmenden Gäste und ihre Bedürfnisse.
So können alle der rund 400 Gäste die lustigen Geschichten, Pannen und Kochtricks live miterleben und bekommen dabei noch wertvolle Kochtipps mit auf den Heimweg.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Bühnenkochshows mit Kochanekdoten und Rezeptplaudereien ist man bei „Abgebügelt“ stets auf Augenhöhe mit den Gästen. Jeder muss mitmachen, um am Ende auch genießen zu können und satt zu werden.

Die Live-Kochshow hat noch einen entscheidenden Vorteil, so Hans C. Marcher mit einem Augenzwinkern: „Über das Essen kann sich niemand beschweren, denn die Gäste haben ja selbst gekocht“. Natürlich hält man auch Alternativen für Vegetarier, Veganer und andere Allergiker bereit.

Mit am Start während der Performance sind rund 15 Foodentertainer (= Profiköche mit Entertainmentqualitäten), die dem Publikum auch mal zur Hand gehen, wenn es zum Beispiel um das „Bügeln mit totem Fleisch“ geht.
Als Stargast wird der 15-jährige Kloß Fritz aus Zella-Mehlis erwartet. Mit seinem Kultsong über die Thüringer Lieblingsspeise erreichte er mehr als 4,8 Million Youtube Fans und sorgt als begeisterter Hobbykoch in der Show dafür, dass es neben den Thüringer Klößen auch ein schmackhaftes Dessert gibt.

Am 11. und 12. Dezember 2014 – Einlass 18 Uhr – Beginn 19 Uhr im STADTGARTEN ERFURT – 99 € Person/Ticket – 3 1⁄2 bis 4 stündige Kochshow, Aperitif, alle alkoholischen und alkoholfreien Getränke, ein Appetitanreger, dreigängiges Menü, alle technischen Geräte und Lebensmittel für die Show, Gastgeschenke für alle Teilnehmer.
After-Koch-Show Party 22.30 Uhr bis 0.30 Uhr

www.abgebuegelt.de

Warum macht Milch satt?

Die Experten der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft klären jeden Monat Fragen rund um die Milch. Astrid Denzinger, Ernährungswissenschaftlerin der LVBM, zu der Frage:

Warum macht Milch satt?

Milch verlangsamt das Hungergefühl. Das liegt zum einen an ihrer Nährstoffzusammensetzung, insbesondere am hohen Eiweißgehalt. Schließlich ist für die Sättigung nicht nur die Menge relevant. Zum anderen liegt es am glykämischen Index, kurz GI genannt, der bei Milch niedrig ist. So bleibt der Blutzuckerspiegel relativ stabil. Das bewirkt ein längeres Sättigungsgefühl und beugt Heißhungerattacken vor.

Lebensmittel mit einem hohen GI wie etwa Weißbrot oder Kartoffeln sorgen nur kurzfristig für Sättigung; nach dem Verzehr steigt der Blutzuckerspiegel auf einen hohen Wert und sinkt nach 30 bis 60 Minuten tief ab. Bei einem niedrigen Blutzuckerspiegel signalisiert das Hormon Glucagon dem Gehirn, dass der Körper hungrig ist. Steigt der Blutzuckerspiegel, wie beim Genuss von Milch, nur langsam und bleibt zwei bis drei Stunden auf mittlerem Niveau, ist man länger satt und spart sich eine unnötige Kalorienaufnahme durch Heißhungerattacken. Milch macht also nicht nur satt, sondern tut auch der Figur gut.

Tipp: Milch versorgt den Körper mit wichtigen Nährstoffen. Sie enthält eine gute Kombination aus Aminosäuren, bekömmlichen Fetten, Mineralstoffen, Vitaminen und Wasser. Wer Milch schon zum Frühstück auf dem Speiseplan hat, ist gut gerüstet für den Tag und hält problemlos bis zum Mittagessen durch.

Slow Food Deutschland

Gutes Essen und eine gute Landwirtschaft für alle: so lautet das Motto der Wir haben es satt!-Demo, die am 18. Januar 2014 in Berlin stattfindet. Schon zum vierten Mal geht Slow Food Deutschland e.V. in diesem mit einem breiten gesellschaftlichen Bündnis von LandwirtInnen, VerbraucherInnen, Tier- und UmweltschützerInnen, ImkerInnen, GärtnerInnen und Eine-Welt-AktivistInnen in Berlin auf die Straße, um die gemeinsame Unterstützung einer bäuerlicheren und ökologischeren Landwirtschaft zu bekräftigen. Gefordert wird von der neuen Bundesregierung zügiges Handeln für eine gerechte und global verantwortliche Agrarpolitik. Slow Food Deutschland ist Mitträger der Aktion, die seit 2011 jährlich über 25.000 Menschen vor dem Kanzleramt zusammengebracht hat.

„Die Forderungen des Bündnisses reflektieren die Grundsätze unseres Vereins, der sich seit über 20 Jahren für die biologische Vielfalt im Lebensmittelbereich, bäuerlich-handwerklich erzeugte Lebensmittel und den gemeinsamen Einsatz von Erzeugern, Händlern und Verbrauchern für eine nachhaltige Esskultur stark macht,“ so Dr. Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland. „Die Unterstützung der bäuerlichen Familienbetriebe – Leitsatz der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in diesem Jahr – und der jungen Landwirte sind uns dabei ein besonderes Anliegen. Nur eine saubere und faire Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung kann auch in Zukunft gutes Essen auf unseren Tellern garantieren – dafür stehen wir gemeinsam ein.“

Hauptsprecher der Kundgebung in diesem Jahr ist Carlo Petrini, der Präsident des internationalen Slow Food Vereins und Gründer der Slow Food Bewegung, die weltweit Millionen Menschen umfasst, welche sich mit Überzeugung und Leidenschaft für gutes, sauberes und faires Essen einsetzen: Köche, Aktivisten, Jugendliche, Bauern, Fischer, Verbraucher, Experten und Akademiker aus mehr als 150 Ländern. Der internationale Slow Food Verein setzt sich seit mehreren Jahren im Rahmen der europaweiten Plattform für zivilgesellschaftliche Interessengruppen ARC 2020 www.arc2020.eu für eine nachhaltige Agrar- und Lebensmittelpolitik in Europa und weltweit ein. Die Plattform bringt über 150 Initiativen zusammen und stellt die größte Vereinigung ihrer Art in Europa dar.

Im Anschluss an die Demonstration werden Hudson und Petrini an der Diskussionsrunde Youth in die Landwirtschaft? – Junglandwirte in Europa, veranstaltet von Slow Food Youth Deutschland gemeinsam mit dem Bündnis Junge Landwirtschaft und verschiedenen Organisationen junger LandwirtInnen, teilnehmen (Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 14:30-17:00 Uhr). Der Berufseinstieg in die Landwirtschaft ist durch überteuerte Höfe und Ackerflächen und fehlende wirksame Förderprogramme derzeit sehr finanzintensiv. Dem gegenüber stehen das wachsende Interesse junger Menschen an einer nachhaltigen, kleinbäuerlichen Landwirtschaft und gleichzeitig das steigende Durchschnittsalter europäischer Landwirte. Die Diskussion thematisiert Zukunftsvisionen und Lösungsansätze für die Situation der europäischen Landwirtschaft und der jungen Bäuerinnen und Bauern und stellt den Auftakt einer einjährigen Kampagne von Slow Food Youth Deutschland und Initiativen von Jungbauern und Jungbäuerinnen dar.

Auch bei der Schnippeldisko, wie jedes Jahr veranstaltet von Slow Food Youth gemeinsam der Green Music Initiative, den Organisatoren von Wir haben es satt! und anderen Unterstützern am Vorabend der Kundgebung, werden Petrini und Hudson mit dabei sein (Freitag, 17.01. ab 19 Uhr, Cabuwazi Zirkus am Postbahnhof). DJs florinn und decent legen auf. Das innovative Format aus gemeinsamen Schnippeln, Kochen und Feiern, bei dem Hunderte von Kilo knubbeliges Gemüse zu einer Protestsuppe verarbeitet werden, ist seit der ersten Berliner Schnippeldisko im Januar 2012 zu einer weltweiten Schnippelbewegung gegen die Lebensmittelverschwendung und für die Freude am guten Essen geworden – von São Paolo über New York und Italien nach Indien und Südkorea.

Unter dem Motto „think global, eat local“ werden beim Street Food Thursday am heutigen Tag, 16. Januar, in der Markthalle Neun in Berlin lebende internationale Köchinnen und Köche mit Zutaten aus der Region kochen und sich dabei von den Traditionen der Brandenburgischen Küche inspririeren lassen.
Die Markthalle Neun und Slow Food Berlin möchten damit auf die Demonstration „Wir haben Agrarindustrie satt! Gutes Essen. Gute Landwirtschaft. Für Alle!“ (18. Januar) aufmerksam machen.

Richard Huth, Würzburg

Deutsches Familienessen wie bei Mutter: Sonntags darf im Kaminzimmer des Restaurant „Richards“ in Würzburg die ganze Familie am Tisch sitzen

Serviert werden Suppe, Hauptgang und Nachtisch so, wie es daheim üblich war – in dampfenden Schüsseln und auf Platten, und jeder darf sich soviel nehmen, bis er satt ist.
Serviert werden wöchentlich wechselnde Menü`s, Lebeknödelsuppe, Kürbissuppe Kartoffelsuppe, meist Schmor- und Bratgerichte aber auch Schnitzel aus der großen Pfanne
sowie ein Pudding oder Vanilleeis mit heißen Himbeeren laden zum unkompliziertem genießen ein.
Wie daheim wird morgens gekocht und mittags serviert.

Und damit es den Kindern nicht langweilig wird, wenn sich die Eltern wieder einmal verplaudern, gibt es im Kaminzimmer auch einen großen Spieltisch.

Das wöchentliche Menü gibt es auf der Website des Restaurants Richards

www.richards-würzburg.de

Dagmar von Cramm Aldidente Diät 2.0

Dagmars Aldidente Diät 2.0

Dieses Buch sollte jeder Übergewichtige haben! Das Beste: Sie werden nicht nur schlank, sondern auch satt – Einfach, schnell und preiswert!

Abnehmen kann einfach und richtig lecker sein. Schon vor 13 Jahren wurde die Aldidente Diät deshalb zum Bestseller. Jetzt ist es Zeit für einen Reload! Die Autorin und Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm macht mit 50 Rezepte von Spargelstippe über magische Frühlingssuppe bis zum Wurstsalat und knapp 90 Varianten das Abspecken zum Vergnügen. Dreimal am Tag gibt’s was zu futtern – deshalb sind die Rezepte in Frühstück, kalte und warme Mahlzeit eingeteilt. Daneben gibt es Tipps zu Getränken und Fertiggerichten, werden Fragen beantwortet und eine Kalorientabelle für schlanke Aldiprodukte angehängt. Alle Zutaten gibt’s natürlich beim Discounter. Still und heimlich hat Aldi nämlich die schlanke Linie entdeckt. Das alles macht die Aldidente Diät noch einfacher – ganz ohne Küchenwaage und Kalorienrechner. Selbst, wer nicht jeden Tag kochen kann, kommt prima über die Runden. Ohne den Diäterfolg zu gefährden.

100 Seiten bei amazon als Taschenbuch 8,00 EUR oder als Kindle Edition für 4,80 EUR

http://dagmarvoncramm.de/de/buecher/dagmars-aldidente-diaet-20/

Olivenöl macht schlank

Fettreduzierte Lebensmittel sind auf dem Vormarsch. Viele Menschen hoffen, mit derartigen Produkten abzunehmen. Allerdings ist deren Wirkung umstritten: Man nimmt zwar weniger Energie auf, isst dafür aber unter Umständen mehr, wenn man sich nicht satt fühlt. Arbeitsgruppen an der Technischen Universität München und an der Universität Wien untersuchten, wie Öl und Fett das Sättigungsgefühl regulieren.

Vier Speisefette nahmen die Wissenschaftler unter die Lupe: Schweineschmalz, Milchfett, Raps- und Olivenöl. Über drei Monate aßen 120 Studienteilnehmer zusätzlich zu ihrer normalen Kost täglich 500 g Magerjogurt, der mit einem der vier Fette angereichert war.

Den größten Sättigungseffekt hatte dabei das Olivenöl. Bei den Probanden der Olivenöl-Gruppe konnte eine erhöhte Konzentration des Sättigungshormons Serotonin im Blut festgestellt werden. Zudem beurteilten sie den Olivenöl-Jogurt subjektiv als sehr sättigend. Der Anteil des Körperfetts und das Körpergewicht blieben in dieser Gruppe konstant.

Das ist ein überraschendes Ergebnis, da Raps- und Olivenöl ähnliche Fettsäuren enthalten. Daher nahmen die Wissenschaftler in einem anderen Versuch die Aromen im Olivenöl ins Visier. Im zweiten Studienteil erhielt eine Gruppe Jogurt mit Aroma-Extrakten aus Olivenöl, eine Kontrollgruppe reinen Jogurt. Das Ergebnis: Die Olivenöl-Gruppe blieb bei ihrer üblichen Energieaufnahme; dagegen kam die Kontrollgruppe auf ein Plus von 176 kcal pro Tag. Die Aroma-Probanden passten also ihr Essverhalten an. Im Vergleich zur Aromagruppe hatten die Kontrollpersonen auch weniger Sättigungshormon im Blut.

Eine mögliche Erklärung für die geringere Energieaufnahme ist das Sättigungsgefühl: Wie lange dieses nach dem Essen anhält, hängt neben anderen Faktoren insbesondere vom Blutzuckerspiel ab. Je schneller er sinkt, das heißt, je schneller die Körperzellen Zucker aus dem Blut aufnehmen, desto eher fühlt man sich wieder hungrig.

Im nächsten Schritt wurde untersucht, welche Aromastoffe im Öl die Zuckeraufnahme durch die Zellen am effektivsten verzögern. Dafür wurden Olivenöle aus Spanien, Griechenland, Italien und Australien genutzt. Die Forscher identifizierten zwei Inhaltsstoffe, die die Aufnahme von Glucose aus dem Blut in Leberzellen verringerten: Hexanal und E2-Hexanal – wobei italienisches Olivenöl die größten Mengen der beiden Aromastoffe enthält. Letztendlich konnte so nachgewiesen werden, dass Geschmackstoffe die Sättigung regulieren können.
Dr. Jörg Häseler, www.aid.de

Sylt: Gute Aussichten auf Kaffee

Zugegeben: Guten Kaffee bekommt man beinahe überall. Doch guten Kaffee in Kombination mit gesunder Seeluft und jenem gewissen Etwas findet man auf Deutschlands nördlichster Insel gleich mehrfach. Unsere Tipps für die kleine „Urlaubssünde“ zwischendurch – Kaffee mit Kuchen. Im Traditions-Café, Szene-Laden oder mit angeschlossener Galerie.

Café Wien (Westerland)
Wer in Westerland immer nur die berühmte Friedrichstraße auf und ab flaniert, verpasst womöglich einen Aufenthalt in einer Café-Institution, die bereits seit 1966 existiert. Obwohl im Herzen Westerlands zu finden, steht das viel gepriesene „Sehen und Gesehen werden“ im „Café Wien“ keineswegs im Vordergrund. Das Café gehört zur Sylter Schokoladenmanufaktur – und diese seit gut einem Jahrzehnt bestehende Verbindung wird spätestens beim Blick in die Tortenvitrine erkennbar. Wer sich bei derlei Köstlichkeiten gar nicht entscheiden kann, wählt am besten „Torte bis zum Abwinken“ – für 7,50 Euro.
www.cafe-wien-sylt.de

Kupferkanne (Kampen)
In der „Kupferkanne“ in Kampen nimmt jede Wanderung ein gutes Ende. Das herrlich verwinkelte und urig eingerichtete Café war einst ein Bunker; der mindestens genauso verwinkelte Garten mit Blick über das Wattenmeer ist um ein Hügelgrab angelegt. Längst ist die „Kupferkanne“ kein Geheimtipp mehr: Viele Urlauber halten große Stücke auf den Kuchen, der in ebensolchen Portionen serviert wird. Gebacken wird selbst. Nach traditionellen Rezepten und mit guter Butter. Der Kaffee stammt aus der hauseigenen Rösterei. Die Kupferkannen-Mischung ist erlesen – und wird dennoch ganz friesisch im „Pott“ serviert.
www.kupferkanne-sylt.de

Galerie-Café-Hotel Kamps (Keitum)
Sonne satt auf der Gartenterrasse und zur Gesellschaft ein Stück selbst gebackener Käsekuchen. Herrlich. Genossen wird beides im Strandkorb; die Zeugnisse eines „grünen Daumens“ vor Augen und die Ergebnisse künstlerischen Schaffens im Rücken. Denn das Café hat sich auch als Galerie einen Namen gemacht. Traditionell sind neben wechselnden Ausstellungen auch regelmäßig die neusten Arbeiten des Sylter Inselfotografen Hans Jessel zu sehen. Und wenn dann noch große Literaten zur Lesung bitten, ist das Geschmackserlebnis perfekt. In jeder Hinsicht.
www.kamps-sylt.de

Ingwersen – Café und Teestuben (Morsum)
Jürgen Ingwersen ist Bäcker und Konditormeister – aus Leidenschaft und in bester Familientradition. Perfekte Voraussetzungen für eine genussvolle Teezeit. Denn in den ausgefallenen Pavillons des Gartencafés kommen vor allem Sylter Spezialitäten auf den Tisch: Friesentorte etwa. Oder ein heißer Friesentee mit Friesenkeks. Statt Kaffee. Wegen des „Rundumgefühls“. Und der Traditionen. Schließlich wissen die Ingwersens seit 1925, wie man Gäste am besten verwöhnt.
www.ingwersen-sylt.de

Künstler Café (Westerland)
Kunst, Kulinarik, Konzertbühne, Kaffee und mehr – alles unter einem Dach und in der Hand der Familie Djassemi. Täglich gibt es eine leckere Auswahl selbstgebackener Kuchen und mehr als 40 Sorten Kaffee – Kaffeemischungen und Espressi von unterschiedlicher Stärke und Würze und auch Kaffeeraritäten wie den Kopi Luwak (Schleichkatzenkaffee), den Jamaica Blue Mountain oder den Kona Extra Fancy. Neben Live-Musik bietet das gemütliche und etwas andere Café in Westerland auch regelmäßig Kaffee- und Schokoladenverkostungen an.
www.kuenstler-cafe-sylt.de
www.kleineskaffeelager.de