Dry Aged Pork

Der Ludwig präsentiert Dry Aged Pork

Eigentlich ist ein „altes Ferkel“ ein Oxymoron. Dass die Beschreibung aber kein Widerspruch in sich sein muss, beweist Fleischexperte Dirk Ludwig. Mit Dry Aged Pork aus eigener Schlachtung, genannt Altes Ferkel, gehört der innovative Metzgermeister zu den Trendsettern in der Szene. Das schweinische Pendant zum Dry Aged Côte de Boeuf reift bis zu 21 Tage am ganzen Knochen in Ludwigs Salzreifekammer, der Carnothek, zum Kultstück heran. Am 4. Juni 2016 stellt er sein trocken gereiftes Kotelett vom Deutschen Landschwein im neuen Weber Original Store in Gründau vor.

Dry Aged Beef hat mittlerweile einen festen Platz in Restaurants und Fleischabteilungen, und so ist die Zeit reif für eine Schweinerei der Extraklasse. Natürlich im positiven Sinn, denn wenn kontrolliert langes Abhängen von Rindfleisch für Genuss sorgt, warum dann nicht auch Schweinefleisch Zeit zum Reifen geben? Üblich war bisher die möglichst schnelle Verarbeitung von Schweinefleisch, Dirk Ludwig öffnet mit dem Dry Aged Pork nun ein neues Kapitel.

Damit trocken gereiftes Schweinefleisch optimalen Geschmack entwickelt, muss die Qualität von Anfang an stimmen. Dafür hat Dirk Ludwig, Deutschlands größter handwerklicher Steakversender, zwei Erzeuger aus dem Biosphärenreservat Rhön und der Vulkanregion Vogelsberg mit ins Boot geholt. Einwandfreie Haltungsbedingungen für die rund sechs Monate alten Schweine und viel Bewegung an der frischen Luft sorgen für besonders hochwertiges Fleisch. Nach der Verarbeitung ist Dirk Ludwigs acht Meter lange Carnothek, sein Reifeschrank aus Alpensalz-Ziegelsteinen, genau der richtige Ort für den bis zu 21-tägigen Reifeprozess. „Bei einem Grad Celsius und geringer Luftfeuchtigkeit wird den Fleischfasern Flüssigkeit entzogen und damit das Aroma intensiviert. Trotzdem bleibt alles richtig schön saftig“, erklärt Dirk Ludwig.

Eine große Bühne bekommt das neue Trendprodukt im Weber Original Store in Gründau. Wer am Samstag, dem 4. Juni 2016, von 14 bis 18 Uhr in den Laden kommt, hat wortwörtlich Schwein, denn dann grillen zwei Blogger um die Wette und zeigen, was man mit dem Alten Ferkel alles machen kann. Wer schon jetzt probieren möchte, bestellt Dry Aged Pork als vier Zentimeter dickes Metzgerstück mit Knochen und Schwarte in Ludwigs Onlineshop.

Weitere Informationen finden Sie unter www.der-ludwig.de

Dirk Ludwigs Asche Aged Beef

Als Schwarzseher kann man den Fleischexperten Dirk Ludwig nun wirklich nicht bezeichnen. In Bezug auf seine neue, sehr spezielle Reifemethode aber schon. Jedoch nur im positiven Sinn, denn für das, was sonst beim Räuchern mit Buchenholz in seinen Öfen übrig bleibt, hat der experimentierfreudige Grillspezialist eine neue Aufgabe gefunden. Eine rauchig-herbe Panade aus Buchenholzasche macht Steaks zu wahren Feinschmeckerstücken und das Asche Aging zu einer der innovativsten Reifemethoden des Jahres.

Das kleine Schwarze ist ein Must-have im Kleiderschrank jeder Frau. Der bekannte Metzgermeister Dirk Ludwig stattet nun die Grills der Nation mit einem schmackhaften Äquivalent aus. Vor einem guten halben Jahr hat er begonnen, sich intensiver mit dem Nebenprodukt aus seinen Räucheröfen, nämlich der Buchenholzasche, zu beschäftigen. Diese Tüftelei folgte dem Streben nach einem extrem guten und außergewöhnlichen Fleisch und zusätzlich nachhaltigen Zwecken. „In Amerika ist es populär, Fleisch nicht auf den Grillrost, sondern direkt auf der Holzkohle zu garen. Ich gehe noch einen Schritt weiter und ummantele das Fleisch komplett“, erklärt der erfahrene Handwerker mit Trendgespür.

Der Metzgermeister verwendet beim Asche Aging bevorzugt Rib-Eyes vom Simmentaler Rind. Die Steaks werden mit einer Mischung aus feiner Buchenholzasche, grobem Meersalz, Pfeffer und Kräutern eingerieben und vollständig bedeckt. Unter dem schwarzen Mantel reift das Fleisch bis zu drei Monate bei einem Grad Celsius in Ludwigs Carnothek, einem knapp acht Meter langem Reifeschrank aus Alpensalz-Ziegelsteinen. TV-Fleischfreak Jumbo Schreiner liebt das kernig-rauchige Ergebnis: „Zart und saftig mit einem fantastischen Aroma. Eine sensationelle Kombination.“ Durch die Asche entwickelt das Fleisch eine feste, trockene Struktur, außerdem schützt ihre antiseptische Wirkung auch vor Bakterien- und Schimmelbefall – die schwarze Hülle hat also eine weiße Weste.

In Deutschland befassen sich nur eine Handvoll Metzger und Experten so intensiv mit dem Thema Fleisch wie Dirk Ludwig, eine Sonderstellung in der Gastroszene hat der deutschlandweit größte handwerkliche Steakversender daher schon seit Jahren inne. Nach dem Aqua Aging, der Reifung in kohlesäurehaltigem Mineralwasser, und dem Asche Aging ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich der kreative Fleischrebell eine neue Reifemethode einfallen lässt. Asche und Aqua Aged Beef, verschiedene trockengereifte Spezialitäten, seltene Fleischsorten wie Mangalitza Schwein, klassische und ausgefallene Wurstkreationen sind bei Der Ludwig in Schlüchtern und im Onlineshop unter www.der-ludwig.de zu haben; ein Kilo Asche Aged Beef kostet rund 72 Euro.

Patissier des Jahres

Am 28. September im E50 – The Gourmet Loft in Köln-Frechen:
Der internationale Wettbewerb „Patissier des Jahres” macht Station in Köln!

Fünf aufstrebende Patissiers treten gegeneinander an, um dem Titel “Patissier des Jahres” einen Schritt näher zu kommen. Der Wettbewerb wird live vor den Augen der Zuschauer ausgetragen. Welche zwei Gewinner sich für das große Finale auf der Anuga in Köln qualifizieren, entscheidet die hochkarätige Fachjury mit Starpatissiers wie

René Frank, La Vie*** (Osnabrück)
Andy Vorbusch, Sööt (Düsseldorf)
Alejandro Wilbrand, Hotel-Restaurant Zur Post* (Odenthal)
Matthias Spurk, GästeHaus Klaus Erfort*** (Saarbrücken)

Das Rahmenprogramm bildet ein kulinarisches Abenteuer aus Shows mit Spitzenpatissiers, Tastings und Standmesse mit Trends und Techniken der Gourmetküche. Ein großes Highlight ist die iPastry, das innovative Showcooking-Konzept: 3 Starpatissiers, 3 Komponenten, 3 Interpretationen. In Köln trifft ein besonderes kulinarisches Line-up aufeinander:
Matthias Ludwigs, Törtchen Törtchen (Köln)
Andy Vorbusch, Sööt (Düsseldorf)
Jordi Butrón, Espaisucre (Barcelona)

Ausgangspunkt sind folgende drei Produkte: Obst, Milchprodukte und aromatische Kräuter. Mit innovativen Techniken im individuellen Style präsentieren die iPastry Chefs in einer spannenden Performance ihre Kreationen auf der Bühne.

Zusätzlich zum Patisseriewettbewerb findet am folgenden Tag mit dem Koch des Jahres ein von Unilever gesponsorter Wettbewerb für die gehobene Küche statt.

Dirk Ludwig

Die Steakschaft: Dirk Ludwigs fleischgewordene Experimentierwerkstatt mit Lehrauftrag

Für Dirk Ludwig geht ein Lebenstraum in Erfüllung, denn Mitte September eröffnet der Fleischexperte direkt neben seiner etablierten Metzgerei Der Ludwig die erste Fleischerlebniszentrale Europas, die Steakschaft. Wer hier einkauft, findet keine lieblos verpackten Steaks wie im Supermarkt, sondern kann Fleisch in seiner Vielfalt erleben und hemmungslos damit experimentieren. Mit seinem innovativen Konzept schafft Ludwig sowohl einen Ort für Steakliebhaber als auch eine Talentschmiede für junge Menschen und klärt durch kompetente Fachberatung über das Thema Fleisch auf.

Ob über Kohle auf dem Rost gegrillt oder in der Pfanne zubereitet, das perfekte Steak ist für viele mehr als nur ein Nahrungsmittel, es ist ein zelebriertes Lebensgefühl. Doch woran man Qualitätsfleisch erkennt und wie ideale Zuchtbedingungen aussehen, ist vielen Konsumenten nicht bewusst. „Die Steakschaft ist eine absolute Herzensangelegenheit. Ziel war es von Anfang an, Fleisch nicht als Produkt, sondern als Erfahrung darzustellen. Wir wollen dem Kunden einen Erlebniseinkauf ermöglichen und das Bewusstsein für das Thema Fleisch stärken“, erklärt Dirk Ludwig sein neuestes Projekt. In Ludwigs Steakschaft können Fleischliebhaber die Faszination Steak nun bald hautnah erleben.

Die Fleischerlebniszentrale bietet nach viermonatigem Umbau Platz für über 300 Rinderrücken und verschiedene Fleischreifeverfahren. Hier sind sowohl anspruchsvolle Fleischfreunde als auch Steakneulinge gut aufgehoben. Die Beratung übernehmen ausgewählte Fachkräfte, unter anderem vom Meister speziell ausgebildete Dry Agents, die über Reifemethoden und Qualitätsmerkmale Auskunft geben. Die Steakschaft ist nicht nur Store, Experimentierwerkstatt und Versandzentrum für den Onlineshop und Kunden der Spitzengastronomie, sondern bietet als Showroom Platz für Veranstaltungen, Koch- und Grillkurse. Hier finden auch regelmäßig Seminare der „Ludwig Academy“ statt, die den Teilnehmern eine praxisorientierte Zusatzausbildung bietet. „Wissensvermittlung und Aufklärung rund um das Thema Fleisch sind unsere größten Anliegen. Vor allem für Berufsschulklassen sind die Möglichkeiten der Steakschaft ideal, da sie sich hier mit dem Schwerpunkt Fleischreifung ganz intensiv auseinandersetzen können“, sagt der Fleischexperte. Weiteres Know-how bietet die Hackglotze, die Bilder und Videos rund um Herkunft, Rezepturen und weitere Fleischthemen liefert und über Workshops, Aktionen und Angebote informiert.

„Das Herzstück der Steakschaft bildet auf jeden Fall die Carnothek, ein Reifeschrank aus Alpensalz-Ziegelsteinen. Hier reift Fleisch bei einer geringen Luftfeuchtigkeit und einer Temperatur von einem Grad Celsius“, so Ludwig. Das Fleisch erhält durch die spezielle Technik des Dry Agings eine aromatisch nussige Note. Neben hochwertigem Rindfleisch werden auch Rhönschaf und Kalb im Reifeschrank veredelt. Ebenso bietet Dirk Ludwig Dry-Aged-Fleisch vom Mangalitza-Schwein an, das in Deutschland in dieser Form nur hier erhältlich ist. Angeboten werden aber nicht nur Dry-Aged-Produkte, sondern auch Aqua-Aged-Fleisch. Über ein Jahr tüftelte der Fleischexperte am Aqua Aging, einer völlig neuen Fleischreifemethode, die sich innerhalb kurzer Zeit europaweite Bekanntheit verschafft hat. Um ein besonders saftiges und zartes Ergebnis mit einer leicht mineralischen Note zu erhalten, legt Dirk Ludwig das Fleisch in einen speziellen Behälter mit kohlensäurehaltigem Mineralwasser ein, wobei die ausgewogene Konzentration von Kohlensäure und Wasser entscheidend ist.

Und da bei Dirk Ludwig und seinem Team bei aller Fleischliebe der Spaß nicht zu kurz kommen darf, kann der Kunde am Kraftmesser namens „Mann oder Muh“ testen, ob er schon zum Real Steak Master berufen ist oder ob die Fleischexpertise bisher nur zum Frikadellen-Aufwärmer reicht. Wer neben dem perfekten Stück Fleisch auch noch nach einem passenden Geschenk sucht, wird hier ebenfalls fündig und kann zum Abschied ein Foto hinterlassen. „Das bezeichnet man dann als Self-Vieh“, erklärt Dirk Ludwig mit einem Augenzwinkern und beweist, dass seine Steakschaft nicht nur geballte Kompetenz bietet, sondern auch ganz nah am Puls der Zeit ist.

Die ersten Kurse in der Steakschaft stehen bereits fest: Der Kochkurs „Frisch vom Markt“ mit Christa Schilbock (Sat.1, „The Taste“) findet am 16. und 17. September 2014 statt, am 1. Oktober 2014 folgt der Grillkurs „Dry Aged, Flank & Co.“ mit Fleischexperte Dirk Ludwig. Anmeldungen werden unter +49 6661 916431 oder online auf www.der-ludwig.de entgegengenommen.

Innovative Fleischreifung durch Kohlensäure

Wer dachte, dass Dry Aging die modernste Art der Fleischbearbeitung ist, hat nicht mit dem Ideenreichtum von Fleischexperte Dirk Ludwig aus dem hessischen Schlüchtern gerechnet. Denn der kreative Visionär stellt den gängigen Verfahren jetzt eine neue Methode an die Seite, die er selbst entwickelt hat, um Fleisch noch zarter zu machen. Dabei wird das Fleisch mehrere Wochen in Mineralwasser eingelegt, bis es seine optimale Reife erreicht. Dass zu diesem Prozess, den Ludwig Aqua Aging genannt hat, mehr gehört, als Fleisch in eine Badewanne mit Sprudelwasser zu legen, hat der Fachmann schnell begriffen.

Sich auf Erfolgen ausruhen kommt für Dirk Ludwig nicht infrage. Einmal mehr beweist der Experte aus Hessen, dass er mehr als ein leidenschaftlicher Metzgermeister ist. Nämlich auch kreativer Kopf und innovativer Forscher, der seinen Kunden immer wieder neue Produkte bietet. Seine neueste Erfindung ist das Aqua Aging, eine Revolution in der Fleischreifung. Das Fleisch wird bei Ludwigs Verfahren in Mineralwasser eingelegt und reift für vier Wochen in einem speziellen Behälter, das richtige Verhältnis von Wasser, Mineralien, Kohlensäure und Fleisch ist dabei ganz entscheidend. Durch das Mineralwasser bleibt das Fleisch besonders saftig und zart, außerdem erhält es einen mineralischen Geschmack.

„Die verrückte Idee, Fleisch in Mineralwasser einzulegen, entstand aus meiner Unzufriedenheit mit dem Wet Aging im Vakuumbeutel“, erklärt Dirk Ludwig. „Das Fleisch bleibt bei diesem Verfahren zwar sehr saftig, allerdings hat es durch die Milchsäurebakterien eine leicht säuerliche Note, die ich unangenehm finde. Auch deshalb wurde das Dry Aging in den letzten Jahren so populär.“ Diese Problematik machte Dirk Ludwig sich zunutze und zerbrach sich den Kopf über eine alternative Lösung. Die Entwicklung einer neuen Methode, die die Saftigkeit und gleichzeitig den natürlichen Geschmack des Fleisches garantiert, war für den Fleischexperten das Ziel. „Säuren wie zum Beispiel Essig werden beim Einlegen von Fleisch verwendet, um es zart zu machen und saftig zu halten. Daher kam mir die Idee mit der Kohlensäure, das Fleisch kann so auf natürliche Weise reifen“, sagt Dirk Ludwig. „Und was ist natürlicher und ursprünglicher als Wasser?“

Ein Jahr lang arbeitete Ludwig wie ein Wissenschaftler kontinuierlich an der Entwicklung der neuen Methode. Dabei hat er Kohlensäurekonzentrationen, Wassermengen und Behälter verglichen, das Fleisch mal zu kurz, mal zu lang eingelegt und dabei die ein oder andere Wasserleiche, wie er sie nennt, in Kauf genommen. „Der Prozess musste sehr genau ausgetüftelt werden. Das richtige Verhältnis von Fleisch zu Mineralwasser und die Reifezeit sind ganz entscheidend, um optimale Ergebnisse zu erhalten“, erklärt der Experte.

Neben diesen Herausforderungen erwies sich aber vor allem die Auswahl des richtigen Mineralwassers als sehr aufwendige Angelegenheit, denn das korrekte Verhältnis von Mineralstoffen ist wichtig. „Über mehrere Monate habe ich jede Woche eine neue Versuchsreihe gestartet und Mineralwasser verschiedener Hersteller getestet, die Ergebnisse bewertet und die Methode anschließend verbessert. So bin ich meinem Ziel, dem Aqua Aging, Schritt für Schritt nähergekommen“, so Dirk Ludwig. Dabei hat er auch festgestellt, dass stilles Wasser oder solches mit wenig Kohlensäure sich nicht für das Verfahren eignen, denn nur bei einer hohen Kohlensäurekonzentration wird das Fleisch optimal mit Mineralien und Spurenelementen versorgt, was ihm Zartheit und einen leicht mineralischen Geschmack verleiht.

Daneben spielt auch die richtige Wassermenge eine entscheidende Rolle. „Das Fleisch muss vollständig umschlossen sein, darf aber auch nicht im Wasser baden“, erklärt der Experte. Heute legt Dirk Ludwig sein Fleisch bei einer Reifezeit von vier Wochen in weiße Kunststoffbehälter, die locker, aber nicht luftdicht verschlossen werden. „Auch ein Aquarium habe ich einmal getestet, das sah sehr spannend aus, geschmacklich konnte ich damit aber keine Erfolge verzeichnen“, so Ludwig. „Rückschläge gab es immer wieder, aufgeben kam aber für mich trotz der Schwierigkeiten und der langen Experimentierzeit nicht infrage. Denn die Probleme waren nie so groß wie die Nachteile, die ich mit dem Wet Aging bis dato hatte.“ Zur Aqua-Aging-Reifung eignen sich Schwein, Lamm und Rind. Aktuell landen Rumpsteaks oder auch Rib-Eye-Steaks der Metzgerei im Mineralwasser und später auf den Grills der Kunden. Erstmalig servierte das Restaurant Nil in Hamburg Ludwigs Aqua-Aged Fleisch.

Das Fleisch kann direkt in der Metzgerei oder über den Onlineshop bestellt werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.der-ludwig.de

Im Porsche über die Traumstraßen der Alpen

Zu König Ludwig ins Voralpenland und durch die Südtiroler Dolomiten

Ein klassischer, luftgekühlter Porsche 911 Carrera aus den 80er Jahren ist das stilvolle Gefährt für zwei neue, exklusive Selbstfahrertouren von Thomas Cook Selection. In dem Kultwagen brausen Autoliebhaber auf den Spuren König Ludwigs auf der „Wunderland Route“ durchs Voralpenland oder genießen „Dolce Vita“ in den imposanten Bergwelten Südtirols.

Kristallklare Bergseen, Panoramablicke und natürlich die Märchenschlösser König Ludwigs bietet die „Wunderland Route“ durch Oberbayern und das Allgäu. In drei Tagen touren Sportwagenfans über die hügeligen Landstraßen des Voralpenlandes: Nach der Fahrzeugübernahme in München sind die waldreiche Jachenau, das Karwendelgebirge, die Königsschlösser rund um Füssen sowie der Passionsspielort Oberammergau Stationen der Reise. Auf der Rückfahrt in die bayerische Hauptstadt stehen das Kloster Benediktbeuren und ein Picknick am Kochel- oder Ammersee auf dem Programm. Insgesamt werden 600 Kilometer mit dem Porsche gefahren. Die Tour ist ab 988 Euro pro Person buchbar.
Email-Abruf: Porsche_Wunderland@thomascookag.com

Die viertägige Selbstfahrertour „Dolce Vita“ bietet ab 1.481 Euro pro Person unvergesslichen Fahrspaß auf spektakulären Alpenstraßen und führt zu den landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten der Dolomiten. Von München aus geht es über Innsbruck hinein nach Südtirol, von Brixen über Wolkenstein rund um die Sella bis nach Cortina d‘Ampezzo und am nächsten Tag über Meran in die Weinregion am Kalterer See. Zurück nach München führt die Strecke über Kitzbühel, Kufstein und Rosenheim. Die Tour ist insgesamt 1.100 Kilometer lang.
Email-Abruf: Porsche_dolcevita@thomascookag.com

In beiden Tourpaketen sind neben dem Fahrzeug und vollem Versicherungsschutz die Übernachtungen in Hotels mit gehobener Ausstattung (vier Sterne plus), Frühstück, Abendmenü und die Nutzung der hoteleigenen Wellness- und Spa-Bereiche sowie ein Roadbook mit Tipps zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke inklusive.

Thomas Cook-Angebote sind buchbar über Opodo oder www.gourmet-report.de/goto/ab-in-den-urlaub

Übrigens, es gibt auch den Porsche für die Küche: Die CHROMA type 301 Kochmesser schneiden rasend schnell und gut! Design by F.A. Porsche

"daheim&unterwegs"

Montag, 26.03.2012
· Ihr Thema: Kampf dem Hundekot
· daheim: „Lecker Bier“
· unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

Dienstag, 27.03.2012
· Ihr Thema: Röntgen – der Durchblick
· daheim: Mit Kick in den Frühling – Bunter Salat mit gratiniertem Ziegenkäse aus dem Ofen, von und mit Mario Kalweit
· unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

Mittwoch, 28.03.2012
· Ihr Thema: Augen auf beim Autokauf
· daheim: Milchreistarte mit Erdbeeren von und mit Patissier Matthias Ludwigs
· unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

Donnerstag, 29.03.2012
· Ihr Thema: Bürokratiewahnsinn
· daheim: Österliches Füllhorn der Natur
· unterwegs: Menschen und aktuelle Geschichten aus NRW

Freitag, 30.03.2012
· Ihr Thema: Vom Abfall leben…
· daheim/unterwegs: Wer oder was bin ich? Quiz um besondere Menschen aus NRW

WDR Fernsehen, daheim&unterwegs, 16.15 bis 18.00 Uhr

Kreative Küche mit Nelson Müller

Montag, 09.01.2012

 

·          16.15 Uhr: Ihr Thema: Die „Tauschreporter“ ziehen wieder los

·          16.25 Uhr: Wir in NRW

·          16.45 Uhr: Service

·          17.05 Uhr: Mein Daheim

·          17.30 Uhr: 100 Sekunden – Aktuelle Nachrichten aus NRW

·          17.45 Uhr: Wir in Deutschland

 

 

Dienstag, 10.01.2012

·          16.15 Uhr: Ihr Thema: Schimmelpilz – die unterschätzte Gefahr
Tipps zur Erkennung und Beseitigung von Schimmel, Aufklärung über mietrechtliche Konsequenzen und Auswirkung auf die Gesundheit

·          16.25 Uhr: Wir in NRW

·          16.45 Uhr: Service

·          17.05 Uhr: Mein Daheim – Kreative Küche mit Nelson Müller

·          17.30 Uhr: 100 Sekunden – Aktuelle Nachrichten aus NRW

·          17.45 Uhr: Wir in Deutschland

Mittwoch, 11.01.2012

·          16.15 Uhr: Ihr Thema

·          16.25 Uhr: Wir in NRW

·          16.45 Uhr: Service

·          17.05 Uhr: Mein Daheim mit Patissier Matthias Ludwigs: Cranberries mit Maronen

·          17.30 Uhr: 100 Sekunden – Aktuelle Nachrichten aus NRW

 

Donnerstag, 12.01.2012

·          16.15 Uhr: Ihr Thema

·          16.25 Uhr: Wir in NRW

·          16.45 Uhr: Service

·          17.05 Uhr: Mein daheim mit Peter Behrens

·          17.30 Uhr: 100 Sekunden – Aktuelle Nachrichten aus NRW

·          17.45 Uhr: Wir in Deutschland

 

Freitag, 13.01.2012

·          16.15 Uhr: Ihr Thema

·          16.25 Uhr: Wir in NRW

·          16.45 Uhr: Service

·          17.05 Uhr: Mein Daheim

·          17.30 Uhr: 100 Sekunden – Aktuelle Nachrichten aus NRW

·          17.45 Uhr: Wir in Deutschland

 

Moderation:  Karin Niemeyer und René le Riche

daheim&unterwegs, WDR Fernsehen, 16.15 bis 18.00 Uhr

daheim&unterwegs


Themenvorschau 20. bis 24. Juni 2011

 

Montag, 20.06.2011

  • 16.15 Uhr: Ihr Thema
  • 16.25 Uhr: Wir in NRW
  • 16.45 Uhr: Service 
    • 17.10 Uhr: Daheim im Lande: Das alte Handwerk der Besenbinder
    • 17.25 Uhr: fit und gesund mit Ernährungsberaterin Hildegard van den Bogaard: Warum exotische Früchte wie Ananas und Kiwi Milchprodukte bitter machen

 

Dienstag, 21.06.2011

  • 16.15 Uhr: Ihr Thema
  • 16.25 Uhr: Wir in NRW
  • 16.45 Uhr: Service: Was tun bei insolventen Reiseveranstaltern?
    • 17.10 Uhr: Kreative Küche mit Nelson Müller: Spinat mit gebackenem Ei und Kartoffelspalten aus dem Ofen.
    • 17.25 Uhr: fit und gesund: Besuch beim Hausarzt

Mittwoch, 22.06.2011

  • 16.15 Uhr: Ihr Thema
  • 16.25 Uhr: Wir in NRW
  • 16.45 Uhr: Service
  • 17.10 Uhr: Mein Daheim mit Patissier Matthias Ludwigs: Nektarinen-Lavendel-Kuchen mit weißer Schokolade
  • 17.25 Uhr: fit und gesund: Fachärzte beraten

 

keine Sendung am Donnerstag, 23.06.2011 (Fronleichnam)

 

Freitag, 24.06.2011  

  • 16.15 Uhr: Ihr Thema
  • 16.25 Uhr: Wir in NRW
  • 16.45 Uhr: Service
  • 17.10 Uhr: Mein Daheim/unterwegs: Reisen auf der Hurtigruten in Norwegen
  • 17.25 Uhr: fit&gesund/Naturheilkunde

WDR Fernsehen, daheim&unterwegs, 16.15 bis 18.00 Uhr

Spieglein, Spieglein, an der Wand, wer ist der beste Koch im ganzen Land?

Genuss mal sieben: zur „GenussFusion“ am 28. Mai kochen ab 18.30 Uhr aus ganz Deutschland angereiste Meisterköche im Sternerestaurant „Sendig“ des 5-Sterne-Hotels Elbresidenz Bad Schandau Viva Vital & Medical SPA um die Wette!

André Tienelt, Mario Pattis, Jörg Lawerenz, Axel Kammerl, Matthias Ludwigs, Claudia Schröter und Ralf Kronmüller beweisen bei der „GenussFusion“ ihr Können. Die Gäste dürfen mit den Profis philosophieren und natürlich in den Gaumengenüssen schwelgen.

Ein Sternekoch wie André Tienelt ist zwar schon ein Erlebnis, aber sieben Meisterköche auf einen Schlag, das übertrifft jeden bisher erlebten Schmaus! André Tienelt und sein Team laden am 28. Mai im Gourmetrestaurant „Sendig“ zur „GenussFusion“ sechs namhafte Köche aus ganz Deutschland ein. Bei diesem Event weisen die insgesamt sieben Spitzenköche die Gäste in völlig ungezwungener Atmosphäre in die Kunst des anspruchsvollen Kochens ein. Abgerundet wird das Ereignis mit einer Liveband, die zum Tanzen einlädt. „Jeder Koch bereitet den ganzen Abend über exquisite Gaumenfreuden an Live-Kochstationen zu, so dass den Augen der Gäste kein Geheimnis entgeht. Dies ist die perfekte Gelegenheit, mit den Kochstars ins Gespräch zu kommen und über die Geheimnisse professioneller Kochkunst zu philosophieren“, verrät André Tienelt. In beliebiger Reihenfolge dürfen die Gerichte jedes Kochs genossen werden. „Dazu reichen wir eine Auswahl an begleitenden Weinen, so dass das einzigartige Geschmackserlebnis vollkommen wird“, so Tienelt.

Bei der GenussFusion werden auch die unterschiedlichen Kochphilosophien der Köche deutlich: „Im Restaurant ‚Sendig’ lege ich beispielsweise größten Wert auf die Verwendung frischer regionaler Produkte, denn ich bin überzeugt, dass man es schmeckt, wenn die Transportwege kurz sind. Daher arbeiten wir eng mit heimischen Erzeugern zusammen“, erläutert Tienelt. Zur GenussFusion verwöhnt Sternekoch Tienelt die Gäste daher mit heimischem Maibock, Mole und gefüllten Kirschen. Gourmetkollege Mario Pattis tritt mit sächsischem Charolais-Rind, Holunderblütenjus und Leipziger Allerlei in den „Kochring“. Jörg Lawerenz, Chef de Cuisine im Gourmet-Restaurant „Walk‘sches Haus“ in Weingarten in Baden, verführt mit Kabeljau „Grand Nord“, Avocado, Pastrami und Olivenöljus. Sternekoch Axel Kammerl aus Sachsen-Anhalt serviert Poltinger Lamm, Pörnbacher Suppenspargel und Pfifferlinge. Matthias Ludwigs, Chef-Patissier im „Törtchen, Törtchen“ in Köln, kreiert feine französische Patisserie mit deutschen Einflüssen. Claudia Schröter aus Düsseldorf bereitet Miso Yaki vom Heilbutt, Dim Sum und Thaibasilikum. Sternekoch Ralf Kronmüller vom Schlossrestaurant im Gourmetschloss Sondershausen bereitet Jakobsmuscheln mit Couscous, Letscho und Wildkräutern zu.

Die Eintrittskarte zur GenussFusion im Sendig kostet 89 Euro pro Person inklusive Menü, Getränkeauswahl und Entertainment.
Weitere Informationen: www.restaurant-sendig.de und www.elbresidenz-bad-schandau.de