Weltweit größtes Eisbeinessen in Hamburg

Eisbein, Schnaps und gute Laune

Weltweit größtes Eisbeinessen in Hamburg erfolgreich gemeistert: Stockheim Catering stellt neuen Rekord beim Servieren auf. Trotz Wirtschaftkrise: Stimmung bei den Schiffsmaklern ist positiv.

Freitag Nacht ging im Congress Center Hamburg (CCH) das weltgrößte, traditionelle Eisbeinessen der Vereinigung Hamburger Schiffsmakler und Schiffsagenten e.V. (VHSS) zu Ende. Das wichtigste und populärste Treffen der Schifffahrtbranche fand am 6. November zum mittlerweile 61. Mal statt. Stockheim Catering Hamburg zeichnet nicht nur für alle gastronomischen Events im CCH, sondern auch für die gesamte Gastronomie und den vollständigen logistischen Ablauf des Eisbeinessens verantwortlich. Der Caterer, der sich bei dieser Großveranstaltung auf die Vor- und punktgenaue Zubereitung von rund 3,5 Tonnen Eisbein, 500 Kilogramm Kassler als Alternative zum Eisbein plus die gleiche Menge an Sauerkraut versteht, stellte beim Servieren einen neuen Rekord auf: 2.800 Eisbeine wurden den 4.500 hungrigen Gästen innerhalb von 27 Minuten gereicht. Im weiteren Verlauf des Abends und bei der anschließenden Party, zu der noch einmal 1000 zusätzliche Gäste kamen, wurden insgesamt 7.500 Liter Bier, 8.000 Longdrinks und 9.000 Schnäpse ausgeschenkt — eine logistische Leistung, die Stockheim Catering erfolgreich gemeistert hat.

Alexander Walter, Geschäftsführer Stockheim Catering Hamburg: „Wir freuen uns, dass auch beim gestrigen 61. Eisbeinessen wieder einmal alles perfekt geklappt hat. Unser eingespieltes Küchen- und Serviceteam war mit insgesamt 310 Personen perfekt auf die Anforderungen dieses großen Events vorbereitet und hat für rundum zufriedene Gäste gesorgt. Aufgrund der Wirtschaftskrise, die auch bei den global tätigen Schiffsmaklern ihre Spuren hinterlässt, hatten wir in diesem Jahr erstmals in der Geschichte des Eisbeinessens einen Besucherrückgang zu verzeichnen — unser neuer Rekord war in diesem Jahr, etwas weniger Eisbeine und Küchenpersonal bereits eingerechnet, die kürzeste Vorbereitungszeit. Außerdem haben durchschnittlich jede Minute 104 Eisbeine die Küche verlassen und wurden aufgetischt — so schnell war das Serviceteam in noch keinem Jahr!“

Trotz der Wirtschaftskrise und eines geringen Besucherrückganges war die Stimmung bei den Schiffsmaklern Freitag Abend sehr positiv. Auch wenn aufgrund der wirtschaftlichen Lage viele Firmen in den letzten Monaten Auftragsrückgänge zu verzeichnen hatten, blickt die Mehrheit der internationalen Schiffsmakler optimistisch in die Zukunft. „Wir wollen uns unsere Laune auf jeden Fall nicht verderben lassen — weder geschäftlich und schon gar nicht an einem rituellen Abend wie diesem“, betonte ein Gast beim Eisbeinessen. Das merkte man dem Treffen an: Bis in die frühen Morgenstunden wurden wichtige Branchenneuigkeiten ausgetauscht, gegessen, getrunken und natürlich gemeinsam gefeiert.

Seit 1948 findet das Eisbeinessen jedes Jahr in Hamburg und seit 36 Jahren im CCH statt. Mit den Jahren hat das Geschäftsessen stetig an Gästen, Popularität und Bekanntheit gewonnen — das Eisbein wird nach wie vor traditionell gereicht und mittlerweile von Stockheim Catering Hamburg aufgetischt. Die Stockheim Catering Hamburg GmbH, ein Unternehmen der Düsseldorfer Stockheim-Gruppe, ist neben der Gastronomie im CCH für das gesamte Messe-Catering verantwortlich. Darüber hinaus ist Stockheim Catering Hamburg im Event-Catering und der Location-Vermarktung tätig. Zu den exklusiv betreuten Veranstaltungsorten gehören das Tropen-Aquarium Hagenbeck, BEATLEMANIA Hamburg, der Spiegelsaal im Museum für Kunst und Gewerbe sowie die Sporthalle Hamburg.

www.stockheim-catering.de

Keine kalten Füße bei 5.000 Eisbeinessern!

Hamburger Caterer tischt beim größten Eisbeinessen der Welt auf.

Es zählt zu den größten und wichtigsten Treffen der Schifffahrtsbranche
weltweit: das traditionelle Eisbeinessen der Vereinigung Hamburger Schiffsmakler
und Schiffsagenten. Entsprechend setzt sich das Teilnehmerfeld zusammen – aus über 50
Nationen strömen die mehr als 5.000 Gäste am kommenden Freitagabend in die neue
Multifunktionshalle H und den mit ihr verbundenen Saal 3 des Congress Center Hamburg.

Aber nicht nur für die aus aller Welt anreisenden Teilnehmer ist die Veranstaltung, die in
diesem Jahr im Zeichen des Partnerlandes Republik Korea steht, das Highlight zum
Jahresende – auch für die Catering-Profis von Stockheim, die dafür gastronomisch
verantwortlich zeichnen und am vergangenen Wochenende mit dem SPD-Parteitag erst
eine andere Rekordveranstaltung erfolgreich gemeistert haben, ist das Eisbeinessen ein
ganz besonderer Event – dem man aber bei aller Gigantonomie trotzdem entspannt
entgegensieht.

Tim Koch, Geschäftsführer Stockheim Hamburg: „Der Begriff Eisbeinessen hat sich in
Schifffahrtskreisen zu einem Synonym für die größte maritime Kontaktbörse der Welt
entwickelt. Kein anderes Treffen wird von so vielen Schiffsmaklern, Reedern und
Spediteuren genutzt, um neue Kontakte zu knüpfen, alte Beziehungen zu pflegen und sich
über die Zukunftsperspektiven der Branche auszutauschen. Der logistische Aufwand
dahinter ist entsprechend. Fast vier Tonnen wiegen allein die ca. 4.000 Eisbeine, die in
unserer Küche im CCH von 50 Köchen auf den Punkt gegart und den Gästen in weniger
als 35 Minuten serviert werden. Dazu kommen 750 Kilogramm Kassler als Alternative zum
Eisbein, und noch einmal die gleiche Menge Sauerkraut.“

Weitere Beilagen: rund 700 Kilo Erbsenpüree, 180 Kilo Speckstippe und eine knappe
Tonne Kartoffeln. Bevor es aber ans Servieren geht, haben die rund 250 Servicekräfte von
Stockheim schon 10.000 Flaschen Bier – alle exakt auf durstlöschende drei Grad Celsius
gekühlt – auf den Tischen der Halle H und im Saal 3 eingedeckt. Im Laufe des Abends
laufen dann noch einmal 5.000 zusätzliche Liter Bier und – zur besseren Verdauung –
20.000 Schnäpse die Kehlen der Gäste hinunter.

Eine Erklärung für den großen Erfolg und die Beliebtheit des Eisbeinessens ist neben der
vorzüglichen Küche und dem guten Service von Stockheim auch die Tatsache, dass hier
bei aller Geschäftsmäßigkeit der Spaß nicht zu kurz kommt: Das Eisbeinessen ist berühmt
für seine Geselligkeit und die ausgelassene Stimmung bis in den frühen Morgen. Viele der
Teilnehmer ergreifen die Gelegenheit beim Schopfe, den Austausch mit Kollegen und die
Fachsimpelei unter Gleichgesinnten nach dem Essen an der Bar oder mit einem Tänzchen
in Saal 4 des CCH ausklingen zu lassen. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass
zusätzlich zu den 5.100 Karten weitere 600 sogenannte After-Dinner-Tickets für Gäste, die
nicht am Essen teilnehmen möchten, verkauft wurden.