Reingefallen – Nepp mit Messern und Kochtopfsets

Kochtöpfe & Messersets

BITTE SCHREIBEN SIE IHRE ERFAHRUNG UNTEN IN DAS KOMMENTARFELD – UNBEDINGT DEN PSEUDO-MARKENNAMEN NENNEN BITTE!

Rosemarie Sesterhenn hat für 600 Euro ein Topfset – angeblich ein SWISS Bio Kochtopfset – und Küchenmesser gekauft.

Betrüger Messer Set SWISS – garantiert nicht aus der Schweiz!

Als sie gerade vor dem Haus ihr Auto putzt, hält ein Wagen. Der Fahrer fragt nach dem Weg – ein gut gekleideter Mann mit holländischem Akzent. Er erzählt, er komme von einer Messe und habe noch Ware im Kofferraum: Kochtopfsets, Besteckkoffer und Messersets. Er wolle sie nicht mit zurücknehmen nach Holland. Und er brauche Geld, um seiner Tochter ein Fahrrad zu kaufen. Sofort öffnet er seinen Kofferraum. Er führt Rosemarie Sesterhenn die glänzenden Pfannen, Töpfe und Messer vor. Die Pfanne liegt gut in der Hand. Der Verkäufer preist seine Sets der Marke „Kaiserbach“ als hochwertig an. Angeblich 30 Jahre Garantie, TÜV-Zertifikate. Aufgedruckt auf der Verpackung des Kochtopfsets der angebliche Originalpreis: 1.475 Euro. Rosemarie Sesterhenn glaubt an ein Schnäppchen, als sie drei Topfsets, einen Besteckkoffer und zwei Messersets für 600 Euro kauft.


Experten sagen: „Minderwertige Ware“

Wir legen den Einkauf Experten vor. Christian Romanowski von CHROMA Cnife und Eckhard Schütte von „Ceramic Art“ sind renommierte Fachhändler. Sie stellen fest: Die Töpfe sind schlecht verarbeitet. Die Messer bestehen größtenteils aus Blech. Sie lassen sich leicht verbiegen und sind komplett stumpf. Die Schätzung unserer Experten: Rosemarie Sesterhenns Ware hat zusammen einen Wert von rund 150 Euro. 450 Euro hat sie zuviel bezahlt.

TÜV: Zertifikate nicht zulässig

Wir überprüfen die angeblichen TÜV-Zertifikate, mit denen die Firma wirbt. Unsere Anfrage bei der TÜV Rheinland Group ergibt: Die Zertifikate sind ungültig und nicht für eine Firma „Kaiserbach“ in Solingen ausgestellt.

Die typische Werbung der Betrüger – Einkaufspreis in China 15 US$ – am teuersten ist der Koffer

Wir fahren nach Holland

Bettina Mevenkamp hat sogar 900 Euro ausgegeben – für drei Kochtopfsets und zwei Messerkoffer. Sie ist stinksauer, will ihr Geld zurück. Mit ihr und ihrem Mann fahren wir nach Holland. Per Telefon und E-Mail haben die Mevenkamps nichts erreicht bei dem Händler, der ihnen die „Kaiserbach„-Produkte verkauft hat. Jetzt wollen sie direkt mit dem Verkäufer sprechen. Sie wollen ihre Ware zurückgeben und ihr Geld wiederhaben.

Wir finden eine Lagerhalle: Dutzende Kochtopfsets und Messerkoffer sind hier gestapelt – fertig zum Abtransport. Der Chef ist nicht da. Wir rufen ihn, er kommt nicht. Die Mevenkamps bleiben auf ihren Töpfen sitzen. Sie haben Strafanzeige gestellt.

Händler deutschlandweit unterwegs

Bettina Mevenkamp und Rosemarie Sesterhenn sind zwei von hunderttausenden Opfern, die auf die Masche der fliegenden Händler hineingefallen sind. Die Verkäufer sind im gesamten Bundesgebiet unterwegs, in der Schweiz, in Österreich, England, Finnland, Spanien und neuerdings sogar in Kanada. Die findigen Geschäftemacher haben ihre Zielgruppe inzwischen erweitert: Außer Hausfrauen an der Tür sprechen sie nun auch Autofahrer auf Rastplätzen an. Der Topf- und Messerhandel – ein Riesen-Geschäft mit der Gutgläubigkeit der Menschen.

www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=33614&key=standard_document_14013578

www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID1948760,00.html und auf
www3.ndr.de/ndrtv_pages_video/0,,OID1948760_VID1950136,00.html das Video.

In dem Katalog „Kaiserbach Messer & Töpfe“ der Betrüger, gut zu sehen im Video, sind selbst die Stimmungsfotos aus dem Global Katalog geklaut!

WENN SIE KOMMENTARE SCHREIBEN, SCHREIBEN SIE BITTE UNBEDINGT DEN AKTUELLEN PSEUDO-MARKENNAMEN IMMER MIT DAZU – Diese wechseln laufend!

Dieser Artikel wurde in den letzten 13 Jahren über 2.200.000 mal gelesen! Sie können sich vorstellen, wie groß das Problem ist!
Über 2400 jüngere Kommentare lesen: www.gourmet-report.de/artikel/1622/Reingefallen-Nepp-mit-Messern-und-Toepfen.html (runter scrollen)
Einige der falschen Markennamen finden Sie hier: www.kuechenmesser.info

Auch die Presse berichte immer öfter über die Betrüger, die Billigware als Pseudo-Markenware teuer verkaufen: www.echo-online.de/region/polizeimeldungen/Polizei;art6510,4235437
Wobei diese ethische Minderheit aus dem Balkan eher unüblich für das Geschäft ist. Selbst die empf. VKs sind nicht so überzogen wie bei den holländischen Profis.

Bitte posten Sie auch Ihre Erfahrungen. Einfach hier unten kommentieren! Und immer die angeblichen Marken dazu schreiben, bitte! Umso leichter können potentielle Opfer gewarnt werden!
Gourmet Report Newsletter abonnieren 

Lesen Sie unten die Kommentare!

Print Friendly, PDF & Email

Kurzfassung

Der NDR berichtet über die Ganoven, die Pseudo Marken-Messer und -Topfsets , speziell für bio kochen – anbieten und zu angeblichen günstigen Preisen verkaufen.

Sende
Benutzer-Bewertung
3.75 (12 Stimmen)

2.485 Antworten auf „Reingefallen – Nepp mit Messern und Kochtopfsets“

  1. Messesset 5-teilig, Marke „Royalty Line Switzerland“ MB 5:
    Zwei dubiose Typen wollten mir heute in der Schweiz, Raum Baden, ein Messerset verkaufen. Eingedruckter Warenwert auf der Verpackung 165 EURO. Angeboten für 20 CHF. Auf Fragen wie: Warum hat der Markenname „Switzerland“ mit drin, wird aber in Brüssel hergestellt?, haben sie nur herumgestammelt. Messer durfte ich nicht anfassen und als ich das Angebot im Web checken wollte, sind sie gegangen und haben mich noch dumm angeraunzt. Also unbedingt kein Wort glauben. Zudem darf man im Unternehmensname nur Switzerland aufführen, wenn das Unternehmen in der Schweiz produziert oder hier Dienstleistungen erbringt. Betrug gehört da aber definitiv nicht dazu.

  2. Bin heute reingefallen. Habe 2 16Teiiges Kochgeschirr gekauft. Marke Bachmayer&Co
    2Essbesteck Marke . Bachmayer vergoldet
    5 Messersets.Marke Royalty+Line
    Gott sei Dank für nur😪 300€

  3. Immer noch aktiv.
    Heute in München auf einer Baustelle am Ostbahnhof.

    Fahrzeug ein silberner VW Sharan älteren Baujahres mit Münchner Kennzeichen. Familie im Auto mit asiatischem Aussehen. Er hat auch recht gut deutsch gesprochen.

    Kofferraum war voll mit zwei verschiedenen Messersetz von Swiss Line Switzerland.
    Ein Set mit weißer Klinge und Griff und eines mit schwarzer Klinge und Griff.

    Angeblich soll er sie für Werbezwecke verschenken und hätte gern ein kleines Trinkgeld. Ein Set hätte original 90€ kosten sollen.
    Er hat zum Feierabend einfach alle angesprochen die auf dem Parkplatz der Baustelle unterwegs waren.

    Bin dann von Parkplatz gefahren und habe die Objektüberwachung angerufen damit Fotos machen und die Polizei holen.
    Mal schauen was morgen berichtet wird.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.