Silver Muse

Der Countdown läuft – in nur sechs Monaten findet die feierliche Taufe des neuen Flaggschiffs der monegassischen Luxusreederei Silversea, der Silver Muse, in Monaco statt. Mit persönlicher und doch kosmopolitischer Atmosphäre besticht das Kreuzfahrtschiff ab April 2017 durch ausgezeichneten individuellen Service, ansprechendes Interieur, moderne Eleganz und mehr Restaurants als jedes andere Luxuskreuzfahrtschiff: Mit acht eindrucksvollen Lokalitäten, darunter ein exklusives Relais & Chateaux Restaurant, präsentiert die Silver Muse ein erstklassiges, breitgefächertes und individuelles Gourmetangebot auf See.

Auf der Silver Muse wird eine unübertroffene kulinarische Vielfalt in acht verschiedenen Restaurants umgesetzt:

Seafood Deluxe
Die exklusive Bar mit Grill Atlantide bietet ein großartiges Speiseerlebnis und verkörpert das Beste, was das Meer zu bieten hat. Designergerichte wie Königskrabbe, Blauer Hummer und Red Snapper in Salzkruste mit Zitronenverbene werden ebenso angeboten wie die besten Steaks aller sieben Weltmeere.

Asiatische Genusswelten
In der exotischen Atmosphäre des Restaurants Indochine verschmelzen Aromen und Düfte des gesamten asiatischen Kontinents. Mit einzigartigen Fusionen aus indischen, thailändischen oder vietnamesischen Einflüssen entstehen Gerichte, die Gäste auf eine Geschmacksreise quer durch Asien führen. Im Spezialitätenrestaurant Kabuki zaubern Spitzenköche tagsüber japanische Delikatessen wie Sushi und Sashimi sowie weitere asiatisch inspirierte „raw foods“. Abends verwandelt sich das Kabuki in die interaktive Showküche eines japanischen Teppanyaki Grills, bei dem ausgewählte Zutaten direkt vor den Gästen zubereitet werden.

Relais & Châteaux und Silversea Klassiker
Französische Küche auf höchstem Niveau bietet das Relais & Châteaux zugehörige Restaurant La Dame. In modernem, elegantem Design und mit erstklassigem Service werden Gäste mit Gourmet-Kreationen am Abend verwöhnt. Selbstverständlich wird auf der Silver Muse auch der beliebte Klassiker Hot Rocks nicht fehlen, hier können Gäste auf Lava-Steinen erlesene Fleisch- und Fischspezialitäten direkt am Tisch selbst grillen – der Favorit unter den Mitgliedern von Silversea’s Venetian Society.

Bella Italia an Bord
Eine Hommage an die italienischen Wurzeln von Silversea ist das neue Restaurant Regina Margherita — eine klassische Pizzeria al fresco, mit eigens gebautem, traditionellem Ofen. Auch La Terrazza lädt Gäste auf der Silver Muse ein, sowohl Outdoor als auch Indoor authentisch italienische Spezialitäten zu genießen, die in Zusammenarbeit mit Relais & Châteaux und Slow Food kreiert wurden.

Tapas und Jazz
Ein weiteres kulinarisches Highlight der Silver Muse ist das Silver Note. Kleine, tapasartige Gerichte einer köstlichen, internationalen Küche vervollständigen perfekt das vielfältige und interessante Entertainment-Angebot, während die sanften Jazz- und Bluestöne die Ohren der Gäste verwöhnen. Eine raffinierte Speisekarte für den späten Abend präsentiert den extravaganten Stil der vielfältigen Speisemöglichkeiten der Silver Muse.
„Fine Dining und erlesene Speisen standen bei Silversea schon immer im Mittelpunkt. Wir sind stolz darauf, diese Philosophie auf dem neuen Flaggschiff, der Silver Muse, noch weiter auszubauen. Mit acht Restaurants der Extraklasse kommen Gäste in den Genuss eines ganz neuen kulinarischen Erlebnisses auf hoher See.“, so Tina Kirfel, General Manager Europe, Middle East and Africa (EMEA).

Silversea Cruises gilt unter dem Vorstand von Manfredi Lefebvre d’Ovidio, als Vorreiter in der Ultra-Luxus-Kreuzfahrtindustrie. Mit allen Vorzügen großer Schiffe bietet Silversea Gästen intime und ausschließlich mit Suiten ausgestattete kleine und wendige Schiffe: Silver Wind, Silver Shadow, Silver Whisper, Silver Spirit und Silver Muse – entspannte Atmosphäre und lässige Eleganz inklusive. Zusammen mit den Expeditionsschiffen Silver Explorer, Silver Galapagos, Silver Discoverer und Silver Cloud, welche 2018 die Expeditionsflotte erweitert, umfasst das Repertoire der Silversea-Routen weltweite Luxus-Kreuzfahrten in über 1.000 faszinierende Destinationen auf sieben Kontinenten, wie dem Mittelmeer, der Karibik sowie in den Polar-Regionen.

www.silvermuse.info

Matcha

Das edle Grünteepulver aus Japan

Ob als „Green Chai“ oder „Matcha on the rocks“ – das Grünteepulver aus Japan hat sich zu einem Trend entwickelt. Genießer trinken Matcha nicht nur als Tee, sondern auch als „Matcha Latte“ mit Milch, in grünen Smoothies oder Cocktails. Selbst Eis, Pralinen, Salat- und Nudelsoßen werden mit dem grünen Pulver verfeinert. Das Wort Matcha heißt dabei aber nichts anderes als „gemahlener Tee“. Matcha hat eine herb-bittere bis fruchtige Note mit einer angenehmen Frische. Je höher die Qualität, desto feiner und edler ist das Aroma. Das hat mit 20 bis 50 Euro für 30 Gramm Pulver aber auch einen stolzen Preis.

Matcha wirkt belebend. Mit anderthalb Teelöffeln des Pulvers nimmt man eine Koffeinmenge zu sich, vergleichbar mit einem Espresso. Die buddhistischen Mönche nutzen den Tee, um länger und intensiver meditieren zu können. Matcha ist ein Extrakt aus frischen Teeblättern und enthält daher mehr gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe als ein Aufguss. Dazu gehören unter anderem Antioxidanzien, Kalzium, Eisen, Kalium, B-Vitamine, Vitamin A und K.

Zur Gewinnung des Matcha-Tees werden die Sträucher der grünen Teesorte „Tencha“ drei bis vier Wochen vor der Ernte mit schwarzen Netzen oder Bambusmatten beschattet. Dadurch bildet die Pflanze mehr Koffein, Aminosäuren und bestimmte Bitterstoffe. Nur die zarten Sprosse werden gepflückt, schonend mit Wasserdampf behandelt, getrocknet und in Granitsteinmühlen zu einem feinen Pulver verarbeitet. Dieser Schritt kostet sehr viel Zeit. Es entstehen in einer Stunde nur etwa 30 g, was zumindest teilweise die hohen Preise erklärt.

Für die Zubereitung von Matcha-Tee werden ein bis zwei Gramm mit heißem Wasser von 80 Grad in einer Schale aufgebrüht und mit einem feinen Bambusbesen (Chasen) schaumig geschlagen. Das Pulver gibt es in kleinen Packungsgrößen von 20 bis 40 g, da es möglichst frisch verzehrt werden sollte. Beim Einkauf sind Bio-Produkte zu bevorzugen. Im Kühlschrank gelagert, hält sich Matcha nach der Öffnung etwa drei bis vier Wochen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Eden Rock – St. Barths

Eden Rock – St. Barths

Der New Yorker Drei-Sternekoch Jean-Georges Vongerichten und der frischgekürte Küchenchef Eric Desbordes verwandeln die Karibik in ein Mekka für Feinschmecker. Treffpunkte sind das neu gestaltete On the Rocks sowie die trendige Sand Bar, die ab sofort auch Abendessen serviert. Beide Restaurants überraschen mit brandneuen Menükreationen.

Wie sein Mentor Jean-Georges Vongerichten setzt auch der junge Küchenchef Eric Desbordes auf frische, saisonale und lokale Produkte von höchster Qualität.

Umgeben vom weißen Sandstrand St. Jeans, bietet die Sand Bar mediterrane Küche mit leichtem zeitgenössischem Touch. Der perfekte Ort für unvergessliche Stunden direkt am Ufer des türkisfarbenen Meeres.

Noch spektakulärer ist der Blick vom Spitzenrestaurant On the Rocks über die Korallenriffe der Insel vor dem Panorama der untergehenden Sonne. Höhepunkte der Sinne, die ewig in Erinnerung bleiben.

Jean-Georges Vongerichten wacht als kreatives Genie über beide Hotspots: „Da die Sand Bar nun auch Abendessen serviert, haben wir als Hotel das vollständigste gastronomische Angebot von St. Barths. Ich bin hocherfreut, einen derart talentierten jungen Küchenchef wie Eric Desbordes an meiner Seite zu haben.“

Jean-Georges Vongerichten ist im Laufe seiner Karriere mehrfach mit Michelin-Sternen ausgezeichnet worden. Er eröffnete Restaurants zwischen Chicago und Tokio, schrieb bahnbrechende Kochbücher und trat in zahlreichen Shows auf. Seine kreative Küche zeichnet sich durch einen unverkennbar exotischen Akzent aus; intensiv schmeckende Gemüsesäfte, Fruchtessenzen, leichte Brühen und Kräuter-Vinaigrettes, angereichert mit aromatischen Noten aus allen Ecken der Erde.

Jean-Georges Vongerichten ist in sämtliche Aspekte der Gastronomie eingebunden: Konzept, Menü, Design und Mitarbeiter. Auf diese Weise konzipiert er zeitgenössische Restaurants von Weltruf. Seine Inspirationen holt sich der gebürtige Elsässer auf seinen zahlreichen Reisen. Das Inselparadies Eden Rock – St. Barths bietet die perfekte Bühne für seine pikante, exotische Küche.

Eric Desbordes entdeckte seine Passion und Berufung im Alter von 13 Jahren. Nach seiner Ausbildung im Hotel George V sowie im L’Atelier de Joël Rebuchon startete er eine Bilderbuchkarriere, die ihren bisherigen Höhepunkt im 114 Faubourg fand: Als Küchenchef der Brasserie de luxe des Pariser Palasthotels Le Bristol holte er innerhalb nur eines Jahres seinen ersten Michelin-Stern. Unter den Augen des legendären Starkochs Eric Frechon und befeuert durch die Gunst loyaler Gäste aus den höchsten Reihen der Pariser Gesellschaft, begann seine Kreativität sämtliche Grenzen zu sprengen.

Eden Rock – St. Barths lädt Gäste aus aller Welt ein, die Früchte der vereinten Talente von Jean-Georges Vongerichten und Eric Desbordes im paradiesischen Zauber der Karibik zu genießen.

www.oetkercollection.com

Verde Valley Wine Trail, Arizona

Insgesamt gehören nun zwölf Weingüter und Probierstuben zu der Weinroute, die durch die faszinierenden Red Rocks Nordarizonas und die imposanten Canyons von Cottonwood, Jerome, Sedona, Clarkdale und Cornville führt!

Zwei neue Weinkellereien am Verde Valley Wine Trail öffnen ihre Fässer nun für Besucher. Die Weinkellerei „Burning Tree Cellars“ im Zentrum von Cottonwood stellt Boutique-Weine in limitierter Stückzahl her, die in Eichenfässern reifen. Die Probierstube der „Dionysian Cellars“ befindet sich in der historischen Minenstadt Jerome. Ausgeschenkt werden in dem 2007 gegründeten Weingut etwa Malbec, Pinot Noir, Shiraz und Chardonnay. Die Weine werden ebenfalls nur in kleinen Mengen hergestellt.

Die Weine entlang der Route wurden bereits mehrfach ausgezeichnet.

Details zur Weinroute vom Verde Valley Wine Consortium finden Sie unter www.vvwinetrail.com

Corvette Tour zum Grand Canyon

Corvette Tour zum Grand Canyon und zu den Red Rocks

Hunderte Corvette Liebhaber machen sich im Oktober aus ganz Amerika auf den Weg nach Arizona, um an der Corvette Tour zum Grand Canyon und den Red Rocks in Sedona teilzunehmen. Die Tour startet auf der Route 66 in Williams, Arizona. Im Teilnahmepreis ist die zweitägige, geführte Tour enthalten sowie unter anderem eine Teilnahmeurkunde und ein detailliertes Streckenbuch.

Weitere Informationen unter www.bloomingtongoldtours.com

Für Privatfahrer vermietet u.a. Hertz auch relativ preiswert Corvettes. Lesen Sie auch unser Special zum Thema Billiger Automieten:
www.billiger-automieten.de

Icehotel in Jukkasjärvi, Schweden

Neue Sommerhighlights zum Jubiläum in Jukkasjärvi

Nach einem langen Winter hat das Icehotel in Jukkasjärvi am 10. Juni nun die Sommersaison eingeläutet und setzt damit seine 20-jährige Jubiläumssaison fort. Natürlich ist das eigentliche Hotel aus Schnee und Eis mittlerweile geschmolzen und hat sich wieder mit dem Wasser des Flusses Torne älv vereint. Erstmals können die Besucher von Jukkasjärvi aber auch im Sommer die neue Absolut Icebar und zahlreiche Eisskulpturen erleben. Bei -5 Grad Celsius gibt es hier nicht nur „coole“ Drinks „in the rocks“, sondern auch Eiskunstwerke wie „Das Mädchen mit der Blume“ und „Sommersonne“ von Lena Kriström sowie „Sommerelfe“ von Mats Indseth und weitere Werke anderer Künstler. Natürlich werden die Besucher auch im Sommer mit warmen Capes und Handschuhen ausgestattet, um die Eiskunst ausgiebig bewundern zu können. In diesem Sommer bietet das Unternehmen Icehotel zwischen dem 25. Juni und dem 22. August außerdem neue Outdooraktivitäten unter der Mitternachtssonne an, beispielsweise White Water Rafting, eine Wanderung nach Poimonenvaara oder Bootsausflüge mit Angeln und Picknick in Kuossanjarga. Darüber hinaus können die Besucher hier beliebten Aktivitäten wie Wandern, Yoga, Angeln und anderen Beschäftigungen nachgehen.

Übernachtungsmöglichkeiten – allerdings ohne Eis – stehen natürlich ebenfalls zur Verfügung. Das Unternehmen Icehotel bietet neben Hotelzimmern auch Ferienhütten und – neu in diesem Sommer – auch die preisgünstige Unterkunft in einem Hostel, dem Vandrarhem Jukkasjärvi an. Die Sommersaison des Icehotel geht noch bis zum 22. August 2010.

www.icehotel.com

In Sydney für unter 30 Euro übernachten

In Sydney für unter 30 Euro mit Blick auf die Harbour Bridge und die Oper übernachten

Umweltfreundliches Hostel „Sydney Harbour YHA“ im historischen Viertel The Rocks neu eröffnet

Ein guter Ausblick muss nicht teuer sein. Davon können sich Urlauber seit Ende 2009 im neu eröffneten Sydney Harbour YHA überzeugen. Das Hostel bietet 106 Zimmer mit insgesamt 354 Betten. Je nach Budget können die Reisenden zwischen Doppel-, Zweibett-, Familien- und 4- bis 6-Bett-Zimmern auswählen, alle mit eigenem Bad. Die Nacht im 6-Bettzimmer gibt es bereits ab umgerechnet 27 Euro pro Person. Die Doppel- bzw. Zweibettzimmer mit direktem Hafenblick kosten umgerechnet etwa 100 Euro pro Zimmer. Wer über eine YHA-Mitgliedskarte verfügt, spart pro Buchung mindestens zehn Prozent.

Die Adresse des YHA ist historisch, denn nur wenige Meter von 110 Cumberland Street, The Rocks entfernt, sind 1788 die ersten europäischen Siedler in Australien an Land gegangen. Das Hostel ist dem Big Dig Archaeology Education Centre angegliedert. Ziel dieses Schulungszentrums ist es, The Rocks in seinem ursprünglichen Zustand zu erhalten und Interessierten viele nützliche Informationen über die Geschichte von The Rocks und die Einwanderung der ersten europäischen Siedler in Australien zu liefern.

Auch beim Bau des Sydney Harbour YHA wurde auf Nachhaltigkeit geachtet. Ein Gas-Generator sorgt für einen Großteil der benötigten Energie, eine Solaranlage für warmes Wasser und die sanitären Anlagen werden mit Regenwasser gespült. Zudem ist das Design des Hostels im Stil der ersten Häuser, Pubs und Straßen Sydneys gehalten. Gäste können in der Jugendherberge sogar einige Artefakte der damaligen Zeit bewundern. Sie können sich zudem in den Sonnenliegen der geräumigen Dachterrasse ausruhen und von dort den Ausblick auf die Oper, die Harbour Bridge und den Hafen genießen. Zudem stehen den Gästen unter anderem Internetzugang, eine Café-Bar, Selbstversorger-Küchen, Schließfächer und Waschküchen zur Verfügung.

Das Sydney Harbour YHA liegt nur wenige Gehminuten vom Hafen, der Oper und den populären Circular Quay mit zahlreichen Cafés, Restaurants und dem Fährterminal entfernt. Es ist gut an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden und bietet zukünftig sogar einen Shuttle-Bus vom Flughafen bis zum Hostel.

Informationen zum Sydney Harbour YHA unter www.sydneyharbouryha.com.au

Sedona ─ Rot wie die Liebe

Sedona ─ Rot wie die Liebe (North Central Arizona)

Heather Hermen, Public Relations Manager & Film Office Contact,
Sedona Chamber of Commerce:

„Sonnenuntergänge sind nirgends so schön wie in Sedona! Die Art, wie das Sonnenlicht die Farbe unserer berühmten Red Rocks verändert, finde ich atemberaubend. Am schönsten ist der Sonnenuntergang am Cathedral Rock – diese einzigartige Felsformation ist sowohl zu Fuß als auch mit dem Auto leicht zu erreichen. Ich empfehle, eine Flasche in Arizona gekelterten Wein und eine Decke mitzunehmen. Damit wird der Augenblick noch schöner. Die roten Felsen und die magische Umgebung sind so beeindruckend, dass es jeden gefangen nimmt – pure Romantik!“

Sedona liegt im Herzen von Nordzentral-Arizona auf einer Höhe von 1.500 Metern, unweit des Grand Canyons. Die kleine Stadt ist berühmt für ihre Red Rocks und besitzt eine bekannte Kunstszene. Wegen der sagenhaften Felsformationen und der unberührten Natur lieben besonders Outdoor-Fans den Ort. Weitere Informationen über Sedona liefert die Internetseite www.visitsedona.com .