COTECA

Nach den drei Tagen, an denen sich die Fachwelt des Tees, Kaffees und Kakaos auf der COTECA Tea, Coffee and Cocoa Global Industry Expo in Hamburg getroffen hat, ziehen alle Seiten eine sehr zufriedene Bilanz. Besonders die hohe Beteiligung internationaler Aussteller und Besucher sowie die Fachlichkeit des Publikums fielen positiv ins Gewicht. Insgesamt kamen rund 3.000 Teilnehmer vom 20. bis 22. September 2012 zur zweijährlichen Fachmesse. „Wir sind wirklich sehr zufrieden, wie sich die COTECA seit ihrem Auftakt 2010 entwickelt hat“, erläutert Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH. „Die 125 Aussteller, die wir 2012 begrüßten konnten, bedeuten einen Zuwachs von 20%. Es waren bei dieser zweiten Auflage der COTECA bereits 30 statt 20 Länder unter den Ausstellern vertreten, was uns sehr positiv für die Zukunft stimmt. Man konnte auch auffallend viele internationale Besucher auf der Messe antreffen.“ Über 30% der Fachbesucher kamen aus dem Ausland. Vor allem die skandinavischen und osteuropäischen Länder sowie die Niederlande waren stark vertreten, aber auch aus Übersee und dem arabischen Raum waren Fachleute zur COTECA angereist.

Bestätigt wird dieser Eindruck auch von Seiten der Aussteller, beispielsweise den zahlreichen Produzenten aus den Ursprungsländern, die ihre Rohwaren auf der COTECA präsentierten. Phan Minh Thong, Präsident der Phuc Sinh Corporation in Vietnam, dem zweitgrößten Kaffeeproduzenten weltweit, zog folgendes Resümee: „Ich reise sehr viel zu internationalen Messen und habe den Vergleich. Die COTECA gab es erst zum zweiten Mal, aber sie ist wirklich sehr gut. Hamburg ist dank seines Hafens so stark im Kaffeebusiness und auf der COTECA sind die echten Kaffee-Leute zu finden. Wir haben sehr gute Kontakte geknüpft, auch mit Besuchern aus Ost-Europa, Spanien und Italien.“ Karla Calidonio, Consultant vom Instituto Hondureño del Café (IHCAFE) aus Honduras, hat Ähnliches zu berichten: “Die COTECA war für unsere Produzenten, mit denen wir hier angereist sind, eine hervorragende Gelegenheit, in direkten Kontakt mit den Unternehmen zu treten. Auch mit für uns neuen Märkten, z.B. Dubai, Skandinavien, Russland, Rumänien und natürlich Deutschland. Wir sind das erste Mal auf der COTECA gewesen und es war sehr erfolgreich für uns.“

Für einige große Handelshäuser war die COTECA in Hamburg ein Heimspiel. Arthur E. Darboven, Geschäftsführer von Benecke Coffee, sagte am Ende der Messe: „Die COTECA ist für uns sehr gut gelaufen. Wir haben die richtigen Ansprechpartner treffen können. Große und internationale Kunden, bekannte Businesspartner und auch Erstkontakte. Das Gleiche hören wir von unseren Mitbewerbern. Wir werden 2014 wieder dabei sein.“

Der Teesektor war 2012 auf der COTECA deutlich stärker vertreten als noch zwei Jahre zuvor. Marcus Clausen, Geschäftsführer der Dethlefsen & Balk GmbH, sagte dazu: „Wir haben dieses Jahr erst mal abwartend an der COTECA teilgenommen, sind aber entsprechend positiv gestimmt was die Resonanz, Frequenz und die Qualität der Besucher angeht. Wir sind insgesamt sehr zufrieden und hoffen, dass sich die Messe weiter positiv entwickelt und sich der Messestandort Hamburg für Tee weiter etabliert.“ Die fachliche Qualität der Gespräche, die er mit Besuchern führen konnte, lobte auch Jens von Riegen, Geschäftsführer der Mount Everest Tea Company GmbH: „„Die COTECA ist sehr qualifiziert und zielgerichtet. Wir können nach der Messe ein sehr positives Fazit ziehen.“

Da die COTECA die komplette Prozesskette von der Rohware bis zum fertigen Produkt abbildet, waren neben den Produzenten aus den Ursprungsländern und den Händlern auch die Röster und die verarbeitende Industrie vertreten. Unter den Maschinenanbietern waren überwiegend positive Stimmen zu hören, so meinte beispielsweise Simon Stähle, Geschäftsführer der Handelsagentur Import Simon Stähle mit Blick in die Zukunft: „Wir haben auf der COTECA ein sehr gutes Fachpublikum vorgefunden. Sie trifft absolut unsere Zielgruppe. Wir können uns vorstellen, das für uns auszubauen und beim nächsten Mal unsere Röstmaschinen zusätzlich auch noch in Aktion zu präsentieren.“

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm mit zahlreichen Verkostungen, Röstseminaren und Workshops kam bei den Messebesuchern sehr gut an. Das bestätigte auch Heiko Rehorik, Generalsekretär der Deutschen Röstergilde e.V., die auf der Messe einen ganzen Kaffee Campus organisiert hatte. „Der Kaffee Campus auf der COTECA wurde wirklich sehr gut angenommen. Die Interaktivität und das eigenhändige Arbeiten an den Maschinen waren entscheidend für die Besucher. Hier fanden sie einen Platz zum Lernen und Austauschen. Wir sind wirklich sehr zufrieden:“ An den ersten beiden Messetagen wurde die COTECA zusätzlich von einer Konferenz begleitet, auf der internationale Experten Vorträge hielten. Eine der Referentinnen zum Thema Tee war Barbara Dufrene, Herausgeberin von „La Nouvelle Press du Thé“ in Paris, die ihren Eindruck folgendermaßen zusammenfasste: „Die Resonanz war bestens. Es waren überdurchschnittlich viele Besucher da. Es war ein sehr guter Konferenzmix und die Teilnehmer haben sehr engagiert mitgemacht.“

„Unser Konzept für die COTECA ist aufgegangen“, resümiert Bernd Aufderheide am Ende der Messe. „Das Echo in diesem Jahr und der Zuspruch, den wir erhalten haben, ist uns Ansporn für die COTECA 2014.“

Weitere Informationen zur COTECA 2012 finden Sie unter: http://coteca-hamburg.com

Kaffee Campus in Hamburg

Auf dem Kaffee Campus der Deutschen Röstergilde auf der COTECA wird die Praxis gezeigt: Vom perfekten Rösten und der professionellen Verkostung bis zur erfolgreichen Existenzgründung

Kaffee-Experten und Branchenneulinge können im Rahmenprogramm der COTECA Tea, Coffee and Cocoa Global Industry Expo in Hamburg vom 20.-22. September praktischen Unterricht auf dem Kaffee Campus der Deutschen Röstergilde nehmen. Die Deutsche Röstergilde lädt die Besucher dazu ein, aktiv mit den hochwertigen Produkten und den Maschinen umzugehen und zeigt die Praxis von der Röstkunde bis zur Barista-Zertifizierung.

Die Teilnehmer kreieren aus Rohkaffeespezialitäten der Deutschen Röstergilde eine besondere Filterkaffeemischung, die sie anschließend rösten, verkosten und bewerten. An der Espresso- und Brewbar üben sie sich in der Kunst der perfekten Brühung von verschiedenen Espresso- und Kaffeespezialitäten. Es werden zudem professionelle Kaffeeverkostungen, die Cuppings, angeboten. Verschiedene Rohkaffeehändler präsentieren dabei ihre Spezialitäten. Laien werden in einem speziellen Workshop an das Cupping herangeführt. Die theoretischen Grundlagen werden auf dem Kaffee Campus in Fachvorträgen vermittelt. Experten informieren über die Trends beim Rösten und Zubereiten, die technische Entwicklung der Espressomaschine, über Kaffeeursprungsländer und weitere aktuelle Themen aus der Branche.

Auch die Berlin School of Coffee ist auf der COTECA vertreten und bietet auf dem Kaffee Campus spannende Workshops an. Dazu gehören Einweisungen in die ideale Einstellung der Maschinen, Kaffee- und Brühtheorien, Gießtechniken und eine Einführung in die Latte Art. Wer möchte, kann sein Baristawissen mit einem Zertifikat krönen und direkt vor Ort eine SCAE Barista Level I Prüfung ablegen. Neueinsteiger erhalten zudem Tipps für die Existenzgründung und profitieren von der Expertise der erfahrenen Referenten, die über Kostenkalkulationen, Equipment, Zertifizierungen, Brandschutzvorgaben und vieles mehr informieren.

Die Anmeldungen zu den Cuppings und Röstworkshops der Deutschen Röstergilde erfolgen vor Ort auf der COTECA. Die Seminare der Berlin School of Coffee können unter folgendem Link bereits gebucht werden: http://berlinschoolofcoffee.de/BSOC/coteca/

Fachmesse COTECA Hamburg

Internationale Spitzen-Referenten sprechen beim Kongress COTECA Hamburg über die Zukunft der Märkte für Kaffee, Tee und Kakao –
COTECA Hamburg, International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business – Vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände

Top-Referenten von mehreren Kontinenten sprechen auf dem Kongress der COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business: Unter dem Titel „Märkte im Wandel“ beleuchten die hochrangigen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Ministerien und Gesellschaft die Herausforderungen und Chancen in den Märkten von morgen für Kaffee, Kakao und Tee. Sie stellen aktuelle Entwicklungen in den drei Branchen vor, zeigen Trends auf und entwerfen Zukunftsszenarien. Die zentralen Themen sind die Auswirkungen des Klimawandels, nachhaltiger Anbau sowie Preisentwicklung und Konsumtrends. Der internationale Kongress am 4. und 5. Juni findet im Rahmen der Fachmesse COTECA Hamburg statt, die vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere hat.

Der erste Kongresstag widmet sich dem Kakao und dem Tee. Eröffnet wird der Reigen renommierter Redner von John J. Mason aus Ghana. Der Gründer und Geschäftsführer des Chief Executive Nature Conservation Research Centre, der wichtigsten nicht staatlichen Umweltschutz-Organisation in Ghana, spricht über die Zukunft des globalen Kakaosektors unter dem Einfluss des Klimawandels. Mason war einer der ersten, der sich mit den langfristigen Auswirkungen veränderter Klimabedingungen auf den Kakaoanbau in seiner Heimat auseinandergesetzt hat.

Die Chancen und Potenziale der Nachhaltigkeit im Kakaoanbau erörtern Elena Mihaylova vom internationalen Zertifizierer UTZ Certified und Alex Arnaud Assanvo von Fairtrade Labelling Organisations International (FLO), einer Gruppe von Organisationen, die den fairen Welthandel unterstützen. Außerdem sprechen dazu Joachim Prey von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und Nicola Oppermann von Kraft Foods. Die Referenten stellen die aktuelle Situation dar und geben einen Ausblick auf künftige Entwicklungen. Über die Preisgestaltung im Kakaosektor informiert Andreas Christiansen vom Verein der am Rohkakaohandel beteiligten Firmen. Fausto Moncayo, Kakao- und Schokoladenproduzent aus Ecuador, stellt den Markt für Edelkakao vor, das derzeit am stärksten wachsende Segment im Kakaobereich.

Im zweiten Themenblock steht der Tee im Fokus. Ali Raja Rizvi vom Tea Board of India, einer Organisation, die der Regierung unterstellt ist und den indischen Teehandel reguliert, und Kerstin Linne von der GTZ untersuchen die Folgen des Klimawandels für den Teeanbau. Dabei geht es auch darum, Wege aufzuzeigen, wie sich kleine und große Produzenten darauf einstellen und welche Annpassungsmaßnahmen sie ergreifen können.

Neue Konsumtrends präsentieren Kai Ellerbroock von Market Grounds, einem führenden Anbieter von Getränkespezialitäten, und Thomas M. Grömer von Aiya Europe, Japans führendem Produzenten von hochwertigem Matcha Tee. Mit der Frage, ob zertifizierter Tee eher Nischenprodukt oder Zukunftstrend ist, beschäftigen sich Imke van Gasselt von UTZ Certified, Mieke van Rennen von Tropical Commodity Coalition (TCC), einem Zusammenschluss von Nicht-Regierungs-Organisationen, die die globalen Anbau-Bedingungen verbessern wollen, und Lee Byers von FLO.

Am Samstag, dem zweiten Kongresstag, dreht sich alles um den Kaffee. Er ist nach Erdöl der zweitwichtigste Rohstoff weltweit. Viele Millionen Menschen leben direkt oder indirekt vom Kaffeeanbau. Aktuell steht die Branche vor gewaltigen Herausforderungen: Zunehmende Dürren, Überschwemmungen und andere extreme Wetterereignisse machen den Anbauregionen immer stärker zu schaffen. Gleichzeitig steigt die Nachfrage aus bevölkerungsreichen Ländern wie China, Russland und Brasilien.

Der erste Themenblock widmet sich den Auswirkungen des Klimawandels auf den Kaffeeanbau. Dabei werden die potenziellen Gefahren ebenso dargelegt wie Strategien zur Anpassung. Auskunft geben Experten wie der Agrarwissenschaftler Prof. Jürgen Pohlan von der Universität Bonn, Peter Baker von der internationalen Organisation Commonwealth Agricultural Bureaux International, Kerstin Linne von der GTZ und Christoph Schmitz vom Potsdam Institute for Climate Impact Research. Die Energiebilanz des Kaffees betrachtet Stefan Dierks von Tchibo, während Michael Opitz von der Hanns R. Neumann Stiftung über die wirtschaftlichen Aspekte des Klimawandels referiert.

Mit den globalen Konsumtrends beim Kaffee setzen sich Nils Erichsen, Präsident des europäischen Spezialitätenkaffeeverbands SCAE (Specialty Coffee Association of Europe) und Tentscho Brandenburger vom Kaffeehersteller Viva Coffee auseinander. Keynote-Speaker ist hier Andreas Steinle vom Zukunftsinstitut in Kelkheim.

Ausblicke in die Zukunft der weltweiten Kaffeeproduktion wagt Keynote Speaker José Dauster Sette vom Branchenverband International Coffee Association aus Großbritannien. Einsichten in die Kaffeewelt Brasiliens gewährt Robério Oliveira Silva, ein hochrangiger Vertreter des Landwirtschaftsministeriums, dessen Vorhersagen zum Umfang der heimischen Kaffee-Ernte erheblichen Einfluss auf die internationalen Börsenpreise haben. Das Land am Zuckerhut ist der größte Kaffeeproduzent der Welt. Weitere Redner zum Thema „Kaffeemärkte der Zukunft“ sind Allen Onzima von der East African Fine Coffee Association aus Uganda, einer Non-Profit-Organisation für den Kaffeesektor, der sich zehn afrikanische Länder angeschlossen haben, und Wolfgang Heinricy von der Neumann Kaffee Gruppe, einem weltweit führenden Rohkaffee-Handelsunternehmen.

Die abschließende Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit nachhaltiger Kaffeeanbau der Weg der Zukunft ist. Daran teil nehmen Vertreter internationaler Zertifizierungs-Unternehmen und Organisationen wie Rainforest Alliance, UTZ Certified, 4C Assosiation, TCC und FLO.

Die Fachmesse COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, bildet die vollständigen Wertschöpfungsketten aller drei Segmente Kaffee, Tee und Kakao von der Rohware bis zum fertigen Produkt ab. Sie feiert vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere und findet alle zwei Jahre statt. Ideeller Träger der COTECA Hamburg ist der Deutsche Kaffeeverband. Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm stehen im Internet unter www.coteca-hamburg.com

Kaffee-Olympiade der SCAE im Vorfeld der Weltmeisterschaften

Die besten Baristi Deutschlands auf der COTECA Hamburg – COTECA Hamburg, International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business – Vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände

Kunstvolle Kaffee-Kreationen mit fantasiereichen Verzierungen auf der COTECA Hamburg: Die Kaffee-Olympiade führt die besten Baristi Deutschlands in die Hansestadt. Anlass ist die COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, feiert vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände ihre Premiere. Begleitet wird die Fachmesse von einem internationalen Kongress am 4. und 5. Juni, auf dem Top-Referenten aus aller Welt die Herausforderungen und Chancen für die Kaffee-, Kakao- und Teemärkte von morgen aufzeigen. Veranstalter der Kaffeeolympiade ist das German Chapter der Speciality Coffee Association of Europe (SCAE).

Einen besonderen Anreiz gewinnt die diesjährige Kaffee-Olympiade aus der zeitlichen Nähe zu der Weltmeisterschaft in London. Die Gewinner der Wettbewerbe in Hamburg qualifizieren sich automatisch für die internationalen Titelkämpfe. Da diese nur knapp drei Wochen nach der COTECA Hamburg stattfinden, werden viele Teilnehmer bereits auf der Kaffee-Olympiade in der Hansestadt die Kreationen präsentieren, mit denen sie im Fall ihres Sieges auch bei den Weltmeisterschaften auftreten würden.

Die Kaffee-Olympiade setzt sich aus insgesamt vier Meisterschaften zusammen, zu denen mehr als 70 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet erwartet werden. Der größte und wichtigste Wettbewerb der Kaffee-Olympiade sind die 10. Deutschen Barista Championships vom 4. bis 6. Juni. Hier treten rund 30 Baristi in drei Disziplinen gegeneinander an. Innerhalb von 15 Minuten müssen sie an der Profi-Espressomaschine vier jeweils vollkommen identische Espressi, Cappuccini und Eigenkreationen auf Espressobasis zubereiten und der Jury präsentieren. Neben Geschmack und Optik der Getränke und der Fertigkeiten der Teilnehmer werden auch die Art der Präsentation und deren Wirkung auf das Publikum zur Bewertung herangezogen. Darum ist neben Fachkenntnis und Kreativität auch ein gewisses Maß an Showtalent gefragt.

Beim 6. Deutschen Latte Art Contest vom 4. bis 6. Juni trifft Fantasie auf Feinmotorik. Die Teilnehmer stellen in drei Disziplinen ihre Geschicklichkeit im Umgang mit Milchschaum unter Beweis. Mit ruhiger Hand müssen sie jeweils vier gleiche Espressi Macchiato, Cappuccini oder Latte-Drinks und Eigenkreationen, so genannte Signature-Latte-Art-Drinks, zubereiten und die Crema mit kunstvollen Motiven verzieren. Bei deren Auswahl sind keine Grenzen gesetzt. Klassiker wie das Herz oder das Blatt haben ebenso Siegchancen wie Ornamente, Vögel oder Tiere aus der Sagenwelt. Auch wenn die Teilnehmer ihrer Vorstellungskraft beim Latte Art Contest freien Lauf lassen können, steht die Präzision an erster Stelle. Die Jury vergleicht nämlich jede Kreation mit einem Foto des Getränks, das alle Teilnehmer im Vorfeld einreichen mussten.

Eine feine Nase und sensible Geschmacksnerven sind beim 5. Deutschen Cup Tasting Contest am 5. Juni gefragt. Aus drei frisch aufgebrühten Kaffees müssen die Teilnehmer denjenigen herausschmecken, der eine andere Kaffeesorte enthält. Dieser Wettbewerb ist auch für Kurzentschlossene offen, die sich spontan vor Ort anmelden können. Bei der 5. Deutschen Coffee & Spirit Competition am 4. Juni können neben Baristi auch Barkeeper ihre Fähigkeiten beim Kombinieren von Kaffee und Alkohol unter Beweis stellen. In acht Minuten müssen die Teilnehmer jeweils zwei identische Irish Coffee und Eigenkreationen zubereiten.


Das umfangreiche Rahmenprogramm der Kaffee-Olympiade bietet Fachwissen für Profis und Laien. Die Seminare und Workshops vermitteln technische und handwerkliche Grundlagen der Kaffeezubereitung, geben wertvolle Tipps und führen in die hohe Kunst des Röstens und der Latte Art ein. Hier reicht die Bandbreite vom Milchaufschäumen für Anfänger bis hin zum Gießen kunstvoller Muster, wie sie beim Contest gezeigt werden. Als besonderes Highlight besteht auf der COTECA Hamburg die Chance, unter der Regie der renommierten Berlin School of Coffee die SCAE Barista Prüfung Level I und II abzulegen.


Die Kaffee-Olympiade der SCAE findet im Rahmen der COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, statt, die als erste Fachmesse in Europa die vollständigen Wertschöpfungsketten der drei Branchen Kaffee, Tee und Kakao von der Rohware bis zum fertigen Produkt abbildet. Zur Premiere der COTECA Hamburg erwartet die Hamburg Messe und Congress GmbH vom 4. bis 6. Juni mehr als 100 Aussteller aus dem In- und Ausland auf dem Messegelände. Durch ihr umfassendes Angebot für die Kaffeebranche und die Wettbewerbe der Kaffee-Olympiade wird die COTECA Hamburg zum Treffpunkt und zur Informationsbörse internationaler Coffee-Shop-Betreiber. Ideeller Träger ist der Deutsche Kaffeeverband.

Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm stehen im Internet unter www.coteca-hamburg.com

COTECA

Internationale Spitzen-Referenten sprechen beim Kongress COTECA Hamburg über die Zukunft der Märkte für Kaffee, Tee und Kakao – Vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände

Top-Referenten von mehreren Kontinenten sprechen auf dem Kongress der COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business: Unter dem Titel „Märkte im Wandel“ beleuchten die hochrangigen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Ministerien und Gesellschaft die Herausforderungen und Chancen in den Märkten von morgen für Kaffee, Kakao und Tee. Sie stellen aktuelle Entwicklungen in den drei Branchen vor, zeigen Trends auf und entwerfen Zukunftsszenarien. Die zentralen Themen sind die Auswirkungen des Klimawandels, nachhaltiger Anbau sowie Preisentwicklung und Konsumtrends. Der internationale Kongress am 4. und 5. Juni findet im Rahmen der Fachmesse COTECA Hamburg statt, die vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere hat.

Der erste Kongresstag widmet sich dem Kakao und dem Tee. Eröffnet wird der Reigen renommierter Redner von John J. Mason aus Ghana. Der Gründer und Geschäftsführer des Chief Executive Nature Conservation Research Centre, der wichtigsten nicht staatlichen Umweltschutz-Organisation in Ghana, spricht über die Zukunft des globalen Kakaosektors unter dem Einfluss des Klimawandels. Mason war einer der ersten, der sich mit den langfristigen Auswirkungen veränderter Klimabedingungen auf den Kakaoanbau in seiner Heimat auseinandergesetzt hat.

Die Chancen und Potenziale der Nachhaltigkeit im Kakaoanbau erörtern Elena Mihaylova vom internationalen Zertifizierer UTZ Certified und Alex Arnaud Assanvo von Fairtrade Labelling Organisations International (FLO), einer Gruppe von Organisationen, die den fairen Welthandel unterstützen. Außerdem sprechen dazu Joachim Prey von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und Nicola Oppermann von Kraft Foods. Die Referenten stellen die aktuelle Situation dar und geben einen Ausblick auf künftige Entwicklungen. Über die Preisgestaltung im Kakaosektor informiert Andreas Christiansen vom Verein der am Rohkakaohandel beteiligten Firmen. Fausto Moncayo, Kakao- und Schokoladenproduzent aus Ecuador, stellt den Markt für Edelkakao vor, das derzeit am stärksten wachsende Segment im Kakaobereich.

Im zweiten Themenblock steht der Tee im Fokus. Ali Raja Rizvi vom Tea Board of India, einer Organisation, die der Regierung unterstellt ist und den indischen Teehandel reguliert, und Kerstin Linne von der GTZ untersuchen die Folgen des Klimawandels für den Teeanbau. Dabei geht es auch darum, Wege aufzuzeigen, wie sich kleine und große Produzenten darauf einstellen und welche Annpassungsmaßnahmen sie ergreifen können.

Neue Konsumtrends präsentieren Kai Ellerbroock von Market Grounds, einem führenden Anbieter von Getränkespezialitäten, und Thomas M. Grömer von Aiya Europe, Japans führendem Produzenten von hochwertigem Matcha Tee. Mit der Frage, ob zertifizierter Tee eher Nischenprodukt oder Zukunftstrend ist, beschäftigen sich Imke van Gasselt von UTZ Certified, Mieke van Rennen von Tropical Commodity Coalition (TCC), einem Zusammenschluss von Nicht-Regierungs-Organisationen, die die globalen Anbau-Bedingungen verbessern wollen, und Lee Byers von FLO.

Am Samstag, dem zweiten Kongresstag, dreht sich alles um den Kaffee. Er ist nach Erdöl der zweitwichtigste Rohstoff weltweit. Viele Millionen Menschen leben direkt oder indirekt vom Kaffeeanbau. Aktuell steht die Branche vor gewaltigen Herausforderungen: Zunehmende Dürren, Überschwemmungen und andere extreme Wetterereignisse machen den Anbauregionen immer stärker zu schaffen. Gleichzeitig steigt die Nachfrage aus bevölkerungsreichen Ländern wie China, Russland und Brasilien.

Der erste Themenblock widmet sich den Auswirkungen des Klimawandels auf den Kaffeeanbau. Dabei werden die potenziellen Gefahren ebenso dargelegt wie Strategien zur Anpassung. Auskunft geben Experten wie der Agrarwissenschaftler Prof. Jürgen Pohlan von der Universität Bonn, Peter Baker von der internationalen Organisation Commonwealth Agricultural Bureaux International, Kerstin Linne von der GTZ und Christoph Schmitz vom Potsdam Institute for Climate Impact Research. Die Energiebilanz des Kaffees betrachtet Stefan Dierks von Tchibo, während Michael Opitz von der Hanns R. Neumann Stiftung über die wirtschaftlichen Aspekte des Klimawandels referiert.

Mit den globalen Konsumtrends beim Kaffee setzen sich Nils Erichsen, Präsident des europäischen Spezialitätenkaffeeverbands SCAE (Specialty Coffee Association of Europe) und Tentscho Brandenburger vom Kaffeehersteller Viva Coffee auseinander. Keynote-Speaker ist hier Andreas Steinle vom Trend Research Institute.

Ausblicke in die Zukunft der weltweiten Kaffeeproduktion wagt Keynote Speaker José Dauster Sette vom Branchenverband International Coffee Association aus Großbritannien. Einsichten in die Kaffeewelt Brasiliens gewährt Robério Oliveira Silva, ein hochrangiger Vertreter des Landwirtschaftsministeriums, dessen Vorhersagen zum Umfang der heimischen Kaffee-Ernte erheblichen Einfluss auf die internationalen Börsenpreise haben. Das Land am Zuckerhut ist der größte Kaffeeproduzent der Welt. Weitere Redner zum Thema „Kaffeemärkte der Zukunft“ sind Allen Onzima von der East African Fine Coffee Association aus Uganda, einer Non-Profit-Organisation für den Kaffeesektor, der sich zehn afrikanische Länder angeschlossen haben, und Wolfgang Heinricy von der Neumann Kaffee Gruppe, einem weltweit führenden Rohkaffee-Handelsunternehmen.

Die abschließende Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit nachhaltiger Kaffeeanbau der Weg der Zukunft ist. Daran teil nehmen Vertreter internationaler Zertifizierungs-Unternehmen und Organisationen wie Rainforest Alliance, UTZ Certified, 4C Assosiation, TCC und FLO.

Die Fachmesse COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, bildet die vollständigen Wertschöpfungsketten aller drei Segmente Kaffee, Tee und Kakao von der Rohware bis zum fertigen Produkt ab. Sie feiert vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere und findet alle zwei Jahre statt. Ideeller Träger der COTECA Hamburg ist der Deutsche Kaffeeverband. Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm stehen im Internet unter www.coteca-hamburg.com

Tee wird zum Getränk der jungen Leute

COTECA Hamburg, International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business

„Tee wird zum Getränk der jungen Leute“

Interview mit dem Tee-Experten Thomas M. Grömer über Entwicklungen und Trends

COTECA Hamburg, International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business

Vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände

Hamburg, 30.03.2010. Aktuelle Entwicklungen, neue Trends und Zukunftslösungen für die Märkte für Kaffee, Tee und Kakao: Das sind die Themen auf der neuen Fachmesse COTECA Hamburg, International Trade Show for Coffee, Tea & Cocoa, die erstmals vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände stattfindet. Während in Deutschland Kaffee weiterhin unangefochten den Markt beherrscht, sehen Experten vor allem im Bereich Tee einen nachhaltigen Wandel des Images und auch der Marktpräsenz. Denn gerade bei der jungen Kundschaft gilt Tee zunehmend als „cool“. Warum, das erklärt im Vorfeld der COTECA Thomas M. Grömer, Geschäftsführer von Aiya Europe, der Europa-Dependance des japanischen Bio-Teeherstellers Nummer Eins.

Welche Trends und Entwicklungen sind im Bereich Tee derzeit zu beobachten?

Thomas M. Grömer: International ist ganz klar zu beobachten, dass Tee modern wird. Die Impulse kommen zum Beispiel aus Japan, Singapur oder den USA, wo Tee bereits absolut „cool“ ist. Der Tee wird zum Getränk der jungen Leute.

Wie drückt sich diese Veränderung in den Trendmetropolen aus?

Thomas M. Grömer: In Deutschland kennt man vor allem Coffee to go – der Teekonsum findet dagegen zu 60 bis 70 Prozent immer noch daheim statt. Tausende Geschäfte in den USA bieten dagegen Matcha Latte to go oder Matcha Frappé an. Matcha ist ein feiner Grüntee in Pulverform, der extrem einfach zuzubereiten ist und sich auch sehr gut für die Gastronomie eignet. Ursprünglich wurde Matcha vor über 800 Jahren von buddhistischen Mönchen erschaffen und zur Meditation verwendet.

Gibt es auch in Deutschland bereits neue Entwicklungen rund um den Teegenuss?

Thomas M. Grömer: Sicher. Früher wurde in Deutschland nur Schwarztee getrunken. Mittlerweile hat sich Grüntee aber etabliert, der Marktanteil liegt bei etwa 25 Prozent. Daneben beobachten wir eine starke Tendenz hin zum Kräutertee – Stichwort Wellness. Außerdem erleben wir spannende Entwicklungen im gehobenen Segment, verschiedene Unternehmen bieten spezielle Premium-Tees an, das wird ein generelles Thema werden.

Haben Männer und Frauen eigentlich identische Tee-Vorlieben?

Thomas M. Grömer: Grundsätzlich bevorzugen Männer und Frauen unterschiedliche Tees. Männer trinken eher Schwarztee, während es bei Frauen Grüntees und Kräutertees sind. Vor allem junge Frauen wollen außerdem immer wieder Neues probieren. Die Hersteller reagieren darauf mit neuen Entwicklungen. Dazu zählen auch Produkte wie ein saftiger Cranberry-Granatapfel-Tee, oder ein Olivenblatt-Blatt-Tee, ein sehr erfrischendes, junges Konzept.

Also unterliegt Tee auch heute bei uns schon Modeströmungen und Trends?

Thomas M. Grömer: Es gibt sicher immer wieder einzelne Strömungen – mal langlebige, mal kurzlebigere Trends. Langlebig ist der generelle Wunsch nach Gesundheit und Wohlbefinden, man sucht also nach einem Tee, der einen entsprechenden Zusatznutzen bietet. Zu den kurzlebigeren zählen einzelne Geschmacksrichtungen: Die letzten zwei Jahre war es beim Tee Limette, heute zum Beispiel Cranberry.

Wie unterscheidet sich generell derzeit noch die Nutzung von Kaffee und Tee?

Thomas M. Grömer: Die Teewelt in Deutschland ist etwa wie die Kaffeewelt der späten 50er oder der 60er Jahre. Damals hat man Kaffee noch umständlich selbst gemahlen und zubereitet. Heute bekommen wir überall Coffee to go und auch in jedem Unternehmen steht ein Kaffeeautomat oder eine Kaffeemaschine. Aber es gibt auch beim Tee einen starken Wandel. Früher hat man sich zum Beispiel in Friesland zum Nachmittagstee zusammengesetzt. Heute haben viele Menschen nicht mehr die Zeit dafür, und es gibt viel mehr Möglichkeiten, Tee unproblematisch und schnell zuzubereiten – vom Beuteltee über viele unterschiedliche Teesiebe für losen Tee.

Können Sie zum Abschluss noch einen Tipp für die perfekte Teezubereitung geben?

Thomas M. Grömer: Es gibt einen tollen Tipp, wenn man einmal losen Tee zubereiten will: Nehmen Sie dafür zwei Kannen. Die erste Kanne ist für die Teeblätter und zum Ziehen. In dieser Kanne hat der Tee dann genügend Raum – ein Teeblatt vergrößert sein Volumen um sein Vielfaches. Dafür ist ein Teesieb in der Regel nicht groß genug. In die zweite Kanne wird der Tee dann durch ein Sieb gegossen und serviert.

Im Rahmen des Fachkongresses zur COTECA Hamburg wird Thomas M. Grömer über „Konsum-Trends auf dem Teemarkt“ sprechen. Weitere Kongress-Beiträge von Experten der Tee-Branche widmen sich am Freitag, 4. Juni, Themen wie „Klimawandel und dessen Auswirkungen auf den Teeanbau“ oder  „Zertifizierter Tee – Nische oder Zukunftstrend?“. Der internationale Kongress zur COTECA Hamburg beschäftigt sich am selben Tag auch mit dem Themenblock Kakao. Am Samstag, 5. Juni, dreht sich alles um den Kaffee. Die Fachmesse und der Kongress richten sich sowohl an Produzenten, Händler und Importeure als auch an Verarbeiter, den Groß- und Fachhandel, Lebensmittelkonzerne sowie an Betreiber von Coffeeshops und Teeboutiquen.

Die COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, bildet als erste Fachmesse in Europa die vollständigen Prozessketten aller drei Heißgetränke-Segmente Kaffee, Tee und Kakao vom Rohprodukt bis zum fertigen Getränk ab. Sie feiert vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände ihre Premiere und findet alle zwei Jahre statt. Weitere Informationen unter www.coteca-hamburg.com

Kaffeeolympiade 2010 auf der COTECA Hamburg

Kaffeeolympiade 2010 auf der COTECA Hamburg

Internationale Fachmesse für Kaffee, Tee und Kakao mit SCAE-Meisterschaften

COTECA Hamburg, International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business

Vom 4. bis 6. Juni 2010 auf dem Hamburger Messegelände

Die Vorbereitungen für die COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, laufen auf Hochtouren. Mit dem europäischen Spezialitätenkaffeeverband SCAE (Specialty Coffee Association of Europe) hat die Hamburg Messe und Congress GmbH einen weiteren starken Partner für die Premiere ihrer internationalen Fachmesse gefunden. Die SCAE wird auf der COTECA Hamburg, die vom 4. bis 6. Juni 2010 auf dem Hamburger Messegelände stattfindet, ihre Kaffeeolympiade 2010 veranstalten.

Christian Kohlhof, nationaler Koordinator der SCAE für Deutschland, begründet die Entscheidung: „Hamburg ist die Kaffeehauptstadt Deutschlands und bietet mit der COTECA eine optimale Bühne für unsere Kaffeeolympiade. Wir sind überzeugt davon, dass die Veranstaltung in der Hansestadt Erfolg haben wird und unterstützen die Fachmesse darum auch als ideeller Träger.“

Bei der SCAE Kaffeeolympiade auf der COTECA Hamburg werden sich Baristi und Kaffeefachleute aus ganz Deutschland in mehreren Disziplinen messen vom Latte Art Contest über die Coffee & Spirit Competition, an denen sich auch Barkeeper beteiligen können, bis hin zur Barista Championship. Begleitet werden die Meisterschaften von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit zahlreichen Seminaren und Workshops.

Die COTECA Hamburg bildet als erste Fachmesse in Europa die vollständigen Prozessketten aller drei Heißgetränke-Segmente Kaffee, Tee und Kakao vom Rohprodukt bis zum fertigen Getränk ab. Begleitet wird sie von einem hochkarätigen Kongress, der sich mit aktuellen Trends und Entwicklungen der seit Jahren wachsenen Branche beschäftigt. Die COTECA Hamburg feiert vom 4. bis 6. Juni 2010 auf dem Hamburger Messeelände ihre Premiere und wird künftig alle zwei Jahre stattfinden. Weiterer ideeller Träger der internationalen Fachmesse ist der Deutsche Kaffeeverband. Schon jetzt haben sich rund 35 namhafte Unternehmen aus aller Welt registriert.

www.COTECA-Hamburg.com

COTECA Hamburg – Fachmesse für Kaffee, Tee und Kakao

Neue Fachmesse für Kaffee, Tee und Kakao in Hamburg

Internationale Plattform für eine Wachstumsbranche

Vom 4. bis 6. Juni 2010 auf dem Hamburger Messegelände

Die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) wird 2010 eine neue Fachmesse zum Thema Kaffee, Tee und Kakao veranstalten. Die COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cacao Business, wird vom 4. bis 6. Juni 2010 auf dem Hamburger Messegelände stattfinden. Das verkündete Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der HMC, gemeinsam mit Albert Darboven von der gleichnamigen Kaffeerösterei sowie Holger Preibisch, dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes e.V, auf einer Pressekonferenz im Rahmen der internationalen Fachmesse INTERNORGA in Hamburg.

Die COTECA Hamburg wird von einem hochkarätigen Kongress begleitet und bildet die gesamte Bandbreite des Heißgetränke-Marktes ab. Das Angebotsspektrum reicht von den Erzeugern und Händlern über die Röster, Technik-Hersteller und Dienstleister bis hin zu den Einrichtern und Ausstattern von Coffee-Shops. Die internationale Fachmesse richtet sich europaweit an Fachbesucher aus der Industrie, dem Handel und Coffee-Shops.

Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der HMC: „Die COTECA Hamburg passt hervorragend in unser Portfolio internationaler Fachmessen. Mit der Leitmesse INTERNORGA stellen wir jedes Jahr mit Erfolg unser Knowhow im Außer-Haus-Markt unter Beweis und verfügen natürlich auch über zahlreiche, sehr gute Kontakte in die Heißgetränke-Branche. Damit bietet die HMC ideale Voraussetzungen für die COTECA.“

Aus Sicht von Holger Preibisch vom Deutschen Kaffeeverband, dem ideellen Träger der COTECA Hamburg, spricht auch das wirtschaftliche Umfeld für die internationale Fachmesse: „Der Markt für Heißgetränke verzeichnet seit Jahren weltweit hohe Zuwachsraten. Eine eigene Veranstaltung dazu ist daher ein naheliegender und folgerichtiger Schritt.“

Optimistisch äußerte sich auch Albert Darboven, dessen Unternehmen auf der COTECA Hamburg ausstellen will: „Hamburg ist die Hauptstadt des Kaffees und Tees. Darum bin ich überzeugt, dass die COTECA Hamburg ein voller Erfolg wird.“ Die Industrie, so Albert Darboven, brauche angesichts der zahlreichen Neuheiten eine eigene Plattform, um ihre Produkte zu präsentieren. Die Hansestadt mit ihrer reichen Tradition als einer der weltweit wichtigsten Umschlagplätze für Kaffee, Tee und Kakao sei dafür genau der richtige Platz.

Unterstützung erfährt die neue Fachmesse ebenfalls von der Industrie und dem Handel. Fritz A. Kahl, Head of Marketing von Neuhaus Neotec, einem der größten Maschinen- und Anlagenbauer der Branche: „Als Lieferant und Maschinenbauer für die Kaffeeindustrie begrüßen wir die COTECA sehr. So eine Veranstaltung hat in der Kaffeemetropole Hamburg gefehlt. Endlich schließt sich die Lücke“. Andreas Reyelt, Geschäftsführer von Hamburg Coffee Company: „Als hier ansässiger Kaffeehändler freue ich mich, dass es in der weltweit bekannten Kaffeestadt Hamburg künftig eine Messe rund um Kaffee geben wird. Dies ist für mich der ideale Standort.“

Auf der COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cacao Business, vom 4. bis 6. Juni 2010 werden rund 200 Aussteller aus dem In- und Ausland auf dem Hamburger Messegelände erwartet.