Die vierte Klasse

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich gerade in einer 777-200, der Standard Langstreckenmaschine bei British Airways.
Die Maschine hat 4 Klassen. Ich habe schon alle vier Klassen ausprobiert.
Meine Lieblingsklasse ist die Business class „innen“. Wenn man zu Zweit fliegt, ist man in der mittleren Reihe – Bestuhlung 2-2-2 im Fischgrät – recht gut abgeschirmt.
Die Erste Klasse ist zwar besser, aber in meinen Augen nicht das Geld wert, circa das achtfache des Economy Tickets. In der Ersten ist das Bett breiter und länger, in der Business Class für einen 190 cm Mann gerade noch ausreichend.
Heute fliegen wir in der Premium Economy. Bestuhlung ist 2-4-2. Das ist eigentlich eine alte Business Class. Bei Lufthansa vielleicht auch noch eine aktuelle und bei Emirates ex Düsseldorf vielleicht auch noch.
Weil ich neugierig war und die Kabine ziemlich leer, habe ich Probesitzen auch in der Economy class – Bestuhlung 3-3-3 – gemacht und zwar in den hinteren Reihen, die normalerweise besonders eng sind.
Ich war erstaunt, wie gut der Platz auch in der Eco ist. Durchaus auf einem Tagesflug erträglich. Nachts ist das sicher sehr anstrengend.
Zurück zur Premium Economy, die ungefähr das doppelte wie die Economy kostet. Eine wirklich angenehme Klasse. Es gibt zwar keine Tischdecken, aber Essen vom Porzellan. Das Essen war nicht der Hit, aber beherzt gewürzt und essbar. Statt Champagner gibt es den viel zu süssen Cava „Benjamin“ von Cordoniu. Wäre es doch die leckere Anna von der gleichen Firma statt des süssen Benjamins gewesen!
Der Sessel lehnt sich sehr weit zurück. Soweit, dass der Hintermann dann kaum Essen kann, der Vordermann aber gut schlafen.
Es gibt sogar auch in der Premium Economy eine Kulturtasche mit Socken, Augenbinde, Ohrstöpsel, Kugelschreiber, Zahnbürste und Zahnpasta. Auf dem langen Tagesflug von Dubai nach Madrid (7 Stunden) bekam ich bei der Emirates selbst in der First gar nichts mehr.

Alle Sitze, auch in der Eco haben , einen persönlichen Fernseher, USB Ladeschächte und eine oder zwei Steckdosen pro 3er Reihe in der Eco, sonst an jedem Platz.
Fast jede halbe Stunde kommt ein Steward mit einem Tablett und offeriert Getränke.

Eigentlich wollte ich ja mit Miles auf die Business upgraden, aber das System bei der BA ging mal wieder nicht. Es hieß, ich solle mich an mein Reisebüro wenden. Ich hatte online gebucht …
Aber jetzt gut. Ich konnte die Miles sparen und bin recht zufrieden geflogen!

BA mausert sich immer mehr zu einer Qualitäts-Airline mit fairen Preisen und gut gelaunten Mitarbeitern. Auch hier ist nicht alles perfekt, aber man bemüht sich viel mehr als andere. Speziell um Statuskunden. Wir fliegen gerne British Airways. Wir fühlen uns als Kunde ernst genommen und werden nach nachvollziehbaren Regeln „drangsaliert“, während die „Taten“ anderer Airlines oft wenig nachvollziehbar sind und willkürlich erscheinen. Iberia ist so ein Fall … 😉

Fazit: Die Premium Economy ist eine gute Klasse, in der man notfalls auch mal nachts fliegen kann. Die Mehrausgabe gegenüber der Holzklasse lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 3 =

*