Vietnam Airlines – der Hass

Immer wieder frage ich mich, wie kann es sein, dass Fluggesellschaften so schräg reagieren!

Ich habe für meine Familie und mich vier Flugtickets online von Saigon nach Da Nang in sechs Monaten gebucht. Vietnamesische Inlandsflüge. Alles lief glatt, nur auf der Bestätigungsseite am Ende der Buchung stand der Rückflug statt in einer Woche einen Tag später! Also nur einen Tag Aufenthalt.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich korrekt gebucht habe. Ich wartete dann ab, dass ich die avisierte email Bestätigung der Buchung bekomme, diese kam aber auch nach Stunden nicht.

Ich guckte auf der Seite, was ich machen muss. Das nächste Büro anrufen, so sagte es die Seite der Vietnam Airlines. Also rief ich in FRA an. Da probierte Frau K. mich abzuwimmeln. Sie seien nicht zuständig. Erst als ich auf die Information auf der Webseite verwies, verband sie mich mit Herrn L., der mir den Sabre Code gab, so dass ich auf www.virtualthere.com den Flug überprüfen konnte. In der Tat. Am Folgetag zurück.
Herr L. verwies mich an eine vietnamesiche email Adresse oder bot mir eine kostenpflichtige Umbuchung an.
Ich schrieb dann diese vietnamesische email an.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich korrekt gebucht habe. Die Felder sind weit auseinander, ein Fehler scheint eher unwahrscheinlich. Auch das System gibt keinen Rückflug am nächsten Tag vor. Auch in Vietnam wollte man Geld für die Korrektur. Ich bat dann um Überprüfung der Logfiles, was man mir zusicherte.

Ich fragte einen Freund, der bei einer großen europäischen Airline arbeitet, was ich tun wollte. Der sagte mir, alle vernünftigen westlichen Airlines würden eine „Grace period“ für online Bucher haben. Wenn man sich vertippt habe sollte, ruft man bei der Airline sofort an und die korrigieren das gratis. Wie ich ja auch tat. Wenn die nicht mitmachen, sollte man bei aussereuropäischen Airlines beim deutschen Büro wegen Irrtum anfechten. Das tat ich.
Herr L. lehnte wieder ab. Es wäre – trotz der deutschen Website – ein Inlandsflug und es gilt sowieso nur die AGB, die sieht aber eine Anfechtung nach § 1119 BGB nun nicht vor.
Ich wurde immer saurer und beauftragte einen Rechtsanwalt.
Gegenüber dem Rechtsanwalt akzeptierte Vietnam Airlines einen Storno, aber keine Umbuchung.
Die geben also lieber das Geld zurück statt einer Umbuchung zuzustimmen! Und zwar komplett. Hin- und Rückflug. Wie kaufmännisch ist das?

Ich fragte auch noch einmal nach den Logfiles. Die wolle man mir nicht geben, weil es jetzt ja eine Rechtssache ist! Auch bis heute bekam ich keine Bestätigungsemail meiner Buchung.
Dann wollte man mir mein Geld nicht auf die Kreditkarte zurücküberweisen, sondern nur auf ein deutsches Konto. Vor einer Woche gab der Rechtsanwalt meine Kontodetails an, bis jetzt kam kein Geld an.

Was lernt man daraus? Bei aussereuropäischen Airlines ist man rechtslos. Die machen mit einem, was sie wollen. Die etwas teurere Buchung über ein deutsches Online Reisebüro wäre hier wohl günstiger und besser gewesen.

Was für ein Wahnsinn das ganze. Über 50 emails, x Leute beschäftigt und 504 Worte für diesen Artikel geschrieben … man kann es nicht verstehen!
Und gleichzeitig bezahlt Vietnam Airlines eine PR Agentur in Deutschland!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =

*