Estrel Berlin feiert im Juli „50 Jahre Beatles“

Vor genau 50 Jahren machten sich fünf Liverpooler Jungs nach Deutschland auf, um mit ihren Songs die Welt zu erobern. Sie traten im August 1960 erstmals in Hamburg auf und hatten sich kurz vor ihrer Abreise aus England einen neuen Bandnamen gegeben: „The Beatles“!


Anlässlich des 50. Jubiläums werden im Juli prominente Wegbegleiter der Beatles zu den „Estrel Beatles Days“ im Estrel Berlin erwartet. Die „Estrel Beatles Days“ bieten an vier Juli-Samstagen ein hochkarätiges Programm rund um die Fab Four. So können sich Beatles-Fans unter anderem auf Talkrunden mit Cynthia Lennon, der ersten Frau von John Lennon, Beatles-Freundin und -Fotografin Astrid Kirchherr sowie Klaus Voormann, der für die Gestaltung des „Revolver“-Covers einen Grammy erhielt und Lennons Bassist war, freuen. Außerdem gibt es ein Live-Konzert von „The Quarrymen“ – der Band, die von John Lennon zu Schulzeiten gegründet wurde und aus der die Beatles entstanden. Wer Zeit zum Stöbern hat, wird am 17. Juli auf dem „Beatles, Beat & Sixties“-Markt sicherlich so manche Rarität entdecken. Parallel zu den „Estrel Beatles Days“ wird das Beatles-Musical „all you need is love!“ auf der Bühne des Estrel Festival Centers gezeigt. Die international ausgezeichnete Show präsentiert mehr als 30 Hits – darunter „Please, Please Me“, „Penny Lane“ und „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“. Dazu wird in kurzen Szenen die Karriere der Pilzköpfe beleuchtet – von den Anfängen in kleinen Clubs auf der Reeperbahn, über die verrückten Jahre der „Beatlemania“ bis hin zu ihrem letzten Konzert auf dem Dach des Londoner Apple-Studios.

Infos und Termine unter www.estrel.com

Beatles in Hamburg gelandet

Legendär sind die Auftritte der Beatles in Hamburg im Frühjahr 1962. Kreischende und hysterische Fans jubeln den Stars aus Liverpool zu, die in der Hafenstadt ihre ersten Erfolge feiern konnten, bevor sie zu ihrer Weltkarriere aufbrachen. Ganze Generationen wurden von der Musik der Pilzköpfe inspiriert, die Auftritte junger neuer Bands in Clubs auf der Reeperbahn, dem Indra, dem Kaiserkeller und dem Top Ten brachten eine neue Musikrichtung hervor, den Hamburg Sound, der den Weg für die heutige Popmusik geebnet hat.

Nostalgisch wird es in Hamburg vom 3. – 5. Juni auf dem Beat-Festival im Rahmen der Ausstellung „The Hamburg Sound“, zu dem Persönlichkeiten wie Cynthia Lennon, Klaus Voormann, Astrid Kirchherr und Achim Reichel erwartet werden. Neben einem internationalen Händlermarkt mit Memorabilien, Schallplatten, Büchern rund um den Beat und die Beatles finden Talkshows, Signierstunden und Konzerte statt, die an die legendäre Zeit in Hamburg erinnern. Das Festival Programm kann als PDF-Datei herunter geladen werden:
http://www.hamburgmuseum.de/pdf/Festival-Programm_de.pdf

Am 5. Juni 2006 spielen diese Bands aus Liverpool:
12.00 Uhr: 28 Costumes,
www.28costumes.co.uk
www.myspace.com/themagsliverpool
15.00 Uhr: The Mags,
http://66.70.148.225/themags/
16.00 Uhr: Muddyhead,
www.muddyhead.com
www.myspace.com/muddyhead
17.00 Uhr: Marlowe,
www.marlowemusic.co.uk
www.myspace.com/marlowemusicuk

Popfans, die damals noch nicht das Glück hatten, der Geburt moderner Popmusik beizuwohnen, können in der neuen Ausstellung im Hamburg Museum ( www.hamburgmuseum.de ) alles nachholen, was sie damals verpasst haben.
„The Hamburg Sound – Beatles, Beat & Große Freiheit“ im Hamburg Museum vom 3. Juni bis 5 November 2006 lässt die Stars von damals wieder aufleben. Mit Originalobjekten, Inszenierungen, Fotos, Filmen, Dokumenten und natürlich mit dem Sound jener Zeit wird die Entstehung der Beatmusik in Hamburg präsentiert. Die Beatles und ihre beispiellose Karriere stehen natürlich im Mittelpunkt.
Aber auch die Klänge und Weisen anderer Musiker wie Gerry and the Pacemakers, Tony Sheridan, Gene Vincent, Little Richard, Jerry Lee Lewis, der Everly Brothers, Bo Diddley, The Searchers und Ray Charles sowie der Hamburger Bands Rattles und Rivets werden dem Publikum zu Gehör gebracht.

Aber nicht nur das Feeling kann man erleben, originale Musikinstrumente der Künstler, die Beatles-Porträts von Astrid Kirchherr, Werke des Ur-Beatles Stuart Sutcliffe, unzählige Erinnerungsstücke und der Nachbau der Star Club-Bühne mit Originalteilen geben einen lebendigen Eindruck der damaligen Musikszene.
Popfans von damals können noch einmal in ihrer Jugend schwelgen und junge Musikliebhaber können „alte Scheiben“ hören und erfahren, was Musikkultur vor mehr als vierzig Jahren bedeutet hat.

Das Original erlebt man hautnah in Liverpool, wo man den Spuren der Beatles folgen kann und alles über die vier Jungs erfährt, die eine ganze Generation zum Überschäumen gebracht hat.

Infos zu Liverpool und die Beatles unter
http://de.visitliverpool.com
www.visitbeatlesliverpool.com
www.visitbritain.com/de