Reingefallen – Nepp mit Messern und Töpfen

Kochtöpfe

Rosemarie Sesterhenn hat für 600 Euro Töpfe und Messer gekauft.

Lesen Sie über 2400 Kommentare von Opfern und Zeugen auf der Seite www.gourmet-report.de/artikel/1622/Reingefallen-Nepp-mit-Messern-und-Toepfen.html und posten Sie Ihre eigenen Erfahrungen – Bitte unbedingt die aktuellen Pseudomarkennamen nennen

Als sie gerade vor dem Haus ihr Auto putzt, hält ein Wagen. Der Fahrer fragt nach dem Weg – ein gut gekleideter Mann mit holländischem Akzent. Er erzählt, er komme von einer Messe und habe noch Ware im Kofferraum: Kochtopfsets, Besteckkoffer und Messersets. Er wolle sie nicht mit zurücknehmen nach Holland. Und er brauche Geld, um seiner Tochter ein Fahrrad zu kaufen. Sofort öffnet er seinen Kofferraum. Er führt Rosemarie Sesterhenn die glänzenden Pfannen, Töpfe und Messer vor. Die Pfanne liegt gut in der Hand. Der Verkäufer preist seine Sets der Marke „Kaiserbach“ als hochwertig an. Angeblich 30 Jahre Garantie, TÜV-Zertifikate. Aufgedruckt auf der Verpackung des Kochtopfsets der angebliche Originalpreis: 1.475 Euro. Rosemarie Sesterhenn glaubt an ein Schnäppchen, als sie drei Topfsets, einen Besteckkoffer und zwei Messersets für 600 Euro kauft.

Experten sagen: „Minderwertige Ware“

Wir legen den Einkauf Experten vor. Christian Romanowski von Kochmesser.de und Eckhard Schütte von „Ceramic Art“ sind renommierte Fachhändler. Sie stellen fest: Die Töpfe sind schlecht verarbeitet. Die Messer bestehen größtenteils aus Blech. Sie lassen sich leicht verbiegen und sind stumpf. Die Schätzung unserer Experten: Rosemarie Sesterhenns Ware hat zusammen einen Wert von rund 150 Euro. 450 Euro hat sie zuviel bezahlt.

TÜV: Zertifikate nicht zulässig

Wir überprüfen die angeblichen TÜV-Zertifikate, mit denen die Firma wirbt. Unsere Anfrage bei der TÜV Rheinland Group ergibt: Die Zertifikate sind ungültig und nicht für die Firma „Kaiserbach“ ausgestellt.

Wir fahren nach Holland

Bettina Mevenkamp hat sogar 900 Euro ausgegeben – für drei Kochtopfsets und zwei Messerkoffer. Sie ist stinksauer, will ihr Geld zurück. Mit ihr und ihrem Mann fahren wir nach Holland. Per Telefon und E-Mail haben die Mevenkamps nichts erreicht bei dem Händler, der ihnen die „Kaiserbach“-Produkte verkauft hat. Jetzt wollen sie direkt mit dem Verkäufer sprechen. Sie wollen ihre Ware zurückgeben und ihr Geld wiederhaben.

Wir finden eine Lagerhalle: Dutzende Kochtopfsets und Messerkoffer sind hier gestapelt – fertig zum Abtransport. Der Chef ist nicht da. Wir rufen ihn, er kommt nicht. Die Mevenkamps bleiben auf ihren Töpfen sitzen. Sie haben Strafanzeige gestellt.

Händler deutschlandweit unterwegs

Bettina Mevenkamp und Rosemarie Sesterhenn sind zwei von Hunderten Opfern, die auf die Masche der fliegenden Händler hineingefallen sind. Die Verkäufer sind im gesamten Bundesgebiet unterwegs, in der Schweiz, in Österreich, England, Finnland, Spanien und neuerdings sogar in Kanada. Die findigen Geschäftemacher haben ihre Zielgruppe inzwischen erweitert: Außer Hausfrauen an der Tür sprechen sie nun auch Autofahrer auf Rastplätzen an. Der Topf- und Messerhandel – ein Riesen-Geschäft mit der Gutgläubigkeit der Menschen.

www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=33614&key=standard_document_14013578

www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID1948760,00.html und auf
www3.ndr.de/ndrtv_pages_video/0,,OID1948760_VID1950136,00.html das Video.

In dem Katalog „Kaiserbach Messer & Töpfe“ der Betrüger, gut zu sehen im Video, sind selbst die Stimmungsfotos aus dem Global Katalog geklaut!

WENN SIE KOMMENTARE SCHREIBEN, SCHREIBEN SIE BITTE UNBEDINGT DEN AKTUELLEN PSEUDO-MARKENNAMEN IMMER MIT DAZU

Dieser Artikel wurde in den letzten 9 Jahren über 900.000 mal gelesen! Sie können sich vorstellen, wie groß das Problem ist!
Über 2400 Kommentare lesen: www.gourmet-report.de/artikel/1622/Reingefallen-Nepp-mit-Messern-und-Toepfen.html (runter scrollen)
Einige der falschen Markennamen finden Sie hier: www.kuechenmesser.info

Auch die Presse berichte immer öfter über die Betrüger, die Billigware als Pseudo-Markenware teuer verkaufen: www.echo-online.de/region/polizeimeldungen/Polizei;art6510,4235437
Wobei diese ethische Minderheit aus dem Balkan eher unüblich für das Geschäft ist. Selbst die empf. VKs sind nicht so überzogen wie bei den holländischen Profis.

Bitte posten Sie auch Ihre Erfahrungen. Einfach hier unten kommentieren!

2.401 Antworten auf „Reingefallen – Nepp mit Messern und Töpfen“

  1. Kam zu uns ins Büro ein moderat gekleideter Mann ca. 30-35 Jahren und meinte er wäre der Innenarchitekt von der Wohnung über uns im Haus. Von der Auftraggeberin blieb ein Teil seiner Ware übrig und diese möchte er nicht wieder mitnehmen. Sehr hochwertige Warte und nur 20% vom Originalpreis! Als ich mich entschied, sah ich bei Ihm im Auto gleiche Produkte rumliegen. War gleich komisch. 80.- Euro habe ich für ein minderwertiges Messerset gekauft. (KEINE MARKE) Aber ich habe in meiner Wohung, eh keine Messer, daher war es so OK.

  2. Ich, erfahrener Vertriebler bin ab heute stolzer Besitzer eines tolllen Messersets :-). Superschnäppchen, nur 25 €. Die übliche Masche, Autobahnparkplatz an der A 1 von Bremen nach Hamburg, Holländer mit Leihwagen auf den Weg von einer Messe zum Flughafen.
    Meine Frau hat sich „riesig gefreut“ und sich vor Lachen nicht mehr eingekriegt.
    Wer den Schaden hat, braucht für Spott nicht mehr zu sorgen 😀

    1. Ist mir heute auch widerfahren: bei Ikea Köln Godorf. Frage mich, wo ich mein Hirn hatte???? werde Anzeige erstatten, war ein Niederländer, kam von einer Messe in der Schweiz, wie er sagte, meine Tochter und mein Enkel wollten mich noch von Kauf abhalten, aber irgendwie kamen sie nicht zu mir durch. Jetzt sitze ich auf Messern und Töpfen, die mich zusammen 195 Euro kosteten.

  3. Leider habe auch ich mich reinlegen lassen. Ein angebliches Ehepaar aus Dubei fragte in Neubrandenburg auf den Weg nach Berlin. dann Rasierer und Messerstet im Koffer. Sie kämen angeblich aus Dubei und müssten viel Zoll bezahlen.
    Nun gut, bin 50Euro losgeworden. Wollten allerdings von mir noch Schmuck haben. Bei Ebay kostet das Set max. 35 Euro. Seit vorsichtig!

  4. hallo, ich war vor einigen Tagen im Nordschwarzwald mit meinem WoMo auf einem CP, der den schönen Namen „Freizeitparadies“ trägt. Was mir besonders auffiel,waren 2 Reihen mit Luxuswohnwagen mit NL u. auch D-Kennzeichen aber alle gehörten zusammen und pflegten die holländische Sprache. Die Wohnwagen waren so positioniert, dass auf die Kopfseite eines jeden Wohnwagens noch je ein PKW-Anhänger mit Alu-Aufbau positioniert war. Nach 1-2 Tagen beobachtete ich dann, wie gegen Abend ein Sprinter mit NL-Kennzeichen auf den CP kam. Hochbeladen mit neutralen Kartons. Dann ging alles ganz schnell. Die neutralen Kartons wurden aufgepackt und der Inhalt mit Kochtopfsets, sofort auf die dort stehen PKW-Anhänger verteilt. Die neutralen Kartons wurden von dem NL-Fahrzeug wieder mitgenommen. Am nächsten Tag als die fliegenden Händler von Ihrer „Beutetour“ kamen haben sie ihre PKW`s (meist Luxuskarrossen)wieder mit Kochtopfsets beladen, die sie aus den PKW-Anhängern entnahmen.
    Es handelt sich bei den Händlern um junge Männer mit Familien u. Kleinkinder, die nach meiner Einschätzung zur Tarnung mitgebracht werden,
    es soll den Urlaubscharakter darstellen. Die Realität ist aber, dass auf diesem CP Ware verschoben wird. Der CP-Platz-Betreiber/in nehmen das so hin, obwohl in ihrer Platzordnung jegliches Betreiben von Gewerbe, sowohl auf dem als auch vor dem Platz verboten ist. Na ja bei diesen Summen, die auf dem Platz bewegt werden, bleibt evtl. auch eine Boni für den Platzbetreiber übrig?
    Ach ja, nach einem Gespräch mit einem Dauercamper, sagte mir dieser, dass diese Händler schon seit Anfang Juni 2016 von diesem Platz aus, ihre Geschäfttätigkeiten betreiben.
    Eine Empfehlung für die Platzbetreiber/in: Geben Sie doch einfach Ihrem Freitzeitparadies den Namen „Kochtopfparadies“

  5. Hab heute in Koblenz am Esso Autohof ein Messerset “ swiss line “ gekauft. Dunkler Leihwagen mit Kennzeichen DN. Er müsse in die Schweiz fliegen und dürfte die Messer nicht mit an Bord nehmen. Habe allerdings nur 15 Euro bezahlt, da ich nicht mehr dabei hatte. Nochmal Glück gehabt

  6. Ich stand gestern beim KSC Karlsruhe auf dem Parkplatz mit meinem Arbeitskollegen. Als ein Touran VW schwarz Leihwagen DN Kennzeichen bei uns hielt und er uns sagte er sei der Sohn vom GF und erhabe Töpfe und Messer die nicht abgeholt wurden. Er müsste aber in die Schweiz erhebliche Steuern Zahlen zur Einfuhr. Kurzum ich bin darauf reingefallen da alles Glaubwürdig war, KSC ist sein Kunde die Fussballer Kochen ja auch Fettarm da das Topfset ohne Fett zu verwenden ist. Das Topfset und Messerset habe ich dann für 400€ gekauft 🙁 dann gehe ich nun mal zur Polizei und erstatte Anzeige.

  7. Heute vormittag Deutscher mit grossem Benz Kle-….. aufeinander Baustelle in Apeldoorn, NL.
    Sprach mit Bauleiter gleiche Masche wie immer.
    Bauleiter kannte das Spiel und roch den Braten. Kurz um sagte er dem Töpfen-Typ er solle in der Mittagspause noch mal kommen, die Arbeiter hätten sicher grosses Interesse.
    Der Typ kam tatsächlich wieder, und kurz drauf auch die Polizei. Bauleiter hatte die verständig.
    Personalien wurden aufgenommen und der ganze Ramsch beschlagnahmt, wegen Verdacht von Steuerhinterziehung.
    Fazit, versuche nie einen Holländer zu bescheissen, das können die nämlich besser.

Kommentar verfassen