Familien Backrezepte gesucht

„Wiederentdeckt: Die Schätze aus Omas Backbuch“ heißt ein Buch, das von Rosenmehl, Bayerns beliebter Mehlmarke, gerade entwickelt wird. Erstmals werden dabei Backrezepte gesucht, die als Schätze einer Familie über Jahrzehnte gepflegt und weitergegeben werden. Diese sollen im Buch für folgende Generationen bewahrt werden. Backfansaus ganz Bayern können ihre Rezepte im Internet unter www.rosenmehl.de
einsenden. Knapp 100 der schönsten Rezepte werden in dem im September erscheinenden Buchveröffentlicht. Bereits jetzt haben sich über 2.500 Hobbybäcker an dem Wettbewerb beteiligt. Mit dabei sind originelle und traditionelle Rezepte wie Hochzeitsküchlein, Rohrnudelnoder Geschwollene Herzen.

„Für manche Backfans sind ihre geliebten Rezepte so wichtig, dass sie wie ein Vermächtnis weitergegeben werden und über Hunderte von Jahren inFamilienbesitz bleiben“, erklärt Andrea Schirrmaier-Huber. Die Konditorenweltmeisterin betreibt in München bereits in dritter Generation eine Konditorei und kann die Bedeutung von Tradition beim Backen einschätzen. Diese Tradition und Vielfalt bei außergewöhnlichen Familienre-zepten möchte Rosenmehl pflegen und erhalten.

Viele Bewerber haben Rosenmehl nicht nur ihre ganz persönlichen Lieblingsrezepte, sondern auch echte, alte Rezeptbücher, Erinnerungsfotos der Familie oder Briefe mit Geschichten undkleine Anekdoten geschickt. Der gemeinsame Tenor all dieser Einsendungen zeigt, dass die vielen, alten Back-Schätzchen seit Generationen sorgfältig gehütet und bewahrt werden und mitzahlreichen Erinnerungen verbunden sind.

Wer sein Familienrezept aus der Kindheit ebenfalls im Backbuch von Rosenmehl verewigt sehen möchte, kann sich noch bis Ende Juli auf www.rosenmehl.de
bewerben.

Rosemarie Kuntz Bayerns beste Hobby-Bäckerin

Bayerns beste Hobby-Bäckerin stammt aus Mehring-Öd in Oberbayern
Rosemarie Kuntz (62) überzeugte die Jury beim Finale der bayerischen Meisterschaft der Hobby-Bäcker

Mit ihrem Meisterwerk „Reiskiachi“ konnte die 62-jährige Geschäftsführerin eines Früchte-Importhandels aus Mehring-Öd in Oberbayern die Jury umWeltmeisterkonditor Manfred Bacher heute in München überzeugen. Das traditionelle Gebäck aus Oberbayern schaffte es unter Hunderten Einsendungen aufden ersten Platz. Den zweiten Platz belegte Birgit Ringlein (55) aus Bayreuth mit ihrem Rezept „Gollenbacher Kerwa-Kirschkuchen“ , dicht gefolgt vonGerhardine Landstorfer (66) aus Straubing mit ihren „Schneeflöckchen-Schnitten“. Zum Finale der ersten bayernweiten Meisterschaft der Hobby-Bäcker warenzehn Finalisten aus allen Regionen Bayerns angetreten, um ihre Heimat mit einem Traditionsgebäck zu vertreten. Alle Rezepte, die es ins Finale geschaffthatten, wurden zu „bayerischen Originalen“ gekürt, doch nur eines konnte den Titel des besten bayerischen Gebäcks ergattern.

Zwischen Hefeteigen, Schmalzgebäck und cremigen Torten fiel der Jury die Wahl des besten Gebäcks Bayerns nicht leicht.Nach Geruch, Optik, Konsistenz und natürlich Geschmack wurden die Werke der Finalisten bewertet. Rosemarie Kuntz wurde nach einem spannenden Finale von den Jurymitgliedern Manfred Bacher und Heike Eichhorn von Rosenmehl schlussendlich zum Sieger erkoren. „Uns wurde heute ein beeindruckender Querschnitt durch die kulinarische Tradition Bayerns präsentiert. Von alten Familienrezepten bis hin zu modernen Interpretationen war wirklich alles dabei“, fasst Manfred Bacher, Weltmeister der Konditor und Inhaber eines Cafés in Mühldorf am Inn den Wettbewerb zusammen.

Mit Hilfe der Meisterschaft möchte der Initiator Rosenmehl einen Teil zum Erhalt der vielfältigen bayerischen Esskultur beitragen. Viele Finalisten verbinden mitihren Rezepten Erinnerungen an alte Tradition und Gebräuche in der Heimatregion. Der Erfolg des Wettbewerbs und die abwechslungsreichen Rezepte im Finale zeigen, wie lebendig und vielfältig die bayerische Küche bis heute geblieben ist

Für alle Hobby-Bäcker daheim, die das beste Gebäck Bayerns in ihre Sammlung aufnehmen möchten, folgt hier das Rezept:

Zutaten

160g Milchreis
½ TL Salz
500g Rosenmehl
1,5 Päckchen frische Hefe
3 Eier
Zimtzucker

Zubereitung
Milchreis mit Salz und Milch weich kochen, danach abkühlen lassen. Milchreis mit Mehl, Hefe und Eiern zu einem Teig verkneten. Den Teig anschließend eine Stunde gehen lassen. Kiachi mit einem Löffel abstechen und in heißem Schmalz ausbacken. Danach in Zimtzucker wälzen.

Wer ist Bayerns bester Bäcker?

Bayerns bester Hobbybäcker
Rosenmehl sucht Bayerns leckerste Traditionsgebäcke

Rosenmehl, das beliebteste Markenmehl Bayerns, sucht die leckersten regionalen Traditionsgebäcke! Den besten Hobbybäckern winken hochwertige Küchen-Sets mit einer SOEHNLE Küchenwaage, einer Kompakt-Küchenmaschine von KENWOOD und natürlich einem großen Paket mit Produkten, Küchenschürze und nostalgischer Dose von Rosenmehl. Außerdem qualifizieren sich die Regionalsieger für das bayernweite Finale in München: In einem Backkurs mit Manfred Bacher, dem Weltmeister der Konditoren, können Bayerns beste Bäcker ihre regionalen Köstlichkeiten präsentieren und offiziell zu „Bayerischen Originalen“ küren lassen! Dem Gewinner schenkt Rosenmehl ein unvergessliches Wochenende mit zwei Übernachtungen im 4-Sterne-Apartment-Hotel ADINA in der Bundeshauptstadt Berlin! Einfach bis zum 31. Oktober 2011 mit Rezept und Bild unter www.rosenmehl.de bewerben und mitbacken!

Überall in Bayern sucht Rosenmehl die besten regionalen und traditionellen Backrezepte. Gebacken wird, was Tradition ist: Typische Spezialitäten aus der Heimatregion, Großmutters Familienrezept oder historisches Stadtgebäck – ein Original muss es sein, genau wie Rosenmehl. Der traditionsreiche Ursprung und die langjährige Erfahrung in der Landshuter Rosenmühle machen es selbst zu einem urbayerischen Original. Bereits 1898 wurde die Rosenmühle in Landshut, direkt am Gäuboden, der Kornkammer Bayerns, gegründet. So entsteht seit über 100 Jahren schonend gemahlenes Mehl mit höchster Qualität für allerhöchste Ansprüche. Perfekt geeignet, um der Vielfalt bayerischer Traditionsgebäcke wie Fränkische Küchle, Münchner Apfelstrudel oder Augsburger Zwetschgendatschi gerecht zu werden. Ob mürbe, saftig oder lockerleicht: Mit der großen Auswahl an Qualitätsmehl gelingt alles ausgezeichnet. 13 Mehl- und Grießsorten werden den Kunden geboten – allesamt in kontrollierter, bayerischer Rosenmehl-Qualität. Daher verwundert es nicht, dass Rosenmehl auch nach Generationen immer noch das beliebteste Markenmehl Bayerns ist. Weitere Informationen zur Vielfalt und Geschichte des Rosenmehls und der Rosenmühle auf www.rosenmehl.de