Gourmet Report

GLYPHOSAT IM BIER
Zu den Untersuchungen des Münchner Umweltinstitutes, dass Glyphosat im deutschen Bier gefunden wurde, erklärt der Geschäftsführer des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT in Berlin, Stephan Becker-Sonnenschein:

Das kann man mal so machen: pünktlich zur heutigen Abstimmung im Deutschen Bundestag veröffentlicht das Umweltinstitut München e.V. die Meldung, dass in 14 zufällig gewählten Biersorten Glyphosat gefunden wurde.

Der Befund wird hier nicht angezweifelt. Er muss aber um einige wichtige Fakten ergänzt und vor allem richtig eingeordnet werden.

Das Umweltinstitut selbst schreibt in seiner Studie: "In absoluten Zahlen sind die Mengen klein", die im Bier gefunden wurden. Es handelt sich um Mikrogramm. Selbst der höchste Wert betrug 29, 74 Mikrogramm Glyphosat pro Liter.

Dazu schreibt das Umweltinstitut richtigerweise, dass es für Glyphosat im Bier keine festgelegte Untergrenze gibt und vergleicht es deshalb mit der Untergrenze für Trinkwasser.

Mit Verlaub: Das ist unlauter. Wir alle trinken im Jahr pro Kopf ungleich mehr Wasser als Bier. Nämlich 121 Liter Wasser plus die 3900 Liter am Tag, die zur Herstellung von Lebensmitteln genutzt werden, und nur 107 Liter Bier pro Kopf - alle eingerechnet.

Ein Gesundheitsrisiko bei einem Erwachsenen besteht erst ab einem Bierkonsum von 3559 Liter lebenslang pro Tag. Oder für die Bayern: Das sind 3559 Maß pro Tag.

Niemand muss also beim Konsum von Bier Angst vor Glyphosat haben.

Vermutlich wäre man bei diesem Konsum sowieso vorher am Alkohol verstorben, bevor Krebsgefahr entstünde. Außerdem liegt die sogenannte orale Absorptionsrate von Glyphosat nur bei rund 20 Prozent. Das heißt: der Körper nimmt nur 1/5 dessen überhaupt auf, was an Mikrogrammspuren von Glyphosat im Lebensmittel (durch Lebensmittel in den Körper kommt) drin ist. Bei den gefundenen 29,74 Mikrogramm, sind das 5,9 Mikrogramm. Laut Europäischem AID-Wert (Average Daily Intake/ Durchschnittliche Tageszufuhr) sind 300 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht unbedenklich.

Bei 70 Kilogramm kann man also rund 21.000 Mikrogramm pro Tag ohne Risiko aufnehmen.

Ob Glyphosat möglicherweise krebserregend ist oder nicht, ist noch nicht endgültig klar. Die European Food Standard Association (EFSA) sagt in ihrem Bericht - nein. Deshalb will die EU die Zulassung von Glyphosat auch bis 2031 verlängern.

Die Frage, die sich bei solchen Meldungen deshalb stellt: Sind diese, nicht eingeordneten, einseitigen Darstellungen eine Hilfe oder tragen sie zur unnötigen und fast schon fahrlässigen Verängstigung des Verbrauchers bei?

Deutsches Bier steht jetzt unter Generalverdacht. Es ist perfide und abgeschmackt, wie es das Umweltinstitut tut, diese Untersuchungen mit dem Reinheitsgebot in Verbindung zu bringen: Das Reinheitsgebot bezieht sich auf Zutaten im Bier, nicht auf deren Inhaltsstoffe.

Das Reinheitsgebot wird deshalb nicht außer Kraft gesetzt und ist nach wie vor gültig. Einem maßvollen Biergenuss steht deshalb auch im Jubiläumsjahr nichts entgegen.

29.02.2016

Bewertungspunkte: 1

Nein

Ja



« vorherige Meldung lesen

nächste Meldung lesen »


Weitere Reports über: glyphosat im bier

Bei google suchen: glyphosat im bier

Kommentar zum Artikel schreiben
Name

E-mail

Titel

Kommentar


10.11.2015 - Guide MICHELIN "Bib Gourmand Deutschland 2016"

Mit dem Guide "Bib Gourmand Deutschland 2016" gibt der Guide MICHELIN erstmals eine eigene Ausgabe für die deutschen "Bib Gourmand"-Adressen heraus - Das Buch stellt auf 288 Seiten alle Restaurants vor, die 2016 die beliebte Auszeichnung erhalten. Der Bib Gourmand empfiehlt eine gute, häufig regional geprägte Küche, die mit einem besonders günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis kulinarische Genüsse auch für kleinere Budgets ermöglicht  Mehr hierzu...

04.04.2011 - CHROMA type 301 ist der Sieger

Das von F.A. Porsche entwickelte CHROMA type 301 Küchenmesser siegte klar in den wichtigsten Disziplinen Schärfe, Schnitthaltigkeit und Rostanfälligkeit - "best in Test" beim führenden skandinavischen Test Institut  Weiter...

17.10.2008 - Das korrekte Schleifen von japanischen Messern - Video

Wie bekommt man die hochwertigen Kochmesser und Küchenmesser wieder scharf? Gucken Sie sich diese lehrreiche Video an!  Hier finden Sie mehr ...

22.08.2016 - So unterschiedlich sind die Bierpreise auf der Welt

Der Gewinner unter den 70 untersuchten Städten ist in diesem Jahr die slowakische Hauptstadt Bratislava, wo man durchschnittlich gerade einmal 1,47 € zahlen muss - Im letzten Jahr stand Genf an der Spitze der teuersten Städte für Biertrinker, wurde aber 2016 von Lausanne abgelöst. Dort kostet ein Bier im Schnitt 8,47 €!  Hier finden Sie mehr ...

23.08.2016 - Die peruanische Gastronomie feiert weltweit Erfolge

Im Juni wurden erneut die 50 besten Restaurants der Welt gewählt: Das Restaurant Central in Lima unter Leitung von Virgilio Martínez hält sich auf dem vierten Platz, das Nikkei-Restaurat Maido steigt von Platz 44 auf 13 und Astrid & Gastón landet auf Platz 30  Lesen Sie weiter ...

241 Besucher auf dieser Seite

Lesen Sie auch
unseren Blog!


Newsletter abonnieren
(gratis, kann jederzeit per Mausklick abbestellt werden. Ihre E-mail Adresse wird nicht an dritte weitergegeben.)
Name:

E-mail:



NEWS FEEDS
Benutzen Sie unsere RSS-Feed um aktuelle Nachrichten mit Ihrem Newsreader zu lesen:
RSS - Alle Artikel
RSS - Food
RSS - Destinations
RSS - Food im TV
RSS - Berlin
RSS - News
RSS - Reiseangebote
Subscribe

Home :: Gourmet reports Home :: Blog :: Friends :: Impressum
Archiv Jahresüberischt

Sie haben eine gute Meldung für unseren Gourmetnews-Ticker? Berichten Sie uns von personellen Veränderungen in den guten Küchen, Ihren Tipps und Tricks auf Reisen, Ihre PM, die bei uns passen würde.
(Bitte beachten: Attachments/Anhänge nicht größer als 50 kB!)


 
Bild Facebbok Gourmet Report gefällt mir  
Binden Sie unsere Nachrichten GRATIS in Ihre Webseiten mit ein.
Hier ist eine Anleitung

Textverwendung:
Kopieren mit Quellverweis als funktionierender Link auf "www.kochmesser.de/news.html" gestattet - Bilder nur auf Anfrage!
© 1993 – 2016 [kochmesser.de] kochmesser.de
Projekt: Gourmet Report • Letzte Bearbeitung: 29. August 2016