Dim Sum Haus, Hamburg

Hier schlägt das Herz der chinesischen Kochkunst in Hamburg

Es ist das älteste noch bestehende, chinesische Restaurant in Hamburg: Das Dim Sum Haus. Seit 1964 gibt es das kleine Lokal im Herzen St. Georgs, das bereits in dritter Generation von Familie Kwong geführt wird. Vier Spezialitätenköche aus China sind in der Küche des Hauses tätig, um die kulinarische Tradition des Landes zu wahren und die authentische Zubereitung der Gerichte zu gewährleisten – das wird nicht nur von den in Hamburg lebenden Chinesen, sondern auch von Promis und Staatsoberhäuptern geschätzt.

Chinesische Spitzenköche am Werk
Man muss schon genau hingucken, um den kleinen Eingang zum Dim Sum Haus an der Kirchenallee 37 nicht zu verfehlen. Wenige Schritte vom Schauspielhaus entfernt befindet sich die Tür; eine Treppe führt hinauf in den ersten Stock des Hauses, hinein in die kulinarische Welt Chinas. Spezialisiert ist das Restaurant auf die Zubereitung von „Dim Sums“ – wörtlich übersetzt „Kleinigkeiten die das Herz begehren“. „Es ist uns wichtig, authentische Gerichte anzubieten und die chinesische Kochkunst zu wahren“, erklärt Dennis Kwong, der das Restaurant gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Ehefrau Mary-Ann leitet.

Um die authentische Zubereitung der Speisen zu gewährleisten arbeiten bei Familie Kwong nur Spezialitätenköche aus China. Vier Jahre lang bleiben die Chinesen in Hamburg, dann gehen sie zurück in ihre Heimat. „Das machen wir schon so, seitdem mein Vater das Restaurant in den Siebzigern übernommen hat“, erklärt der 37-Jährige. In Deutschland sei es fast unmöglich einen Koch zu finden, der traditionelle Dim Sums anfertigen kann, so Kwong. Die uralte und recht aufwändige Zubereitungstechnik würden heutzutage selbst in China nur die wenigsten beherrschen. Bei den „Austausch-Köche“ sei dies anders. Kein Wunder – handelt es sich doch bei den meisten von ihnen um wahre Spitzenköche.

„In China sind die meisten unserer Leute Küchenchefs in sehr renommierten, großen Restaurants oder Hotels“, so Kwong. Viele derer, die in den vergangenen Jahrzehnten in der kleinen Küche in der Kirchenallee gearbeitet haben, sind heute erfolgreiche Gastronomen. „Unsere Küche ist wie ein Shaolin-Tempel. Hier steckt das Know How diverser Profis drin. Die Köche gehen, aber ihre Erfahrung und ihr Wissen bleibt“, so Kwong.

In der Gastronomieszene der Metropolen Hong Kong und Kanton ist das Hamburger Restaurant und der Name Kwong bekannt. Seit Jahren gehört Senior Jack Kwong zur chinesischen Koch-Landesjury. Er pflegt enge Kontakte zu ranghohen Vertretern seines Heimatlandes. Kwong fliegt immer persönlich nach China, um die neuen Köche für den Familienbetrieb auszusuchen.

Die Speisen des Kaisers
Die Geschichte der Dim Sum beginnt vor mehr als Tausend Jahren – damals erfreute sich der Kaiser der Sung-Dynastie an den Delikatessen. „Der Kaiser war gelangweilt vom Essen. Außerdem war es damals sehr warm, weshalb er keinen Appetit hatte. Also haben die Köche des Hofes kleine Häppchen als Appetizer serviert“, erzählt Kwong. Die Zubereitung der gefüllten Teigtaschen gleicht einer Kunst. „Der Teig besteht unter anderem aus gemahlenem Reis“, erklärt Dennis Kwong. Mit schnellen Bewegungen füllen die Profis die kleinen Teigfladen, bevor er ihn zu einer Art Säckchen formt mit bis zu elf zarten Falten. Direkt vor dem Servieren werden diese in einer speziellen Vorrichtung schonend dampfgegart. „Dadurch bleiben die Vitamine erhalten“, so Kwong.36 verschiedene Dim-Sum-Gerichte stehen auf der Karte des Restaurants. Aber das ist noch nicht alles: Neben Gerichten wie Hummer mit Fadennudeln, Schweinefilet Cha-Siu BBQ und vielen leckeren Tofu-Gerichten, gibt es bei Familie Kwong auch die klassische Pekingente. Hergestellt wird diese ebenfalls mit einem alten chinesischen Verfahren, der Siu-Lap-Grillkunst. Auf „eingedeutschte Speisen“ wollen die Gastronomen möglichst verzichten. „Ente süß-sauer gibt es aber trotzdem“, sagt Dennis Kwong und lacht.

Eine moderne Familie mit traditionellen Werten
Vor über 30 Jahren ist Jack Kwong aus China nach Hamburg gekommen, um seinen Vater als Koch in der Küche des Restaurants zu unterstützen. Damals hieß das Lokal an der Kirchenallee noch „Restaurant China“, erst 2004 wurde es umbenannt. „Der Name hatte einfach keinen Wiedererkennungswert“, erklärt Sohn Dennis, der im Jahr 1974 in Hamburg-Wandsbek geboren wurde und das Familienunternehmen in dritter Generation leitet. Als er ein Junge war, musste er noch in der Küche stehen und Gemüse schnibbeln, heute unterstützt er seinen Vater im Marketing. Immer an seiner Seite: Ehefrau Mary-Ann. Mit ihrer modernen Lebensart bringt das junge Ehepaar frischen Wind in das alteingesessene Restaurant im Herzen der Hansestadt. „Wir haben gerade renoviert“, erzählt die 32-Jährige Unternehmensberaterin. Die Waschräume wurden erneuert, die Tapete ausgewechselt und auch die Dekoration soll ausgetauscht werden. Das Dim Sum Haus ist kein verstaubter Chinamann, sondern ein modernes Restaurant mit qualitativ hochwertigen Speisen und authentischen Rezepturen.

Dim Sum Haus deckt Mythen der chinesische Esskultur auf

Kommen Glückskekse tatsächlich aus China? Ist der Reiswein wirklich ein Wein? Und warum ist die Dekoration in chinesischen Restaurants immer rot? Wer die Antworten auf all diese Fragen finden möchte, ist bei Mary-Ann Kwong genau richtig. Denn als Inhaberin des Dim Sum Hauses, dem  ältesten China Restaurant Hamburgs, ist sie Expertin wenn es um Kuriositäten ihrer Heimat-Küche geht.

Wie verknüpft die chinesische Küche Essen und Geist?
Die Fünf-Elemente-Küche Chinas: Die Kraft der Balance

Mary Ann Kwong, Inhaberin des Dim Sum Hauses, dem ältesten China Restaurant Hamburgs, ist Expertin wenn es um Kuriositäten ihrer Heimat-Küche geht.
Über die chinesische Esskultur, kursieren zahlreiche Gerüchte und Mythen. Viele davon erscheinen aus westlicher Perspektive fremd.
Essen spielt in der chinesischen Kultur eine so wichtige Rolle, dass sich die Menschen auf eine ganz außergewöhnliche Weise damit verbunden fühlen. Chinesen sind davon überzeugt, dass Essen einen Menschen und dessen Wohlbefinden beeinflusst.

Aber gibt es wirklich so etwas wie „Essen für die Seele“?
Die Ernährung nach den fünf Elementen – Holz (Mu), Feuer (Huo), Erde (Tu), Metall (Jin) und Wasser (Shui) – basiert auf der „Traditionellen Chinesischen Medizin“ (TCM), die bereits seit über 2.000 Jahren praktiziert wird und sich Mitte des letzten Jahrhunderts in Europa etablierte. Ihr Ziel ist es durch genussvolle Ernährung zu heilen, denn dieses Prinzip bringt den Körper, die Seele und den Geist, die hier als Einheit betrachtet werden, in Balance:
Dazu müssen die gegensätzlichen Energien Yin und Yang ausgeglichen sein. Nur so kann die Lebensenergie, Qi, die uns auch vor Krankheiten bewahrt und unser Wohlbefinden beeinflusst, richtig fließen. Aber gibt es wirklich so etwas wie Seelennahrung?
„Die chinesische Mythologie besagt, dass möglichst alle fünf Elemente, in den Gerichten, die wir morgens, mittags und abends zu uns nehmen, vorkommen sollten“, erklärt XXX Kwong. Denn nur auf diese Weise kann der Mensch ins Gleichgewicht gebracht werden. Hierbei werden alle Lebensmittel, sowie Geschmacksrichtungen, den unterschiedlichen Elementen zugeordnet: Holz wird beispielsweise durch die Geschmacksrichtung sauer geprägt und zu ihr zählen unter anderem Huhn und Essig. Hingegen gehören dem Element Metall scharf, sowie Lebensmittel wie Zwiebeln, Ingwer, Pfeffer und Pute an.
Zusätzlich spielt die thermische Energie eine überaus wichtige Rolle in der chinesischen Esskultur. Sie wird in heiß, warm, neutral, erfrischend und kalt aufgegliedert“, fügt Kwong hinzu. Hier wird ebenso auf Ausgewogenheit geachtet. Allerdings sollte bedacht werden, dass das Essen nicht zu kalt ist, da dem Körper ansonsten zu viel Energie entzogen wird und dies würde wiederum zu einem Ungleichgewicht führen.

Ein chinesisches Menü, das den Kriterien der Fünf-Elemente-Küche entspricht, wäre beispielsweise Folgendes:
Vorspeise
Chinesischer Gurkensalat mit Essig und Knoblauch
Hauptgang
Gebratene hausgemachte „Ho-Fan“ Reisbandnudeln mit Rindfleisch, Zwiebeln, Chili und Paprika in gewürzter Schwarzbohnensauce (pikant-scharf)
Nachspeise
Sesambällchen

Das Dim Sum Haus ist das älteste noch bestehende, chinesische Restaurant in Hamburg. Seit 1964 gibt es das kleine Lokal im Herzen St. Georgs, das bereits in dritter Generation von Familie Kwong geführt wird. Vier Spezialitätenköche aus China sind in der Küche des Hauses tätig, um die kulinarische Tradition des Landes zu wahren und die authentische Zubereitung der Gerichte zu gewährleisten – das wird auch von den in Hamburg lebenden Chinesen geschätzt.