BESTECK AUF REISEN – AIRLINE CATERING & CO

Das Essen an Bord eines Flugzeuges soll frisch sein, ansprechend serviert werden und ganz individuell den Gewohnheiten und dem Geschmack der Passagiere entsprechen. Gesundheitliche und religiöse Aspekte spielen eine wichtige Rolle. Bei der Buchung eines entsprechenden Fluges fragen die Airlines vorab nach den speziellen Wünschen für das Menü über den Wolken. Für viele Passagiere ist der Bordservice das entscheidende Kriterium für den Ticketkauf bei einer bestimmten Fluggesellschaft. Das Geschäft mit dem Fliegen ist heiß umkämpft. Bei den jährlichen Rankings der besten Airlines wird das Catering an Bord an Position 3 gesetzt. Es rangiert gleich nach dem Service durch das Kabinenpersonal und dem Sitzkomfort. Es verwundert daher nicht, dass sich die Fluggesellschaften für das Catering insbesondere auf den Mittel- und Langstreckenflügen immer neu erfinden. Heerscharen von Spitzenköchen und Sommeliers unterstützen die Cateringunternehmen, Designer werden in die Produktentwicklung von Geschirr, Gläsern, Besteck und sonstigem  Tafel-Ambiente eingebunden. Leicht und stapelbar sollen die fliegenden Utensilien sein. Sie stehen in Form und Funktion ganz im Sinne der Airlines, tragen Logo und zeigen Firmenfarben. Gleichzeitig erfüllen sie die Kriterien des Umweltschutzes.
Flugzeug-Symbol
Foto Copyright: Colourbox.com
Die Fluggesellschaften haben originelle Ideen entwickelt, um sich besonders im Bordservice klar von Konkurrenten abzugrenzen. EVA Air aus Taiwan fliegt viermal pro Woche mit einem Airbus im Hello-Kitty-Design auf der Strecke Taipeh – Paris v.v.. „Think pink“ schließt alle optischen Aspekte bis hin zu Geschirr und Besteck ein. Kitty feierte im Oktober 2014 bereits ihren 40. Geburtstag und gehört zu den verkaufsfördernden Stars der Airline. Einen anderen Weg gehen die Fluggesellschaften beim „Meal on demand“. Die Bestellung wird bis 24 Stunden vor Abflug und gegen Aufpreis via Internet oder telefonisch aufgegeben. Serviert wird dann über den Wolken. Welche guten Geister stellen im Tischlein-deck-dich-Verfahren all die Köstlichkeiten her und wie finden diese den Weg zum Passagier? Was ist mit den vielen Tellerchen, Schälchen, Bestecks (mitunter versilbert) für die First, Business und Premium Economy Class? Der deutsche Branchenriese http://www.lsgskychefs.com/de stellt jährlich 400 Millionen Mahlzeiten zur Verpflegung über den Wolken her. Er ist Zulieferer für 300 Airlines in 52 Ländern. Zum Leistungspaket gehören nicht nur die Speisen und Getränke. Auch die gesamte Ausrüstung wird dem Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Um diese logistische Meisterleistung auf höchstem Niveau zu erbringen, ist ein gigantisches Versorgungsnetzwerk erforderlich. An den Flughäfen München und Frankfurt unterhält das Unternehmen je 1.500 qm Lagerfläche flankiert von umfangreichen Transportmöglichkeiten. Bis das hochwertige Bordbuffet vom Hubwagen pünktlich in das Flugzeug verladen wird, hat es bereits eine optimierte Reise hinter sich. An der Rücklauframpe nimmt das Cateringunternehmen die Trolleys aus den Flugzeugen entgegen. Je nach Inhalt der Servierwagen gehen sie zur Reinigung in die Spülstraße oder zunächst zur Entleerung. Bestecke, Gläser, Boxen, Tabletts werden in der Fachsprache Bulkware genannt. Die notwendige Sortierung erfolgt nach First-, Business- und Economy-Class-Geschirr. An Abgabepunkten vor den Spülstraßen werden die Trolleys entleert und der Restmüll wird abgesaugt. Geschirr und Servierwagen erfahren eine gründliche Reinigung. Die Lagerung der bis zu 65 Geschirrteile einer Serie erfolgt in über 2.700 Förderwannen. Das Verfahren ermöglicht den prozessbeteiligten Bereichen die rasche Versorgung aus dem Lagerbestand. In der Produktion werden die Speisen hergestellt und gekühlt. Hochleistungsanlagen produzieren 15.000 Brötchen pro Stunde und 30.000 Sandwiches pro Tag. Die zahlreichen Menükomponenten werden wiederum geordnet nach First, Business und Economy Class zusammengestellt und transportfähig verpackt. Bereits fünf Stunden vor Abflug steht das Catering in den Servierwagen und Behältern mit Menü, Geschirr, Besteck und allem was dazu gehört bereit. Die Kühlkette wird nicht unterbrochen. Ein Hubwagen transportiert das Bordbuffet über das Vorfeld zum Flugzeug, in ca. 25 Minuten geht alles an Bord und wird in der Flugzeugküche verstaut. In einem kurzen Briefing übergibt der Cateringagent den Serviceplan an die Flugbegleiter. Weltweit starten täglich schätzungsweise 80.000 Passagierflugzeuge. Allein in Deutschland sind es 8.219. Die vom Passagier hoch geschätzte Verpflegung an Bord mit perfektem Menü auf schönem Geschirr und begleitet von hochwertigem Besteck ist das Ergebnis logistischer Perfektion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =

*